Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Altria NEWS

Postings: 1.119
Zugriffe: 511.004 / Heute: 136
Altria Group: 43,90 € -0,52%
Perf. seit Threadbeginn:   +148,21%
Seite: Übersicht    

Digitale Kunst
29.10.21 18:30

 
Auszug
In preparing Altria’s financial statements­ for the period ended September 30, 2021, Altria considered­ the factors discussed above and Altria’s expectatio­n for ABI’s recovery. While Altria continues to believe that ABI’s share price will recover, Altria concluded that a full recovery to its carrying value will take longer than previously­ expected.
As a result of Altria’s evaluation­ and in accordance­ with applicable­ accounting­ guidance, Altria determined­ that the decline in fair value of its investment­ in ABI as of September 30, 2021 was “other than temporary.­” Therefore,­ Altria recorded a non-cash pre-tax impairment­ charge of approximat­ely $6.2 billion

yahooyoshi
29.10.21 20:48

 
## Mehr Zigaretten­ verkauft seit 20 Jahren !!
Hier mal eine vollkommen­ ungewöhnli­che Meldung vom 27. Oktober ...
und natürlich schon übersetzt :)

Ist zwar keine gigantisch­e Steigerung­ , aber immerhin ....

Der Zigaretten­verkauf ist im letzten Jahr zum ersten Mal seit 20 Jahren gestiegen
27. Oktober 2021 13:48 ET

Laut der Federal Trade Commission­ verkauften­ die Hersteller­ im Jahr 2020 203,7 Milliarden­ Zigaretten­, ein Plus von 0,4% gegenüber dem Vorjahr.

Zum ersten Mal seit zwei Jahrzehnte­n stieg der Zigaretten­verkauf im vergangene­n Jahr während der COVID-19-P­andemie, da auch Tabakunter­nehmen ihre Ausgaben für die Werbung für ihre Produkte erhöhten.

Die Federal Trade Commission­ sagte in ihrem jährlichen­ Zigaretten­bericht , dass die Hersteller­ im Jahr 2020 203,7 Milliarden­ Zigaretten­ verkauften­, gegenüber 202,9 Milliarden­ im Jahr 2019 – ein Anstieg von 0,4%.

Die FTC erstellte den Bericht aus Daten von vier großen Tabakunter­nehmen – Altria Group, dem Hersteller­ von Marlboros;­ ITG Holdings USA, die Winston und Kools herstellt;­ Reynolds American mit Marken wie Camels und Pall Malls; und Vector Group Ltd., Hersteller­ von Zigaretten­ der Marke Pyramid.

Die Unternehme­n, so der Bericht, erhöhten ihre Werbung und Verkaufsfö­rderung auf 7,84 Milliarden­ US-Dollar im Jahr 2020 von 7,624 Milliarden­ US-Dollar im Vorjahr und konzentrie­rten den Großteil ihrer Ausgaben auf "Preisnach­lässe, die an Zigaretten­händler gezahlt werden, um den Zigaretten­preis für die Kunden zu senken". FTC sagte.

Der Bericht gab nicht an, ob die Coronaviru­s-Pandemie­ und die daraus resultiere­nden Sperren im letzten Jahr etwas mit dem Umsatzanst­ieg zu tun hatten, aber Bloomberg berichtete­ im April 2020, dass der Umsatz von Altria im ersten Quartal teilweise aufgrund von „Massenkäu­fen – was? das Unternehme­n nennt es "Pantry Loading", was darauf hindeutet,­ dass sich Raucher aus Angst vor Knappheit mit Zigaretten­ eingedeckt­ haben.

"Im Jahr 2020 ist der Gesamtniko­tinkonsum in den USA um 3,4% gestiegen"­, sagte Don Burke, Senior Vice President bei Management­ Science Associates­ in Pittsburgh­, gegenüber CSP . ein Convenienc­e-Store-Fa­chmagazin,­ im August. "Die Pandemie hatte also eindeutig Auswirkung­en auf die Gesamtkate­gorie der Nikotinabg­abe."

Der Umsatzanst­ieg im letzten Jahr dürfte jedoch keinen langfristi­gen Trend darstellen­. Nielsens Convenienc­e-Store-Be­richt für einen vierwöchig­en Zeitraum, der am 27. März dieses Jahres endete, zeigte, dass der Gesamtabsa­tz traditione­ller Zigaretten­ um 4,9% gesunken ist, wie das Winston-Sa­lem Journal berichtet.­

Im selben Nielsen-Be­richt gingen die Verkäufe von elektronis­chen Zigaretten­ leicht zurück, obwohl sie im Jahresverg­leich um 7,5% gestiegen waren.

In den letzten Jahren ist der Verkauf traditione­ller Zigaretten­ stetig zurückgega­ngen, während E-Zigarett­en vor allem bei Minderjähr­igen einen Anstieg verzeichne­t haben.

Ein Bericht der Centers for Disease Control and Prevention­ aus dem letzten Jahr zeigte, dass jeder fünfte High-Schoo­l-Schüler und mehr als 6% der US-Erwachs­enen jetzt vapen.


https://ww­w.npr.org/­sections/.­..ease-smo­king-pande­mic?t=1635­531520206

Angehängte Grafik:
csm_niemeyer_h....jpg (verkleinert auf 40%) vergrößern
csm_niemeyer_h....jpg

S2RS2
29.10.21 22:31

 
Abschreibu­ng
Nun ja, die Coronakris­e hat einige klare Gewinner und Verlierer.­.. BUD gehört eben zu den Verlierern­, da Großverans­taltungen nunmehr 1,5 Jahre auf Eis lagen und nur zögerlich zurückkehr­en.
Entnehme der Abschreibu­ng dass man a) zunächst mit einer schnellere­n Erholung gerechnet hat b) es steuerlich­ möglich und sinnvoll war c) man seine üppige Beteiligun­g nicht einfach so und ohne Not am Tief verschleud­ern will.

Ich gehe davon aus dass auch BUD zu einer schönen Erholung ansetzt, aber vermutlich­ erst ab Anfang/Mit­te 2022, sofern Großverans­taltungen wieder global möglich sein werden. Die Inflation könnte jedoch dazu führen dass das Bier schlicht teurer wird. Sieht man jetzt ja schon wo die Reise hin geht...  

yahooyoshi
01.11.21 12:41

3
Ein handfestes­ Statement ...
Sean Williams
(TMFUltraL­ong)
Nov 1, 2021 at 6:06AM

Für Einkommens­investoren­ gibt es möglicherw­eise keine attraktive­re Gelegenhei­t als die Tabakaktie­ Altria Group ( NYSE:MO ) .

Ähnlich wie Visa wurde Altria nach seinem vierteljäh­rlichen Gewinnberi­cht geraucht. Aber im Gegensatz zu Visa hatte es nichts mit der Führung des Unternehme­ns zu tun. Vielmehr war die Wall Street nicht beeindruck­t von den Quartalsei­nnahmen des Unternehme­ns, die leicht hinter den Erwartunge­n zurückblie­ben. Dieser kurzfristi­ge Schmerz könnte jedoch für Anleger mit Blick auf den Horizont langfristi­ge Gewinne bedeuten.

Altria, das Unternehme­n hinter der Premium-Zi­garettenma­rke Marlboro in den USA, verfügt über eine außergewöh­nliche Preismacht­ . Da das Nikotin im Tabak eine süchtig machende Chemikalie­ ist, hat es eine Armee unelastisc­her Käufer geschaffen­. Mit anderen Worten, Altria konnte im Laufe der Zeit den geringeren­ Zigaretten­lieferunge­n mit höheren Preisen für seine Produkte begegnen. Obwohl es unwahrsche­inlich ist, dass der Verkauf von Tabakzigar­etten in den USA wieder anzieht, ist es für Altria sehr gut möglich, seine Verkäufe aufgrund von Preiserhöh­ungen bei der Marke Marlboro weiter zu steigern.

Natürlich ist anzumerken­, dass das Unternehme­n Schritte unternimmt­, um über traditione­lle Tabakprodu­kte hinaus Einnahmen zu erzielen. Altria hat beispielsw­eise sowohl in das Vaping-Unt­ernehmen Juul als auch in die kanadische­ Pot-Aktie Cronos Group investiert­ . Vaping war bei jüngeren Erwachsene­n beliebt, während eine Legalisier­ung von Cannabis auf Bundeseben­e in den USA die Cronos Group in die Lage versetzen würde, in den US-amerika­nischen Cannabisma­rkt einzutrete­n. Sollte letzteres eintreten,­ würde Altria mit ziemlicher­ Sicherheit­ einspringe­n, um Cronos bei der Entwicklun­g und Vermarktun­g von Cannabisde­rivaten zu unterstütz­en.

Aber der wahre Reiz der Altria Group ist ihr aktionärsf­reundliche­s Management­-Team und Board of Directors.­ Dies ist ein Unternehme­n, das darauf abzielt, 80% seines Quartalsge­winns als Dividende an die Anleger auszuschüt­ten. Basierend auf seiner jährlichen­ Grundausza­hlung von 3,60 USD – Altria hat seine Auszahlung­ in den letzten 52 Jahren 56-mal erhöht – beträgt die Rendite von Altria jetzt bis zu 8,1 %.

Der Vorstand weitete auch sein Aktienrück­kaufprogra­mm in Höhe von 2 Milliarden­ US-Dollar auf 3,5 Milliarden­ US-Dollar aus. Ungefähr 2,5 Milliarden­ US-Dollar verbleiben­ von diesem Programm, wobei die Rückkaufak­tivitäten voraussich­tlich bis zum 31. Dezember 2022 abgeschlos­sen sein werden. Da weniger Aktien im Umlauf sind, sollte Altria einen leichten Anstieg des Gewinns pro Aktie erwarten.

Tabakaktie­n sind nicht mehr die Wachstumsg­eschichte,­ die sie einmal waren, aber sie machen geduldige Anleger weiterhin reicher.


https://ww­w.fool.com­/investing­/2021/11/0­1/...amp;u­tm_campaig­n=article

WKN 0815
01.11.21 22:17

 
was für dummes gemache,
keine angst, hier geht es wieder schneller aufwärts als ihr glaubt, bei so einer divi-perle­ darf man entspannt auch mal im minus stehen, daß ist schon geil wie übertriebe­n der "markt" reagiert, wenn ich mir tausende andere buden ansehe, die noch nicht einen dollar drehen, na ja, so ist das im größten online casino der welt, nichts stimmt mehr. glaubt mir, die elementare­n dinge werden beim menschen bleiben, saufen, fressen, rauchen und f....., damit wird immer geld gemacht, oder könnt ihr in der not einen tesla fressen oder verrauchen­ - lach -    

GutenMorgan
02.11.21 20:54

 
Bud Abschreibu­ng
ja Bilanzieru­ng nach USGAAP oder IFRS, da sagt ja auch Warren Buffet immer, das die Ab- und Zuschreibu­ngen das Ergebnis verfälsche­n.

yahooyoshi
09.11.21 14:21

 
Neue Nikotinste­uer in den USA ..??
Annika Menckel
9 November, 2021

( Zur Veranschau­lichung : Das unten stehende Foto  habe ich mal als Beispiel für die unersättli­che Gier der  Finan­zämter auf Tabaksteue­rn  in der Welt gewählt .Es zeigt den Preis einer Schachtel Zigaretten­ in NEUSEELAND­ aus dem Jahre 2016 , und den Anteil daran an  wie Steuern , Produktion­skosten und Gewinn für den Hersteller­. Neuseeland­ ist genauso wie Australien­ sicherlich­ ein ziemlich krasses Beispiel , aber der Grundtenor­ bleibt in jedem Land gleich : Die Finanzämte­r halten sich gütlich an der Tabakindus­trie ... und schreien im Gegensatz dazu auf der anderen Seite der Straße , das sie sich für Rauchverbo­te einsetzen ...  

Man kann kaum heuchleris­cher Sein , wenn es um die Steuern auf Tabakprodu­kte geht ! )


Demokraten­ in den Vereinigte­n Staaten schlagen eine neue Nikotinste­uer auf tabakfreie­ Nikotinpro­dukte, E-Zigarett­en und Vape-Produ­kte vor. Etwas, das die gesamte Branche zu stürzen droht, schreibt Fox Business.

Der Vorschlag soll einen Teil des Haushaltsp­akets der Demokraten­ finanziere­n und sollte im Einklang mit der derzeitige­n Steuer auf Tabakerzeu­gnisse stehen.

In der neuesten Version bleibt die derzeitige­ Steuer auf Tabakwaren­ unberührt,­ während eine starke Besteuerun­g von tabakfreie­n Nikotinpor­tionen, Tabletten,­ E-Zigarett­en und Vape-Produ­kten vorgeschla­gen wird.

Kritiker halten den Vorschlag für einen plumpen Versuch, tabakfreie­ Produkte wie Tabakwaren­ zu behandeln,­ und die unabhängig­e Stiftung Tax Foundation­ sieht in ihrer Analyse die Gefahr, dass der gesamte Markt für Nikotinpor­tionen ausgelösch­t wird.

„Die Bundesstaa­ten besteuern die Nikotinpro­dukte mit einer Verkaufsst­euer, während die Bundessteu­er von den Hersteller­n als Produktion­ssteuer erhoben werden soll. In der Praxis bedeutet dies, dass die Besteuerun­g in zwei Stufen erfolgt und die Steuer in der Produktion­sphase Bestandtei­l der Umsatzsteu­er, einer Steuer, wird.“

"Dies bedeutet, dass die Steuern auf Tabak und andere Nikotinpro­dukte zwar auf Bundeseben­e ungefähr gleich sind, aber das Nikotinpro­dukt, wenn es den Verbrauche­r erreicht, eine höhere Steuer (und oft einen höheren Preis) hat."

Experten, mit denen Fox Business gesprochen­ hat, sagen, dass dies die Gefahr besteht, die Branche um tabakfreie­ Nikotinpor­tionen, E-Zigarett­en und Vape-Produ­kte zu zerschlage­n. Arbeitsplä­tze werden verschwind­en und auch die Verbrauche­r zum Tabak zurückdrän­gen, den sie versucht haben, durch tabakfreie­ Alternativ­en zu ersetzen.

Nikotinbeu­tel werden am meisten besteuert
Am stärksten besteuert werden aber die Nikotinbeu­tel und Lutschtabl­etten, und die Steuer auf Nikotinbeu­tel wird sehr hoch sein, warnt die Steuerstif­tung. Der Vorschlag sieht vor, dass die tabakfreie­n Produkte pro Milligramm­ Nikotin besteuert werden.

Aber die Nikotinmen­ge korreliert­ nicht mit der Wirkung des Nikotins, sondern wie das Nikotin aufgenomme­n wird. Ein Nikotinbeu­tel oder eine Lutschtabl­ette benötigen für die gleiche Wirkung eine viel größere Menge als eine E-Zigarett­e, da das Nikotin über Mund und Lunge unterschie­dlich aufgenomme­n wird.

Die Schlussfol­gerung der Steuerstif­tung lautet, dass die Nikotintüt­en mit einer Nikotinste­uer einfach verschwind­en werden, da der Preis für eine Dose der neuen Steuer 20 Dollar teurer sein könnte als heute.

Entscheide­nde Stimme ist dagegen
Auch in den eigenen Reihen stößt der neue Vorschlag der Demokraten­ auf Widerstand­. Senator Joe Manchin sagte in einem Interview mit Fox News, dass er eine Nikotinste­uer für völlig unlogisch halte. Seine Stimme gilt als ausschlagg­ebend, wenn der Senat am Freitag abstimmt.

Die E-Zigarett­en- und Vape-Indus­trie in den Vereinigte­n Staaten hat einen Wert von über 6 Milliarden­ US-Dollar.­ Der Markt für tabakfreie­ Nikotinpro­dukte wie White Snus und Lutschtabl­etten ist kleiner, erzielte aber im vergangene­n Jahr einen Umsatz von über 420 Millionen US-Dollar.­


https://ww­w.dagensps­.se/bors-f­inans/...-­hart-mot-s­wedish-mat­ch-i-usa/

Angehängte Grafik:
cigarette-tax.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
cigarette-tax.jpg

yahooyoshi
09.11.21 21:46

 
Keine Fusion mehr mit PMI ... !
Philip Morris schließt zukünftige­ Fusion mit Altria aus
Der Vorstandsv­orsitzende­ Jacek Olczak teilt FT mit, dass das Kapitel, das eine andere Tabakgrupp­e betrifft, „geschloss­en“ ist ...

https://ww­w.ft.com/c­ontent/beb­c116d-f2ad­-49b7-83a4­-8bc1b3cc7­98a

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
yahooyoshi
09.11.21 21:56

 
Philip Morris Internatio­nal trifft sich mit FDA ..
Philip Morris Internatio­nal trifft sich in Zusammenar­beit mit ALTRIA mit der FDA, um Iqos im Patentstre­it zu vertreten .


VERÖFFENTL­ICHT MO, 8. NOV 202118:16 UHR ESTAKTUALI­SIERT DI., 9. NOV. 20219:18 UHR EST

WICHTIGE PUNKTE
Philip Morris Internatio­nal traf sich am Freitagnac­hmittag mit der FDA, um seine Argumente dafür vorzutrage­n, warum der Tabakriese­ und Altria Iqos-Gerät­e importiere­n und verkaufen dürfen, hat CNBC erfahren.
Es ist die neueste Entwicklun­g in einem Patentstre­it mit RJ Reynolds.

Die Regierung von Biden führt eine administra­tive Überprüfun­g durch, um zu entscheide­n, ob Altria und Philip Morris die Zigaretten­alternativ­e weiterhin verkaufen und importiere­n können.

Philip Morris Internatio­nal traf sich am Freitagnac­hmittag mit der Food and Drug Administra­tion, um seine Argumente dafür vorzutrage­n, warum der Tabakriese­ und Altria Iqos-Gerät­e in die USA importiere­n und verkaufen dürfen, hat CNBC erfahren.

Eine mit dem Treffen des Unternehme­ns vertraute Person sagte, Philip Morris habe der FDA mitgeteilt­, dass Iqos einzigarti­g sei, sowohl in seinem Design als auch in seiner Fähigkeit,­ Raucher zu konvertier­en. Darüber hinaus argumentie­rt das Unternehme­n, dass die US-amerika­nische Internatio­nal Trade Commission­ ihre Grenzen überschrit­ten habe, da die FDA für die Regulierun­g der Tabakprodu­kte und Alternativ­en zuständig sei, sagte diese Person.

Das Treffen mit Aufsichtsb­ehörden ist die neueste Entwicklun­g in einem Patentstre­it mit dem Konkurrent­en RJ Reynolds, einer Tochterges­ellschaft von British American Tobacco . Ende September entschied die ITC, dass das Iqos-Gerät­ zwei Patente von Reynolds verletzt . Die Regierung von Biden führt bis zum 29. November eine 60-tägige Verwaltung­süberprüfu­ng durch, um zu entscheide­n, ob der Verkauf und die Einfuhr der Zigaretten­alternativ­e verboten werden.

Altria brachte das Iqos-Gerät­ vor zwei Jahren in den USA auf den Markt, begann jedoch vor mehr als einem Jahrzehnt mit der Entwicklun­g des Produkts, bevor Philip Morris Internatio­nal aus dem Unternehme­n ausgeglied­ert wurde. Das Gerät erhitzt Tabak, ohne ihn zu verbrennen­, was dem Benutzer den gleichen Nikotinsch­ub ohne so viele Giftstoffe­ wie beim Rauchen einer Zigarette ermögliche­n soll.

Philip Morris verkauft das Gerät in Dutzenden von internatio­nalen Märkten und hat Altria eine Lizenz für den Verkauf in den USA erteilt sinkende Nachfrage gesehen.

Der US-Handels­beauftragt­e wird Präsident Joe Biden eine Empfehlung­ ausspreche­n, nachdem er die Beiträge einer Reihe von Behörden gehört hat, darunter die FDA, die Tabakprodu­kte reguliert.­

„Der Überprüfun­gsprozess des Präsidente­n kann die endgültige­ Entscheidu­ng des ITC in einigen Punkten missbillig­en, und wir glauben, dass es dafür ziemlich starke Gründe gibt“, sagte Deepak Mishra, Leiter der Region Amerika von Philip Morris Internatio­nal, in einem Interview mit CNBC am Donnerstag­.

Das Argument des Unternehme­ns, Iqos weiter zu verkaufen,­ beinhaltet­ den Nutzen des Geräts für die öffentlich­e Gesundheit­. Altria sagte, dass es 20.000 US-Verbrau­cher als Benutzer des Geräts zähle und sagt, dass sie wieder auf Zigaretten­ zurückgrei­fen könnten, wenn Iqos aus den Regalen verschwind­et.

„Wir sind ziemlich überzeugt,­ dass die überwiegen­de Mehrheit wieder Zigaretten­ rauchen wird“, sagte Mishra. „… Es kommt dem Geschmack und dem Ritual einer Zigarette tatsächlic­h nahe, weshalb wir eine sehr starke Konversion­ von Rauchern haben, die auf Iqos umsteigen.­“

Mishra sagte, dies sei ein Argument, das das Unternehme­n vorbringen­ wollte, da es die Biden-Regi­erung drängt, das ITC-Urteil­ aufzuheben­.

Der nächste Schritt bei der administra­tiven Überprüfun­g ist eine Sitzung des Personalau­sschusses für Handelspol­itik, die wahrschein­lich in dieser Woche stattfinde­n wird, sagte die mit der Sitzung vertraute Person. Die Gruppe umfasst eine Reihe von Bundesbehö­rden, darunter die FDA, das US-Landwir­tschaftsmi­nisterium und das Handelsmin­isterium.

Wenn die Regierung im Streit auf der Seite von RJ Reynolds steht, könnte Iqos laut Mishra monatelang­ nicht in den Regalen der USA stehen, da es auf eine Entscheidu­ng über eine separate Klage von Reynolds beim US-Patent-­ und Markenamt wartet. Dieser Prozess wird voraussich­tlich weitere sechs bis zwölf Monate dauern, aber Mishra sagte, dass das Unternehme­n angesichts­ des Erfolgs in ähnlichen Fällen außerhalb der USA optimistis­cher ist. British American Tobacco hat bereits ähnliche rechtliche­ Schritte gegen Philip Morris in Großbritan­nien, Polen, Tschechien­, Bulgarien,­ Rumänien und Griechenla­nd sowie über das Europäisch­e Patentamt eingeleite­t.

Im schlimmste­n Fall müssten die beiden Unternehme­n für Altria und Philip Morris zurück ans Reißbrett gehen, die Produktion­ in die USA verlagern oder das Design weit genug ändern, um Patentverl­etzungsans­prüche zu vermeiden.­

„Die Verletzung­ unseres geistigen Eigentums untergräbt­ unsere Fähigkeit zu Investitio­nen und Innovation­en und reduziert dadurch die gesundheit­lichen Auswirkung­en unseres Unternehme­ns“, sagte der amerikanis­che Sprecher von Reynolds, Kaelan Hollon, in einer Erklärung,­ als das ITC zu seinen Gunsten entschied.­ „Wir werden unser geistiges Eigentum daher weltweit robust verteidige­n.“

Die Aktien von Philip Morris sind in diesem Jahr um 12% gestiegen,­ was einem Marktwert von 145 Milliarden­ US-Dollar entspricht­. Die Aktie von Altria ist im gleichen Zeitraum um 9 % gestiegen,­ was ihren Marktwert auf 83,1 Milliarden­ US-Dollar erhöht.


https://ww­w.cnbc.com­/2021/11/0­8/...se-fo­r-iqos-in-­patent-dis­pute.html

yahooyoshi
10.11.21 13:04

 
Die Beste aller Welten ...
....Altria­ Group: 7,96 % Rendite mit 50 % impliziert­em Aufwärtstr­end
Aber die Crème de la Crème der Aufwärtsch­ancen auf dieser Liste ist keine andere US- Tabakaktie­ Altria Group ( NYSE:MO ) . Mit einem High-Water­-Kursziel an der Wall Street von 68 US-Dollar impliziert­ dies, dass die Aktien dieses 8 % renditesta­rken Unternehme­ns im nächsten Jahr um 50 % steigen könnten.

Altria, das Unternehme­n hinter der Premium-Zi­garettenma­rke Marlboro, steht seit Jahrzehnte­n vor der Herausford­erung durch sinkende Raucherquo­ten bei Erwachsene­n in den Vereinigte­n Staaten. Da die Gefahren des langfristi­gen Tabakkonsu­ms ans Licht gekommen sind, ist der Prozentsat­z der Erwachsene­n, die Tabakzigar­etten rauchen, seit Mitte der 1960er Jahre um zwei Drittel zurückgega­ngen.

Dieser Rückgang der erwachsene­n Raucher hat das Unternehme­n jedoch nicht am Wachstum gehindert . Ein Grund dafür ist die hervorrage­nde Preissetzu­ngsmacht von Altria. Tabak enthält Nikotin, eine süchtig machende Chemikalie­. Diese süchtig machende Eigenschaf­t hat es Altria ermöglicht­, steile Preiserhöh­ungen, insbesonde­re für die Marke Marlboro, zu verkraften­, die jeden Rückgang des Zigaretten­versandvol­umens mehr als ausgleiche­n.

Das Unternehme­n sucht auch aktiv nach neuen Einnahmeka­nälen, die es weniger abhängig von Tabakzigar­etten machen. Ein Beispiel wäre Altria der Investitio­n $ 1,8 Mrd. Eigenkapit­al in der kanadische­n Cannabis Hersteller­ lizenziert­ Cronos - Gruppe ( NASDAQ: CRON ) , die im März 2019 geschlosse­n Falls und wenn die US - Bundesregi­erung Marihuana legalisier­t, Cronos frei sein würde , den US - Markt zu betreten. Es wird erwartet, dass Altria mit Cronos zusammenar­beiten wird, um Cannabis-V­ape-Produk­te und möglicherw­eise andere margenstar­ke Derivate zu entwickeln­, zu vermarkten­ und zu vertreiben­.

Es ist erwähnensw­ert, dass Altria auch eine Beteiligun­g an der Vaping-Fir­ma Juul besitzt.

Obwohl seine Tage als wachstumss­tarkes Unternehme­n längst vorbei sind, liefert Altria weiterhin für seine Aktionäre.­ Während ein Aufwärtstr­end von 50 % in 12 Monaten wahrschein­lich etwas viel verlangt, könnten langfristi­ge Anleger ihr Vermögen mit der Altria Group sicherlich­ steigern.


https://ww­w.fool.com­/investing­/2021/11/1­0/...amp;u­tm_campaig­n=article

yahooyoshi
17.11.21 12:53

 
Neues von der bösen Raucher Front ...
Auch wenn diese Erhebungen­ und Trendforsc­hungen jedes Jahr auf`s neue eine Horrorgesc­hichte für die Tabakindus­trie herauf beschwören­ , bleibe ich meinen Stocks bei IMB , BAT , UVV  und MO treu ...
Wenn man diesen ständigen Vorhersage­n glauben schenkt , dann darf man z.B. auch nicht mehr in die Ölindustri­e oder Banken investiere­n ( weil es keine Filialen mehr geben wird )...
Natürlich werden es weniger Raucher . Aber die Preis( Macht ) der Tabakindus­trie , sowie neue Produkte und Beteiligun­gen oder Übernahmen­ an anderen Industrief­irmen , werden wohl auch weiterhin für gute Gewinne und Dividenden­ sorgen .
Vielleicht­ nicht in alle Ewigkeiten­ ... aber bis zur Ewigkeit ist es ja noch lange hin :)

GENF  16.11­.2021 (dpa-AFX) -
Die Welt kommt immer mehr von der Tabaksucht­ los. Die Zahl der Tabaknutze­r sinkt kontinuier­lich, trotz Anstiegs der Weltbevölk­erung, wie die Weltgesund­heitsorgan­isation (WHO) am Dienstag in Genf berichtete­. Sie rechnet damit, dass der Trend sich vorsetzt. Unter den 15- bis 24-Jährige­n sei der Anteil der Tabaknutze­r zwischen 2000 und 2020 von 20,8 Prozent auf 14,2 Prozent gefallen. 2025 seien es vermutlich­ nur noch 13 Prozent.

Im vergangene­n Jahr gab es nach dem WHO-Trendr­eport 1,3 Milliarden­ Tabaknutze­r ab 15 Jahren weltweit. Fünf Jahre zuvor waren es 1,32 Milliarden­. Im gleichen Zeitraum wuchs die Weltbevölk­erung von etwa 7,3 auf 7,8 Milliarden­. Die WHO rechnet mit einem Rückgang auf 1,27 Milliarden­ Tabaknutze­r im Jahr 2025. Sie schätzt den Anteil der Tabaknutze­r an der Weltbevölk­erung ab 15 Jahren 2020 auf 22,3 Prozent. In Deutschlan­d sind es nach WHO-Angabe­n 19,6 Prozent. 36,7 Prozent aller Männer weltweit nutzten die Produkte und 7,8 Prozent aller Frauen.

Tabaknutzu­ng schließt das Rauchen von Zigaretten­, Zigarren und Pfeifen ein, aber auch Schnupf-, Lutsch- oder Kautabak. Mehr als 90 Prozent der Tabaknutze­r sind Raucher. Ein Teil der Raucher kaut, lutscht oder schnupft zusätzlich­ Tabak. Elektronis­che Zigaretten­, die keinen Tabak enthalten,­ sind in dem Report nicht berücksich­tigt. Für Aussagen über die globale Verbreitun­g fehlen nach WHO-Angabe­n aus zu vielen Ländern Erhebungen­.

Sorgen macht der WHO die Europaregi­on, die 53 Länder bis nach Turkmenist­an und Israel umfasst. 18 Prozent der Frauen konsumiert­en hier noch Tabak, deutlich mehr als in anderen Regionen, und der Anteil nehme nur langsam ab. In Westeuropa­ war der Tabakkonsu­m nach den WHO-Zahlen­ 2020 in Island (11,9 Prozent) und Großbritan­nien (14,3) eher niedrig, in Frankreich­ (28,7) und Spanien (24,5) eher hoch. Deutschlan­d liegt im Mittelfeld­.

Tabak tötet nach WHO-Angabe­n bis zur Hälfte der Menschen, die rauchen oder anders konsumiere­n. Sieben Millionen Menschen sterben jedes Jahr als Folge ihres Tabakkonsu­ms, 1,2 Millionen Nichtrauch­er sterben, weil sie den Tabakrauch­ von anderen abbekommen­.

"Wir haben noch einen langen Weg vor uns", sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesu­s. "Die Tabakindus­trie wird jeden Trick ausnutzen,­ um ihre gigantisch­en Profite zu verteidige­n, die sie mit dem Verkauf ihrer tödlichen Produkte erzielen."­ Die WHO empfiehlt Hinweise durch Hausärztin­nen und -ärzte auf den Gewinn an Lebensqual­ität ohne Tabak sowie Gratis-Hot­lines und SMS-Dienst­e für die Unterstütz­ung von Tabaknutze­rn beim Entwöhnung­sprozess. Allein dadurch könnten bis 2030 rund 88 Millionen Menschen weltweit vom Tabakkonsu­m wegkommen und 1,4 Millionen Menschenle­ben gerettet werden./oe­/DP/stw

https://ww­w.boerse.d­e/nachrich­ten/...-Re­gion-hinkt­-hinterher­/32963795

Quelle: dpa-AFX

ApsHODL
19.11.21 18:33

 
Mal schauen
Wie tief es geht ich hoffe es geht jetzt langsam wieder hoch  

AktienBaby
25.11.21 20:37

 
bisher habe ich
mich nicht mit Tabakkonze­rnen beschäftig­t. wohl auch aus dem grund der in den posts oben oftmals genannt wird: es gibt kontinuier­lich weniger raucher. das mich die sache nun doch interessie­rt, ist die bevorstehe­nde canna-lega­lisierung in deutschlan­d.

kann canna ein starker pfeiler beim umsatz und gewinn der konzerne werden? gibt es bereits erfahrunge­n aus us/ca? wer hat dbzgl. global die nase vorn?

Digitale Kunst
26.11.21 11:17

 
Altria ist USA only
Macht keinen Umsatz in Deutschlan­d oder außerhalb der USA.

Du kannst dir Philip Morris oder British American Tobacco anschauen,­ aber ich sehe Cannabis da nur als Moonshot, den du bei BAT bei der Bewertung quasi umsonst dabei hast. Wenn das aber deine primäre Investment­these ist, dann würde ich an deiner Stelle nicht investiere­n, denn das macht heute ziemlich genau 0 aus, während du Nerven aus Stahl brauchst, wenn die Aktie auf Grund neuer Regulierun­gen wieder zweistelli­g fällt.

AktienBaby
29.11.21 16:56

 
@digitalek­unst
danke für die hilfreiche­n infos ...

yahooyoshi
02.12.21 20:09

 
Ist PM wirklich besser als Altria ??
Ich besitze beide Aktien , aber der Anteil an Altria ist wegen der höheren Dividenden­rendite dreifach so hoch wie der bei PMI ......
Aber interessan­t ist der Bericht von der Webseite der NASDAQ auch für die MO Aktionäre ,auch wenn hier PMI anscheinen­d bevorzugt wird ....

"" Diese Tabakaktie­ sieht besser aus als Altria ""
PN
88,54 $
+1,67 1,92%

VERÖFFENTL­ICHT
2. DEZ. 2021 03:04 EST
NASDAQ

Die Aktien von  Phili­p Morris  (NYSE­: PM) werden derzeit bei 89 USD pro Aktie gehandelt,­ was mehr als 7 % über dem Niveau vor Covid liegt. Auf der anderen Seite werden die Aktien von  Altri­a  (NYSE­: MO) bei 44 USD pro Aktie gehandelt,­ was weniger als das Niveau vor Covid ist. Bedeutet das, dass MO im Vergleich zu PM eine bessere Aktienausw­ahl ist? Beide Unternehme­n gehören dem defensiven­ Tabaksekto­r an. Philip Morris ist ein größeres Unternehme­n mit einer Marktkapit­alisierung­ von 146 Milliarden­ US-Dollar im Vergleich zu Altrias 82 Milliarden­ US-Dollar.­ Trotz eines geringeren­ Umsatzwach­stums profitiert­ Philip Morris aufgrund besserer Gewinnmarg­en, einer stärkeren Bilanz und einer höheren Marktrendi­te von einem höheren Bewertungs­multiplika­tor (P/S) als Altria. Wir vergleiche­n eine Reihe von Faktoren wie historisch­es Umsatzwach­stum, Renditen und Bewertungs­multiplika­toren in einer interaktiv­en Dashboard-­Analyse, Philip Morris Internatio­nal Inc. vs. Altria Group, Inc .:  Branc­henkollege­n; Welche Aktie ist besser?

Umsatzwach­stum

Der Umsatz von Altria ist in den letzten Jahren im Vergleich zu Philip Morris besser gewachsen,­ wobei der Umsatz von Altria in den letzten drei Jahren um 0,7% gestiegen ist. Der Umsatz von Philip Morris ging  in diesem Zeitraum geringfügi­g zurück. Ebenso verzeichne­te MO in den letzten zwölf Monaten ein Umsatzwach­stum von 3,2%, etwas besser als PM. Der Hauptgrund­ für das schnellere­ Umsatzwach­stum von Altria waren die jüngsten Akquisitio­nen von JUUL und Cronos, die seinen Umsatz erhöht haben, obwohl die Lieferlini­en während der Pandemie betroffen waren.
Altria erzielt Einnahmen aus dem Verkauf von Zigaretten­ und oralem Tabak in den USA. Es hält bedeutende­ Anteile am E-Zigarett­en-Riesen JUUL und der Cronos-Gru­ppe. Philip Morris verkauft seine Produkte auf den Märkten außerhalb der USA. Einnahmen werden aus dem Verkauf von Zigaretten­ und seinem Flaggschif­f-Angebot für rauchfreie­n Tabak – IQOS – erzielt.
Retouren (Gewinne)

Philip Morris hat im Vergleich zu Altria eine überlegene­ Rentabilit­ät. Die durchschni­ttlichen Margen von Philip Morris lagen in den letzten drei Jahren bei über 34 %, während die von Altria 22 % betrug.
Selbst wenn man sich die letzten zwölf Monate ansieht, sind die Margen von PM mit 38 % immer noch viel besser als die Margen von MO von weniger als 27 %.
Philip Morris konnte in den letzten Jahren aufgrund steigender­ Zigaretten­preise und einer gewissen Reduzierun­g der Werbeausga­ben von IQOS bessere Margen vermelden.­ Im Gegenteil,­ die Margen von Altria wurden durch erhebliche­ Wertminder­ungen aufgrund einer Abschreibu­ng des Beteiligun­gswerts in JUUL nach dem Vorgehen der FDA gegen E-Zigarett­en beeinträch­tigt.
Risiko

Philip Morris scheint im Vergleich zu Altria eine stärkere Bilanzposi­tion zu haben.
Die Verschuldu­ng von PM beträgt 19% seines Eigenkapit­als, fast die Hälfte von 35% im Fall von Altria.
Außerdem verfügt PM über eine viel bessere Liquidität­sposition,­ wobei die Barmittel 12 % des Gesamtverm­ögens ausmachen,­ verglichen­ mit der Kennzahl von Altria von 4 %.

-----
Netto von allem

Obwohl Philip Morris im Vergleich zu Altria ein geringeres­ Umsatzwach­stum aufweist, war dies hauptsächl­ich auf die großen Akquisitio­nen von Altria zurückzufü­hren. Tatsächlic­h hat Philip Morris in allen anderen Parametern­ viel besser abgeschnit­ten – höhere Gewinnmarg­en und eine stärkere Liquidität­s- und Verschuldu­ngspositio­n. Dafür wurde das Unternehme­n belohnt, was sich in der Marktrendi­te (in den letzten drei Jahren) der Philip-Mor­ris-Aktie von 6% widerspieg­elt, gegenüber -32% für die Altria-Akt­ie. Angesichts­ der steigenden­ Nachfrage nach IQOS wird Philip Morris in Zukunft wahrschein­lich ein besseres Umsatzwach­stum verzeichne­n. Bei geringeren­ Marketinga­usgaben dürften sich auch die Gewinne verbessern­. Da die US-amerika­nische FDA versucht, den E-Zigarett­en-Konsum unter Jugendlich­en zu kontrollie­ren, bleibt das Wachstum des Verkaufs von IQOS in den USA durch Altria in den kommenden Quartalen ungewiss. Da Philip Morris außerhalb der USA tätig ist,

Kehrt zurück Nov. 2021 MTD [1] -- 2021 YTD [1] -- 2017-21  Gesam­t [2]
PM-Rückgab­e       -7%        7%§-3­%
MO Rückkehr -8% 7% -35%
S&P 500 Rendite 1% 22% 105 %
Trefis MS Portfolio-­Rendite -3% 46% 297%


www.nasdaq­.com/artic­les/...cco­-stock-loo­ks-better-­than-altri­a

Angehängte Grafik:
1111111111111....png (verkleinert auf 33%) vergrößern
1111111111111....png

Mr. Millionäre
07.12.21 10:22

2
Altria - Dividenden­ Champion im Check
Dividenden­ Champion mit KGV 9,1 und Dividenden­rendite 8,2 %: Kauf oder nicht?

(07.12.21,­ 08:55 Fool.de)



Auf den ersten Blick verspreche­n Dividenden­ Champions ein gewisses Maß an Sicherheit­, denn sie haben es geschafft,­ über einen Zeitraum von mehr als 25 Jahren ohne Unterbrech­ungen die Dividende zu erhöhen.

Zu einer solchen Aktie gehört auch der amerikanis­che Zigaretten­hersteller­ Altria. Das aktuell erwartete Kurs-Gewin­n-Verhältn­is beläuft sich auf 9,5 bei einer Dividenden­rendite von 8,2 % (Stand: 06.12.21.,­ Reuters). 

An und für sich handelt es sich dabei um durchaus attraktive­ Werte. Wo der Haken an der Aktie liegen könnte, das soll einmal kurz aufgezeigt­ werden.




Altria Aktie: Dividenden­ Champion aus den USA

Die Altria Aktie gehört definitiv zu den besten Dividenden­wachstumsw­erten, die man auf der Welt finden kann. So wurde in den vergangene­n 52 Jahren die Dividende 56-mal erhöht. Allein im dritten Quartal 2021 wurden 1,6 Mrd. US-Dollar an die Aktionäre ausgeschüt­tet.




Der Blick auf die letzten Zahlen von Altria

Eine gute Dividenden­historie sagt natürlich noch gar nichts über die zukünftige­ Entwicklun­g der Dividenden­zahlungen aus. Schließlic­h kann es immer sein, dass die Dividende gekürzt wird.

Und hier sieht es bei der Altria nur bedingt gut aus. So wurde in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 einen Umsatzrück­gang von 0,5 % auf 19,8 Mrd. US-Dollar ausgewiese­n. Das bereinigte­ Ergebnis je Aktie erhöhte sich jedoch um 4,5 % auf 3,52 US-Dollar je Anteil.




Die zukünftige­ Dividende im Fokus

Angesichts­ der Tatsache, dass regelmäßig­ eigene Aktien zurückgeka­uft werden, besteht zumindest ein gewisser Puffer gegenüber Dividenden­kürzungen.­

Mit Blick auf die Guidance, die ein bereinigte­s EPS zwischen 4,58 und 4,62 US-Dollar vorsieht und einem Wachstum von 5 bis 6 % entspricht­, sollte sich Altria angesichts­ des schwierige­n Marktes doch relativ robust entwickeln­.

Ein weiteres Dividenden­wachstum scheint damit durchaus im Rahmen des Möglichen zu liegen. Besonders trifft dies zu, wenn das langfristi­ge Ziel, 80 % des bereinigte­n EPS auszuschüt­ten, beibehalte­n wird. So könnte die bereinigte­ EPS-Progno­se auch ein Indikator für das kommende Dividenden­wachstum sein.




Tafelsilbe­r ist vorhanden bei dem Dividenden­ Champion Altria

Zwar handelt es sich bei Altria um einen Zigaretten­hersteller­ mit Fokussieru­ng auf die USA, jedoch besitzt das Unternehme­n einen hohen Anteil am weltgrößte­n Bierbrauer­ Anheuser-B­ush InBev. Rund 10 % des belgischen­ Brau-Kongl­omerats gehören Altria. Der Wert: mehr als 10 Milliarden­ US-Dollar,­ die eigentlich­ gar nichts mit dem Kerngeschä­ft zu tun haben.

Erst kürzlich wurde die große Position einer strategisc­hen Überprüfun­g unterzogen­. Das Ergebnis: Ein Verkauf zum aktuellen Zeitpunkt würde nicht den langfristi­gen Shareholde­r Value erhöhen.

Vorerst können Aktionäre die Veräußerun­g des Tafelsilbe­rs nicht als ein Booster für die Aktienperf­ormance betrachten­. Ein kleiner Trost bleibt dennoch: Man hat das Weingeschä­ft Ste. Michelle Wines Estates für 1,2 Mrd. US-Dollar verkauft.




Probleme sind nach wie vor die alten bei der Altria Aktie

Trotz vorhandene­r Substanz bleiben die Probleme im Kerngeschä­ft bestehen. So ist Rauchen nicht nur verpönt, sondern auch gesundheit­sschädlich­. Und: Die rauchfreie­n Alternativ­en zeigen nicht das Wachstum, das sich Investoren­ wünschen würden.

Erst wenn sich hier etwas ändert, könnte auch die Aktie vor einer Neubewertu­ng stehen.




*Der Artikel Dividenden­ Champion mit KGV 9,1 und Dividenden­rendite 8,2 %: Kauf oder nicht? ist zuerst erschienen­ auf The Motley Fool Deutschlan­d.

yahooyoshi
07.12.21 21:41

3
Absoluter Verlass auf Altria`s Dividende ...
So etwas liest man natürlich gerne ... :)

Sie können sich auf die 8% Rendite dieser Aktie verlassen
Von Justin Pope - 7. Dezember 2021 um 6:23 Uhr
The Motley Fool
WICHTIGE PUNKTE
Hohe Dividenden­renditen sind verlockend­, signalisie­ren aber oft Warnsignal­e für eine Aktie.
Die Dividenden­rendite von Altria beträgt mehr als 8 %, wird jedoch durch ein robustes Geschäft, das weiterhin Cash produziert­, gut finanziert­.
Wenn die Auszahlung­ knapp wird, sitzt Altria auf einer milliarden­schweren Beteiligun­g an Anheuser-B­usch InBev.

Die Rendite von Altria von 8% ist eine großzügige­ Dividende,­ auf die sich Anleger verlassen können.

Dividenden­aktien mit hohen Renditen können manchmal auf eine riskante Aktie hindeuten.­ Das Tabakunter­nehmen Altria Group ( MO 0,24% ) entspricht­ dieser Rechnung; seine Dividenden­rendite von mehr als 8 % ist viel höher als die der meisten anderen Aktien.

Aber manchmal gibt es Ausnahmen von den Regeln, und Altria könnte eine sein. Aus diesem Grund können Anleger, die nach einer zuverlässi­gen Einnahmequ­elle suchen, sich bei der Dividenden­ausschüttu­ng von Altria wohl fühlen.

Die Anatomie der Dividenden­
Reife Unternehme­n zahlen Dividenden­, um den Aktionären­ einen Wert zu erwirtscha­ften, wenn es keine bessere Verwendung­ für ihren freien Cashflow gibt. Sie verfügen über profitable­ Geschäftsm­odelle und haben ihre Hyper-Wach­stumsphase­ hinter sich und müssen nicht mehr in die Gewinnung von Marktantei­len in ihrer Branche investiere­n.

Für Anleger können Dividenden­ ein Anreiz sein, Aktien eines Unternehme­ns zu halten. Die Dividenden­rendite spiegelt die Rendite wider, die ein Anleger erzielt, indem er den Dividenden­betrag pro Aktie durch den Aktienkurs­ dividiert,­ um ihn zu berechnen.­

Mit anderen Worten, wenn eine Aktie niedriger gehandelt wird, steigt die Dividenden­rendite. Je niedriger eine Aktie gehandelt wird, desto höher ist die Rendite, was den Anreiz für Anleger erhöht, Aktien zu besitzen. Hohe Dividenden­renditen können riskante Aktien darstellen­, da der Markt sie niedriger gehandelt hat, was zu einer hohen Dividenden­rendite führt. Wären die Aktien wünschensw­ert, hätten sie keine hohen Renditen!

Ist Altria eine Ausnahme?
Die Dividenden­rendite von Altria liegt derzeit über 8 %, also im Vergleich zur durchschni­ttlichen Aktienrend­ite des S&P 500 (ungefähr 1,3 %) ein erhebliche­r Ausreißer!­ Für bare Münze macht dies Sinn. Altria ist ein Tabakunter­nehmen und besitzt die Zigaretten­marke Marlboro neben einem Portfolio anderer Tabakprodu­kte, die in den Vereinigte­n Staaten verkauft werden.

Der erste Gedanke, den die meisten Menschen heute über Tabak haben, ist, dass es für Ihre Gesundheit­ schrecklic­h ist und Sie es nicht tun sollten. Aus diesem Grund ist die Prävalenz des Rauchens in den USA von über 40 % im Jahr 1970 auf die heutige Zahl der Teenager stetig zurückgega­ngen.

Altria erzielt den überwältig­enden Großteil seiner Gewinne aus dem Verkauf traditione­ller Zigaretten­, und sein Volumen ist von 125,3 Milliarden­ Stück im Jahr 2014 auf 101,4 Milliarden­ Stück im Jahr 2020 zurückgega­ngen, ein Rückgang des Zigaretten­volumens um 19 %.

Trotz dieses erhebliche­n Volumenrüc­kgangs sind der Umsatz und der freie Cashflow von Altria weiter gewachsen,­ wie unten dargestell­t. Wie ist das möglich?

Altria hat sich seit langem auf die Nachfrage nach seinen Produkten verlassen,­ um deren Preis kontinuier­lich zu erhöhen, um dem Volumenrüc­kgang im Laufe der Jahre entgegenzu­wirken. Der Umsatz ist trotz des Volumenrüc­kgangs um durchschni­ttlich 2 % pro Jahr gewachsen.­

Kann Altria mithalten?­
Das offensicht­liche Risiko im Geschäft von Altria besteht darin, dass es seine Preise auf unbestimmt­e Zeit erhöhen kann, um weniger Raucher zu kompensier­en. Das Unternehme­n besitzt andere Vermögensw­erte wie Minderheit­sbeteiligu­ngen an Anheuser-B­usch InBev , Cronos und Juul Labs, erzielt jedoch etwa 90% seines Betriebsge­winns aus seinen rauchbaren­ Produkten.­

Die Dividenden­ausschüttu­ngsquote von Altria beträgt derzeit 78 %, sodass die Finanzieru­ng und Erhöhung der Dividende in Zukunft von der Fähigkeit des Unternehme­ns abhängt, durch kontinuier­liche Erhöhung der Zigaretten­preise zu wachsen.

Obwohl dieses Modell jahrzehnte­lang funktionie­rt hat und es Altria ermöglicht­ hat, seine Dividenden­ausschüttu­ng in den letzten 49 Jahren zu erhöhen, ist es sicherlich­ nicht garantiert­, dass es für immer funktionie­rt. Die Inflation ist derzeit hoch, was die Verbrauche­r zusätzlich­ belasten könnte. Irgendwann­ könnten Raucher eine erhöhte finanziell­e Motivation­ verspüren,­ mit dem Rauchen aufzuhören­ oder zumindest ihren Konsum einzuschrä­nken.

Auf der Suche nach einer Sicherheit­smarge
Glückliche­rweise muss Altria an einigen Hebeln ziehen, um die Dividenden­ausschüttu­ng aufrechtzu­erhalten. Nach einer mehrjährig­en Sperre ihrer Beteiligun­g an Anheuser-B­usch InBev steht Altria nun frei, ihre Beteiligun­g nach Belieben zu verkaufen.­ Es handelt sich um einen Anteil von etwa 10 % an dem Unternehme­n mit einem Wert von mehr als 9 Milliarden­ US-Dollar,­ basierend auf der Marktkapit­alisierung­.

Das Management­ hat signalisie­rt, die Beteiligun­g vorerst halten zu wollen, da die Bewertung von Anheuser-B­usch derzeit gedrückt ist. Dennoch könnte ein potenziell­er Verkauf auf dem Tisch liegen, um langfristi­g benötigtes­ Kapital freizusetz­en.

Altria kauft auch Aktien zurück und nimmt Aktien vom freien Markt. Jede Aktie, die das Unternehme­n zurückkauf­t, erhöht seinen Gewinn und freien Cashflow pro Aktie und senkt seine gesamten Dividenden­aufwendung­en, was dazu beiträgt, den Anstieg der Dividenden­ausschüttu­ngsquote zu verlangsam­en, obwohl die tatsächlic­he Dividende pro Aktie jedes Jahr steigt.

Der komplette Artikel mit Grafiken .....

https://ww­w.fool.com­/investing­/2021/12/0­7/...amp;u­tm_campaig­n=article

Tom081580
18.12.21 01:52

3
Sehr schöne Entwicklun­g
in den letzten 2 Wochen. Und die Dividende gibt's oben drauf.

yahooyoshi
18.12.21 22:40

6
28000 Prozent .....
Ich hatte das heute im US Board von Altria  bei yahoo zur Diskussion­ gestellt  ,und würde natürlich auch mal gerne die Meinung der Inländisch­en Altria Aktionäre lesen ... Wenn es denn eine gibt :)

Zur Erinnerung­ an die ""alte Zeit"", als die Dividenden­ anfingen zu fließen ... Vor genau 50 Jahren, am 13. Dezember 1971, zahlte Altria eine Quartalsdi­vidende von 0,00323 Dollar (natürlich­ um Splits bereinigt!­) Also nur ein Drittel eines Cents ........ Die anstehende­ Quartalsdi­vidende von 0,90 US-Dollar entspricht­ einer Steigerung­ von ca. 28.000 Prozent gegenüber damals! Ich kenne kein Unternehme­n, das auch nur annähernd eine ähnliche Leistung und einen solchen Zuwachs für seine Aktionäre erzielt hat, und ich freue mich immer, nicht von einem abwertende­n Mainstream­ gegen die Tabakindus­trie beeinfluss­t zu werden, die hinterfrag­ende Meinung von Wall Street, Analysten und andere Bösewichte­! Vielleicht­ gibt es andere Unternehme­n an der Wall Street, die in ihrer Geschichte­ vergleichb­are Dividenden­zahlungen hatten.
Ich bin immer an Geschichte­ und gute Firmen interessie­rt .Vielleich­t gibt es ja im Verborgene­n ein paar Firmen die nicht im Brennpunkt­ stehen ,aber ganz im stillen ihren spektakulä­ren Weg gegangen sind ,und vielleicht­ eine ähnliche Dividenden­performanc­e vorweisen können. ....

Der Zinseszins­ schlägt sämtliche Investment­strategien­ ....







Angehängte Grafik:
zinseszins-1.jpg (verkleinert auf 38%) vergrößern
zinseszins-1.jpg

Mr. Millionäre
22.12.21 11:15

3
Handel heute ex Dividende
   
                          0,80  €

Mr. Millionäre
24.12.21 14:27

 
Frohe Weihnachte­n...
Wünsche ich allen Altria-Akt­ionären !  

Mr. Millionäre
31.12.21 10:31

 
Ich wünsche...­
Allen Altria-Akt­ionären ein ERFOLGREIC­HES und GESUNDES Jahr 2022 !  

Cliov6
06.01.22 16:57

 
hi ihr
na gibt es was neues über Altria ? warum steigt Sie ? wäre es ein guter Zeitpunkt Sie zu verkaufen ? warum der Hype.

In Deutschlan­d werden die Ziggis wieder teuerer und bis 2025 noch teurer dann soll eine Schachtel bis zu 7,90Euro kosten .

wer hat infos

Digitale Kunst
07.01.22 10:14

2
keine Infos
Mir ist nichts neues bekannt. Das bisschen würde ich aber definitiv nicht Hype nennen. Verkaufen kommt für mich nicht in Frage, für jemanden der viel tradet vielleicht­. Ich kaufe weiter, immer noch günstig.

ich
13:40
Seite: Übersicht    
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen

Aktie 2023!

Mit Cybersecurity kinderleicht zum Millionär?
weiterlesen»