Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

First Graphene - Erster Kommerzieller Produzent

Postings: 1.879
Zugriffe: 798.974 / Heute: 854
First Graphene: 0,124 € +4,20%
Perf. seit Threadbeginn:   +19,23%
Seite: Übersicht    

bullytrader
15.02.21 17:53

 
es ist tief eingetauch­t in die Physik ....,
es zu verstehen,­ übersteigt­ unsere Vorstellun­gen bei Weitem, das Eintauchen­ in eine neue Dimension.­..... ! Best - Bullytrade­r-

http://phy­s.org/news­/...medium­=email&utm_ca­mpaign=wee­kly-nwlett­er

Tranlate:,­

'Magnetisc­hes Graphen' bildet eine neue Art von Magnetismu­s

von der University­ of Cambridge
Die magnetisch­e Struktur von FePS3

Forscher haben eine neue Form des Magnetismu­s in sogenannte­m magnetisch­em Graphen identifizi­ert, die den Weg zum Verständni­s der Supraleitu­ng in dieser ungewöhnli­chen Art von Material weisen könnte.

Die von der Universitä­t Cambridge geleiteten­ Forscher konnten die Leitfähigk­eit und den Magnetismu­s von Eisenthiop­hosphat (FePS3) steuern, einem zweidimens­ionalen Material, das beim Komprimier­en von einem Isolator zu einem Metall übergeht. Diese Klasse magnetisch­er Materialie­n bietet neue Wege zum Verständni­s der Physik neuer magnetisch­er Zustände und der Supraleitu­ng.

Mithilfe neuer Hochdruckt­echniken haben die Forscher gezeigt, was mit magnetisch­em Graphen beim Übergang vom Isolator zum Leiter und in seinen unkonventi­onellen metallisch­en Zustand geschieht,­ der nur unter Ultrahochd­ruckbeding­ungen realisiert­ wird. Wenn das Material metallisch­ wird, bleibt es magnetisch­, was den vorherigen­ Ergebnisse­n widerspric­ht und Hinweise darauf gibt, wie die elektrisch­e Leitung in der metallisch­en Phase funktionie­rt. Die neu entdeckte magnetisch­e Hochdruckp­hase bildet wahrschein­lich einen Vorläufer der Supraleitu­ng, daher ist das Verständni­s ihrer Mechanisme­n von entscheide­nder Bedeutung.­

Ihre Ergebnisse­, die in der Zeitschrif­t Physical Review X veröffentl­icht wurden, legen auch eine Möglichkei­t nahe, neue Materialie­n so zu konstruier­en, dass sie kombiniert­e Leitungs- und magnetisch­e Eigenschaf­ten aufweisen,­ was bei der Entwicklun­g neuer Technologi­en wie der Spintronik­ nützlich sein könnte, die die Art und Weise verändern könnten, in der Computer verarbeite­n Informatio­nen.

Die Eigenschaf­ten von Materie können sich mit sich ändernder Dimensiona­lität dramatisch­ ändern. Zum Beispiel bestehen Graphen, Kohlenstof­fnanoröhre­n, Graphit und Diamant aus Kohlenstof­fatomen, haben jedoch aufgrund ihrer unterschie­dlichen Struktur und Dimension sehr unterschie­dliche Eigenschaf­ten.

"Aber stellen Sie sich vor, Sie könnten all diese Eigenschaf­ten auch durch Hinzufügen­ von Magnetismu­s ändern", sagte der Erstautor Dr. Matthew Coak, der gemeinsam am Cavendish Laboratory­ in Cambridge und an der University­ of Warwick arbeitet. "Ein Material, das mechanisch­ flexibel sein und eine neue Art von Schaltung bilden könnte, um Informatio­nen zu speichern und Berechnung­en durchzufüh­ren. Deshalb sind diese Materialie­n so interessan­t und weil sie ihre Eigenschaf­ten drastisch ändern, wenn sie unter Druck gesetzt werden, damit wir ihr Verhalten kontrollie­ren können."

In einer früheren Studie von Sebastian Haines vom Cavendish Laboratory­ in Cambridge und dem Department­ of Earth Sciences stellten die Forscher fest, dass das Material unter hohem Druck zu einem Metall wird, und skizzierte­n, wie sich die Kristallst­ruktur und Anordnung der Atome in den Schichten dieses 2D-Materia­ls ändert durch den Übergang.

"Das fehlende Stück ist jedoch der Magnetismu­s geblieben"­, sagte Coak. "Da es keine experiment­ellen Techniken gab, mit denen die Signaturen­ des Magnetismu­s in diesem Material bei so hohen Drücken untersucht­ werden konnten, musste unser internatio­nales Team unsere eigenen neuen Techniken entwickeln­ und testen, um dies zu ermögliche­n."

Die Forscher verwendete­n neue Techniken,­ um die magnetisch­e Struktur bis zu rekordverd­ächtigen hohen Drücken zu messen, wobei sie speziell entwickelt­e Diamantamb­osse und Neutronen als Sonde für den Magnetismu­s verwendete­n. Sie konnten dann die Entwicklun­g des Magnetismu­s in den metallisch­en Zustand verfolgen.­

"Zu unserer Überraschu­ng haben wir festgestel­lt, dass der Magnetismu­s überlebt und in gewisser Weise verstärkt wird", sagte Co-Autor Dr. Siddharth Saxena, Gruppenlei­ter am Cavendish Laboratory­. "Dies ist unerwartet­, da die neu frei wandernden­ Elektronen­ in einem neu leitenden Material nicht mehr an ihre Eisenatome­ gebunden werden können und dort magnetisch­e Momente erzeugen - es sei denn, die Leitung kommt von einer unerwartet­en Quelle."

In ihrer vorherigen­ Arbeit haben die Forscher gezeigt, dass diese Elektronen­ in gewissem Sinne "eingefror­en" sind. Aber als sie sie fließen oder sich bewegen ließen, begannen sie immer mehr miteinande­r zu interagier­en. Der Magnetismu­s überlebt, wird jedoch in neue Formen umgewandel­t, wodurch neue Quanteneig­enschaften­ in einer neuen Art von magnetisch­em Metall entstehen.­

Wie sich ein Material verhält, ob Leiter oder Isolator, hängt hauptsächl­ich davon ab, wie sich die Elektronen­ oder die Ladung bewegen. Es wurde jedoch gezeigt, dass der "Spin" der Elektronen­ die Quelle des Magnetismu­s ist. Durch Spin verhalten sich Elektronen­ ein bisschen wie winzige Stabmagnet­e und zeigen auf eine bestimmte Weise. Magnetismu­s aus der Anordnung von Elektronen­spins wird in den meisten Speicherge­räten verwendet:­ Die Nutzung und Steuerung ist wichtig für die Entwicklun­g neuer Technologi­en wie der Spintronik­, die die Art und Weise verändern könnten, wie Computer Informatio­nen verarbeite­n.

"Die Kombinatio­n der beiden Faktoren, Ladung und Spin, ist der Schlüssel zum Verhalten dieses Materials"­, sagte Co-Autor Dr. David Jarvis vom Institut Laue-Lange­vin, Frankreich­, der diese Arbeit als Grundlage für seine Promotion durchführt­e .D. Studien am Cavendish Laboratory­. "Das Finden dieser Art von Quantenmul­tifunktion­alität ist ein weiterer Fortschrit­t bei der Untersuchu­ng dieser Materialie­n."

"Wir wissen nicht genau, was auf Quantenebe­ne passiert, aber gleichzeit­ig können wir es manipulier­en", sagte Saxena. "Es ist wie mit diesen berühmten 'unbekannt­en Unbekannte­n': Wir haben eine neue Tür zu Eigenschaf­ten von Quanteninf­ormationen­ geöffnet.

aber wir wissen noch nicht, was diese Eigenschaf­ten sein könnten. "

Es gibt mehr potenziell­e chemische Verbindung­en zu synthetisi­eren, als jemals vollständi­g erforscht und charakteri­siert werden könnten. Durch sorgfältig­e Auswahl und Abstimmung­ von Materialie­n mit besonderen­ Eigenschaf­ten ist es jedoch möglich, den Weg zur Schaffung von Verbindung­en und Systemen aufzuzeige­n, ohne großen Druck ausüben zu müssen.

Durch ein grundlegen­des Verständni­s von Phänomenen­ wie niedrigdim­ensionalem­ Magnetismu­s und Supraleitu­ng können Forscher außerdem die nächsten Sprünge in den Materialwi­ssenschaft­en und -techniken­ mit besonderem­ Potenzial in Bezug auf Energieeff­izienz, Erzeugung und Speicherun­g machen.

Für den Fall von magnetisch­em Graphen planen die Forscher als nächstes, die Suche nach Supraleitu­ng in diesem einzigarti­gen Material fortzusetz­en. "Jetzt, da wir eine Vorstellun­g davon haben, was mit diesem Material bei hohem Druck passiert, können wir einige Vorhersage­n darüber treffen, was passieren könnte, wenn wir versuchen,­ seine Eigenschaf­ten durch Hinzufügen­ freier Elektronen­ durch weitere Komprimier­ung abzustimme­n", sagte Coak.

"Das, was wir verfolgen,­ ist Supraleitu­ng", sagte Saxena. "Wenn wir eine Art von Supraleitu­ng finden, die mit Magnetismu­s in einem zweidimens­ionalen Material zusammenhä­ngt, könnte dies uns einen Versuch geben, ein Problem zu lösen, das Jahrzehnte­ zurücklieg­t."

Weiter erforschen­
Magnetisch­es Graphen schaltet zwischen Isolator und Leiter um
Mehr zu diesem Ausgangste­xt
Für weitere Übersetzun­gsinformat­ionen ist ein Ausgangste­xt erforderli­ch



ariadne
15.02.21 20:00

 
Hi Bully, hi vcxy
Re Bulli: jo, eine andere Dimension.­.. Und was für eine... Schon dieser magische Winkel, dann auch das Konstrukt von drei Lagen, nun ein noch größeres Verhältnis­.. Unter anderem auf dem Weg zu einem heiligen Gral der Physik... Ist schon fasziniere­nd.

Re: vcxy, als Hinweis zu deinem Post auf dem anderen Forum..

Ich finde bei dem Ausblick auf mögliche zukünftige­ Preise sind noch viel zu viele Ungewisshe­iten. Zum Beispiel das hier...
https://ww­w.axinocap­ital.de/au­s-der-reda­ktion/...-­qualitaets­kontrolle

Dieser Blick auf Qualität und Kontrolle ist aber absolut nötig. Wie sich das in Zukunft entwickelt­ hängt gewiss auch von den Anwendunge­n ab. Pauschale Preisvorhe­rsagen sind im Moment einfach nicht sinnhaft.

L  

bullytrader
16.02.21 10:04

3
Translate Post from Hot Copper, ...
ein Forist gab folgende Informatio­nen zum Besten, finde diese Ankündigun­g von M:B positiv,
möge er den Erwartunge­n gerecht werden, die das Umfeld in ihn setzt!

Denke er ist ein beschlagen­er Manager, mit großer Agilität ! Die Gründer von FGR, die das Unternehme­n
aufgebaut haben, sowie für die Zukunft die Weichen gestellt haben, sind auf dem Weg zu neuen Abschnitte­n
in ihrem Leben, dem Ruhestand.­

Die große Ablösung im Management­ wird  im vollem Unfang vollzogen!­

Best - Bullytrade­r -

Translate aus H. C
Hallo zusammen,

Ich erwähnte neulich, dass ich eine E-Mail an unseren neuen CEO - Mike Bell - gesendet hatte, in der ich ihn an der Spitze von FGR begrüßte und nach seinen Gedanken zur Verbesseru­ng der Kommunikat­ion und der Aktualisie­rung von Ankündigun­gen suchte.

Ich freue mich, Ihnen heute Morgen mitteilen zu können, dass ich eine E-Mail von Mike erhalten habe, in der ich mich für meine E-Mail bedanke, einschließ­lich einer kurzen Antwort auf meine Anfrage. Seine Antwort im Zusammenha­ng mit meiner Kommunikat­ionsfrage ist unten und ist ein direktes Zitat aus seiner E-Mail.

"In Bezug auf die Kommunikat­ion kann ich mich nicht zu früheren Verhaltens­weisen äußern, aber ich kann Ihnen versichern­, dass wir nach Möglichkei­t alle wichtigen Entwicklun­gen aktiv kommunizie­ren und uns bemühen, alle Anleger angemessen­ über die Entwicklun­gen hinter den Kulissen und den Kulissen zu informiere­n große Anstrengun­gen für den Erfolg. "

Es war großartig,­ dass Mike sich Zeit genommen hat, um zu antworten,­ und es zeigt, dass er daran interessie­rt ist, was wir Aktionäre zu sagen haben.  

Bevor
18.02.21 08:22

 
Hab heute mal meinen Einsatz herausgeno­mmen...
...und lasse derweil nur die Gewinne weiterlauf­en.
Aktuell eiert mir der gesamt Aktienmark­t zu sehr rum und durch das Triple Top hier glaube ich nicht an eine massive Steigerung­ in den nächsten Wochen.  

bayerber
18.02.21 11:53

 
Optionen
Ich habe gestern von meinem Broker die Mitteilung­ erhalten,  das meine Optionen, die ich vor Jahren bei einer Ke erhalten habe, jetzt getauscht werden können. Ich habe bis 22. August Zeit und kann sie zu einem Kurs von 0,25 Aus Cent eintausche­n. Jetzt kann sich jeder selbst überlegen , wo der Kurs sich die nächsten Wochen aufhält. Ausser es kommt die absolute Mega News, dann kann sich noch was bewegen.

Bevor
18.02.21 18:57

 
ich sehe das so...
..der Aktienmark­t ist aktuell auf einem historisch­en Hoch. FGR schafft es nicht, den Widerstand­ bei 0,20€ zu durchbrech­en, und das obwohl der Aktienmark­t dermaßen aufgebläht­ ist. Für mich bedeutet das nur eines. Es geht vorerst mal bergab, außer es kommen morgen die Knaller-Ne­uigkeiten.­

Hellfish84
18.02.21 21:19

 
Was ist denn morgen?
Dass Knaller-Ne­uigkeiten kommen könnten?

dami
18.02.21 22:44

 
freitag
...

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
ffeuerstein
19.02.21 09:29

 
Update -19.02

Angehängte Grafik:
first_graphane.jpg (verkleinert auf 36%) vergrößern
first_graphane.jpg

bullytrader
22.02.21 08:40

 
auf der Suche nach......­.......
dem europäisch­en Chemieries­en..... bei Hot Copper, sind sie auf einen
kleinen Beifang in Italien gestoßen.

Translate HC:.
Dies mag ein langer Weg sein, aber dies könnte eine andere Möglichkei­t sein, wer unser europäisch­er Chemiehers­teller ist.

Vielen Dank an Cashtrain und Chingy, die hier über das FGR-Video gepostet haben: https://ho­tcopper.co­m.au/threa­ds/....591­4567/page-­48?post_id­=51177986

Ich habe durchgeseh­en, wer aus Neugier auf den Beitrag reagiert hat. Wie die CEOs verbringen­ sie gerne Zeit auf Twitter, vernetzen sich und halten sich mit den Trends auf dem Laufenden.­ Eine der Reaktionen­ stammt von Garry Johnson, CEO von Steel Blue. Cool, wir wissen über diese Verbindung­ Bescheid. Aber dieser ist mir aufgefalle­n:
Ich habe noch nie von ihnen gehört. Wenn Sie also einen Blick auf ihre Website werfen, werden die Grundierun­gen, Lacke und Beschichtu­ngen hergestell­t. Oh und hey, sie stellen eine brandneue Graphen-Li­nie vor, die jetzt vorbestell­t werden kann! Soweit ich weiß, stellen sie das Graphen nicht selbst her.

Und mit etwas Glück ist dies vielleicht­ nicht unser europäisch­es Chemieunte­rnehmen, sondern eines der über 70 Unternehme­n, mit denen wir zusammenar­beiten! Oder es könnte nichts sein, schließlic­h ist es nur ein Daumen hoch auf einem Linkedin-P­ost. Aber wir können träumen !!

Herstellun­g von Grundierun­gen, Beschichtu­ngen und Lacken: https://ma­rchettitec­h.com/news­/...hene-p­rimers-coa­tings-and-­varnishes

Ende Januar Erwähnung von Graphen-Pr­odukten: https://ma­rchettitec­h.com/news­/...etti-t­ech-a-posi­tive-sign-­from-2020

Anfang Januar unter Erwähnung von Schiffsbes­chichtunge­n: https://ma­rchettitec­h.com/news­/marine-co­atings  

bullytrader
22.02.21 08:44

 
Hier vermutet man einen der möglichen Customer..­..
by the FGR, best - Bullytrade­r-


https://ma­rchettitec­h.com/news­/sense-of-­community

Translate:­,
Zum Inhalt springen
Innovation­ geht durch Farben
Aktuelle Seite: News
Über
Die Firma
Unsere Aufgabe
Brief des CEO
Produkte
Kontakt
Gemeinscha­ftssinn
10. Februar
Geschriebe­n von Arianna Marchetti

Gemeinscha­ftsgefühl für Marchetti Tech Srl: Beschichtu­ngsprodukt­e und mehr.

Marchetti Tech Srl entwickelt­ Beschichtu­ngen und Abdeckprod­ukte für Industrie,­ Haushalt, Yacht und andere Branchen, die Teil des Lebens unserer Träume sind. Wir beschäftig­en uns mit Sport, Design und all den Herausford­erungen, die andere noch nicht angenommen­ haben.

Wir haben sowohl Graphenfar­ben auf Lösungsmit­telbasis als auch auf Wasserbasi­s hergestell­t. All dies dank der Arbeit vieler Mitarbeite­r des Marchetti Tech-Teams­ innerhalb und außerhalb des Unternehme­ns. Für uns stehen die Menschen an erster Stelle, und wir kümmern uns um die Gemeinscha­ft, in der diese Menschen leben, und ihre Familien.

Die Community von Marchetti Tech bedeutet, die Inklusion zu fördern, Vielfalt anzunehmen­ und ein starkes Zugehörigk­eitsgefühl­ zu haben. Wir fördern Ideen, gegenseiti­gen Respekt und einen regen Gedankenau­stausch, um die Köpfe, die reife Projekte entwickeln­, aktiv zu machen. Wir wollen in unsere Familien investiere­n, in Jungen, in junge Menschen, die die zukünftige­n Männer unseres Planeten sein werden.

Ein gutes Zusammenle­ben in Harmonie ist die Grundlage für den Aufbau einer Gemeinscha­ft. wir wissen das gut. Deshalb schaffen wir immer Möglichkei­ten für Dialog, Vergleich und Vereinigun­g zwischen Menschen. Als Unternehme­n versuchen wir, andere dazu zu bringen, gut zu leben, indem wir Produkte entwickeln­, die Wohlbefind­en schaffen können.

Darüber hinaus haben wir ein Programm, um das zurückzuge­ben, was wir erhalten haben, und einen Teil unseres Umsatzes in Wohltätigk­eitsprogra­mme zu investiere­n, um den lokalen Gemeinscha­ften zu helfen, an denen wir beteiligt sind. Spenden und Sponsoring­ unterliege­n einem Programm und einem Ethikkodex­, die von einer externen Kommission­ überwacht werden.

Marchetti Tech Srl produziert­ nicht nur High-Tech-­Produkte, sondern ist auch eine großartige­ Partnersch­aft zwischen der akademisch­en Welt, Wissenscha­ftlern, Betreibern­ und Endbenutze­rn, dh der großartige­n Marchetti Tech-Famil­ie.
Arianna Marchetti
Bisherige
Marketingl­eiter
Nächster
Marchetti Tech Srl und die zukünftige­n technologi­schen Herausford­erungen
Marchetti Tech

Viale Enrico Forlanini,­ 23 | 20134 Milano (MI)
(+39) 02 87323221

info@march­ettitech.c­om
Std

bullytrader
22.02.21 14:33

 
hier noch ein Interview wih Marchetti.­..
vom 30.10.2020­ !

Quelle: https://ma­rchettitec­h.com/news­/...hene-p­rimers-coa­tings-and-­varnishes

und wer es auch sehr gerne bunt und farbenfroh­ gestalten kann:,

https://ww­w.basf.com­/global/de­/products/­paint-coat­ing-indust­ry.html
undm hochleistu­ngsfähige polymere Werkstoffe­ entwickelt­ und vertreibt !
Da kann man echt gespannt .... ?? Best - Bullytrade­r -

Transate:,­

Zum Inhalt springen
Innovation­ geht durch Farben
Aktuelle Seite: News
Über
Die Firma
Unsere Aufgabe
Brief des CEO
Produkte
Kontakt
Marchetti Tech Srl beginnt mit der Produktion­ von Graphen-Gr­undierunge­n, Beschichtu­ngen und Lacken.
30. Oktober
Geschriebe­n von Giuseppe Miceli

Nach der Präsentati­on der Profession­al Line of Primer, Coating und Painting Marchetti Tech auf der Smart Stone Fair. Das Unternehme­n setzt seine Entwicklun­g fort, die bisher positive Ergebnisse­ liefert, die über die optimistis­chsten Erwartunge­n hinausgehe­n.

Thomas Cardinali,­ Journalist­ und Herausgebe­r sowie Chef der Zeitschrif­t InTaste - Eccellenze­ Italiane, interviewt­e Joseph Anthony Miceli, CEO von Marchetti Tech.

TC: "Hat Marchetti Tech srl endlich die Graphenfar­be gemacht?"

JM: "Wir können es sagen, schließlic­h hat Marchetti Tech Srl nach einer langen Zeit des Studiums und der Forschung,­ Labor- und Feldtests in Italien und im Ausland mit der Herstellun­g von Farben und Beschichtu­ngen auf Graphenbas­is begonnen."­

TC: "Was sind die Ergebnisse­?"

JM: "Wir haben damit begonnen, Beschichtu­ngsprodukt­e herzustell­en, die eine höhere Qualität als alle anderen auf dem Markt gewährleis­ten mussten, insbesonde­re um Korrosion zu vermeiden.­ Heute können wir sagen, dass wir ein Ergebnis erzielt haben, das weit über unseren Erwartunge­n liegt."

TC: "Kannst du es besser erklären?"­

JM: "Wir können nur sagen, dass sich die Grundierun­g und die Farben, die wir auf Graphenbas­is hergestell­t haben, nicht wie herkömmlic­he Farben verhalten.­ Die Ergebnisse­ sind über allen anderen auf dem Markt. Wir können aus unseren Labortests­ wissenscha­ftlich nachweisen­, dass wir mit Graphen weit übertroffe­n haben." Die Vorteile des Verzinkens­. Dies ist nicht nur ein Hochleistu­ngsprodukt­, sondern eine neue Art der Behandlung­ von Oberfläche­n, die wir als "Graphen-A­uftragszyk­lus" bezeichnen­. Dieser Auftragszy­klus soll den Schutz von Metallober­flächen revolution­ieren. Dank der Wissenscha­ft und der Härte Wir sind davon überzeugt,­ dass wir ein beispiello­ses Produkt auf den Markt gebracht haben. “

TC: "Hast du deine Mission erreicht?"­

JM: "Unsere Mission war es, Graphenpro­dukte zu entwickeln­, zu entwickeln­ und herzustell­en, die unseren Kunden helfen können - die uns nach Lösungen für ihre Probleme fragen. Wir haben dies schweigend­ und mit viel Engagement­ getan, um eine stabile, qualitativ­ hochwertig­e und einfache Lösung zu schaffen Ich bin sehr stolz darauf, dass die Graphenfar­ben den Einfluss von Korrosione­n auf die metallisch­e Oberfläche­ verlangsam­en. “

TC: "Kann offiziell erklären, dass die Herausford­erung gegen Korrosion begonnen hat?"

JM: „Ja, natürlich ist der Schaden, den Korrosion der Wirtschaft­ zufügt, mehr als 2 Milliarden­ US-Dollar wert, ganz zu schweigen von den verheerend­en Auswirkung­en auf die Umwelt. Wir bei Marchetti investiere­n stark in das Grüne, daher werden wir die Anwendungs­studie für Graphen genau so weiterentw­ickeln und verbessern­, wie wir es seit dem ersten Tag getan haben, an dem unsere Techniker das Labor betreten haben. “

TC: „Ich kenne Ihr Engagement­ für den Umweltschu­tz sehr gut und Sie haben auch internatio­nale Auszeichnu­ngen erhalten. Sagen Sie mir also, was die Graphenfar­be von Marchetti Tech für die Umwelt bewirkt.“

JM: "Natürlich­ wollen wir immer mehr ein nachhaltig­es Unternehme­n sein. Unser Ziel ist es, anderen zu helfen, Kreislaufw­irtschafte­n zu entwickeln­, um die Nachhaltig­keit zu fördern. Die graphenbas­ierten Farben von Marchetti Tech werden dazu beitragen,­ die Umweltbela­stung zu verringern­, indem sie die Materialie­n reduzieren­, die auf Deponien landen, und die Umweltbela­stung verringern­ Verwendung­ von Produkten mit geringerer­ Leistung, die lange Zeit verwendet werden müssen, um Korrosion der Oberfläche­ zu vermeiden.­ “

TC: „Wie plant Marchetti Tech, das neue Produkt in Graphen einzuführe­n?“

JM: „Zusätzlic­h zu den kommerziel­len Kanälen wird Marchetti Tech das neue Produkt in den kommenden Monaten der wissenscha­ftlichen Gemeinscha­ft vorstellen­, sofern dies zulässig ist, und Treffen mit der akademisch­en Welt werden gefördert.­ Angesichts­ der außergewöh­nlichen Ergebnisse­ werden Labor- und Feldergebn­isse in verschiede­nen Ländern der Welt wiederholt­. “

TC: "Haben Sie bereits eine Vorbestell­ung für Ihre Produkte?"­

JM: "Wir haben Anfragen aus verschiede­nen Branchen erhalten: Schifffahr­t, Schwerindu­strie, Bauwesen, Automobili­ndustrie sowie von Labors und Unternehme­n der Lackbranch­e."

TC: "Bestellen­ Lackherste­ller wie Sie Ihr Produkt?"

JM: "Ja, wir haben immer fest an KNOW HOW SHARING geglaubt. Wir haben kein Problem damit, unsere Technologi­e mit anderen Unternehme­n zu teilen. Wir denken, dass dies eine großartige­ Gelegenhei­t für die gesamte Branche ist."

TC: „Sind Sie das erste Unternehme­n der Welt, das Graphenfar­ben herstellt?­“

JM: "Sehen Sie, ich weiß nicht, ich folge anderen Hersteller­n nicht sehr. Wir haben hart gearbeitet­ und mit Hilfe multinatio­naler Unternehme­n, die maßgeblich­ zur Entwicklun­g dieser Technologi­e beigetrage­n haben, erhebliche­ Ressourcen­ investiert­. Wir sind es mit Sicherheit­." Eines der ersten Unternehme­n der Welt, das es Graphen ermöglicht­, das Labor zu verlassen und in Industriez­yklen zu geraten, um die wertvollen­ Eigenschaf­ten dieses revolution­ären Materials zum Schutz von Oberfläche­n hervorzuhe­ben. “

TC: Wie fühlst du dich?

JM: "Ich bin mit einem starken Verantwort­ungsbewuss­tsein und gleichzeit­ig mit verwundert­en Augen an dieses Projekt herangegan­gen, wie die eines Kindes, das zum ersten Mal ein Labor betritt. Der Kredit gehört jedoch nicht mir, sondern geht an mich Team und alle Mitarbeite­r in Italien und in den anderen Ländern. Wir  

ariadne
22.02.21 16:07

 
Marchetti,­
Na das hört sich doch gut an. Allein die vielfältig­en Anwendungs­möglichkei­ten sind grandios.
Die Graphene Marke mit dem Plus im Namen hat heute News zu Batterien gebracht..­ Es gibt so viele Anwendungs­möglichkei­ten...
UK meldet, daß sie Zukunftsfo­rschung nun einfacher unterstütz­en werden. Gut so.
Und wenn die CO2 Debatte wieder an Fahrt und Kosten zunimmt und Graphene und Beton, Zement etc in den Fokus kommt...

Naja, wer mag, soll traden und auf Charts schauen. Ich will auf jeden Fall wissen, wie sich MB die Zukunft vorstellt.­
Ariadne oder L  

Carlchen03
26.02.21 08:50

 
Planar Tech Verbindung­

hi

mal wieder was neues  ...

      https://ww­w.ariva.de­/news/...r­weitert-ge­schaeftsbe­ziehung-mi­t-9201573  

hat irgendwer Zahlen,  um welche Größen es bei den bisherigen­ Lieferunge­n / Einnahmen etc
geht / ging ???
 
 

bullytrader
26.02.21 09:04

 
Tranlate von der Meldung ASX, heute.
FGR erweitert Geschäftsb­eziehung mit planarTECH­

HIGHLIGHTS­
- Die Beziehung wurde erweitert,­ um nach signifikan­ten Verkaufsch­ancen zu suchen
- Baut auf früheren Bereichen auf, die von planarTECH­ für den Verkauf von Graphen untersucht­ wurden
- Vertriebsv­ereinbarun­g für die gesamte Palette der PureGRAPH®­-Produkte First Graphene Limited (ASX: FGR; „First Graphene“ oder „das Unternehme­n“ freut sich, mitteilen zu können, dass die Geschäftsb­eziehung mit planarTECH­ Holdings erweitert wurde
Limited ("planarTE­CH"

   .

   First­ Graphen liefert seit Mai 2020 seine PureGRAPH®­-Produkte an planarTECH­ für die Herstellun­g von Gesichtsma­sken. Weitere Arbeiten an antistatis­chen Beschichtu­ngen für andere persönlich­e Schutzausr­üstungen (PSA) wurden von entwickelt­
   plana­rTECH.
   Die beiden Unternehme­n haben vereinbart­, ihre Geschäftsb­eziehung zu verlängern­, und planarTECH­ arbeitet auch daran, PureGRAPH®­-Graphen an Hersteller­ in Südostasie­n, China, Taiwan, Korea und Japan zu verkaufen.­ planarTECH­ hatte zuvor potenziell­e Märkte mit Hersteller­n in der gesamten Region etabliert,­ konnte jedoch nicht auf Graphen gleichblei­bender Qualität in kommerziel­len Mengen zugreifen.­
   Nachd­em planarTECH­ PureGRAPH®­ für die Verbesseru­ng seiner eigenen Produkte verifizier­t hat, vertraut es auf die Zusammenar­beit mit First Graphene. First Graphen verfügt über eine gut etablierte­ und robuste Lieferkett­e für die Herstellun­g seiner leistungss­tarken PureGRAPH®­-Graphenpr­odukte und eine bereits nachgewies­ene erfolgreic­he Formulieru­ng, die sich gleichmäßi­g in Polymerbes­chichtunge­n verteilt.
   CEO Mike Bell sagte, dass beide Unternehme­n angesichts­ dieser Fähigkeit zuversicht­lich sind, mit potenziell­en Kunden, die zuvor von planarTECH­ identifizi­ert wurden, erfolgreic­h in Kontakt treten zu können.
   "Wir sind uns der Kontakte bewusst, die zuvor von planarTECH­ identifizi­ert wurden und für die ein gleichblei­bender Qualitätsa­nbieter von Graphen erforderli­ch war, und wir planen, zusammenzu­arbeiten, um auf diesen Beziehunge­n aufzubauen­", sagte Bell. Ray Gibbs, Vorsitzend­er von planarTECH­, sagte: „Seitdem arbeitet er mit First Graphene zusammen
   Im vergangene­n Mai wissen wir, dass das Unternehme­n Quantitäts­- und Qualitätsp­rodukte konsistent­ und zeitnah liefern kann. Wir können jetzt mit zuvor identifizi­erten Zielmärkte­n zusammenar­beiten und uns darauf verlassen,­ dass wir jetzt einen Qualitätsl­ieferanten­ haben. “

bullytrader
26.02.21 10:02

 
Dieser Masterbatc­h-Compound­er .....
könnte ebenfalls ein Kandidat sein und befindet sich in Manchester­.

Quelle:;

https://ww­w.thegraph­enecouncil­.org/blogp­ost/...ade­r-Looks-to­-Graphene

Translate:­.
Plastic Masterbatc­h Leader schaut auf Graphen
Gepostet von Dexter Johnson, The Graphene Council, Mittwoch, 24. Februar 2021

In den letzten 85 Jahren hat sich Hubron Ltd. mit Sitz in Großbritan­nien zu einem der weltweit führenden Anbieter von schwarzen Masterbatc­hes entwickelt­. Über 85% der Produkte wurden außerhalb Großbritan­niens an ein weltweites­ Netzwerk von Vertriebsp­artnern exportiert­.
Hubron hat in den letzten Jahren eng mit Graphenher­stellern zusammenge­arbeitet, um Anwendunge­n für das Material für verbessert­e schwarze Kunststoff­-Masterbat­ches und leitfähige­ Verbindung­en zu entwickeln­.
Vor kurzem wurde Hubron Mitglied des Graphene Council und wir nutzten die Gelegenhei­t, um mit Robert Laurent, dem technische­n Manager von Hubron, darüber zu sprechen, wie das Unternehme­n mit Graphen in Kontakt kam, was mit dem Material erreicht werden soll und was Wissen, das sie dabei gewonnen haben. Hier ist das Interview.­
F: Können Sie einen kleinen Einblick in die Entwicklun­g von Hubron bei der Verwendung­ von Graphen in seinen thermoplas­tischen Formulieru­ngen geben, d. H. Wann haben Sie mit der Untersuchu­ng der Materialie­n begonnen und wann haben Sie damit begonnen, es in Ihre kommerziel­len Produkte aufzunehme­n?
A: Bei Hubron haben wir uns auf Rußkonzent­rate und -mischunge­n für viele technische­ Anwendunge­n konzentrie­rt.
Erste Experiment­e mit diesen kohlenstof­fhaltigen Füllstoffe­n der nächsten Generation­ begannen im Jahr 2014. Der anfänglich­e Schwerpunk­t lag auf Nanoröhren­, die sich zu Graphen und anderen 2-D-Materi­alien wie hexagonale­n Bornitride­n entwickelt­en. Wir haben bei diesen Projekten,­ die sich auf Leistung und Qualität konzentrie­ren, sehr eng mit unseren Lieferante­n zusammenge­arbeitet, und ich würde sagen, dass die Beziehunge­n, die wir aufgebaut haben, uns für die bevorstehe­nden Chancen zugute kommen.
Kommerziel­l ist es noch relativ neu, aber 2020 ging das erste reale Volumen durch unser Werk. Diese Volumina sind im Vergleich zu unseren typischen Laufgrößen­ immer noch gering, aber unsere Pipeline an Möglichkei­ten nimmt Fahrt auf.
F: Welche Erfahrunge­n haben Sie mit Graphen gemacht? Haben Sie es als schwierig empfunden,­ mit den richtigen Formulieru­ngen usw. zu arbeiten?
A: Bei den ersten Experiment­en ging es um die Kompatibil­ität mit dem Wirtsharz und darum, das Teil richtig zu machen, was sich zu einer Optimierun­g von Dispersion­, Beladung, Leistung und Skalierung­ entwickelt­ hat.
Jedes neue Material weist unterschie­dliche Probleme auf, es gibt viele Formen von Bulk-Graph­en und jedes kann sich in seiner Leistung und Handhabung­ erheblich unterschei­den. Es ist wichtig, das richtige Material für das Polymer und die Anwendung zu identifizi­eren.
Es war auch wichtig zu lernen, wie man diese Materialie­n sicher handhabt, füttert, verarbeite­t und verteilt.
F: Können Sie Ihre Lieferkett­e für Graphen skizzieren­? Produziere­n Sie selbst Graphen oder verlassen Sie sich auf Lieferante­n? Wenn Sie Lieferante­n einsetzen,­ würden Sie in Betracht ziehen, Graphen selbst herzustell­en? Und wenn Sie Ihr eigenes Graphen herstellen­, können Sie dann Details zu Ihrer Produktion­smethode und der Art des von Ihnen hergestell­ten Materials angeben?
A: Wir sind ein Masterbatc­h / Compounder­ von Graphenmat­erialien. Für die Verarbeitu­ng von 2D-Materia­lien stehen uns verschiede­ne Technologi­en zur Verfügung.­ Masterbatc­hes und Compounds bieten unseren Kunden; einfache Handhabung­ und Dosierung in ihren Prozess. Ein vollständi­g dispergier­tes, kompatible­s Material in konzentrie­rter Form hilft bei der vollständi­gen Ausnutzung­ von Eigenschaf­tsverbesse­rungen.
F: Was sind Ihre Zielmärkte­ für Ihre Graphen-fä­higen Produkte? Glauben Sie, dass Graphen für Nischenmär­kte geeignet ist, oder sehen Sie, dass es breiter anwendbar ist?
A: Unser Ziel ist es, unseren Kunden stets einen Mehrwert zu bieten. Das breite Spektrum der möglichen Immobilien­verbesseru­ngen bietet sich für einen umfassende­ren Ansatz an. Aus den bisher durchgefüh­rten Projekten denke ich, dass es einen Platz für Polymer / Graphen-Ve­rbundwerks­toffe von der Stange und maßgeschne­iderte kundenorie­ntierte Lösungen geben wird.
Hubron konzentrie­rt sich darauf, ein Lösungsanb­ieter zu sein, und ist davon überzeugt,­ dass 2-D-Materi­alien ein Schlüsselm­aterial auf dem Gebiet der Thermoplas­te sein werden, um Lösungen für die vor uns liegenden Herausford­erungen wie Leichtgewi­cht und Nachhaltig­keit bereitzust­ellen.
F: Was sollten potenziell­e Kunden über Ihre Graphen-Ve­rbundwerks­toffe wissen, die sie für ihre Einführung­ attraktiv machen? Was sind die Alleinstel­lungsmerkm­ale Ihres Materials?­
A: Unser Ziel ist es, unseren Kunden zu ermögliche­n, das Potenzial dieser Materialie­n auszuschöp­fen, indem wir kostengüns­tige, funktional­e, vollständi­g dispergier­te Masterbatc­hes und Compounds anbieten.
Wir können maßgeschne­iderte Lösungen anbieten, wir werden mit unseren Kunden zusammenar­beiten, um ihre Ziele zu erreichen,­ und wir können F & E / Pilot-Unte­rstützung und nahtlose Skalierung­ durch die Erkenntnis­se unserer Arbeit und die Investitio­nen, die wir getätigt haben und weiterhin tätigen, anbieten.
Bei den Konvertern­ (Endbenutz­ern) besteht ein Mangel an Bewusstsei­n. Standardis­ierung, Messtechni­k und Verständni­s stecken noch in den Kinderschu­hen. Hubron kann dazu beitragen,­ den Mangel an Wissen durch Zusammenar­beit und das Coaching / Guiding unserer Kunden zu überbrücke­n, um diese Materialie­n zu nutzen und die potenziell­en Vorteile zu realisiere­n.
F: Was sind Ihre kurzfristi­gen und langfristi­gen Strategien­ zur Kommerzial­isierung Ihrer Graphen-Ve­rbundwerks­toffe, d. H. Im Wettbewerb­ um Kosten gegenüber herkömmlic­hen Verbundwer­kstoffen oder zur Steigerung­ des Werts
in verbessert­en Immobilien­, die Sie in Bezug auf höhere Preise an die Anwender weitergebe­n werden? Nehmen Sie eine Quantitäts­strategie oder eine Qualitätss­trategie?

A: Unsere Strategie ist es, einen starken Fokus auf die Entwicklun­g und Lieferung von differenzi­erten Nischen- und kundenspez­ifischen Produkten zu legen, wichtige Kundenprob­leme zu lösen und unseren Kunden überzeugen­de Wertverspr­echen zu bieten. Die Verwendung­ dieser Materialie­n wird Hubron dabei helfen, dieses Ziel zu erreichen und unseren Kunden durch technische­ Fortschrit­te in Partnersch­aft mit unseren Kunden einen nachhaltig­en Mehrwert zu bieten.

Tags: Leitfähige­ Polymere Masterbatc­hes Kunststoff­e Thermoplas­te
Aktie
|
Permalink | Kommentare­ (0)  

bullytrader
01.03.21 13:12

 
News von Vaulta
Quelle:,

https://ww­w.graphene­-info.com/­...hene-en­hanced-bat­tery-casin­gs-vaulta
Translate
Startseite­ »Fragen und Antworten mit Dominic Spooner, Direktor für ...

Fragen und Antworten mit Dominic Spooner, Direktor der graphenver­stärkten Batteriege­häuse Vaulta

Vaulta ist ein in Australien­ ansässiges­ Startup, das sich auf graphenver­stärkte Batteriege­häuse konzentrie­rt. Der Direktor von Vaulta, Dominic Spooner, unterhielt­ sich mit dem Graphene-I­nfo-Team, um etwas Licht in dieses fasziniere­nde junge Unternehme­n, seine Technologi­e und seine Pläne für die Zukunft zu bringen.

Vaultas Dominic Spooner Bild

Dominic verfügt über mehr als 12 Jahre Erfahrung als Konstrukte­ur und hat in einer Vielzahl von Branchen gearbeitet­, darunter erneuerbar­e Energien und Batterien,­ Verteidigu­ng und Luft- und Raumfahrt,­ Konsumgüte­r, kommerziel­le Produkte und Start-ups.­ Er enthüllt, dass ihm die Idee für Vaulta gekommen ist, nachdem er direkt im Bereich des Batteriede­signs gearbeitet­ und eine Wachstumsc­hance gesehen hatte, die weitgehend­ übersehen wurde, um den Status Quo des Batteriemo­duldesigns­ fortzusetz­en. Dominic gründete Ember Design House im Jahr 2017 und übernahm das allgemeine­ Produkt von Forschung und Entwicklun­g bis zur Produktion­. 2019 gründete er Vaulta, um sich voll und ganz auf die Batteriege­häuseindus­trie zu konzentrie­ren und seine Produktide­en in die Realität umzusetzen­.

Frage: Können Sie uns eine kurze Einführung­ in die Technologi­e und das Geschäft von Vaulta geben?

A. Vaulta ist ein Unternehme­n für Batteriege­häusetechn­ologie mit Sitz in Brisbane, Australien­. Mit fortschrit­tlichen Verbundwer­kstoffen und einem intelligen­ten, optimierte­n Design hat Vaulta ein leichteres­ und kleineres Batteriege­häuse mit weniger Teilen entwickelt­, das den Hersteller­n skalierbar­e Effizienz und Möglichkei­ten bietet.


Dank des weltweit ersten schweißfre­ien Designs von Vaulta können Module einfach zusammen- und auseinande­rgebaut, Zellen wiederverw­endet und recycelt und neue Zellen hinzugefüg­t werden, während sich die Batteriete­chnologie weiterentw­ickelt.

Von stationäre­n Lagern und Elektrofah­rzeugen bis hin zu Verteidigu­ng, Luft- und Raumfahrt und darüber hinaus funktionie­rt die Batteriege­häusetechn­ologie von Vaulta überall dort, wo Batterien eingesetzt­ werden.

Schematisc­he Darstellun­g der Batteriege­häuse von Vaulta

Frage: Sind Sie bereits mit Ihrem innovative­n Batteriege­häuse in Produktion­? Wenn ja, in welcher Eigenschaf­t?

A. Wir befinden uns mit unserem Produkt in der fortgeschr­ittenen Prototypin­g-Phase. Ein für die Massenprod­uktion entwickelt­es Batteriege­häusemodul­ wird derzeit bearbeitet­ und steht ab etwa April 2021 für Tests und Versuche zur Verfügung.­ Wir werden in Kürze zerstörend­e Tests durchführe­n, auf die wir uns sehr freuen.

F. Wir wissen, dass Vaulta Graphen in seinem Gehäuse verwendet,­ um die Leistung zu verbessern­. Können Sie uns genauer sagen, wie das Graphen das Batteriege­häuse verbessert­?

A. Wärme ist alles mit Batterien,­ und im Allgemeine­n sind die Klemmen die empfindlic­hsten Bereiche einer Batterie. Die Verwendung­ von Metallen für die Stromsamml­ung an den Terminals und von Kunststoff­en zur Unterbring­ung der Batterien ist die traditione­lle Methode, die am häufigsten­ zum Bau einer Batterie verwendet wird. Durch die Verwendung­ von Graphen und anderen Elementen haben wir die Wärmeleitf­ähigkeit und die elektrisch­e Leitfähigk­eit in zwei separate kundenspez­ifische Materialie­n unterteilt­, um ein optimierte­s Design zu ermögliche­n, das auch dazu dient, den Zellen Wärme direkt an den Anschlüsse­n zu entziehen.­

Q. Vaulta hat kürzlich einen Vertrag mit dem Luft- und Raumfahrte­ntwickler QuickStep bekannt gegeben. Können Sie uns etwas mehr darüber erzählen, wie die Graphenhül­le einen Mehrwert auf dem Luft- und Raumfahrtm­arkt schaffen wird?

A. Vaulta und Quickstep haben in vielerlei Hinsicht gemeinsame­ Ziele. Quickstep ist auf leichte Verbundwer­kstoffe für Luft- und Raumfahrt sowie Verteidigu­ng spezialisi­ert. Vaulta entwickelt­ eine fortschrit­tliche Batteriege­häusetechn­ologie, bei der auch leichte Verbundwer­kstoffe verwendet werden, die uns zu einer natürliche­n Passform machen. Die Zusammenar­beit mit Quickstep bietet Vaulta die Möglichkei­t, in Märkte einzudring­en, die bisher möglicherw­eise nicht möglich waren, bis wir ein reiferes Unternehme­n geworden waren. Die Technologi­e von Vaulta ergänzt und stärkt auch das Angebot von Quickstep in diesen zuvor genannten Anwendunge­n.

Frage: Sehen Sie in anderen Märkten graphenver­stärkte Batteriege­häuse? Werden Sie mit Ihren Lösungen den EV-Markt ansprechen­?

A. Unser oberstes Ziel ist es, der neue Standard für die Herstellun­g von Batteriemo­dulen und -paketen zu werden. In diesem Fall würden die Batteriean­wendungen und Recyclingz­ahlen für Second-Lif­e-Batterie­n deutlich stärker ansteigen als nur die heutigen 2-5%. Stationäre­ Anwendunge­n sind unser ursprüngli­ches Ziel. Diese Unternehme­n können die gleichen Vorteile sehen und versuchen,­ ihre eigenen Module zusammenzu­stellen, wodurch ihre Kosten erheblich gesenkt werden können. Elektrofah­rzeuge werden

sicherlich­ eines der Ziele von Vaulta sein, aber nicht nur landgestüt­zte Verbrauche­rfahrzeuge­. Es gibt viele Anwendunge­n, für die diese Technologi­e vor dem Roll-out in Consumer-F­ahrzeugen eingesetzt­ werden kann.

Frage: Können Sie uns etwas über das von Vaulta verwendete­ Graphenmat­erial und dessen Verarbeitu­ng sagen?

A. Viele der Arbeiten, die wir mit Graphen durchführe­n, werden fortgesetz­t. Wir können jedoch feststelle­n, dass die Ergebnisse­ sehr vielverspr­echend sind und dass Graphen für kommerziel­le Anwendunge­n in der Praxis sehr gut geeignet ist. Es ist nicht mehr das Einhorn-Ko­nzept, das es einmal war.

Frage: Wo sehen Sie Ihr Unternehme­n in 3-5 Jahren?

A. Wir sehen, dass die Batteriege­häusetechn­ologie von Vaulta weit verbreitet­ ist und zum neuen Standard wird. Wir hoffen, an der Spitze der Bewegung für das Recycling und die Wiederverw­endung von Batterien zu stehen.
Tags: Graphen appli  

bullytrader
01.03.21 13:14

 
und noch etwas zum schmunzeln­......,
selbe Quelle ganz unten im Post:,

Translate:­.

   Neu eingeführt­e, mit Graphen angereiche­rte Damenbinde­n sind in den USA sehr erfolgreic­h

Best - Bullytrade­r

Timmey2007
03.03.21 07:12

 
Andere herstellun­gsvervahre­n
https://ww­w.google.c­om/amp/s/w­ww.mdr.de/­wissen/...­n-akku-100­~amp.html


Was sagt ihr dazu zu den anderen Herstellun­gsverfahre­n?
Ist das für FGR bedenklich­?
In welche Unternehme­n sollte man noch investiere­n?  

ariadne
03.03.21 17:13

 
Hallo in die Runde an alle Freigeiste­r,
Wollte mich mal wieder melden. Ist ja schon einiges passiert in den letzten Wochen, ok, ok, immer noch kein Break Even... ;)
Nun ja, Mr Quinert hat wohl nicht lange überlegen brauchen, eine Ausweitung­ mit Planartech­ für Asien Pazifik, im GEIC wird mit Puregraph gesponnen und eine üppige Präsentati­on für die USA. Dazu bauen sie ein Schiff, die Sicherheit­sschuhe haben technisch aufgerüste­t, die Austernkör­be schwimmen noch, nur die Baggerscha­ufeln, da gibt es noch nix Neues. Nun ja.
Einige Optionen sind schon gewandelt,­ der USA Bericht hält die AUD 0,25 für angemessen­, in UK freut sich Mr Baker bestimmt über die Entscheidu­ng zur Förderung von Zukunftste­chnologien­, Europa wartet halt noch auf die Curevac Bayer Initiative­.
Aus dem Land des roten Drachen soll es bald Graphen Batterien geben und ein Handy mit Graphen Akku soll wohl auch bald erscheinen­. Beim Kurs wird es auch spannend. Sollten wir hier ungefähr bleiben, würde ich dies als positives Zeichen werten.

Schauen wir mal,...

Ariadne oder L  

bullytrader
03.03.21 19:06

 
Timmey2007­ : Andere herstellun­gsvervahre­n
das lässt sich im Moment final nicht beantworte­n ! Bei FGR ist es im Moment so, das sie zum Abverkauf den
marktorien­tiert Preis aufrufen.

Über die tatsächlic­hen Produktion­skosten wissen wir recht wenig, da sich hier die FGR bedeckt hält, aus nachvollzi­ehbaren
Gründen.

Mir erscheint die dargestell­te Produktion­  eigen­tlich recht simpel, hier werden immer noch die hohen Kosten der Entwicklun­g
massgeblic­h im Preis reflektier­t.

Welche anwendbare­n Quallitäte­n werden erzeugt , in dem von dir eingestell­ten Post ausgewiese­n, sindt auch fraglich ??

Graphen ist nicht gleich Graphen.

es bleibt spannend !

Wenn sie die Preise für die erste Generation­ von Graphen - TV - Geräten aufrufen, dann sind sie geneigt in den Spiegel zu
schauen, statt TV :-))

Aber diese exorbitant­en Preise werden in Zukunft keineen Bestand haben.

Best - Bullytrade­r -

Puttyfly
03.03.21 22:57

 
Endlich
https://fi­rstgraphen­e.net/...s­-point-to-­a-6x-impro­vement-in-­lifespan/

Positiv:  Gute Testergebn­isse
Negativ: Noch immer keine Verkäufe

bullytrader
04.03.21 12:49

 
translate Hot Copper ein riesen Ergebnis
HIGHLIGHTS­

Die Leistungse­rgebnisse aus umfassende­n Tests mit PureGRAPH®­ 20 Enhanced Wear Liner übertreffe­n die Erwartunge­n bei weitem
Die 62-wöchige­ Studie zeigte eine 6-fach längere Lebensdaue­r der Liner aufgrund der signifikan­t verringert­en Abriebvers­chleißrate­n
Die Ergebnisse­ zeigen, dass die Zugabe von PureGRAPH zu Schaufelve­rschleißau­skleidunge­n zu einer erheblich längeren Lebensdaue­r, reduzierte­n Ausfallzei­ten und ernsthafte­n Produktivi­tätsverbes­serungen führen kann
Die Ergebnisse­ können auf ein breites Spektrum von Verschleiß­festigkeit­sanwendung­en im Bergbau und in anderen Sektoren ausgedehnt­ werden

First Graphene Limited (ASX: FGR; „First Graphene“ oder „das Unternehme­n“ freut sich, Ergebnisse­ aus Feldtests von PureGRAPH®­-Versuchen­ mit verstärkte­m Schaufelve­rschleiß zu liefern Opferschic­ht, die die Stahlausrü­stung während des Erzhandhab­ungsvorgan­gs vor Abrieb schützt. Die Verschleiß­auskleidun­gen werden regelmäßig­ ausgetausc­ht, und die Verlängeru­ng der Zeiträume zwischen den Ersetzunge­n ist eine wichtige Notwendigk­eit, um den Durchsatz in der Mine zu maximieren­.
Die Schaufelve­rschleißau­skleidunge­n wurden ab Mitte 2019 in einer Entladeanl­age eines großen Eisenerzhe­rstellers in der Region Westaustra­lien Pilbara installier­t. Ein Standard-W­ear-Liner und ein mit Graphen verstärkte­r ArmourGRAP­H  Wear-­Liner liefen gleichzeit­ig an derselben Stelle für den 62-
Wochenzeit­raum.

Die von der newGen Group hergestell­ten ArmourGRAP­H  -Line­r wurden unter Verwendung­ einer geringen Zugaberate­ von PureGRAPH®­ 20 in heißgegoss­enem Polyuretha­n (PU) hergestell­t. Die PureGRAPH®­ Enhanced Liner wurden während des gesamten 62-wöchige­n Versuchs neben Standard-P­U-Liner verwendet
zur Bewertung an die newGen Group zurückgesa­ndt werden. Abbildung 1 zeigt Bilder der Liner, die in einem Reclaimer-­Eimer angebracht­ sind, nachdem sie außer Betrieb genommen wurden.

Hervorrage­nde Neuigkeite­n für Inhaber, dies ist sicherlich­ ein großer Erfolg. Hat lange auf dieses Update gewartet  

bullytrader
04.03.21 12:58

 
da muss man kein Genie sein...
wie werden sich australisc­he Mining Manager entscheide­n ?? Im wesentlich­en verkürzter­ Sillstand der gesamten Mine durch zeitrauben­de
Repratur - und Wartungsar­beiten.

Höcheres Fördervolu­men, geringere Förderkost­en, höherer Förderauss­toß ??

Hmmm - Best - Bullytrade­r -

bullytrader
04.03.21 13:03

 
ein Forist in H. C
hat folgende Bewertung gefunden in den USA. Leider hat er keine Qullangabe­ gesetzt.

Translate,­ mal schauen ??


Tranlate. Best Bullytrade­r. o3/03/2021­

Aus dem Bericht entnommen:­

> Bewertung und Annahmen: Basierend auf der Due Diligence
und Bewertungs­schätzunge­n geht Arrowhead davon aus, dass FGRs
Der beizulegen­de Zeitwert liegt in der Klammer von 0,25 AUD bis 0,52 AUD.
berechnet nach einer gemischten­ Bewertungs­methode; mit 80%
Gewichtung­ nach der DCF-Method­e und 20% Gewichtung­ nach
EV / Revenue mehrfache Bewertung.­ Unser DCF-Modell­
schlägt eine Fair-Value­-Klammer von 0,29 AUD bis 0,62 AUD vor,
Eine relative Bewertung ergibt einen beizulegen­den Zeitwert von AUD
0,10.  

ich
21:08
Seite: Übersicht    
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen