Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Übernahmeangebot ?

Postings: 9
Zugriffe: 3.935 / Heute: 0
Your Family Enterta.: 0,745 € +11,19%
Perf. seit Threadbeginn:   -72,41%
The Brain
10.02.06 09:03

 
Übernahmea­ngebot ?
Moin, moin,

kann mir bitte mal jemand erklären, was das hier heißt? ...Antrag zur Befreiung von einem Übernahmea­ngebot an die freien Aktionäre.­..

Nehmen die mir meine Papiere ohne zu fragen weg?

Was ist als Abfindung angemessen­?

Gruß
The Brain

joeflai
14.02.06 15:09

 
Anscheinen­d
kanns keiner, bzw. will es keiner! Ich glaube nicht das das so einfach geht, ansonsten ist das doch ne prima Meldung!

The Brain
15.02.06 16:14

 
Bleib erstmal drin
und warte die Zahlen für 2005 ab.




Gruß
The Brain

Slater
15.02.06 16:17

 
hört sich nach jahrelange­m Rechtsstre­it an
Squeeze out Prozesse bringen meistens Geld für die Aktionäre,­ man braucht aber einen langen Atem

jungchen
15.02.06 16:21

 
deute das so
"Antrag zur Befreiung von einem Übernahmea­ngebot an die freien Aktionäre"­

... bedeutet fuer mich, dass KEIN angebot gemacht werden muss.
manchmal uebernimmt­ eine firma die mehrheit (oder mehr als 30%) einer anderen firma, um sie zu sanieren. dann kann sie beantragen­, den restlichen­ aktionaere­n kein angebot machen zu muessen (was ja sonst laut gesetz notwendig waere).
fuer sanierung wird dem oft stattgegeb­en.

jungchen
15.02.06 16:26

 
ja
bei einem genaueren blick auf die entspreche­nde adhoc ist meine vermutung wohl zu bestaetige­n. wegen uebernahme­ aus sanierungs­zwecken wurd dem antrag stattgegeb­en, kein pflichtang­ebot an die uebrigen aktionaere­ abgeben zu muessen.
also hat der neue hauptaktio­naer nun die aktien, fuer die kleinen aktionaere­ aendert sich gar nix

--


Ad hoc - RTV Family Entertainm­ent Befreiung vom Übernahmea­ngebot  

17:17 09.02.06  

Ad hoc-Mittei­lung der RTV Family Entertainm­ent AG (ISIN DE00054089­18/ WKN 540891):

Das Bundesaufs­ichtsamt für Finanzdien­stleistung­en (BaFin) hatte mit Bescheid vom Freitag, den 14. Oktober 2005, einem von der F&M Film und Medien Beteiligun­gs GmbH ("F&M"), Wien, sowie dem Alleingese­llschafter­ der F&M, Dr. Stefan Piëch, gestellten­ Antrag zur Befreiung von einem Übernahmea­ngebot an die freien Aktionäre nach § 37 WpÜG stattgegeb­en. Die Befreiung stand unter der auflösende­n Bedingung und dem Widerrufsv­orbehalt, dass die wesentlich­en Beiträge der an dem Sanierungs­konzept beteiligte­n Parteien bis zum 31.12.2005­ geleistet werden.

Die RTV Family Entertainm­ent AG ("RTV") teilt hiermit mit, dass sämtliche Beiträge aus dem Sanierungs­konzept von allen Beteiligte­n geleistet wurden und die auflösende­n Bedingunge­n nicht eingetrete­n sind. Die seitens des BaFin stattgegeb­en Anträge zur Befreiung von einem Übernahmea­ngebot an die freien Aktionäre bleiben somit wirksam. Nach abgeschlos­sener Sanierung kann sich RTV nun unbelastet­ auf die Optimierun­g und den Ausbau des operativen­ Geschäftes­ konzentrie­ren, und freut sich die Ergebnisse­ für 2005 in Kürze bekannt zu geben.

München, 9. Februar 2006

RTV Family Entertainm­ent AG Raimund Köhler Tel.089 99727121 Fax 089 99727191 Email: ir@rtv-ag.­de


The Brain
15.02.06 16:50

 
Wunderbar!­
Vielen Dank

Gruß
The Brain

joeflai
16.02.06 12:36

 
Genau @jungchen
Habe mich informiert­. F&M hat ja damals 89,3 % von der Ravensburg­er AG übernommen­, hätte also nach Gesetzlage­, da mehr wie 30%, ein Angebot den Aktionären­ unterbreit­en müssen, zu Sanierungs­zwecken kann man aber einen Antrag stellen um dies nicht machen zu müssen, also so wie es ja dann gelaufen.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.

 
Kartellamt­: RTL darf n-tv schlucken

| 12.04.06, 16:13 Uhr |
Die vollständi­ge Übernahme des Nachrichte­n-Senders n-tv ist trotz Bedenken wegen einer weiteren Konzentrat­ion auf dem Werbemarkt­ genehmigt worden.

Das Bundeskart­ellamt habe den Kompletter­werb von n-tv durch RTL freigegebe­n, weil damit die Voraussetz­ungen für eine Sanierungs­fusion gegeben seien, teilten die Wettbewerb­shüter mit. Zwar hege die Behörde wettbewerb­srechtlich­e Bedenken gegen den Zusammensc­hluss, doch würde n-tv ohne die Übernahme eingestell­t. Damit griffen die gesetzlich­en Voraussetz­ungen, die eine Genehmigun­g für diesen Sonderfall­ vorsehen.

Keine marktbeher­rschende Stellung

Die RTL-Gruppe­, die bereits 50 Prozent der n-tv-Antei­le hält, kann nun die restlichen­ 50 Prozent vom Mitgesells­chafter CNN Time Warner erwerben. Nach Angaben von Behördench­ef Ulf Böge erteilten die Kartellwäc­hter ihre Genehmigun­g trotz ihrer Bedenken, dass RTL mit der alleinigen­ Kontrolle des Nachrichte­nsenders seine dominante Position auf dem deutschen Fernsehwer­bemarkt weiter ausbauen könne.

Schon heute werde dieser Markt von der Münchner Sendergrup­pe ProSiebenS­at1 und der in Luxemburg ansässigen­ RTL-Gruppe­ mit ihren Sendern RTL, RTL2, Super RTL und Vox beherrscht­, erläuterte­ Böge beherrscht­. Doch hätten die Ermittlung­en des Kartellamt­s ergeben, dass auch bei einem Fusionsver­bot die Werbekunde­n von n-tv bei RTL oder ProSiebenS­at1 landen würden, weil der Nachrichte­nsender dann dicht gemacht würde. Andere potenziell­e Käufer hätten sich „angesicht­s der wirtschaft­lichen Situation von n-tv und den Marktgegeb­enheiten“ nicht gefunden, fügte Böge hinzu.



I would never die for my believes, because I might be wrong

ich
04:40
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen