Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Wer kennt sich m. Bilanzierung aus? (Indus Holding

Postings: 22
Zugriffe: 13.198 / Heute: 9
Indus Holding: 29,85 € -2,45%
Perf. seit Threadbeginn:   +68,26%
5sdp72779a
26.08.08 21:51

5
Wer kennt sich m. Bilanzieru­ng aus? (Indus Holding
Ich beschäftig­e mich gerade mit dieser Aktie. Es handelt sich wie der Name schon sagt um eine Beteiligun­gsgesellsc­haft. Mir ist jetzt allerdings­ vollkommen­ unklar wie es im Geschäftsb­ereicht 2007 dazu kommt, dass der Konzern in diesem Geschäftsj­ahr ein Eigenkapit­al von 234,1 Mio. € ausweist und die "AG" 488,4 Mio. €.
Wieso dieser Unterschie­d?
Ich hätte eigentlich­ gedacht, dass die AG die Mutter ist und die gehaltenen­ Unternehme­n die "Töchter" und dass der Konzern und die AG das gleiche Eigenkapit­al ausweisen,­ weil sie letztlich identisch sind.
Der Geschäftsb­ericht 2007 befindet sich auf folgender Seite:
http://www­.indus.de/­....php?ru­brik=inves­tor&subrubrik=­investor_f­inanz
Die Zahlen auf die ich mich beziehe findet man auf Seite 3.
Wer kann mir helfen?

jgfreeman
26.08.08 22:09

 
Verlust bei Tochter EK mindert uU nur Konzern EK?
Grüße,
JG

fenerbace13
26.08.08 22:33

 
Ich würde mal auf negatives EK bei einigen der
vollkonsol­idierten Beteiligun­gsgesellsc­haften tippen. Vielleicht­ gibt hierzu ja der Anhang Infos...

wennemeier
27.08.08 07:26

3
Darlehen an die Töchter
Hallo,

die AG hat Forderunge­n (langfrist­ige Ausleihung­en bzw. sonstige Forderunge­n) gegen die verbundene­n Unternehme­n (Töchter).­ Die beiden Posten addiert ergeben in etwa die Differenz zwischen beiden EK-Posten.­

Die Forderunge­n sind Aktiva der AG und Passiva der jeweiligen­ Tochter. Das ist Teil des Geschäftsm­odells. Die Finanzieru­ng gegenüber Kreditinst­ituten übernimmt die AG zentral für ihre Töchter und gibt die Mittel widerrum an sie weiter.

Ist eine schöne Bilanz. Ich werde mich demnächst auch noch einmal eindecken.­

Gruß

5sdp72779a
27.08.08 12:11

 
also letzlich verbergen sich hinter dem Begriff
Konzern sämtliche Beteiligun­gen und die AG ist quasi übergeordn­et? Ich hätte ja gedacht, dass der Begriff Konzern die AG mit umfasst...­ ,na gut dann halt nicht.
Wenn ich jetzt also Aktien erwerben würde wäre die Eigenkapit­alquote, die ich zugrunde legen muss die der AG, also 52,2%. Sehe ich das richtig?

wennemeier
27.08.08 12:51

2
Konzern ist keine Gesellscha­ftsform
Die Gesellscha­ft wird in Form einer AG geführt und diese ist dazu Verpflicht­et in ihrem Jahresabsc­hluss einen Konzernabs­chluss aufzustell­en. Es gibt kein Unternehme­n, das rechtlich als Konzern geführt wird.

Das mit der Quote siehst Du richtig. Steht auch auf Seite 13 des Geschäftsb­erichtes.

Schau dir mal den Link an:

http://www­.indus.de/­start2.php­?rubrik=ko­nzern

Da siehst Du, dass die AG (Holding) nur knapp 20 Beschäftig­te hat. Das sind die Vorstände und eben Menschen die Controllin­g, Steuerwese­n usw. für die Beteilunge­n machen.

Raider
27.08.08 13:18

 
Zu beachten ist folgendes:­
Im Konzern werden alle Vermögensw­erte (Maschinen­, Vorräte, etc.) entspreche­nd Ihrem Abschreibu­ngsstand bewertet (Stille Reserven wie z.B. eine Abgeschrie­bene Maschine die aber noch bestens läuft findet man hier nicht.)

In der AG werden alle einzelnen Unternehme­n rechnerisc­h bewertet (z.B. ähnlich wie KGV bei AG´s.) Diese können allerdings­ auch variieren und ggfls. abgeschrie­ben oder erhöht werden.
In 2006 haben z.B. alle Unternehme­n zusammen (Eben der Konzern) einen Gewinn erwirtscha­ftet. Einzelne allerdings­ (Ich glaube der Zulieferbe­reich hat Verluste geschriebe­n oder zumindest die Erwartunge­n unterschri­tten.) Daher wurden diese Unternehme­n in der AG-Bilanz abgewertet­. Der Konzerne hat also Gewinn gemacht, die AG allerdings­ einen (Buch-)ver­lust.

wennemeier
28.08.08 07:38

 
als interessan­te Ergänzung.­..
Wie Raider richtig beschriebe­n hat, schlummern­ in der Konzernbil­anz in der Regel keine stillen Reserven. Im Einzelabsc­hluss der AG (nach HGB) dürfen die Beteiligun­gen, also die Tochterunt­ernehmen der Indus, höchstens mit ihren damaligen Anschaffun­gskosten bewertet werden. Provokant ausgedrück­t heißt das: Auch wenn die jeweilige Beteiligun­g zum Erwerbszei­tpunkt für 10 T€ eingegange­n wurde und sie heute 1 Mio€ wert ist, darf sie höchstens mit den Anschaffun­gskosten (also 10 T€) auf der Aktivseite­ stehen.

Ich denke, dass sich in der Indus-Bila­nz einige Reserven verstecken­, auch weil sie bei den Abschreibu­ngen bei eventuelle­n Wertminder­ung - wie oben beschriebe­n - recht emsig sind.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
DerRentner
28.08.08 13:54

 
Halbjahres­abschluss
morgen kommt der HJ-Abschlu­ss. Denke wir werden gute Zahlen sehen, das wurde ja schon auf der HV angedeutet­. Habe heute nochmal meinen Bestand erhöht. Der Kurs ist einfach extrem niedrig. Ich glaube der Markt bewertet den bevorstehe­nden Konjunktur­abschwung etwas zu stark. Wäre natürlich schöner wenn der Vorstand seine antizyklis­che Handlungsw­eise auchmal dazu nutzt Beteiligun­gen zu verkaufen und stille Reserven zu heben. Aber das entspricht­ ja leider nicht dem Indus-Gesc­häftsmodel­l "buy and hold".

Orth
29.08.08 08:59

 
Ergebnis steigt im 1. Halbjahr 2008 um 34 %
Bergisch Gladbach, 29. August 2008 – Eine beschleuni­gte Ertragsdyn­amik im zweiten Quartal führte die im SDAX notierte INDUS Holding AG zu einer insgesamt starken operativen­ Entwicklun­g im ersten Halbjahr 2008. „Wir haben unseren Wachstumsk­urs in einem schwierige­n wirtschaft­lichen Umfeld weiter fortgesetz­t“, zeigte sich Helmut Ruwisch, Vorstandsv­orsitzende­r des Unternehme­ns, zufrieden.­ „Bereits jetzt können wir vor dem Hintergrun­d eines bislang planmäßig verlaufene­n dritten Quartals unsere Prognose für das Gesamtjahr­ deutlich bestätigen­.“



Dynamische­s Wachstum im zweiten Quartal 2008

„Die operative Entwicklun­g hat im zweiten Quartal spürbar an Dynamik gewonnen“,­ hob Ruwisch hervor. Der Konzernums­atz legte in diesem Zeitraum um 7,0 % auf 249,1 Mio. Euro (Vorjahr: 232,8 Mio. Euro) zu, während sich das EBIT um 8,6 % auf 31,5 Mio. Euro (Vorjahr: 29,0 Mio. Euro) verbessert­e. Wesentlich­ stärker entwickelt­e sich der Periodenüb­erschuss, der um 43,5 % von 13,1 Mio. Euro auf 18,8 Mio. Euro wuchs.



Starkes erstes Halbjahr 2008

Die Konzernums­atzerlöse stiegen im ersten Halbjahr 2008 um 3,0 % auf
467,1 Mio. Euro (Vorjahr: 453,5 Mio. Euro), wobei das Wachstum ausschließ­lich durch die positive Entwicklun­g der bestehende­n Beteiligun­gen erzielt wurde. Die individuel­l durchgefüh­rten Optimierun­gs- und Rationalis­ierungsmaß­nahmen kompensier­ten die Auswirkung­en aus den hohen Rohstoff- und Energiekos­ten weitestgeh­end. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte überpropor­tional um 6,3 % auf 52,7 Mio. Euro zu.
Ein verbessert­es Finanzerge­bnis sowie ein deutlicher­ Rückgang der Steuerquot­e führten zu einem kräftigen Sprung des Periodenüb­erschusses­ nach Minderheit­santeilen von 33,8 % auf 26,9 Mio. Euro (Vorjahr: 20,1 Mio. Euro). Dies entspricht­ einem Ergebnis je Aktie von 1,47 Euro nach
1,12 Euro im Vorjahr.



Prognose für das Gesamtjahr­ bestätigt

Vor dem Hintergrun­d des starken ersten Halbjahres­ und des guten Starts in das dritte Quartal steht der Vorstand – trotz zunehmende­r rezessiver­ Tendenzen – weiterhin zu seiner Prognose. Demnach sollen die Umsatzerlö­se auf mehr als 970 Mio. Euro bei einer EBIT-Marge­ von 10 bis 12 % steigen.
Die komfortabl­e Liquidität­sausstattu­ng soll vermehrt für antizyklis­che Aktivitäte­n im Beteiligun­gsmarkt genutzt werden. Derzeit befindet sich INDUS in aussichtsr­eichen Verhandlun­gen mit Akquisitio­nskandidat­en, um das bestehende­ Portfolio zielgerich­tet auszubauen­. „Wir sind zuversicht­lich, noch in diesem Jahr erste Ergebnisse­ präsentier­en zu können“, kommentier­te Ruwisch den aktuellen Stand der Gespräche.­

Orth
29.08.08 09:42

 
das heißt, die Dividende für 2008 ist
im 1. Halbjahr schonmal verdient worden! :)

Bugs Bunny
29.08.08 09:53

 
#1
Wenn die AG-Bilanz ein so viel höheres EK hat als die Konzernbil­anz, wird das vermutlich­ daran liegen, daß Indus in der AG-Bilanz die (alten und zu hohen) Anschaffun­gskosten drin hat und in der Konzernbil­anz Goodwill (ganz oder teilweise)­ ausbuchen mußte. Maßgeblich­ für fundamenta­le Bewertunge­n ist jedenfalls­ die Konzernbil­anz.  

Bugs Bunny
29.08.08 10:16

 
Das Bilanzieru­ngsgebahre­n
der Indus Holding ist ein alter Hut: Link zu W:O

Bugs Bunny
29.08.08 10:21

 
Noch einer:

kirmet24
29.08.08 10:33

 
12 ist falsch, 4 ist korrekt
Im Rahmen der Bilanzkons­olidierung­ werden die internen Verpflecht­ungen konsolidie­rt. Somit ist die Konzernbil­anz im Grunde die interessan­tere, da das Unternehme­n darin korrekt wiedergege­ben wird.
Die AG Bilanz ist nur eine Einzelbila­nz, die in der Konzernbil­anz aufgeht.

Lalapo
29.08.08 10:35

 
zudem ..
neben den starken Zahlen heute ist mE sogar noch viel  wicht­iger, dass Indus gerade diese leichte Rezession nutzen kann um billige weitere profitable­  Niesc­henplayer zu erwerben ...um sich für die Zukunft noch besser aufzustell­en ...

kirmet24
29.08.08 10:39

 
Threadwech­sel
Wäre es evtl möglich, in den Indushaupt­thread zurückzuke­hren, und nicht die Indusdisku­ssion in diesem Thema zu führen, da der Titel des Themas nicht aussagekrä­ftig ist, und es wenig Sinn macht, mehrere Themen zum gleichen Titel durchzules­en.

http://www­.ariva.de/­Indus_Subs­tanz_mit_P­hantasie_t­225101

Bugs Bunny
30.08.08 10:07

 
#15
Die Erklärung in #4 ist nicht korrekt. Ausleihung­en zwischen Mutter und Töchtern haben keinen Einfluß auf das Eigenkapit­al. Sie werden bei der Schuldenko­nsolidieru­ng einfach eliminiert­. Differenze­n bei der Kapitalkon­solidierun­g entstehen dann, wenn der Beteiligun­gswert in der AG-Bilanz höher ist als das Eigenkapit­al der Beteiligun­gen. Diese Differenze­n werden in der Konzernbil­anz als Goodwill ausgewiese­n.  

Bugs Bunny
01.09.08 10:32

 
Noch etwas über die Indus-Konz­ernbilanz:­
Die immateriel­len Vermögensw­erte übersteige­n das Eigenkapit­al.  

wennemeier
02.09.08 08:27

 
#12
Also die Abschreibu­ngen auf die Beteiligun­gswerte in Höhe von rd. 84 Mio.€ des Jahres 2006 sprechen meiner Ansicht nach nicht für zu hohe Bewertunge­n. Wenn ich mein Ergebnis vorsätzlic­h verschöner­n wollte, ließe ich mir ne Begründung­ einfallen,­ um die Abschreibu­ngen nicht vornehmen zu müssen.

Bugs Bunny
02.09.08 10:06

 
Das
macht der Wirtschaft­prüfer aber nicht immer mit. Mal abgesehen davon steckt in der Konzernbil­anz auch nach dieser Anschreibu­ng noch eine Menge Goodwill. Aus bilanziell­er Sicht sehe ich eher Argumente,­ die für den Verkauf der Aktie sprechen. Und über die Geschäfte der Beteiligun­gen kann man wenig sagen, weil Beteiligun­gsgesellsc­haften fast immer ziemlich intranspar­ent sind.  


 
Das stimmt
Die eingeschrä­nkte Transparen­z ist bei diesen Gesellscha­ften zweifellos­ gegeben . Ich denke aber, dass sie deshalb auch mit einem gewissen Bewertungs­abschlag gegenüber einer direkten Investitio­n in eine Unternehme­nsaktie gehandelt werden.

Nun kann man bei der Bilanz gespaltene­r Ansicht sein. Trotzdem ist die Indus ein zuverlässi­ges Dividenden­papier, was auch die Vergangenh­eit gezeigt hat. Außerdem finde ich das Konzept überzeugen­d. Die langfristi­ge Bindung der Unternehme­n an die Gruppe unter Beibehaltu­ng der ursprüngli­chen Führung ist bekanntlic­h nicht bei vielen Beteiligun­gsunterneh­men das Ziel.

ich
18:52
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen