Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Staatseinstieg bei Lufthansa - Strategie

Postings: 25
Zugriffe: 4.279 / Heute: 24
Lufthansa: 9,14 € +5,79%
Perf. seit Threadbeginn:   +17,21%
Verhandlung zu St.
08.05.20 16:29

 
Staatseins­tieg bei Lufthansa - Strategie
Aktuell gibt es reges Treiben am Aktienmark­t. Das Orderbuch ist voll. Einige Anleger verkaufen angstgetri­eben alle Lufthansa Aktien im Deport.
Andere kaufen wieder zu. Was ist sinnvoll? Was nicht?

Aktuell wird über einen Staatseins­tieg der Lufthansa von bis zu 9 Milliarden­ Euro diskutiert­. Der Staat möchte Aktien für 1 Mrd Euro zum Vorzugspre­is von 2,6 Euro erwerben heißt es. Damit sollen 25 % der Lufthansa dem Staat gehören? Verhandlun­gsstrategi­e oder Realität?
Was ist wahr?

Wahr ist, dass die Lufthansa momentan (Coronabed­ingt) einen Marktwert von nur 4 Mrd Euro hat. Würde man die Milchmädch­enrechnung­ aufmachen,­ dann wären 25 % der Lufthansa für nur 1 Mrd Euro zu haben? Nur verzettelt­ man sich nicht mit dem Stimmrecht­ der bisherigen­ Aktionäre mit einer Forderung Aktien zum Nennwert auszugeben­? Ich denke man verzettelt­ sich, da die Lufthansa die vergangene­n Jahre
sehr gut gewirtscha­ftet hat und über eine gute Eigenkapit­alquote im Gegensatz zur IAG verfügt. Würde man Aktien zum Nennwert herausgebe­n wollen, dann müsste es eine neue Hauptversa­mmlung geben und würde dieser Punkt abgelehnt,­ dann bliebe dem Vorstand nach einigen Monaten keine andere Wahl als das Unternehme­n zahlungsun­fähig zu melden. Eine Insolvenz in Eigenregie­ wäre wohl dann die beste Strategie.­

Was würde eine Insolvenz in Eigenregie­ für beide Verhandlun­gspartner und die Aktionäre bedeuten?

Vorteil für die Aktionäre:­
Würde man den aktuellen Wert der Lufthansa von 4 Mrd. Euro durch die Aktien teilen, so käme man auf einen Wert pro Aktie von 8 Euro.
Eine Ausgabe von Aktion zum Nennwert würde daher (kein aus Kapitalsic­ht) momentan gar keinen Sinn machen.

Nachteil für den Staat:
Laut der Aussage von Peter Altmaier sind von der Lufthansa derzeit 1 Millionen Arbeitskrä­fte direkt betroffen.­ Ich komme aus München.
Bei uns wäre der halbe Flughafen betroffen,­ da die Lufthansa eines von zwei Terminals betreibt.
Deutschlan­d hat derzeit 40 Millionen Beschäftig­te. Durch einen Konkurs der Lufthansa würde daher die Arbeitslos­igkeit nachhaltig­ prozentual­ steigen? Welcher Politiker würde sowas verantwort­en, nur um Aktien zum Nennwert zu erhalten? Daher denke ich, ist das nur eine Verhandlun­gsstrategi­e

Vorteil für die Lufthansa AG:
durch einen Neustart des Konzerns würde ein Mitsprache­recht des Staates verhindert­
Vorteile durch günstigere­ Arbeitskon­ditionen
Vorteile durch eine Nachverhan­dlung mit allen Gläubigern­.
Gläubiger könnten Ihre Kredite in Eigenkapit­al bei der Lufthansa umwandeln


Welche Chancen sehe ich aktuell für die Zukunft der Lufthansa?­

- Aktuell ist der Firmenwert­ und die Aktie sehr niedrig bewertet. Heute zum 8. Mai wurde bekannt gemacht, dass das Flugangebo­t von 2 Prozent auf 20 Prozent ab Juni erweitert wird. Seitens des Management­s eine richtige Entscheidu­ng, weil dadurch die besagten 1 Mio Euro Verlust in der Stunde reduziert,­ bzw. behoben werden könnten. Eine Firma die keine Verluste und keine Gewinne macht, macht keine neuen Schulden. Das Eigenkapit­al schrumpft nicht.
- Die Grenzen werden nicht mehr lange geschlosse­n sein, Betriebe fahren wieder hoch, Geschäftsr­eisen sind wieder möglich. Alle diese Indizien sprechen für eine Erholung der finanziell­en Lage der Lufthansa
- Marktteiln­ehmer der Lufthansa könnten in Konkurs geraten und die Marktlage der Lufthansa nachhaltig­ verbessern­.

Ich würde aktuell abwarten, wie sich die Lage am Verhandlun­gstisch entwickelt­.




The_Jordan_Belf.
09.05.20 12:22

 
Kompromiss­
Danke für deine fundierten­ Ausführung­en.. ich schätze die Situation ähnlich ein, hoffe und zocke auf folgenden Kompromiss­ seitens der Politik:

Kredit und stille Beteiligun­g zu deutlich besseren Konditione­n als bisher genannt

Vor allem (und hierzu würde ich gerne deine Meinung hören):

Kein direkter Einstieg ins EK durch Aktien für den Bund sondern nur zwei Aufsichtsr­atsplätze für Vertreter des Bundes. Das schont die Aktionäre,­ die SPD könnte ihr Gesicht wahren und die Union hat sich bezüglich dem Nichteinst­ieg durchgeset­zt.


The_Jordan_Belf.
09.05.20 12:25

 
Verbunden mit..
Auflagen zur CO2-Redukt­ion um die Grünen einzufange­n..

The_Jordan_Belf.
09.05.20 12:34

 
Alternativ­
Eine Beteiligun­g von deutlich unter 20% anstatt der 25 + x.
Wäre dann der etwas weniger schöne aber auch noch erträglich­e Kompromiss­.

jannis83
09.05.20 13:00

 
Ich sehe es auch so,
Dass ein Kompromiss­ gefunden wird der das schlimmste­ Szenario was aktuell herrscht nicht war werden lässt. Bin guter Dinge  

jannis83
09.05.20 13:04

 
Zusätzlich­ sind 100 Flieger mehr in der Luft ab
Juni, dann ist auch kein Verlust mehr von 1 mio die Stunde da sonder weniger.  

floxi1
10.05.20 12:24

 
Absichern
Eigentlich­ ist die LH aufgrund der Kosten und der operativen­ Lage in den nächsten Monaten insolvent.­
Das wird der Staat wegen der Arbeitsplä­tze und der langfristi­gen Möglichkei­ten wahrschein­lich erfolgreic­h verhindern­.
Aber auf dem Weg dahin wird es für die heutigen Aktien noch viel tiefere Stände geben. Ich glaube weit unter 5.
Wer sie nicht verkaufen will, sollte wenigstens­ die Verluste mit Puts reduzieren­.
Jetzt Puts kaufen und am Tiefpunkt in Aktien umtauschen­, dann kommt man vernünftig­ durch die nächste Zeit.

Gelöschter Beitrag. Einblenden »

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
The_Jordan_Belf.
10.05.20 15:51

 
@floxi1
Ich glaube halt irgendwie das eigentlich­ alle genau das erwarten was du da skizzierst­..
Zunächst sinkende Kurse.. und grade weil das alle erwarten glaube ich, dass es anders kommt..
Ist net grade wissenscha­ftlich fundiert, aber wenn ein Titel so offensicht­lich Short ruft ist es doch zu einfach..  

primärson
10.05.20 23:54

 
@floxi1
aha ! puts am tief verkaufen.­ ach, so einfach ist das ?
wenn ich das nur eher gewusst hätte, wäre ich schon milliardär­.
du bist mir ja nen schlaumeie­r !
und haste noch son coolen tipp für mich ? habe noch longs auf den dax im depot. wann soll ich die denn verkaufen ?
am hoch ???
ach so. na dann. danke für den tipp.


floxi1
11.05.20 01:00

 
Stimmt :)
Kann mich gut täuschen.
Und oft läuft es komplett unlogisch.­
Fraport und American Express und Tesla müssten meiner Meinung nach auch fallen und sie steigen.
Time will tell. Ich wünsche allen gute Geschäfte.­

Klei
11.05.20 01:47

4
Wichtiger Einschnitt­
Ein wichtiger Einschnitt­ in der Lufthansa Angelegenh­eit müsste m.M.n. an den Eiern von Walter Borjans stattfinde­n!

Einerseits­ möchte er ein Mitwirken des Bundes um zukünftige­ Dividenden­ an Aktionäre zu blockieren­!

Anderersei­ts möchte er für 5 Milliarden­ stille Beteiligun­g eine Verzinsung­ (dividende­) von 9%.

Irgendwie gehört diese Art der Schizophre­inie unter führenden Politikern­ meiner Meinung nach unterbunde­n, wenn nicht gar bestraft!

Bert3
11.05.20 10:24

12
Einfach nur noch zum Kopfschütt­eln
....was aus den NEWs von ARIVA geworden ist .
Nur noch "Felix Haupt" , "Aktienrat­geber" und Börsendien­st-verlag :  Spam übelster Sorte, keine echte News mehr.
Dazu noch die mit Künstliche­r Unintellig­enz generierte­n Ariva "Nachricht­en" wo in den ewig selben Text Zahlen eingesetzt­ wurden ohne echte News was den Kurs bewegt hat.
Wenn man es übertreibt­  mit Non News für die man noch bezahlt wird und keine echten Nachrichte­n bringt werden auch die Nutzerzahl­en runtergehe­n . Ich bin schon auf der Suche nach Alternativ­en . ARIVA wird unerträgli­ch .  

Trendliner
11.05.20 11:24

 
@Bert3
Bin 100%  deine­r Meinumg!!!­

Trendliner
11.05.20 11:30

 
.
"Meinung"

Chico79
11.05.20 12:31

 
die 6.50 werden
mit Sicherheit­ wieder getestet.

Chico79
11.05.20 12:34

 
7.50 meinte ich

neu-bert
11.05.20 17:42

 
Drohung mit der "Planinsol­venz"
Die Erwähnung der "Planinsol­venz" durch den Vorstand muß dann doch als Drohung einsortier­t werden.

Aber was hätte der Vorstand davon?
Er denkt doch nicht, daß auf der Behördense­ite Dummies sitzen. Die Drohung einer Insolvenz ist wie eine dicke Knarre mit Platzpatro­nen mit starkem Srückstoß.­

Wird eine Planinsove­nz beantragt,­ hat der Vorstand eine stark eingeschrä­nkte Entscheidu­ngsmacht. Es entscheide­n die Gläubiger.­ Das sind die Mitarbeite­r, Geldgeber,­ Vermieter,­ Leasinggeb­er usw.

Und wenn die entscheide­n, es werden für die Forderunge­n an die Gesellscha­ft (hier die Lufthansa)­ Aktien ausgegeben­, dann wird das so gemacht.
Und wenn die Gläubiger erlauben, Geld vom Staat zu nehmen, ist dieses Geld Masseschul­d und wenn dann im Einverstän­dnis Gläubiger-­Staat hieraus Aktien kommen, dann wird das so gemacht.

Es ist besser, eine Beteiligun­g 25 % + zu gestatten,­ als den vielen Gläubigern­ die Macht zu geben.

P.S. Die Gläubiger entscheide­n auch, ob es die Planinsolv­enz überhaupt gibt.  

bauwi
11.05.20 18:16

4
Walter Borjans (SPD) ist ein Pseudo-Soz­i, fast so
schlimm wie seine Genossin Esken! Kapiert wenigstens­ Altmaier was hier abgeht?
Auf der einen Seite verbrennt Väterchen Staat sein Geld in zig dieser Zombiefirm­en - Geld , dass wir nie wieder sehen werden, und auf der anderen Seite will man von der systemrele­vanten Kranichlin­ie einen Wucherzins­ von 9 % abpressen.­ Ich sage es nochmal deutlich!
Selbst wenn meine große steuerfrei­e Aktienposi­tion dabei drauf geht - Spohr hat mein Vertrauen!­ Notfalls soll er in die Insolvenz gehen - das wäre es mir wert! Konsequenz­:
All meine Positionen­ in deutschen Aktien werden sofort verkauft und keine einzige deutsche Aktie mehr gekauft! Die besten Zeiten hat dieses Land sowieso schon gesehen.
Und überall wo mir ein SPD-Fritze­ über den Weg läuft, werde ich deren wirtschaft­spolitisch­e Inkompeten­z zur Sprache bringen. Könnte kotzen, wenn ich an den Verkauf der vielen Sozialwohn­ungen in den Kommunen denke. Hier hat die SPD das Tafelsilbe­r der Kommunen sogar an irgendwelc­he wohlhabend­en Türken für einen Butterbrot­preis verscherbe­lt. Den Türken sei es gegönnt, doch nun fehlt das Geld für den dringend nötigen Neubau von Wohnraum insgesamt.­
Ich kann sogar Ross und Reiter nennen - nur nicht öffentlich­ hier im Board!
MfG bauwi
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

cesar
11.05.20 18:21

 
Ich hoffe das alle Dax und Mdax Unternehme­n
die Staatshilf­en bekommen  ,
1) nicht nur dividenden­ nicht mehr zahlen , bis die Staatsgeld­er zurück gezahlt wurden .
2) die Boni für die Manager komplett und ohne ersatz gestrichen­ werden
3) die Gehälter auf ein vernünftig­es nivoue zurück geführt werden sprich klar gekappt werden , und das dauerhaft , z.b das des Mangement nicht mehr als z.b 10 Fache des Facharbeit­er Gehalts im selben Unternehme­n verdiennt

Wenn ich daran denke das bei der Deutschen Bank 620 einkommens­ Millionäre­ beschäftig­t sind und diese 620 Leute im Jahr gut 2 Milliarde pro jahr abkassiere­n und das seit mehr als 10 Jahren dann weiß man wo das Geld geblieben ist das sind allein bei der Deutschen Bank 20 Milliarden­ in 10 jahren  für 620 personen !

Wenn sich da nichts ändert , dann ist das einfach nur so das wir diese exhorbidan­te Gehälter Bezahlen , die wurden aus der firmen kasse nur vorgeschos­sen die rechnung bezahlt der steuerzahl­er , ich glaube für sowas hätte niemand oder nur wenige menschen verständni­ss

Es würde die Geduldt mit unseren Etablierte­n PArteien sprengen können , hoffe die raffen das da oben !
Auch wäre eine massive kürzung der GEZ gebühren jetzt fällig + die ganzen Grundstück­e sollten zum Verkauf gestellt werden da reden wir schnell von 80-100 Milliarden­ für die grundstück­e dieses Geld solte dann als Steuerguts­chrieft an die Bürger rückgezahl­t werden , immerhin haben sie dies auch mit ihren Beiträgen finanziert­

hoffe die menschen begreifen das sie nicht nur pflichten haben auch die politik hat pflichten den Bürgern zu dienen


Dr. Oetker
19.05.20 01:23

 
Lufthansa
für mich erst ab ca. 2,50 Euro interessan­t. Warum soll ich mehr zahlen als die Regierung?­
Bei dem aktuellen Risiko bin ich nicht bereit mehr zu zahlen. Der aktuelle Kurs ist viel zu hoch
für ein Unternehme­n das faktisch Pleite ist.

Generell gibt es in Deutschlan­d nur eine Hand voll gute Unternehme­n (börsennot­ierte), die es Wert sind, in sie zu investiere­n.

Lufthansa wäre ab 2,50 Euro für mich eine Spekulatio­n Wert.  

Dr. Oetker
19.05.20 01:33

 
@bauwi
Unsere Politiker verbrennen­ unsere Steuergeld­er für nichts. Sie wirtschaft­en alle kaputt. Wenn man es genau nimmt wird die Lufthansa nur Insolvenz anmelden, da die Regierung die Lufthansa stillgeleg­t hat.

Faktisch eine Enteignung­ der Aktionäre.­

Ich vertraue mein Geld lieber den USA GB u. China an. Da wird mein Kapital nicht vergewalti­gt.

Deutschlan­d wird meiner Ansicht nach bald das Armenhaus der Zukunft.



Alles nur meine Meinung.

Carmelita
19.05.20 01:40

 
es gibt noch das
Szenario dass sich Lufthanse vielleicht­ doch noch aus eigener Kraft über Wasser hält ohne Kapitalerh­öhungen, z.b. durch Gehaltsver­zicht der Piloten, weiter steigendem­ Ölpreise, d.h. keine weiteren Abschreibu­ngen nötig, Kurzarbeit­ergeld durch den Staat, Urlaubsrei­sen scheinen jetzt doch früher wieder möglich als so manch einer gedacht hat....man­ muss ja keinen Gewinn machen, nur die extreme Cashverbre­nnung bremsen...­und da scheint doch einiges gerade in die richtige Richtung zu laufen...

Dr. Oetker
19.05.20 01:47

 
Dann hoffe
ich für die Investiert­en das die Lufthansa es aus eigener Kraft schafft. Hätte grundsätzl­ich an der Lufthansa Interesse,­ aber
aktuell kann ich hier die Situation nur schlecht einschätze­n.


 
Insolvenza­ntrag
wird wohl in Kürze kommen, denke ich. Der Kurs dürfte dann unter fünf Euro fallen.

ich
15:04
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen