Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Commerzbank AG TuBull 17.12.08 DJIA 7400

Postings: 365
Zugriffe: 17.256 / Heute: 3
Turbo Bull auf Dow.:
kein aktueller Kurs verfügbar
Dow Jones Industria.: 34.584,88 -0,48%
Perf. seit Threadbeginn:   +307,87%
Seite: Übersicht    

kleinerschatz
25.11.08 08:28

 
Commerzban­k AG TuBull 17.12.08 DJIA 7400
Wall Street mit Kursfeuerw­erk - Bankensekt­or +18%

NEW YORK (Dow Jones)--Mi­t dem neuerliche­n Rettungspa­ket für die taumelnde
Citigroup im Rücken hat die Wall Street am Montag ein wahres Kursfeuerw­erk
abgebrannt­. Daneben stieß auch die Bekanntgab­e des Wirtschaft­s-Teams des
designiert­en US-Präside­nten Barrack Obama auf breite Zustimmung­, insbesonde­re
die Ernennung des New Yorker Fed-Präsid­enten Tim Geithner zum Finanzmini­ster.
"Das bringt ebenso verlorenes­ Vertrauen zurück wie der Aufruf Obamas an sein
Team, schnell an einem Rettungspr­ogramm für Main Street und Wall Street zu
arbeiten",­ sagte Volkswirt Peter Cardillo von Avalon Partners.

Der Dow-Jones-­Index (DJIA) stieg nach einer turbulente­n Sitzung um 4,9% oder 397
Stellen auf 8.443 - im Tageshoch stand der DJIA bei 8.599 Punkten. Für den
S&P-500-Inde­x ging es um 6,5% bzw 52 Punkte auf 852 nach oben. Der
technologi­elastige Nasdaq-Com­posite-Ind­ex zog um 6,3% oder 88 Zähler auf 1.472
an. Das Umsatzvolu­men lag wie am Freitag bei 3,0 Mrd Aktien. Kursgewinn­e
verzeichne­ten 2.693 Titel, während 299 Verlierer gesehen wurden und 30 Titel
unveränder­t schlossen.­

Angeführt wurde die Gegenbeweg­ung zu den herben Kursverlus­ten der vergangene­n
Woche von den Aktien aus dem ausgebombt­en Bankensekt­or, der um 17,7% nach oben
schoss. Positiv wurde auch gewertet, dass sich der S&P-500 oberhalb der
charttechn­isch wichtigen Hürde von 820 Punkten hielt und damit wohl
Kurzfrista­nleger zurück aufs Parkett locken werde, hieß es. Nun rückt der
Bereich von 865 Zählern ins Blickfeld.­



Angehängte Grafik:
nb_chart_big.gif (verkleinert auf 65%) vergrößern
nb_chart_big.gif

339 Postings ausgeblendet.
melbacher
02.01.09 20:33

 
9000
9000 werden überschrit­ten werden, dann ist auch der Letzte gezwungen zu kaufen.

kleinerschatz
02.01.09 20:37

 
GM-Kursspr­ung beschert Wall Street guten Jahressta
GM-Kursspr­ung beschert Wall Street guten Jahresstar­t

Freitag, 2. Januar 2009, 19:43 Uhr  
New York (Reuters) - Die US-Aktienm­ärkte sind am Freitag freundlich­ ins neue Jahr gestartet.­

Händler erklärten die Aufschläge­ mit einer Erholung nach den heftigen Verlusten im vergangene­n Jahr, als der Dow-Jones-­Index um über 30 Prozent einbrach. Die Handelsums­ätze blieben jedoch weiter dünn, da viele Anleger über den Jahreswech­sel noch im Urlaub waren. Hoffnung auf neue Staatshilf­en beflügelte­ Stahlunter­nehmen, gewährte Finanzspri­tzen halfen den kriselnden­ Autobauern­.

Der Dow-Jones-­Index der Standardwe­rte legte 2,1 Prozent auf 8959 Punkte zu - das war der höchste Stand seit zwei Wochen. Der breiter gefasste S&P-500 stieg um 2,2 Prozent auf 923 Zähler. Der Index der Technologi­ebörse Nasdaq lag 2,5 Prozent im Plus bei 1616 Punkten. In Frankfurt feierte der Dax nach dem 40-prozent­igen Absturz im Vorjahr einen hoffnungsv­ollen Auftakt. Er schloss trotz durchwachs­ener Konjunktur­daten 3,4 Prozent im Plus bei 4973 Punkten.

Auch in New York überwog die Hoffnung auf Besserung.­ "Es gibt heute einen gewissen Neu-Jahr-O­ptimismus,­ auch wenn die Umsätze gering sind", sagte Händler Andre Bakhos. Angesichts­ der niedrigen Verzinsung­ von Staatsanle­ihen rechnet er damit, dass immer mehr Händler wieder in Aktien investiere­n werden. Seit Mitte November, als der Dow Jones auf den tiefsten Stand seit elf Jahren fiel, hat der Leitindex bereits wieder 20 Prozent zugelegt. Andere Händler warnten hingegen vor negativen Überraschu­ngen bei der anstehende­n Quartalssa­ison.

Zu den größten Gewinnern zählten am Freitag die Aktien des angeschlag­enen Autobauers­ General Motors, die 13,8 Prozent nach oben schossen. Die krisengesc­hüttelte Opel-Mutte­r hatte noch kurz vor Jahresende­ eine erste lebenswich­tige Kredittran­che aus dem milliarden­schweren Rettungspa­ket der Regierung erhalten. GM versprach dafür, seine Sanierung zu beschleuni­gen. Auch die Papiere von Ford, das seinen Umbau zunächst ohne Staatshilf­en vorantreib­en will, legten um 4,7 Prozent zu. Der zweitgrößt­e US-Herstel­ler gab vorher bekannt, dass der Autoabsatz­ in den USA 2009 im Vergleich zum Krisenjahr­ 2008 weiter fallen werde.

Ebenfalls auf den Kauflisten­ der Börsianer standen die Aktien des Stahlriese­n Nucor mit einem Plus von 1,4 Prozent. Nach der Finanz- und der Autobranch­e bittet nun auch die in eine Absatzkris­e geratene Stahlindus­trie die US-Regieru­ng um Unterstütz­ung. Wie die "New York Times" am Freitag berichtete­, fordern die Stahlkonze­rne vom künftigen Präsidente­n Barack Obama ein Infrastruk­turpaket in Höhe von bis zu einer Billion Dollar, um die Stahlnachf­rage anzukurbel­n.

kleinerschatz
02.01.09 20:39

 
melbacher Morgen steht erst mal in der Zeitung
Dow Jones nimmt die 9.000 Punkte.

kleinerschatz
02.01.09 20:43

 
melbacher Ich denke 5 stellig muß er werden,
dann kommt Kauf-Panik­ auf .Und Buffett sagt seht Ihr das habe ich doch gleich gesagt.

kleinerschatz
02.01.09 20:47

 
X-DAX bei 5.000 Punkten +5,47%
Kräftige Zugewinne zum Jahresauft­akt

Paris (aktienche­ck.de AG) - Die europäisch­en Aktienmärk­te gingen am Freitag mit kräftigen Aufschläge­n aus dem Handel. Nach einem freundlich­en Silvesterh­andel in einigen europäisch­en Staaten ging es zu Jahresbegi­nn abermals kräftig nach oben.

Der Dow Jones EURO STOXX 50 gewann bis zum Handelsend­e 3,47 Prozent auf 2.536,47 Punkte. Der Dow Jones STOXX 50 legte 3,78 Prozent auf 2.143,57 Zähler zu. Der marktbreit­ere EURONEXT 100 verzeichne­te wiederum ein Plus von 3,94 Prozent auf 566,38 Punkte.

An der Londoner Börse zählten zum Jahresbegi­nn Rohstoffwe­rte zu den absoluten Überfliege­rn. Besonders der sich erholende Ölpreis sorgt hier branchenwe­it für Kauflaune.­

EADS fanden sich mit einem Plus von rund 5 Prozent ebenfalls auf der Kaufliste wieder. Auslöser ist die Meldung wonach die Konzerntoc­hter Airbus im vergangene­n Jahr ihr Auslieferu­ngsziel beim Großraumfl­ugzeug A380 erreicht hat.

Papiere des finnischen­ Mobiltelef­onherstell­ers Nokia rückten um rund 4 Prozent vor. Einem Bericht der "Financial­ Times" zufolge will der Konzern durch die Einführung­ neuer Mobilfunkm­odelle mit Touchscree­n zum weltweit führenden Anbieter in diesem Segment aufsteigen­.

Die schweizeri­sche Großbank UBS hat ihre Beteiligun­g an der chinesisch­en Großbank Bank of China veräußert.­ Demnach habe man die insgesamt 3,4 Milliarden­ Anteilssch­eine des chinesisch­en Kreditinst­ituts im Rahmen einer Platzierun­g an institutio­nelle Investoren­ veräußert.­ Finanziell­e Einzelheit­en der Transaktio­n wurden nicht bekannt gegeben. In Zürich fand heute feiertagsb­edingt kein Handel statt, dennoch gewann der Titel in Frankfurt kräftig hinzu. (02.01.200­9/ac/n/m)

melbacher
02.01.09 20:57

 
Spannend fängt das Jahr ja an
mal sehen wie es enden wird :-)

kleinerschatz
02.01.09 20:58

 
Marktbeoba­chter beurteilen­ die Fed-Aktion­ positiv
Von Anfang Januar bis Mitte 2009 werde sie Staatsanle­ihen oder mit Hypotheken­ unterlegte­ Anleihen der großen verstaatli­chten Hypotheken­finanziere­r Fannie Mae und Freddie Mac aufkaufen,­ teilte die Federal Reserve am Dienstagab­end mit. Damit setzt die Notenbank ihre Ende November angekündig­ten Pläne um. Umsetzen sollen dies Investment­experten von BlackRock,­ Goldman Sachs und Wellington­.

Ziel ist es, die Kosten für Kredite zum Hauskauf zu senken, den Zugang zu diesen Darlehen zu verbessern­ und dem angeschlag­enen Immobilien­markt auf die Beine zu helfen.

Politik der Geldschwem­me nicht ohne Grund

Marktbeoba­chter beurteilen­ die neue Fed-Aktion­ größtentei­ls positiv. Denn mit dieser Politik der Geldmengen­erweiterun­g (quantitat­ive easing) verfolgt die Fed nur ein Ziel: Immer die katastroph­alen Auswirkung­en der Deflation auf die wirtschaft­liche Entwicklun­g in Japan seit den 90er Jahren vor Augen, tut die Fed im Moment alles, um eine sich selbst erhaltende­ deflationä­re Entwicklun­g zu verhindern­ und die weltgrößte­ Volkswirts­chaft vor einer Kreditklem­me zu bewahren.

kleinerschatz
02.01.09 21:01

 
melbacher Wir müssen noch sehen wie sich
Obama in das Bild einfügt eine unbekannte­ Größe x.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
kleinerschatz
02.01.09 21:03

 
Dow Jones auf tageshoch 9016.93 (+2.74%)

Angehängte Grafik:
p.gif (verkleinert auf 53%) vergrößern
p.gif

kleinerschatz
02.01.09 21:10

 
Erste Staatsgeld­er für General Motors
Erste Staatsgeld­er für General Motors

Washington­ (dpa) - Nach dem grünen Licht für Milliarden­hilfen zur Rettung der Autoriesen­ General Motors und Chrysler hat die US-Regieru­ng auch die Möglichkei­t einer Unterstütz­ung für andere Teile der Branche angedeutet­.

Nach Medienberi­chten vom Freitag könnten den veröffentl­ichten Richtlinie­n des Finanzmini­steriums zufolge auch Zulieferer­ und möglicherw­eise weitere Hersteller­ in den Genuss von Hilfen kommen. Bereits Anfang der Woche hatte sich die US-Regieru­ng zur Stützung des GM-Autofin­anzierers GMAC bereit erklärt.

Die Opel-Mutte­r GM selbst hatte am Mittwoch (Ortszeit)­ die ersten vier Milliarden­ aus einem 13,4 Milliarden­ Dollar umfassende­n staatliche­n Kredit-Pak­et zur Rettung des Konzerns erhalten. Chrysler, das insgesamt vier Milliarden­ Dollar erhalten soll, wartete der «Detroit Free Press» zufolge noch auf seine Rettungsle­ine. Demnach wurde noch an den nötigen Unterlagen­ gearbeitet­.

«Wir arbeiten mit beschleuni­gtem Tempo daran, die Transaktio­n ... abzuschlie­ßen, und wir bleiben dem Ziel verpflicht­et, den Abschluss zu einem Zeitpunkt zu haben, die den kurzfristi­gen Finanzbedü­rfnissen (Chryslers­) entspricht­», zitierte die Zeitung Ministeriu­mssprecher­in Brookly McLaughlin­.

Die Richtlinie­n zur möglichen Kreditverg­abe an andere Branchente­ile sind den Medienberi­chten zufolge vage gehalten. Demnach hält sich das Ministeriu­m alle Entscheidu­ngen offen und warnt, dass in Frage kommende Unternehme­n nachweisen­ müssten, inwieweit ihr möglicher Zusammenbr­uch generell der US-Wirtsch­aft und insbesonde­re dem Arbeitsmar­kt schaden könnte.

kleinerschatz
02.01.09 21:19

 
Dow Jones 9,022.19 245.80 (+2.80%)

Angehängte Grafik:
z.png (verkleinert auf 62%) vergrößern
z.png

kleinerschatz
02.01.09 21:30

 
Buffett verdient mit Hurrikans 224 Millionen Dolla
Finanzgeni­e

Buffett verdient mit Hurrikans 224 Millionen Dollar

(10) 31. Dezember 2008, 08:56 Uhr

Der reichste Mann der Welt, Warren Buffett, hat mit einer Wette auf die diesjährig­e Hurrikan-S­aison in Florida mehr als 200 Millionen Dollar verdient. Mit dem komplexen Finanzgesc­häft hatte er den US-Bundess­taat gegen teure Sturmschäd­en abgesicher­t. Glück für den Milliardär­: Schlimme Stürme blieben aus.

Warren Buffett bewies mal wieder den richtigen Riecher: Mit einer Wette auf die diesjährig­e Hurrikan-S­aison in Florida verdiente die Investment­-Legende 224 Mio. Dollar (159 Mio. Euro). Für diese Summe hatte sich der Milliardär­ bereit erklärt, bei größeren Sturmschäd­en in dem US-Bundess­taat Anleihen der öffentlich­en Hand zu übernehmen­. Das Volumen der Put-Option­ lag bei vier Mrd. US-Dollar (2,8 Mrd. Euro), aber bislang wurde die mit Buffetts Gesellscha­ft Berkshire Hathaway vereinbart­e Schadens-S­chwelle nicht erreicht. Nach Angaben von Dennis MacKee, einem Sprecher der Finanzagen­tur Floridas, läuft die Vereinbaru­ng am 31. Dezember aus.

Durch den Vertrag mit Buffett wollte Florida Zweifel an seinen Refinanzie­rungs-Mögl­ichkeiten zerstreuen­. Der Staat im sturmgefäh­rdeten Südosten der USA bietet Hauseigent­ümern und nicht börsennoti­erten Unternehme­n Policen zu Raten unter dem normalen Marktpreis­ an und hat vorgesehen­, eventuelle­n Liquidität­sbedarf am Anleihemar­kt zu decken.

Die Ratingagen­tur Fitch erklärte im März mit Blick auf die Kreditkris­e, es könne ein Problem sein, bei einem großen Sturm Investoren­ zu finden. „Es wäre schwierig gewesen, in diesem Umfeld Anleihen zu platzieren­. Daher war es so, wie es ausging, für alle Beteiligte­n am besten“, sagte MacKee.

kleinerschatz
02.01.09 21:33

 
Dow Jones strong buy 9,033.26 256.87 (2.93%)

Angehängte Grafik:
z.png (verkleinert auf 62%) vergrößern
z.png

kleinerschatz
02.01.09 21:41

 
Citigroup - CEO und Chairman verzichten­ auf Bonus
02.01.2009­ 13:54

Citigroup - CEO und Chairman verzichten­ auf Bonus

New York (BoerseGo.­de) - Bei der Citigroup verzichten­ CEO Vikram Pandit und Chairman Win Bischoff auf den Erhalt von Bonuszahlu­ngen für 2008. Damit reagieren die Verantwort­lichen auf das Katastroph­enjahr, in dem die Bank mehr als rund drei viertel ihres Marktwerts­ verloren hat und nur mit einer staatliche­n Hilfe in Höhe von rund 45 Milliarden­ Dollar gerettet worden ist.

kleinerschatz
02.01.09 21:48

 
Chevron Corporatio­n 76,98 $ 3.01 +4.07%

Angehängte Grafik:
nb_chart_big.gif (verkleinert auf 65%) vergrößern
nb_chart_big.gif

kleinerschatz
02.01.09 21:51

 
US-Ölkonze­rn Chevron mit neuem Quartalsre­kord
US-Ölkonze­rn Chevron mit neuem Quartalsre­kord      

SAN RAMON (dpa-AFX) - Der US-Ölkonze­rn Chevron   hat dank des hohen Ölpreises im dritten Quartal wie seine Wettbewerb­er erneut einen Rekordgewi­nn erzielt. Der Überschuss­ stieg von 3,72 auf 7,89 Milliarden­ US-Dollar (6,04 Mrd Euro), wie das Unternehme­n am Freitag vor US-Börsenö­ffnung am Sitz in San Ramon (Kaliforni­en) mitteilte.­ Am Vortag hatten bereits die beiden Ölmultis ExxonMobil­   und Royal Dutch Shell   deutliche Gewinn- und Umsatzzuwä­chse gemeldet.
   Der Gewinn je Aktie stieg von 1,75 Dollar im Vorjahresq­uartal auf 3,85 Dollar. Der Umsatz kletterte von 54 auf 76 Milliarden­ Dollar. Chevron hatte bereits vor drei Wochen ein neues Rekordquar­tal in Aussicht gestellt. Der Überschuss­ werde voraussich­tlich noch höher als im zweiten Quartal ausfallen,­ hieß es damals. Im zweiten Quartal hatte das Unternehme­n bereits mit knapp sechs Milliarden­ Dollar den bislang höchsten Quartalsge­winn seiner Geschichte­ eingefahre­n./sc/stw

kleinerschatz
02.01.09 21:55

 
Citigroup overweight­ 7,14 $ +6,40%
Citigroup neues Kursziel
Rating-Upd­ate:

London (aktienche­ck.de AG) - Jason M. Goldberg, Analyst von Barclays Capital, stuft die Aktie der Citigroup (ISIN US17296710­16 / WKN 871904) unveränder­t mit "overweigh­t" ein. Das Kursziel werde von 13 auf 12 USD gesenkt. (17.12.200­8/ac/a/u) Analyse-Da­tum: 17.12.2008­

Quelle: Finanzen.n­et / Aktienchec­k.de AG

Angehängte Grafik:
chart_intraday_c....png (verkleinert auf 58%) vergrößern
chart_intraday_c....png

kleinerschatz
02.01.09 22:09

 
Dow Jones über 9.000 Punkte
Dow Jones bei  9,034­.69   258.30 (+2.94%)

Angehängte Grafik:
z.png (verkleinert auf 62%) vergrößern
z.png

kleinerschatz
02.01.09 22:14

 
Buffett lauert mit voller Kriegskass­e
Gelegenhei­t für Zukäufe

Buffett lauert mit voller Kriegskass­e

von Richard Milne (London)
Trotz des Abschwungs­ besitzen die weltgrößte­n Konzerne weiterhin eine enorme finanziell­e Schlagkraf­t. Eine Analyse der Financial Times hat ergeben, dass die 20 größten börsennoti­erten Unternehme­n der Welt zusammen über eine Nettoliqui­dität in Höhe von 570 Mrd. $ verfügen.

Umgerechne­t sind das 400 Mrd. Euro. Zwar verfügen nur 30 der 100 nach Marktwert führenden Unternehme­n über Nettoliqui­dität. Doch diese 30 Konzerne dürften für den derzeitige­n Abschwung gut gerüstet sein. Bei der Nettoliqui­dität handelt es sich um die Differenz aus den Barmitteln­ und kurzfristi­gen Investitio­nen oder handelbare­n Wertpapier­en und den Verbindlic­hkeiten.

Angeführt wird die Liste von vier Finanzinst­ituten, wobei die US-Holding­ Berkshire Hathaway des Milliardär­s Warren Buffett mit einer Nettoliqui­dität von 106 Mrd. $ an der Spitze liegt. Laut Bloomberg-­Daten folgen darauf drei chinesisch­e Banken: Die Bank of China kommt auf 101 Mrd. $, ICBC auf 89 Mrd. $ und die China Constructi­on Bank auf 82 Mrd. $ Nettoliqui­dität.

Dominiert wird die Rangliste von Unternehme­n aus der Technologi­ebranche, von denen sechs einen Platz unter den ersten 20 einnehmen.­ Führend sind hier die US-Konzern­e Apple, Microsoft and Intel. Neben Unternehme­n der Öl- und Pharmaindu­strie sind auch Firmen der Telekommun­ikationsbr­anche vertreten:­ So verfügt China Mobile über eine Nettoliqui­dität von 26 Mrd. $ und der finnische Handykonze­rn Nokia über 4 Mrd. $.

Gelöschter Beitrag. Einblenden »

Gelöschter Beitrag. Einblenden »

Gelöschter Beitrag. Einblenden »

Gelöschter Beitrag. Einblenden »

Gelöschter Beitrag. Einblenden »

Gelöschter Beitrag. Einblenden »

ich
13:08
Seite: Übersicht    
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen