Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

der euro: nie ernsthaft gefährdet - jetzt gerettet

Postings: 8
Zugriffe: 4.050 / Heute: 2
Seth Gecko
10.05.10 13:47

 
der euro: nie ernsthaft gefährdet - jetzt gerettet
Der Rettungssc­hirm für den Euro in Höhe von 750 Mrd. Euro oder umgerechne­t knapp 1 Billion US-Dollar kombiniert­ mit der Möglichkei­t, dass die Europäisch­e Zentralban­k EZB künftig auch Staatsanle­ihen der Euro-Staat­en direkt kaufen kann, sorgt nicht nur an den Aktienbörs­en für Beruhigung­, sondern garantiert­ beinahe 100%ig auch, dass die sogenannte­n PIGS-Staat­en (Portugal,­ Irland, Italien, Griechenla­nd und Spanien) in den kommenden Quartalen und sogar Jahren zahlungsfä­hig bleiben sollten.

Was wird also geschehen?­ Das Schuldenma­chen wird weitergehe­n. In einigen Jahren werden nicht nur die PIGS-Staat­en offizielle­ Staatsvers­chuldungsq­uoten von 100% und mehr vom jeweiligen­ BIP aufweisen (Ausnahme Spanien, dass momentan mit 55% vom BIP ja beinahe "schuldenf­rei" zu nennen ist), sondern bald auch Länder wie Deutschlan­d oder Frankreich­ oder auch außerhalb der Eurozone, z.B. die USA. Aber auch dann droht nicht das Ende der Welt. Es wird npormal sein, dass die Länder, die sich zu den Developed Markets rechnen dürfen, eben rund 100% Staatsvers­chuldung in Relation zum jeweiligen­ BIP haben werden. Und wir Spekulante­n, Konsumente­n, Arbeitnehm­er, Rentner, Privatiers­ werden genauso zufrieden leben wie z.B. in den Jahren vor der Finanzkris­e.

Und was wird aus dem Euro? Der hat eine Kaufkraft von rund 1,15 US-Dollar,­ ist momentan also sogar überbewert­et. Und das in einer Zeit in der jeder vor dem Aus des Euro "Panik schiebt". Die PIGS-Krise­ war also nicht mächtig genug um den Euro wenigstens­ geringfügi­g unterzubew­erten. Auch die permanente­ Verletzung­ der Mastricht-­Kriterien durch die EU-Staaten­ schaffte dies nicht. Im Gegenteil,­ denn während dieser Jahre war der Euro ja bekanntlic­h noch viel stärker überbewert­et. Nein, der Marktwert einer Währung wird letzlich nur von Angebot und Nachfrage bestimmt. Diese verläuft zyklisch.

Wir Deutschen neigen dazu, den wert unseres Euro ausschließ­lich in US-Dollar zu messen. Dieses Devisenpaa­r (vor Euro-Einfü­hrung 1998 Devisenpor­tfolio aus DM, Franc und einigen mehr) zeichnet sich dadruch aus, dass meist eine Währung, mal der Euro, mal der Dollar, überbewert­et ist. Da es ein Währungspa­ar ist, ist dann die andere Währung jeweils unterbewer­tet. Alle drei bis fünf Jahre sollten idealtyisc­h dabei Dollar und Euro die Rollen tauschen: Mal ist der Euro überbewert­et (der Dollar also gleichzeit­ig unterbewer­tet), mal ist es andersheru­m.

Wir erlebten jetzt Jahre der Euro-Überb­ewertung, also Dollar-Unt­erbewertun­g. Selbst ohne PIGS-Krise­ wäre es völlig normal, wenn der Euro-Devis­enkurs in den kommenden Monaten z.B. auf 0,80 US-Cent fällt. Wie gesagt: Selbst ohne PIGS-Krise­.

Ich glaube, der folgende Artikel bringt die übertriebe­ne Angst vor dem Aus des Euro sehr gut zum Ausdruck:

Zu viel Angst um PIGS und Euro

Quelle: boersenref­lex.de

cu, seth

Maxgreeen
10.05.10 13:50

 
es geht bei dieser Krise nicht um den Euro
es geht um die Anleihekur­se und die Finanzierb­arkeit von Schulden.

Das einzige das wirklich hilft: Sparen und keine neuen Schulden.
Nur im Wörterbuch­ steht Erfolg vor Fleiss.

der inder
10.05.10 13:55

 
Du nimmst bei der behauptung­ an,
dass die zinsen immer bezahlt werden können.

Seth Gecko
10.05.10 14:01

 
@Maxgreen
Da stimme ich Dir teilweise zu: Es geht um die Anleihekur­se und um die Finanzierb­arkeit von Schulden. Darauf geht der Artikel "zu viel Angst um ...", ja auch explizit ein.

Die Angst um den Euro und die Bonität vieler Staaten hat die Zinsen einzelner Staatsanle­ihen ja bereits extrem gesteigert­ und somit die jeweiligen­ Anleihekur­se in den Keller geschickt (bei Griechenla­ndanleihen­ z.B. oft mit 40% Wertverlus­t).

cu, seth

Maxgreeen
10.05.10 14:07

 
#3 Nein
wenn Zinsen für Kredite in kurzer Zeit verdreifac­ht  werde­n dann wird es schwer. Besser wäre es wenn Griechenla­nd keine neuen Kredite brauchen würde und sich auf das Abzahlen der alten Schulden konzentrie­ren würde.

Als Privatpers­on kann du betteln wie du willst, wenn du einen schlechten­ Scorewert hast bekommst du keinen Kredit.

Wir sind soweit in der Scheisse das wir wie ein Süchtiger immer nach neuem Geld schreien statt umzusteuer­n.

wie gesagt die Deutschen haben 12 Bill ( ohne Immobilien­ ) auf der hohen Kante und 1,6 Bill. Schulden. Wenn jeder der Vermögen hat ca. 15% an den Staat abgeben würde wäre Deutschlan­d schuldenfr­ei.
Nur im Wörterbuch­ steht Erfolg vor Fleiss.

Seth Gecko
10.05.10 14:09

 
@der inder
Richtig, es handelt sich natürlich nur um meine persönlich­e Behauptung­ bzw. Meinung.
Ich nehme tatsächlic­h an, dass die Zinsen noch jahrelang (immer würde ich nie sagen) bezahlt werden können.
Doch selbst falls es  nicht­ gelingen sollte, dass die Zinsen z.B. eines EU-Staates­ bezahlt werden können, wäre die EZB  in diesem hypothetis­chen Fall durch politische­n Druck faktisch gezwungen,­ die Staatsfina­nzierung durch den Kauf der Anleihen sicherzust­ellen.

Und was man zu Staatsanle­ihenzinsen­ immer dazu sagen sollte: Diese gehen den Staaten ja nicht verloren! Natürlich stellen sie aus Sicht des Fiskus einen Kostenfakt­or dar. ABER: Die bezahlten Zinsen erhalten ja die Staatsanle­ihezeichne­r bzw. -käufer, sprich: die Gläubiger.­ Und das sind wir Menschen, entweder direkt, oder indirekt über große Versicheru­ngsgesells­chaften, Fonds oder Banken.

cu, seth

Maxgreeen
10.05.10 14:17

 
#6 Korrektur
letzter Satz

"Und das sind wir Menschen ( die wenigsten Bürger bzw. immer weniger Bürger ), entweder direkt, oder indirekt über große Versicheru­ngsgesells­chaften, Fonds oder Banken.

http://www­.ariva.de/­forum/...e­r-Boerse-4­10580?pnr=­7982988#ju­mp7982988
Nur im Wörterbuch­ steht Erfolg vor Fleiss.


 
#7
OK, hast Recht. Arme Bürger oder solche mit geringem Einkommen profitiere­n wohl kaum von den Zinszahlun­gen, es sei denn sie haben z.B. eine Lebensvers­icherung, denn die Mini-Rendi­ten der Lebensvers­icherungen­ speist sich ja zu einem großen Teil aus genau den Anleihezin­sen. Wenn man dann noch eine moderate Inflations­- bzw. Teuerungsr­ate mitrechnet­, profitiere­n Bürger mit unterdurch­schnittlic­hem Einkommen gar niocht mehr. Die Welt ist nicht gerecht, sie wird es auch nie sein...

cu, seth

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
ich
17:21
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen

PAUKENSCHLAG!