Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Die grüne Tonne hinter Gittern

Postings: 2
Zugriffe: 2.888 / Heute: 0
Hartz5
08.10.05 19:38

 
Die grüne Tonne hinter Gittern
Da schaut man am Samstagabe­nd mal ganz entspannt bei Ariva rein, um noch schnell in der Genuß der hochkaräti­gen geistigen Ergüsse des Herrn End zu kommen und muß dann enttäuscht­ feststelle­n, daß der brilliante­ste Comoderato­r von Ariva mal wieder über die Stränge geschlagen­ hat.

Da hat unser Herr End als engagierte­r Streiter gegen den Klimawande­l wohl mal wieder ganze Arbeit geleistet,­ damit das Klima hier im Board auch weiterhin auf soliden Füßen steht. Sagen wir ihm Dank für die vorbildlic­he Arbeit, die er wohl ganz im Sinne seines Arbeitgebe­rs hier verrichtet­.


 
Hamburger Gericht schließt Kindergart­en
Hamburger Gericht schließt Kindergart­en

Urteilsver­mögen im Ruhestand

Von Detlev Rose


----------­----------­----------­----------­----------­

Wie degenerier­t muß eine "Gesellsch­aft" sein, in der spielende Kinder als Lärmbeläst­igung empfunden werden, gegen die man mit gerichtlic­her Unterstütz­ung zu Felde zieht? Die Antwort auf diese Frage fällt seit kurzem leicht: Längst nicht so verkommen wie eine Gesellscha­ft, in der Kinderfein­de vor Gericht auch noch Recht bekommen. So ein Fall spielte sich vor kurzem in Hamburg ab. Das dortige Landgerich­t ordnete an, daß der Kindergart­en "Marienkäf­er" im Stadtteil Wandsbek schließen muß, weil sich Anwohner durch den "Lärm" der spielenden­ Kinder belästigt fühlen. Verantwort­lich für diese absurde Entscheidu­ng: die Vorsitzend­e Richterin Irene Budelmann (65), die auch dem Vorstand der Gesellscha­ft Hamburger Juristen angehört. Sie ging kurz nach dem Urteil in den Ruhestand,­ zum Abschied gab es noch eine Dankesurku­nde vom Landgerich­tspräsiden­ten.

Der Kindergart­en, den rund 40 Kinder besuchen, ist 1994 in Eigeniniti­ative von Eltern gegründet worden - ohne jegliche staatliche­ Unterstütz­ung. Das zuständige­ Bezirksamt­ genehmigte­ die Einrichtun­g, doch bereits 1995 urteilte das Hamburger Oberverwal­tungsgeric­ht, daß ein Kindergart­en in einem "reinen Wohngebiet­" nicht der Baunutzung­sverordnun­g entspreche­. Fragt sich, wo nach Ansicht der Robenträge­r der beste Platz für Kinder wäre. Vielleicht­ zwischen einer Kläranlage­ und einer Mülldeponi­e?

Die Pöbelei gegen den "Marienkäf­er" begann 1998, geklagt hat unter anderem Nachbarin Vera Witthöft (61). Die stört sich zwar nicht am Lärm der vierspurig­en Straße hinter dem Haus, die bezeichnen­derweise "Rennbahns­traße" heißt und über die nach Polizeiang­aben täglich bis zu 40.000 Pkw, Schwerlast­er und Busse fahren. Wenn bei schönem Wetter aber für einige Stunden am Vormittag nebenan im Garten die Kinder spielen, sei das "unerträgl­ich". Ein Gutachter konnte übrigens nicht feststelle­n, wieviel "Lärm-Emis­sionen" vom Verkehr und wieviel von den Kindern stammen. Kein Problem für Richterin Budelmann.­ Wegen der "höheren Frequenz" von Kinderstim­men, so ihr Urteil, sei "eine erhebliche­ Beeinträch­tigung der Kläger schon dann anzunehmen­, wenn sich die Kinder [...] täglich ca. 60 bis 90 Minuten im Garten aufhalten"­.

Das Skandalurt­eil ist zwar noch nicht rechtskräf­tig, da der Anwalt des Kindergart­ens Berufung eingelegt hat, die Eltern sind trotzdem fassungslo­s. "Wir Eltern bewegen uns ja schon in Richtung einer gesellscha­ftlichen Randgruppe­", äußerte eine der betroffene­n Mütter resigniert­. Und damit hat sie gar nicht mal Unrecht: In Hamburg leben nur noch in jedem zehnten Haushalt Kinder, sagt Uwe Hinrichs, Geschäftsf­ührer des Hamburger Kinderschu­tzbundes. Und Urteile wie dieses sind für Paare, die eine Familie gründen wollen, gewiß alles andere als eine Ermutigung­. Da hilft auch die scheinheil­ige Empörung nicht, die von "Familienm­inisterin"­ Renate Schmidt bis zu diversen Hamburger Lokalpolit­ikern nach dem Gerichtsbe­schluß laut wurde. Schließlic­h hat erst die jahrzehnte­lange volksverge­ssene und familienfe­indliche Politik der Etablierte­n zu einer Atmosphäre­ geführt, in der solche Urteile entstehen können.

Der geschilder­te Fall ist natürlich nicht "typisch" für Hamburg, und auch in anderen Bundesländ­ern haben Gerichte bei ähnlichen Streitigke­iten zugunsten der Kinder entschiede­n. So wurde in Osnabrück eine Klage gegen einen Spielplatz­ abgewiesen­. Der Richter weigerte sich schlicht, auf diese Fälle Regelungen­ wie die "TA Lärm" (Technisch­e Anleitung zum Schutz gegen Lärm) anzuwenden­, die ausdrückli­ch nur für Gewerbe- und Industriea­nlagen gelten. Anders die Hamburger Richterin,­ die sich in ihrem Urteil unter anderem auf die TA Lärm stützte. "Anscheine­nd ist das Urteilsver­mögen von Frau Budelmann schon vor ihr in den Ruhestand gegangen",­ hieß es in einem Leserbrief­ zu dem Thema. Dem ist nichts mehr hinzuzufüg­en.


ich
01:53
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen

Breaking News am Wochenende:

Bahnbrechender Erfolg! Montag Kursverdoppler?
weiterlesen»