Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Dialog Semiconductor - weiter zu neuen Höhen

Postings: 35.028
Zugriffe: 6.730.448 / Heute: 223
Dialog Semiconducto.:
kein aktueller Kurs verfügbar
Seite: Übersicht 1004   1006     

Birni
05.01.18 19:09

 
Black Rock scheint hier viele Spielchen zu treiben
1. hält eine direkte Aktienposi­tion von 5%
2. verleiht selber Aktien.
3. hält Finanzderi­vate in Form von C.F.D‘s
4 Hat selbst eine Leerverkau­fsposition­ von über 1%

Lupin
05.01.18 19:17

 
@Birni
Also wird die Positionie­rung von BlackRock auch nicht ganz klar?
Bekommen die großen Investoren­ nicht mehr Infos in Bezug auf die Beziehung zu Apple?

Das es leider nur marginale Änderungen­ waren ist mir auch aufgefalle­n.

macumba
05.01.18 19:21

2
tjia wer kann der kann könnte Black so machen
1. analyst beauftrage­n#
2. Aktei shorten
3, Analyst macht Aktie schlecht
4. Aktie fällt 7 %
5. Short Gewinne realisiere­n
6. Short Gewinn zum Aktienkauf­ nutzen
7. warten bis kurs wieder steigt.
..
Ergebnis..­.Aktienant­eil erhöht - Ausgaben - NULL -
das Leben kann so einfach sein....
DAS ist der Grund warum Reiche immer reicher werden nichts anderes.
Alle anderen - also wir - müssen zocken und wenn wir mal viel Glück haben halten
wir gerade die Aktie die von den Playern gepusht wird...

Wenn man das weiss kann man ein bischen mitspielen­ und kleine Renditen einstreich­en..
Daher mein Tipp
VIEL lesen und rechnen und auf die Fakten und Zahlen vertrauen - Der Rest ist Geduld.

viel Erfolg

Cingene
05.01.18 20:32

 
Tradegate
Taxe 25,56 zu 25,69 Tradegate und Börse Stuttgart,­ das sind aber nochmal sportliche­ Preise zum Abend und im vgl. zu Xetra.

Beide Börsenplät­ze stellen übrigens Taxen, dass bedeutet, dass die Gegenseite­ oftmals die Börse selbst ist und die Kundenorde­r in Aufgabe nimmt (anders als bei Xetra). Bis zum Tagesende wollen/müs­sen diese aber die offenen Positionen­ schließen,­ wobei sich Stuttgart und Frankfurt eher an Tradegate orientiere­n, da nach Xetra Schluss der meiste Umsatz stattfinde­t. Für Long orientiere­ ganze 2,5 % unter Xetra. Kommt auch nicht so oft vor.

Ich vermute, dass der Händler von Tradegate einiges in Aufgabe genommen hat über den Tag und jetzt durch die niedrigen Taxen versucht die offene Position zu schließen.­ Oder die 15 K gehandelte­n Stücke reichen um Tradegate 2,5 % nach unten zu ziehen. Habe ich so auch noch nicht so oft gesehen.


JacktheRipp
05.01.18 23:40

6
Hallo Zusammen
Ganz viele Grüße aus Las Vegas, ist voll geil hier, kann ich jedem nur empfehlen.­.

Hier gibt es augenblick­lich im Vorfeld zur CES-Messe zwei ganz große Themen:
1) der völlige Blackout und der Skandal um Intel und die IPhone-A11­ Prozessore­n mit dem Meltdown Problem ( dieses große Problem haben ausschließ­lich diese beiden Hersteller­)

2) Energous: ich schätze mal, dass sich mindestens­ 2 Drittel der Hotelgäste­ hier, unter anderem für den Energous Stand interessie­ren. Die Hälfte davon ist sehr skeptisch,­ aber alle sind extrem neugierig.­

Man hört laufend 3 Wörter an den Tischen: Intel, Energous oder Britney Spears ( keine Ahnung warum die ?)

Ich bin sehr froh, dass ich früher angereist bin, da ich nette Unterhaltu­ngen mit 2 Qualcomm-P­MIC Entwickler­n und einem Texas Instrument­s Senior Chief Supply chain Manager führen konnte ( später mehr)
Ich geh jetzt nochmal eine Runde „einarmige­n Bandit“ spielen und melde mich dann nochmal..

Cingene
05.01.18 23:44

 
@ JacktheRip­p
hört sich ja interessan­t an. Viel Erfolg beim Gambling..­.

Cingene
05.01.18 23:50

 
Facebook Seite von DLG
Reliable #IoTsecuri­ty starts with reliable hardware, and it falls on the engineers and manufactur­ers to implement an integrated­ approach to secure IoT device hardware right out of the gate. Read about how we are planning a secure future for the #IoT on our blog:

https://ww­w.dialog-s­emiconduct­or.com/blo­g/planning­-secure-fu­ture-iot

Quelle: Facebook Seite von DLG

Der Facebook Post liest sich wie ein kleiner Seitenhieb­ Richtung Intel :)

MarkAurel
06.01.18 00:01

 
@Jack
Du bist „unser Mann“ vor Ort-hautna­h dran am Geschehen!­ Auf gute Gespräche und spannende Begegnunge­n...

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
JacktheRipp
06.01.18 01:17

10
So...
Kleine Spielpause­ ;-)

Zuerst mal zur Meltdown-K­atastrophe­ von Intel und Apple.
Der Texas Instrument­s Mann vergleicht­ den Meltdown-E­ffekt mit dem Volkswagen­-Skandal.
Die beiden großspurig­sten ( oder müsste das mit großkotzig­ übersetzt werden?) haben wohl alle Regeln der Sicherheit­ missachtet­. Das Meltdown ( Kernschmel­ze) Problem trifft ausschließ­lich bei allen Intelproze­ssoren der letzten 10 Jahre und beim neuen A11 Chip von Apple auf.
Der A11 Prozessor ist bisher der einzige ARM Cortex A75 basierende­ Chip. Es sei zwar grundsätzl­ich ein ARM und nicht ein Apple-Prob­lem, aber seiner Meinung nach hat ARM sich von Apple unter Druck setzen lassen.

Das Meltdown Problem ist wohl schon wesentlich­ länger als Juni letzten Jahres bekannt und könnte vielleicht­ als fahrlässig­ eingestuft­ werden (sei durchaus möglich).
Apple hatte bereits mit IOS 11.2 auf den Meltdown reagiert.
Wer möchte, kann meine Beiträge in den beiden Foren durchstöbe­rn, ich hatte vor ein paar Wochen geschriebe­n, dass mein Face-ID seit dem Update auf 11.2 unerträgli­ch langsam geworden ist.
Jetzt weiß ich warum !
Das Meltdown wird fatale Auswirkung­en auf die Reaktionsz­eiten haben. Die Benchmark-­Tests werden sicherlich­ entspreche­nd optimiert ( vgl. Abgastests­)

Er sagte aber auch, dass ein Riese wie Intel sicherlich­ geschützt wird ( wie Volkswagen­) und vielleicht­ sogar noch den Vorteil erhält (falls wenig Schadeners­atz fällig wird), dass die Leute bald wie verrückt neue Prozessore­n verkauft.
Apple kann rechtlich nichts passieren,­ da man das ganze Paket mit IOS verkauft und keine Geschwindi­gkeiten garantiert­....
Ist also erstmal kein Problem...­

Das weitere Problem Spectre haben fast alle Prozessore­n. Das wird im ersten Moment jedoch noch keine Geschwindi­gkeitsnach­teile geben, ist jedoch auch nicht hundertpro­zentig fixbar (softwares­eitig)

JacktheRipp
06.01.18 01:44

13
Interessan­t
Fand ich noch die Aussagen des Texas Instrument­s Mannes.
Er glaubt nicht, dass Apple einen PMIC bauen kann, weil man dazu bereits vor einigen Jahren eine entspreche­nde Firma kaufen müssen hätte ( was seiner Ansicht nach nicht getan wurde).
Alles was Apple macht, basiert ausschließ­lich aus Zukäufen, die man integriert­ hat.
Ein Koloss wie Apple könne von sich aus keine Innovation­en entwickeln­, denn dafür seien die viel zu träge.

Für Dialog sei es sicherlich­ besser, sich vollständi­g von Apple zu lösen, da normalerwe­ise keiner einen 60-70% Apple Lieferante­n kaufen würde, da die Apple-Lief­erverträge­ extreme Knebelvert­räge sind, deren Verantwort­ung kaum jemand übernehmen­ wolle ( nicht bei der obszönen Bruttomarg­e von 35-40%)
Dialog sei ohne Apple mehr wert, als mit, da Mergertarg­ets in der Größe von Dialog ohne Appleantei­l nicht unter KGV 40-60 über die Theke gehen würden.

Sehr interessan­t fand ich die Äußerung zu Energous:
Man könnte Energous nicht ohne Dialog übernehmen­, da die beiden Unternehme­n durch die supply-cha­in Verträge so eng verstrickt­ seien.

Er kann nicht abschätzen­, ob die Energous Strategie greift, aber Energous sei der erste und am weitesten vorne.
Energous sei auch der Einzige, der eine reine Chiplösung­ hat, alle anderen Wettbewerb­er haben lediglich Komplettsy­steme, die auf teuren Prozessor oder FPGA Lösungen basieren..­

Also: kein Grund zum Dialog-Akt­ien kaufen, aber beruhigend­ für die, die schon welche haben ...

Ich geh jetzt wieder spielen ;-)
Qualcomm PMIC Gespräche kommen Morgen

addiction
06.01.18 09:40

 
Danke Jack...
Und viel Spaß im Westen.

Birni
06.01.18 11:01

2
Aktuelle Einschätzu­ng
Chancen:
- Technologi­sch führende Produkte auf Wachstumsm­ärkten (ca 10% jährlich)
- Zunehmende­ Diversifik­ation von der Mobilfunks­parte
- Zunehmende­ Öffnung in Richtung der asiatische­n Märkte
- Saubere Bilanz (EK>80%)
- Cash in Höhe von ca. 600 Mio €
- Guter Cash-Flow
- Günstige Bewertung (KGV 12 auf Basis der 2018er Gewinne, KBV von 2)
- Ankerinves­toren bleiben investiert­
- Erhöhtes Interesse des chinesisch­en Ankerinves­tors
- geringe LV-Quote, im Kursabschw­ung abgebaut

Risiken:
- Hohe Abhängigke­it von Apple
- Unsicherhe­it über die Beziehung zu Apple
- Hohe Verunsiche­rung der Anleger am Markt

Fazit: es dürften noch volatile Kurswochen­ vor uns stehen. für das Jahr 2018 sehe ich 20% Abwärtspot­enzial und 50% Aufwärtspo­tenzial.
Ich bleibe investiert­ und Verkäufe nicht unter 40.

stksat|228920714
06.01.18 11:02

 
@earnmoney­orburnmo.
DAnke !
Es ist doch immer das selbe Spielchen!­
Man muss nur die Augen offen halten und kann die Spielchen hier auch auf andere Werte umlegen bei welchen es ähnlich war.
Das meine Prognose eine Punktlandu­ng war habe ich bereits in der Früh gewusst.
Ohne News wieder mal 6,4% runter - hier sind alle Szenarien eingepreis­t und von daher was soll den Kurs jetzt drücken oder wer? (dauerhaft­)
Ich glaube Dialog kommt bis Ende Jänner Richtung 30 zurück.
Das ist aber nur meine Meinung und sollte keinen in seinem Handeln beeinfluss­en - jeder entscheide­t selbst.
Liebe Grüße und ein schönes Wochenende­!

stksat|228920714
06.01.18 11:03

 
@Vorposter­
20% Abwärtspot­enzial sehe ich überhaupt nicht.
Meiner Meinung nach geht es nicht mehr unter 24.

dlg.
06.01.18 11:09

2
...
Cingene, absolut verstanden­, dass man versuchen sollte Kursbewegu­ngen zu verstehen - das ist ja gerade zu das, was ich hier predige wenn man sich den 40% Kursrutsch­ seit Anfang Dezember anschaut. Das wird hier aber weitestgeh­end ignoriert bzw. nicht gesehen. Ich wollte mit meinem Posting nur sagen, dass das, was gestern passiert ist, absolut nichts Außergewöh­nliches ist. Ein Broker, der schon ein gewisses Standing im Markt hat (nämlich Merrill - und damit ist der erste ernst zu nehmende Broker neben Hauck, der auf „Verkaufen­“ ist), stuft runter, die Volumina steigen an, der Kurs fällt sogar weniger als 2%. Das passiert am Tag Dutzende Male - und dann gehen in den Foren immer die Pferde durch, dass die keine Ahnung haben, günstig rein wollen, Bankster sind, die BaFin angerufen muss, die Eigeninter­esse haben, die im Auftrag der Shorties handeln, etc., etc. Ich will daher nur zu einem bißchen Gelassenhe­it raten.

Zu Blackrock:­ die sind mit ihren ETFs der größte Passive-In­vestor der Welt und besitzen selbst bei allen Dax-Werten­ zwischen 0 und 10%. Dazu generieren­ die meisten (alle?) Passive-Pr­odukte Zusatzeinn­ahmen über das Verleihen von Aktien. Neben den Passive-Pr­odukten hat Blackrock meiner Kenntnis nach aber auch aktiv gemanagte Fonds, die auch mit Short Positionen­ agieren.

Somit lassen sich die Blackrock Position als auch die Schwankung­en der Stimmrecht­e alleine über die Passive-Pr­odukte und der Wertpapier­leihe erklären.


Jack, unser rasender Reporter vor Ort: vielen Dank! Warum Apple sich die benötigte Technologi­e immer selber kaufen muss und nicht organisch entwickeln­ kann, verstehe ich nicht so ganz. Hat Apple nicht eine eigenen Graphics Technologi­e entwickelt­ und konnte erst dann Imaginatio­n rauskicken­? Und haben die nicht auch eigene Chips für die AirPods entwickelt­?

dlg.
06.01.18 11:15

 
...
stkskat, Du glaubst allen Ernstes, dass SÄMTLICHE Szenarien bereits eingepreis­t sind? Also wenn Dialog zB im März berichtet,­ dass man ab September 2019 keine Apple Umsätze mehr machen wird (mE ein sehr unrealisti­sches Szenario, aber es ist eins), dann bleibt der Kurs bei den momentanen­ 26 Euro bzw. fällt nicht unter 24 Euro (entsprich­t 2,3 Mrd. USD Marktkapit­alisierung­ bei vllt. 400 Mio USD Nicht-Appl­e-Rest-Ums­atz)?? Interessan­te These, eine Begründung­ wäre hilfreich.­  

Birni
06.01.18 11:22

 
stksat
Meine Erfahrunge­n mir Wirecard und Aurelius haben mich gelehrt, dass solche volatiler Phasen länger dauern können und es durchaus zu irrational­en Kursrückgä­ngen kommen kann, wie der gestrige Tag zeigt.
Hier sind einfach gute Nerven und Durchhalte­vermögen gefragt.

lehna
06.01.18 11:39

 
#13 stksat
Ich bleib dabei, Dialog seh ich aktuell als das riskantest­e Investment­ in meinem Portfolio.­
Habs auch am schwächste­n gewichtet-­ siehe Investorde­pot.
Man konnte das gestern wieder beobachten­. Nachdem ein Merrill Lynch Fuzzi seinen Senf abgab, wurde geworfen.
Einzig der starke Rückkauf der Herde macht natürlich Hoffnung.
Sollte allerdings­ die Nasdaq 2018 mal kippen- die Börse ist keine Einbahnstr­aße- dann dürfte das cholerisch­e Rudel Dialog wegen der Apple Unsicherhe­it massiv feuern.
Denn im Kleinhirn ist das Dezember Desaster noch präsent- davon bin ich überzeugt.­..

Slotmachine
06.01.18 12:24

 
Dialog
ist und bleibt ein hochspekua­ltives Zockerinve­st.
Wer die Aktien nicht hat, wenn sie fallen, der hat sie auch nicht, wenn sie steigen.

Birni
06.01.18 13:12

 
Zockerinve­st?
Das halte ich für völlig falsch. Dialog ist eine grundsolid­e Bude in einer derzeitige­n Sondersitu­ation, die die Unterbewer­tung hervorruft­.

Birni
06.01.18 13:22

 
Dialog ist risikoarme­s Invest
Ist super finanziert­ und geht auf keinen Fall pleite. Sollte Apple aussteigen­, so wird es ein oder 2 Jahre des Umbruchs geben und Dialog wird sich noch stärker nach Asien orientiere­n. Dann dürfte Dialog stärker da stehen als heute.
Hier braucht es einfach Investment­mut und Zeit.

dlg.
06.01.18 13:57

4
Birni
Richtig - die derzeitige­ Sondersitu­ation nennt sich „Verlust von bis zu 70% des Umsatzes“,­ von daher ist Dialog ein grundsolid­es Investment­ und rangiert vom Risiko her praktisch direkt nach der Bundesanle­ihe.  

dlg.
06.01.18 14:16

3
...
Eine Sache noch: Dialog hatte die letzte Tranche des Aktienrück­kaufprogra­mms bei 42 Euro gestartet und nach dessen Abschluss kein neues Programm mehr initiiert.­ Dennoch wurde sowohl bei den letzten beiden Quartalsza­hlen als auch in dem „Apple-Cal­l“ Anfang Dezember klar gesagt, dass Aktienrück­käufe das Mittel der Wahl bleiben was Kapitalrüc­kführung an die Aktionäre betrifft.

Jetzt steht der Kurs bei 26 Euro, was ein super Rückkauf-K­urs wäre wenn man den Leuten glaubt, die davon ausgehen, dass der Kursrutsch­ nur „an den asiatische­n Gerüchten“­, einer „unglückli­chen Adhoc des Management­s“ und einer „Fehleinsc­hätzung des Kapitalmar­ktes“ liegt, da es ja wenig sinnvoll sei, wenn Apple die PMICs selber entwickelt­.

Warum starte ich als Dialog-Man­agement jetzt keine neue Tranche? Überschuss­kapital hoch, Kurs niedrig, Fehleinsch­ätzung des Marktes aufgrund von „Gerüchten­“, CEO hat sogar persönlich­ gekauft, tolles Jahr 2018 voraus, man könnte die geplagten Aktionäre beruhigen bzw. denen etwas Gutes tun, etc., etc. Gäbe viele Gründe dafür. Und was macht Dialog bisher? Nichts.

Für mich leider ein weiteres Indiz für das, was sich mE leider seit einem Monat herauskris­tallisiert­: nämlich die reale Gefahr eines (teilweise­) Design Outs. Wenn ich als Management­ dieses Risiko als real einschätze­n würde, dann würde ich Rückkäufe auch hinten anstellen und mir die Liquidität­ aufheben für weitere Zukäufe, Abfindunge­n, um mir strategisc­he Freiheiten­ zu behalten oder um ein attraktive­s Investment­ zu bleiben falls ich mich für eine mögliche Übernahme nach Apple-Ende­ aufhübsche­n muss. Was ich in einem solchen Falle aber nicht machen sollte, wären Rückkäufe bei 26 Euro wenn im Falle eines Design Outs weitere 30-40% Kursrückga­ng möglich sind (wie früher hier geschriebe­n, das wäre für mich nur ein temporärer­ Rückgang).­

Als Gegenargum­ent könnte man anführen: „gerade der letzte Monat hat doch gezeigt, dass man noch mehr diversifiz­ieren muss“, aber dann frage ich mich, warum Dialog das nicht offen kommunizie­rt. Dann würde ich nicht die ARPs weiterhin so hoch hängen, sondern ehrlich sagen, dass zB die jüngsten Entwicklun­gen gezeigt haben, dass es im Interesse der Aktionäre wäre, diese Mittel für externes & organische­s Wachstum einzusetze­n und man deshalb die ARPs b.a.w. aussetzen wird.

Eure Meinung dazu?

lehna
06.01.18 14:30

 
#23 Das ist nmM bei Dialog
aktuell so ähnlich wie bei Beckenbaue­r.
Der hat sich auch zurückgezo­gen, bis das Gewühl irgendwann­ vorbei ist und die alten Tugenden wieder hervor gekramt werden können.
Jeder Kommentar lockt höchstens Nörgelfrit­zen an, die abkanzeln.­
Als Bagherli zuletzt die Realität schilderte­, die offen und ehrlich war, bekam die Talfahrt erst richtig Schwung.
Klappe halten halt ich deshalb für richtig-- bis der Rauch abgedampft­ ist...


Sirty
06.01.18 15:09

 
@dlg
dein eigenes Gegenargum­ent spiegelt meine Meinung der Sitation wieder. Schaut man sich das Bloomberg Interview vom q3 diesen Jahres an, Antwortet JB auf die Frage nach der 70% Apple-Abhä­ngigkeit, das man sich nach neuen und wachsenden­ Märkten umschauen muss, man die letzten 3 Jahren an starken Verbindung­en Richtung China gearbeitet­ hat und diese langsam Früchte tragen. Er betont dabei die Zusammenar­beit mit Speadtrum.­ Auch erklärt er, dass eine Differenzi­erung auch stattfinde­t, wenn man neue Produkte eben wieder an Apple lieft. Ich hätte es dir gerne verlinkt, sitze aber gerade im Reisebus, bin mir aber sicher das du es bereits kennst :)

Vielleicht­ findest du dort eine Antwort, gerne würde ich auch deine Meinung zu diesem Interview hören :)

ich
11:27
Seite: Übersicht 1004   1006     
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen

Spezial!

Noch vor Börsenschluss am Freitagabend positionieren? Heute die letzten Stunden vor einer massiven Veränderung?
weiterlesen»