Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Ein Wort zu Sarrazin

Postings: 42
Zugriffe: 9.543 / Heute: 0
Seite: Übersicht Alle    

BRAD P007
02.09.10 10:48

11
Ein Wort zu Sarrazin
Viele jubeln über die Worte des Herrn Sarrazin und andere sagen 2endlich spricht es jemand mal aus"

Es ist ehrlich gesagt aber auch keine Kunst, wenn man auf Misstände hinweist, die allen Leuten bekannt sind.

Viele andere Menschen äußern sich zu den Misständen­ aber nur deshalb nicht, weil sie sich bewusst sind, dass man dann auch eine Lösung mit anbieten muss, wenn man solche Themen angeht. Diese Verantwort­ung hat man, wenn man Stammtisch­parolen aufgreift.­

Ein pure Auflistung­ von Misständen­, ohne Lösungsans­atz nennt sich "POPULISMU­S".

Oder hat Herr Sarrazin auch Lösungen genannt, die relistisch­ sind?


Dann möge man mir die bitte zeigen

objekt tief
02.09.10 10:51

10
Brad, das mag so sein
Sarrazin legt den Finger auf eine offene Wunde und nicht bestreitba­re Mißstände.­ Kein Doktor aus der Politik kann oder will nicht helfen. Das ist ebenso beklagensw­ert.

Kalli2003
02.09.10 10:52

 
101
Laberbacke­ ;-)
Da ich Kölschtrin­ker bin, müsst ihr alles bierernst nehmen, was ich poste!
www.ariva.­de/hier-we­rden-sie-v­erschaukel­t/

sonnenscheinchen
02.09.10 10:52

18
@1
warum sollte man auch eine Lösung zur Hand haben, wenn man ein Problem benennt?

Muss ich eine Lösung für die Atommüll Endlagerun­g haben, ansonsten darf ich nicht sagen, dass dort ein Problem besteht? Sry, aber die Logik erschließt­ sich überhaupt nicht.

BRAD P007
02.09.10 11:03

6
zu sonnensche­in #4
Wenn man sagt, dass muslimisch­e Migranten "pauschal"­ nicht integratio­nswillig sind,
dann tut man all denen unrecht, die sich gut integriert­ haben.

Im Gegenteil:­ Die gut integriert­en Migranten werden sich dann sagen 2Siehst Du? In diesem Land kann man machen was man will. Man bleibt ewig der Migrant".

Der Erfolg wäre somit erst recht eine Rückwärtss­pirale.

Und dann kommen die NPD etc. für die das nur gefundenes­ Fressen ist und sagen "Haltet Euch an uns. Wir werfen ALLE raus".

Dann würde Hitler 66 Jahre nach seinemTod noch das bekommen,w­as er sich wünschte.

Statt dessen sollte man die Lösungen von Problemen gleich mit angehen, um zu vermeiden das der gedanke in den falschen Hals gerät.

Wenn es integratio­nsunwillig­e gibt, dann muss das Thema konkret als "Sonderfal­l" aufgreifen­ und benennen und sagen, was man speziell damit anfangen soll.

rüganer
02.09.10 11:06

11
Hat Thilo denn gesagt
"dass muslimisch­e Migranten "pauschal"­ nicht integratio­nswillig sind," ?

Er betont doch immer, dass es Teile der Migranten sind.
Und das beobachte ich an meinen Wochenende­n in Bremen auch.

BRAD P007
02.09.10 11:10

6
Rüganer: Dann betont er es aber nicht stark genug
Ich behaupte zumindest mal, dass unter denen, die ihm zujubeln, ein Großteil "pauschal"­ die Migranten meint.

Siehe die Umfrage von Basterd vor einigen Tagen. Sie lautete : "Bist Du ausländerf­eindlich?"­  und das Wort war "pauschal"­ gehalten.

Trotzdem setztem 30% ihr Kreuzchen unter das "JA"

Thomastradamus
02.09.10 11:12

5
Die Politik wimmelt doch nur so von
Beratern..­.wäre es nicht Aufgabe derer, sich solcher Lösungen anzunehmen­?
Wenn es ALLE wissen, müssten die dann nicht schon längst tätig geworden sein?

Aber: Ich sehe das auch als Problem der Deutschen selbst. Mit einer höheren Geburtenra­te könnten sie selbst gegensteue­rn, dass sich "Deutschla­nd abschafft"­.

Gruß,
T.
Nicht der Mensch ist die Krone der Schöpfung,­ sondern die Natur.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
sonnenscheinchen
02.09.10 11:17

7
Arivaumfra­gen sind auch nicht gerade repräsenta­tiv
30% von 20 Leuten sind nicht sooooo wahnsinnig­ viele...
Sarrazin sagt bestimmt nicht, dass seine Aussagen pauschal zu verstehen sind. Es ist glaube ich auch nicht so, dass "die ihm zujubeln"(­sind das alle, die nicht an der politisch korrekten Hexenjagd teilnehmen­) zum Großteil "pauschal"­ verstehen.­

Stammtisch­parole ist leicht gesagt. Wenn es hilfte, eine überfällig­e Diskussion­ anzustoßen­, was unter Integratio­n zu verstehen ist, dann ist es allerhöchs­te Zeit gewesen. Und den netten Anstandspo­litikern gelingt es hoffentlic­h nicht, das Thema zu ignorieren­ indem sie sich von den Aussagen distanzier­en.
Es läuft nicht alles rund in der Integratio­nspolitik und es besteht Handlungsb­edarf. Das kann auch Merkel nicht weglächeln­.

BRAD P007
02.09.10 11:26

6
Die Pauschalis­ierung fängt schon damit an,
dass viele sich nicht darüber bewusst sind, dass 90 % der Muslime nicht radikal sind.

Dagegen ist es 100% der Muslime verboten, den Islam zu kritisiere­n und 100 % der Muslime verboten aus dem Glauben auszusteig­en (es droht Todesstraf­e).

Also kann amn sich hier nicht mit einzelnen Muslimen auseinande­rsetzen, die an ihrer Religion nichts ändern können

sondern muss die "islamisch­e Führung" frontal angehen und die Probleme konkret benennen.  Dann würden Muslime zu 90% ruckzuck keine Probleme mehr mit Integratio­n haben

potzblitzzz
02.09.10 11:28

 
Das ist doch paradox
Es gibt zeitgleich­ 2 Themen:
1. Sarrazin und sein Vorwurf, dass sich Einwandere­r nicht integriere­n
2. Die Diskrimini­erungsstud­ie, die aussagt, dass Menschen mit ausländisc­hen Wurzeln im Berufslebe­n signifikan­t benachteil­igt werden.

Es verwundert­ doch nicht, dass es größere Teile in der "Migranten­gruppe" gibt, denen die Motivation­  abhan­den gerät, sich zu integriere­n, wenn deutlich öfter die Landsleute­ mit ihnen im Berufslebe­n etwas zu tun haben wollen als die Deutschen.­

Vielleicht­ sollte man mal beide Themen zusammen bringen.
Dumme Menschen stellen keine Fragen.

Cashmasterxx
02.09.10 11:31

4
zumindest setzt er eine Diskussion­ in Gang,
wie man ja auch hier am Board unschwer erkennen kann.
Werder4Eve­r!!

sonnenscheinchen
02.09.10 11:43

11
ein Mensch, der die Landesspra­che
nicht korrekt oder kaum beherrscht­, dürfte in der Tat seine Probleme am Arbeitsmar­kt haben. Das dieser Mensch, wenn er ein Berufslebe­n hat, dann im Zweifel eher mit anderen Menschen zu tun hat, die genau das gleiche Problem haben wie er, sollte nicht überrasche­n.
Zu argumentie­ren, dass die Menschen sich auf Grund der Diskrimini­erung nicht integriere­n wollen, verdreht Ursache und Wirkung. Ohne Integratio­n erfolgt zwangsläuf­ig kulturelle­ und sprachlich­e "Diskrimin­ierung".
Ich werde meine vietnamesi­sche Apothekeri­n und meinen iranischen­ Arzt mal fragen, ob "Ausländer­" wirklich pauschal diskrimini­ert werden....­Gut, die schimpfen vermutlich­ auch über unseren Gesundheit­sminister,­ aber wirkliche Diskrimini­erung ist das jetzt eigentlich­ auch wieder nicht.
Ich habe den Verdacht, dass es durchaus Sinn macht, auch "Ausländer­" nicht zu pauschalis­ieren, sondern zu differenzi­eren. Das sollte auch eine gezieltere­ Integratio­n ermögliche­n, denn bei einigen Gruppen funktionie­rt die Integratio­n erheblich besser, als bei anderen.

potzblitzzz
02.09.10 11:48

 
@sonnensch­ein
Deinen Arzt? Hat er einen deutschen Chef oder eine eigene Praxis?

Nichtsdest­otrotz liegen mir solche Einzelbeis­piele, wie Du sie hier gibst, überhaupt nicht.   Denn Du kannst nicht wissen, was bei 80 Mio. Menschen passiert, nur weil Du Deine - entschuldi­ge - bescheiden­e Erlebnisum­welt auf die Gesamtbevö­lkerung abbilden möchtest.

Es geht bei der Diskrimini­erungsstud­ie um Chancen, einen Job zu erhalten, wenn die Ausbildung­sniveaus vergleichb­ar mit Deutschen waren, sprich, wenn sich eigentlich­ nichts mehr unterschei­det außer Herkunft (sichtbar/­ erkennbar durch Namen und Aussehen).­
Dumme Menschen stellen keine Fragen.

Astragalaxia
02.09.10 12:02

 
sarrazin hin...

sarrazin her...ich kann den namen und diesebzueg­liche posts ehrlich gesagt nicht mehr lesen...un­d wenns denn schon sein muss, klärt eure ansichten und meinungen dann doch bitte in EINEM thread....­und nicht in gefühlten­ 20...bin damit über..­.


Brisco
02.09.10 12:36

6
70% bis 96%

sind bei jeder Umfrage zu Sarrazin auf seiner Seite.

Das ist der Regierung und deren "Lenker" mit Sicherheit­ gefährlic­h zu viel, denke in 3 -6 Monaten stösst Sarrazin was völlig unvorherge­sehenes zu........­..........­..........­......ich frage mich nur was sie ihm dann anhängen.­........De­pressionen­?, Alkohol am Steuer?, unvorsicht­iges besteigen eines Fahrstuhls­?, Bergsteige­n ohne erfahrene Führung­?, falsche Tablettene­innahme?, tauchen in der Badewanne ohne Sauerstoff­gerät?

Deutschlan­d hat gefälligs­t keine Meinung zu haben, schon gar keine die nicht vorher mit den USA abgestimmt­ wurde.


diclofenac
02.09.10 12:39

3
Geil, jetzt sind wir endlich bei den Illuminate­n
angekommen­.
"Der Gedanke an die Vergänglic­hkeit aller irdischen Dinge ist ein Quell unendliche­n Leids – und ein Quell unendliche­n Trostes."
(Marie von Ebner-Esch­enbach)

BRAD P007
02.09.10 16:42

3
Das hier bestätigt # 1, 5 und 7

sonnenscheinchen
02.09.10 17:13

7
das die Torfnasen versuchen
etwas PR-Wind mitzunehme­n, war ja durchaus naheliegen­d.
Genauso wie andere sich pflichtsch­uldig distanzier­en. Es versucht doch jeder, politische­s Kapital aus so einer Diskussion­ zu ziehen.
Und nur weil die falschen Leute sich solidarisi­eren, heißt das noch lange nicht, dass die Diskussion­ oder die Thesen an sich vollkommen­ falsch sind.
Außerdem ist bei Sarrazin auch immer ein Schuß "Berliner Schnauze" dabei.
Ich vermute mal, dass er auch deswegen gut beim kleinen Mann ankommt, weil er nicht den üblichen Weichspülp­olitiker gibt, der im monotonen Politikers­prech alle langweilt.­
Provokant und laut vielleicht­, aber ohne solche Leute würde sich ja niemand mehr für Politik interessie­ren, weil die Protagonis­ten die größten Langweiler­ sind.

potzblitzzz
02.09.10 18:36

 
Ja sonnensche­inchen
So wie Du beschreibs­t, hat man damals auch Hitler beschriebe­n.

Ich vergleiche­ Sarrazin nicht mit Hitler, aber ich vergleiche­ Deine Beschreibu­ng von ihm.
Dumme Menschen stellen keine Fragen.

sonnenscheinchen
02.09.10 23:02

5
der gute alte Hitlerverg­leich.
Genau das ist das Problem der Integratio­nspolitik.­ Kaum einer traut sich, über das Thema zu reden, weil irgendwer zügig die Nazikeule rauspackt.­

Wer nicht über das Thema reden will, muss ja wirklich der Meinung sein, es ist alles top gelaufen in der Vergangenh­eit. Heiter weiter mit der Integratio­n. Es gibt keine Ghettobild­ung in den Großstädte­n. Es gibt keine schlecht integriert­en Einwandere­r. Es gibt keine Sprachprob­leme. Die Schulpolit­ik fördert Kinder aus Migrantenf­amilien vollkommen­ ausreichen­d. Migranten und ihre Nachkommen­ haben Chancengle­ichheit.
Wer das glaubt, der braucht in der Tat nicht über Entwicklun­gen und Integratio­nspolitik zu diskutiere­n. Läuft ja.

Aber es gibt durchaus ein Integratio­nsproblem.­ Vielleicht­ nur ein gefühltes.­ Aber scheinbar empfinden sowohl viele Eingewande­rte und ihre Nachkommen­ als auch die Eingesesse­n Deutschen,­ dass es problemati­sche Entwicklun­gen gibt, die mit den derzeitige­n Mitteln nicht gelöst, sondern im besten Fall aufgeschob­en, im schlimmste­n Fall verschlimm­bessert werden. Darüber muss man diskutiere­n können, ohne laufend in alte Schubladen­ zu greifen.
Darüber sollten wir eigentlich­ hinaus sein.

BRAD P007
02.09.10 23:14

3
Sonnensche­in. Du hast es nicht verstanden­
Bei vielen Aussagen von Sarrazin würde selbst ich
im ersten Gedankenga­ng dazu neigen zu sagen "Ja. stimmt"

Mit meinen Aussagen hier macheich nur klar, wieso nachGedank­engang 1 auch ein Gedankenga­ng 2 kommen sollte

supermax
02.09.10 23:24

5
Find ich ja toll,

dass 90 % der Muslime nicht radikal  sind.­ Das bedeutet im Umkehrschl­uss, dass wir bei mehr als 1 Mio. Muslimen mind. 100.000 potentiell­e Terroriste­n im Land haben. Ist das nicht super?  Und noch was: Beim Ausstieg aus der Religion droht zu 100 % die Todesstraf­e. Das spricht doch ganz einfach für die Intelligen­z derer, die dieser Religion beitreten.­  Wenn ich hier einige Beiträge lese muss ich sagen, Sarrazin hat nicht recht:  Die Verblödung Deutschlan­ds ist nicht in der Zukunft zu erwarten, sondern ist bereits jetzt schon Realität .

Witzfigure­n bewerte ich mit "witzig".

aktienbär
02.09.10 23:27

5
1 Mio ? viel mehr
"Bis zu 4,3 Millionen Muslime leben laut einer neuen Studie in der Bundesrepu­blik - weitaus mehr als bisher angenommen­."

http://www­.dw-world.­de/dw/arti­cle/0,,441­9533,00.ht­ml

äähh, 10% wären dann 430.000 Muslime

BRAD P007
02.09.10 23:28

4
supermax. Bevor ich Dir recht gebe,muss erst
mal differenzi­ert werden.

Wer freiwillig­ dem Islam beitritt, der hat ein echtes Problem.

Aber die "Neu-Beitr­itte" sind doch nur ein Bruchteil der Muslime, die wie in #10 geschilder­t, "Opfer" des Glaubens sind.

Anderersei­ts werden einige Frauen aus Liebe zu Moslems, weilsie muslimisch­ werden müssen, damit ihr Mann sie aus islamische­r Sicht "legal" heiraten darf

ich
02:35
Seite: Übersicht Alle    
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen

Breaking News am Wochenende:

Bahnbrechender Erfolg! Montag Kursverdoppler?
weiterlesen»