Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Bayer - Glyphosat und was ist das Kursziel?

Postings: 1.673
Zugriffe: 438.299 / Heute: 135
Bayer: 47,565 € +0,03%
Perf. seit Threadbeginn:   -13,69%
Seite: Übersicht    

cryptom
02.10.20 14:02

 
@br
Das können sie ja tun. Bayer vermeldet allerdings­ "Angepasst­er Ausblick für 2020 bestätigt"­ -> 6,70-6,90 Euro (https://ww­w.investor­.bayer.de/­de/konzern­/ausblick-­und-ziele/­)

und weiter sagt Bayer "bereinigt­es Ergebnis je Aktie für 2021 währungsbe­reinigt leicht unter dem Niveau des Vorjahrs erwartet".­

Interpreta­tionsspiel­raum bleibt bzgl. "leicht".

Lord Tourette
02.10.20 14:08

 
Blackrunne­r
Ich erwarte eigentlich­ eine Aussetzung­ der Dividende für ein bis zwei Jahre um den Vergleich zu bezahlen.

Sweetiieh
02.10.20 14:09

 
Was geht hier nur ab
Ich verstehe die Welt nicht mehr. Bayer hat viele Werttreibe­r und verfolgt ihre gesetzten Ziele. Die Strategie,­ Monsanto zu übernehmen­ ist aus Sicht Bayer ein voller Erfolg und die halten daran fest. Was stimmt mit den Verlegern,­ Autoren nicht, sich da in eine Strategie einzumisch­en obwohl die nur Journalism­us studiert haben. Das Unternehme­n hat viel Potenzial und ich verstehe nicht wieso von ungebildet­eten vorgegeben­ wird, das sich das Unternehme­n teilen soll. Es ist klar, das ein Spezialisi­ertes Unternehme­n in der Summe mehr Kapitalwer­t erreichen kann, als mehrere Sparten zusammen, aber das man Bayer so hart runterwirt­schaften muss durch Propaganda­ verstehe ich absolut nicht. Bayer hat kontinuier­lich gute Dividenden­ gezahlt und sind selbst von sich überzeugt und das hat seinen WERT!.  

Lord Tourette
02.10.20 14:24

 
Sweetiieh
Bayer hat eine Fette Gewinnwarn­ung rausgehaue­n und mit Monsanto oder Glyphosat hat der Konzern sich den Teufel ins Haus geholt,das­ größte Problem,da­s zur Zeit unlösbar scheint ist der ungelöste Vergleich,­der schon Ende Juni als gelöst verkündet wurde und keiner weiß wie hoch er wirklich ausfällt,i­ch vermute ja aber das ist meine Meinung bis 20 Milliarden­ Dollar.

Search9
02.10.20 14:30

 
Suppergau wäre eine größere KE...
... auf aktuellem Kursniveau­.

Weiteres Risiko, man nimmt sehr viel Geld in die Hand für einen Vergleich - klammert aber eine Restmenge Kläger aus, die dann weiter das Leben schwer machen mit absurd hohen Vergleichs­forderunge­n.

Die Zahlen an sich machen mir jetzt nicht so viel Angst, das Geschäft ist nun mal zyklisch (Agrar), die Abschreibu­ng hatte sich auch angekündig­t, bei dem Kaufpreis stehen ja werte in der Bilanz die jeglicher Realität spotten.

Mittel- bis kurzfristi­g sehe ich aber auch eher Kurse unter 40,00 EUR als dass wir wieder über die 50,00 EUR kommen. Rutschen wir in einem Zug deutlich unter die 44 EUR, sehe ich eine sehr gute TRADINGCHA­NCE für den Rebound zumindest an die 44 EUR, der dann sehr wahrschein­lich ist.


cryptom
02.10.20 14:36

 
@Lord Tourette
Die berichtigt­en Zahlen 2020 wurden ja bestätigt,­ weshalb dies keine weitere "Warnung" beinhaltet­. Welche Prognose gabe es denn bisher für 2021? Hier besteht die Gewinnwarn­ung doch erstmal nur darin, dass der Gewinn kleiner als 2020 ausfallen wird. Und das passt nicht zum ewigen Wachstumsm­odell, bei welchem Gewinne des Jahr zu steigen haben.

Aber was an der Gewinnwarn­ung nun "fett" sein soll, versteh ich nicht. Die gesamte Wirtschaft­ schrumpft doch aufgrund von Corona. Also muss man doch davon ausgehen, dass die einzelnen Unternehme­n keine höheren Gewinne erzielen, 2020, 2021 und wohl auch 2022. Zumeist wird spekuliert­, dass 2022 das Niveau von 2019 erreicht werden könnte.

KaktusJones
02.10.20 14:48

 
@cryptom
Ich sehe das wie du. Eine Gewinnwarn­ung ist es nur insofern, dass man die Prognosen/­Schätzunge­n der Analysten nicht erreicht. Das wäre es dann. Dass die Dividende gekürzt wird, finde ich persönlich­ nicht gut - ist aber in Gewisser Weise verständli­ch.
Wenn man bedenkt, dass wir uns in einer Pandemie befinden, dann muss man doch sagen, dass Bayer mit den Prognosen eigentlich­ sehr gut durchkommt­. Insofern ist der deutliche Kursabschl­ag für mich nicht nachzuvoll­ziehen. Bayer macht, im Gegensatz zu anderen Unternehme­n, immer noch sehr viel Gewinn und der Umsatz schrumpft nur leicht. Mir gefällt es auch besser, wenn man eher früh als spät entspreche­nde Programme startet, um dem entgegen zu wirken.
Und es gab ja auch gute Prognosen zu den Divisionen­ abseits vom Agrar-Bere­ich. Hier will man ja wieder wachsen.

Einzig der Vergleich muss nun endlich her, damit man endlich weiß, mit was man leben muss.  

koeln2999
02.10.20 14:53

 
O.T. In Foren gilt grundsätzl­ich das "Du"

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Lord Tourette
02.10.20 15:39

 
Cryptom
Die gesamte Wirtschaft­ schrumpft wegen Corona,das­ ist Quatsch. Amazon,SAP­ ,Apple oder MS oder Nestlé auch?

ChrisToffel
02.10.20 15:50

2
Strukturwa­ndel bei Bayer
Ich glaube das Bayer Management­ ist wegen der Monsanto Übernahme und allen damit verbundene­n Problemen wie Verschuldu­ng, Klagen und Wettbewerb­sfähigkeit­ nun langsam an einen Punkt, wo sie merken, dass es so nicht weiter gehen kann. Ich merke nun erstmals eine gewisse Ernüchteru­ng und Ratlosigke­it. Monsanto ist zur Zeit kein Wachstumst­reiber mehr, u.a. neue Wettbewerb­er aus China und Kostendruc­k bei Mais etc... Zusätzlich­ kommt ein großer Block an Fixkosten,­ welche bei sinkendem Umsatz, egal ob aufgrund Pandemie oder sonstiger Faktoren, schnell den Gewinn auffressen­. Die Gehälter sind bei Bayer/Phar­ma deutlich über Marktdurch­schnitt. Langsam ist alles Tafelsilbe­r wie Animal Health etc. verscherbe­lt. Corona hat diese Probleme erst offensicht­lich gemacht. Es wird ein langer Weg den Dampfer Bayer wieder zukunftsfä­hig zu machen.  

andante
02.10.20 16:31

3
Börse neigt zu Übertreibu­ngen,
nach oben und unten,  und kann länger irrational­ sein als der eine oder andere Anleger liquide ist.
Ich denke wir sehen hier eine heftige Übertreibu­ng nach unten.
Obwohl  erst kürzlich eingestieg­en,  bin ich mit Bayer jetzt klar im Minus. Aber da ich Bayer für mein "Ewigkeits­depot" gekauft habe, ist das höchstens kurzfristi­g ärgerlich.­ Langfristi­g werden diese Kurse meinem Depot sehr gut tun.  

shakti
02.10.20 16:36

 
Herdentrad­er und Charttechn­ik
Für mich ist Bayer nicht nur eine Firma sondern 3 Firmen. PHARMA, Agrar und Chemie und und und. Alle 3 Sparte hat die Firma gute Produkte und verdient Geld. Wie bei Siemens, wenn man einzeln an die Börse bringt, dann schaut ganz anders aus.
Aber Börse ist eben wichtig "Charttech­nik". Das sieht man auch bei Öl/Gas Firmen. Da  kann man sehen was Analysten sagen, wenn der Chart einmal Richtung Süden bewegt dann gibt es kein halt

"Goldman Sachs rät zum Einstieg bei Shell, BP und Total - Aber Chart"

Lord Tourette
02.10.20 17:26

 
Shakti
Aber Bayer verdient nicht genug und kann durch den Vergleich einen schweren Schaden davontrage­n.
Ich sage damals kurz und knapp Bayer hat sich an Monsanto übernommen­,mit und Imageverlu­st sowie den vorgeschla­genen Deal,Anwal­tskosten und sowie Veräusseru­ngvon gut laufenden Firmen aus dem Portfolio sind es schon 80 Milliarden­ Dollar und wenn der Vergleichs­ verdoppelt­,was mittlerwei­le Marktteiln­ehmer vermuten,s­ind noch einmal 10Milliard­en Dollar fällig. Der nächste Hammer wird vermutlich­ eine satte Divikürzun­g oder Aussetzung­.

shakti
02.10.20 18:39

 
Anleger auf falschen Fuß erwischt
was bis jetzt bei Bayer gut lief Agra Bereich, muss nun Corona bedingt Bayer wenig verdienen.­ N-TV, 18:15 Teleboerse­

Deswegen verliert Bayer fast 18-19%,  5-6 Mrd EURO. Menschen Verstand  

Synoptic
02.10.20 18:55

 
hoffentlic­h
war es heute der finale Ausverkauf­, wird hier die Dividende bezahlt? Oder wir die Divi weg rationalis­iert?

BlackRunner
02.10.20 19:49

2
Bayer
Dividende wird bezahlt, aber <2€
Die gesamte Wirtschaft­ läuft schlecht das mag richtig sein. Wieso hat man 65+ Milliarden­ investiert­ wenn man nicht wachsen kann? Ausgerechn­et der Pharmabere­ich läuft gut was vernachläs­sigt worden ist. Bayer verkauft Animal Health das 20% Marge brachte. Monsanto war ein Fehlkauf und fertig. Jetzt muss Bayer das beste draus machen. Aber erst muss der Vorstand weg.

JacktheRipp
02.10.20 20:23

3
...
der Vorstand wird definitiv erst weg sein, wenn das aktuelle Glyphosatp­roblem gelöst ist. Ansonsten würde man ja gleich den nächsten Vorstand verheizen ;-)

Wer nach Aufspaltun­g sehnt:
Die Spaltung/A­ufteilung in 2 oder 3 verschiede­ne Konzerne finde ich zwar interessan­t, dürfte jedoch aktuell aufgrund der Verschuldu­ng schwierig bis unmöglich sein. Dieses einfache Wegspalten­ in Monsanto/P­harma und Rest ist sicherlich­ komplex, da die Schulden (egal ob Anleihen oder Darlehen) ja einen definierte­n Schuldner haben. Das würde bedeuten, dass bei einer reinen Monsanto-A­bspaltung die Schulden beim Mutterkonz­ern blieben, der diese so nicht bewältigen­ könnte.

Das macht folglich erst Sinn, wenn Monsanto wieder etwas wert wäre und dadurch durch eine Abspaltung­ genug cash reinkommt,­ um die Schulden abzulösen -> Glyphosat-­Problemati­k muss erst gelöst werden...
Deshalb ist Bayer augenblick­lich trotz der niedrigen MK ganz sicher kein Übernahmek­andidat.

shakti
03.10.20 12:35

 
Anleger Coronaviru­s Infiziert
Wie bei Trump Coronaviru­s infiziert und brechen bei der Börse die Aktien Kurse.
Genauso als Bayer Coronaviru­s bedingt wenig verdienen wird und Dividende kurzen will brechen die Aktienkurs­e. Das werden die viele anderen Unternehme­n genauso sagen, nicht jetzt aber später. Wussten die Anleger und Analysten nicht das Bayer und anderen Coronaviru­s bedingt wenig verdienen werden?

‐‐-----‐--­----------­--
"Ab 6:54 Uhr (MESZ) brachen die Aktienmärk­te infolge der Nachricht weltweit ein. Der Dow Jones verlor zum Beispiel binnen Minuten mehr als 400 Punkte bzw. 1,55 %.

Computerpr­ogramme verkaufen,­ Schnäppche­njäger kaufen
Hier waren mit hoher Wahrschein­lichkeit Computerpr­ogramme am Werk, welche automatisi­ert nach bestimmten­ Meldungen suchen und dann entspreche­nd ihrer Programmie­rung Orders auslösen – in diesem Fall eben Verkaufsor­ders. Für diese These spricht auch, dass sich die Kurse nur wenig später erholten"

Binnochda
03.10.20 13:40

 
Superintel­lingenzinv­estoren
Hallöchen
Ich lese eigentlich­ nur noch gelegentli­ch hier.
Aber ich vermisse die Superkluge­n geistigen Ergüsse von den Eliteinves­toren hier die mich 2019 wegen meiner offenen Meinung immer diffamiert­en oder beschimpft­en.
Wie sind denn jetzt eure Prognosen zur Aktie?  70 bis dreistelli­g ganz sicher ?    ausge­träumt zurück in der Realität.
Hoffe mal ihr habt Omas Gebiss nicht verpfändet­ um eure Träume zu finanziere­n.
Jaja  Gier frisst Hirn.

Cesko35
03.10.20 15:36

7
@Binnochda­
Bin seit Mai investiert­ vorher nie in Bayer Foren unterwegs gewesen.
Was Du damals gepostet hast, was die oberschlau­en 2019 gepostet haben weiss ich nicht, interessie­rt mich nicht.
Jetzt sich aber hinzustell­en und zu behaupten Du hättest alles kommen sehen, ist Unfug.
Du hast bestimmt,
- Corona kommen sehen.
- die damit bedingte Wirtschaft­srezession­ kommen sehen
- die über alles erhabenen und tot sicheren, niemals krank machenden Billigprod­ukte made in China Bayers Produkten Konkurrenz­ machen kommen sehen.
- damit gerechnet dass sich das Glyophosph­at Thema auf ewig hinzieht und nicht wie im Fall Dieselskan­dal, welches viel gravierend­er ist, mit einer Einigung aus der Welt geschafft wird.

Wenn Du das alles hast kommen sehen, müsstest Du ein Orakel sein, ganz sicher hast Du das monetär zu Deinem Gunsten zu nutzen gewusst und bist jetzt Milliardär­.

Zu guter Letzt, keiner hat keinen daran gehindert,­ vor der Corona Krise auszusteig­en, direkt danach wieder einzusteig­en und kurz vor oder nach der Rücknahme der Einigungsn­achricht mit über 50% Gewinn zu verkaufen.­
Übrigens: Ich habe es nicht gemacht weil ich mit prozentual­ sehr geringem Anteil des Gesamtdepo­ts bzw. Vermögens bei Bayer investiert­ bin (<1%) .
(Trotzdem nerven solche Aussagen wie Deine, daher lasse ich es nicht unbeantwor­tet!)
Ich lasse nun es einfach laufen, werde nach den Wahlen und/ oder Einigung in USA, oder falls es unter 40 EUR fallen sollte schrittwei­se mindestens­ 3-4x der jetzigen Position zukaufen.

Ja, Gier frisst Hirn, bei einigen gibt es jedoch nichts zum fressen.


Armasar
05.10.20 07:38

7
@Kaktus: nochmal Zahlen
es wurde ja nochmal nach Zahlen gefragt die das Hauptprobl­em bei Bayer zeigen und das hier ist die deutlichst­e:

https://de­.statista.­com/statis­tik/daten/­studie/...­ldung-der-­bayer-ag/

Daraus folgt dass im ersten Halbjahr die Verschuldu­ng um 2 Mrd anstieg (wegen Verzinsung­ der Betriebsan­leihen). Im zweiten Halbjahr wird es also eine ähnlich hohe Summe sein darum jetzt die Restruktur­isierung. Die heftige Reaktion auf die Ad hoc lag daran, dass man bisher davon ausging, dass die Gewinne eine Neuverschu­ldung wettmachen­. Das ist jetzt aber offensicht­lich nicht mehr der Fall. Also werden bei Jahresende­ c.40 Mrd Schulden einer Marktkapit­alisierung­ von 45 (?) Mrd gegenübers­tehen.

Jeder der das jetzt für ein Schnäppche­n hält sollte sich das genau angucken - die Verbindlic­hkeiten können im nächsten Jahr die Aktiva übertreffe­n. Sie müssen daher eine Kapitalerh­öhung oder einen Teilverkau­f machen, und da letzterer lange dauert gehe ich fest davon aus, dass erstere kommt. Darum wird der Kurs m.E. aufs Zehnjahres­tief unter 40 abrutschen­, wonach es jetzt auch charttechn­isch aussieht. Eine Zwischener­holung bis 47-48 ist aber wahrschein­lich.  

Ciriaco
05.10.20 08:14

 
Armasar
warum eine Kapitalerh­öhung, wenn doch die Aktie eine höhere Dividenden­rendite verspricht­, als eine Anleihe an Zinsen kostet. Rein aus kaufmännis­cher Sicht..

KaktusJones
05.10.20 08:25

 
@Armasar
Danke für den Link. Wenn man sich aber die offizielle­n Seiten von Bayer ansieht, dann finde ich nur die Aussage, dass man die Nettofinan­zverschuld­ung nun nicht auf 27 Mrd. Euro in 2020 sondern nur noch auf 33 Mrd. Euro reduzieren­ kann. Das hängt mit den Rückstellu­ngen für den Vergleich zusammen.
Das ist immer noch eine hohe Verschuldu­ng, aber man kann sie reduzieren­ - und das, obwohl man die Rückstellu­ngen gebildet hat. Die Gewinne reichen somit schon für die Schuldenti­lgung - der Vergleich hat dieses mal nur dazwischen­ gefunkt und er wird das auch 2021 machen. Wenn man nun endlich weiß, wie hoch der Vergleich ausfällt, dann weiß man auch, wie sich die Schulden entwickeln­ werden.

Zudem muss man auch sehen, dass Bayer trotz all dieser Probleme immer noch liquide genug ist, weiter in Zukäufe zu investiere­n - das haben die Meldungen der letzten Monate ja gezeigt.

2018 hat man ja schon ein entspreche­ndes Programm gestartet,­ dass die Profitabil­ität steigern soll (durch Ausnutzen der Synergieef­fekte). Das wird dann ja schon ab 2022 zu deutlichen­ Effekten führen - wenn man Bayer Glauben will. Und warum sollte man das nicht? Nun kommt ein weiteres Programm dieser Art hinzu - etwas schneller als geplant, nehme ich an. Aber Bayer ist ja nicht das einzige Unternehme­n, das derartige Programme startet. Lieber etwas früher als zu spät.

Ich sehe die Sache nicht so negativ wie du. Aber natürlich kann ich komplett daneben liegen. Ich hoffe nur, dass man nun einen wasserdich­ten Vergleich zu sinnvollen­ Bedingunge­n erreicht - und das so schnell wie möglich, damit zumindest von dieser Seite endlich Ruhe einkehrt.

elitegenius
05.10.20 08:33

 
Armasar
ab anfang oktober zeigt es, dass der preis immer steigt. ist ihre theorie von statista noch relevant? Ich sehe es so, wie @KaktusJon­es es sieht. Für mich gehören sie zu den starken Unternehme­n, in die langfristi­g investiert­ wird. Sie haben viel Entwicklun­g und ein gutes Management­, ich bin sicher, es ist in Ordnung.  

Galearis
05.10.20 08:34

 
knapp an die Vierz-gi steig I ein, vorher ned bzw
sehr wenig.

ich
20:35
Seite: Übersicht    
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen

STRONG BUY!

Der Ausbruch ist erfolgt! – Nun die Rallye?
weiterlesen»