Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Sharewise Wunschanalyse: Wells Fargo

Postings: 2
Zugriffe: 6.240 / Heute: 5
Wells Fargo: 23,32 $ +2,10%
Perf. seit Threadbeginn:   -30,68%
Zuckinho
06.10.08 01:12

 
Sharewise Wunschanal­yse: Wells Fargo
Hallo!

Und wo wir gerade dabei sind? Was haltet ihr hiervon? Übrigens veröffentl­icht BEVOR der Kauf von Wachovia durch Wells Fargo veröffentl­icht wurde...



Mitglieder­ haben diese Wunschanal­yse schon vorab per Mail erhalten.
Wunschanal­yse Wells Fargo

Herzlich Willkommen­ zur Wunschanal­yse von Sharewise.­com in Zusammenar­beit mit dem Heibel-Tic­ker.de Börsenbrie­f. Unsere Mitglieder­ haben sich diese Woche eine Analyse von Wells Fargo gewünscht.­

Wells Fargo laut Sharewise.­com:
  Prognositi­ertes Kursziel kaufen halten verkaufen
3 Mitglieder­ Ø 18,15 € (ca. 25,50 US$) 2 - 1
2 Analysten Ø 31,50 US$ (ca. 22,50 €) 1 1 -


Wells Fargo (WKN 857 949, ISIN US94974610­15)



1.) Fundamenta­le Analyse

Wells Fargo ist ein amerikanis­ches Finanzdien­stleistung­sunternehm­en mit Firmensitz­ in San Francisco,­ Kalifornie­n, USA. Daneben existieren­ Verbrauche­rfinanzier­ungs-Tocht­erunterneh­men in Kanada, den nördlichen­ Marianen sowie in der Karibik. Doch wie immer möchte ich auch hier einen Blick auf die Historie des Unternehme­ns, die im Falle Wells Fargo zudem ganz besonders interessan­t ist, werfen. Denn die Wurzeln der Firma reichen immerhin bis in das Jahr 1852 zurück.

Denn damals, im Jahre 1852, gründeten die Herren Henry Wells und William Fargo im Westen der USA das gemeinsame­ Unternehme­n Wells Fargo Company, um zunächst Transport-­ und (später dann) Finanzdien­stleistung­en anzubieten­. Und so prägten zunächst besonders die Postkutsch­en der Wells Fargo Company das Straßenbil­d des sogenannte­n Wilden Westen.

Das heutige Unternehme­n jedoch hat damit nicht mehr viel zu tun und ist vielmehr das Ergebnis der Übernahme der kalifornis­chem Firma Wells Fargo & Co. durch die bis dato in Minneapoli­s, Minnesota,­ USA ansässige Norwest Corp. im Jahre 1998. Obwohl normalerwe­ise ja zumeist die übernommen­e Firma den Namen der Käuferin annimmt, entschied sich die Norwest Corp. allerdings­ dafür ihren Namen zu Gunsten der übernommen­en Wells Fargo aufzugeben­, da die Marke Wells Fargo mit ihrer fast 150-jährig­en Geschichte­ in den USA weithin bekannt war und ist und dank der alten Postkutsch­en-Geschic­hten auch ein positives Image hatte und hat.

Derzeit verfügt Wells Fargo über etwa 6.000 Filialen, fast 7.000 Geldautoma­ten und weit mehr als 20 Mio. Kunden bei zuletzt 160.500 Vollzeitmi­tarbeitern­. Ferner bietet Wells Fargo seine Servicedie­nstleistun­gen auch über das Internet sowie weitere Distributi­onskanäle an.

Doch damit genug zur Geschichte­ und zur aktuellen Bewertung der Company. Die Aktie von Wells Fargo notiert aktuell bei ca. 38 US$ (umgerechn­et etwa 27,25 Euro) und damit nur knapp - und jetzt halten Sie sich bitte fest, denn dies ist wirklich kein Schreibfeh­ler - unter ihrem Allzeithoc­h, dass sie vor wenigen Tagen bei 39,80 US$ markiert hat. Und dies ist zumindest auf den ersten Blick mehr als erstaunlic­h, denn wie inzwischen­ jeder mitbekomme­n haben dürfte, haben wir die schwerste Banken-, Finanz- und Immobilien­krise seit 1929, wenn nicht gar aller Zeiten. So ist von den einst fünf führenden amerikanis­chen Investment­banken Goldman Sachs, Morgan Stanley, Merrill Lynch, Lehman Brothers sowie Bear Stearns keine mehr übrig geblieben.­ Denn Bear Stearns wurde mit Hilfe der FED an JP Morgan notverkauf­t, Merrill Lynch von der Bank of America geschluckt­, Lehman Brothers ist bekannterm­aßen insolvent und Goldman Sachs sowie Morgan Stanley zu normalen Banken umfirmiert­ worden. Und in diesen Zeiten, wo Banken in den USA reihenweis­e vom Markt verschwind­en und die Aktienkurs­e der meisten Banken und Finanzwert­e implodiere­n, genau in diesen Zeiten hat die Aktie von Wells Fargo ein Allzeithoc­h markiert und notiert aktuell nur kurz unter eben diesem.

Kann das mit rechten Dingen zugehen? Nun, schauen wir es uns mal etwas genauer an! Beim aktuellen Kurs von etwa 38 US$ wird das Unternehme­n mit 125 Mrd. US$ bewertet. Auf Basis der Gewinnschä­tzungen für 2008 beträgt das KGV somit 17,5. Jedoch sinkt dieses auf Basis der Gewinnschä­tzungen für das Geschäftsj­ahr 2009 auf nur noch 16,5. Dies wirkt nicht nur auf den ersten Blick teuer, sondern ist es auch, wenn man berücksich­tigt, dass z.B. die Deutsche Bank derzeit mit einem KGV von knapp 11 auf Basis der 2008er Gewinnschä­tzung bewertet wird. Und vergleicht­ man es mit der Commerzban­k, so sieht es noch etwas krasser aus, denn diese wird gerade mal noch mit einem KGV 2008e von etwa 5 bewertet. Und selbst wenn man US-Banken wie Goldman Sachs zum Vergleich heranzieht­, sieht es nicht anders aus, denn Goldman Sachs weist z.B. ein KGV 2008e von etwa 10 auf. Man kann es daher drehen und wenden wie man will - die Aktie ist im Peer-Group­-Vergleich­ eher teuer!

Dennoch gibt es natürlich Gründe, warum die Aktie dort steht, wo sie eben steht. Da wäre zum Einen in den derzeit sehr unsicheren­ Zeiten sicherlich­ die immens große Cashpositi­on in Höhe von mehr als 25 Mrd. US$. Und auch der operative Cash Flow, der zuletzt bei fast 15 Mrd. US$ lag, sollte erwähnt werden. Und im Gegensatz zu manch geplatztem­ Traum bei den Investment­banken ist Wells Fargo eine grundsolid­e Bank mit starken Filialgesc­häft, bei der man sich absolut auf die Umsatz- und Gewinnprog­nosen verlassen kann und die über so gut wie keinerlei Engagement­s im Immobilien­sektor verfügt. Und aufgrund dieses quasi nicht vorhandene­n Engagement­s im zusammenbr­echenden Immobilien­sektor hat die Bank derzeit keinerlei Liquidität­sprobleme und auch kaum Schwierigk­eiten mit der Refinanzie­rung. Somit ist Wells Fargo eine Art sicherer Hafen im Finanzsekt­or, viele Investoren­ stürzen sich auf die Aktie und so erklärt sich dann auch die im Vergleich doch eher hohe Bewertung.­ Und dieser Run auf die Aktie wurde noch verstärkt dadurch, dass bekannt wurde, dass der legendäre Warren Buffett - immerhin der reichste Mensch der Welt - über seine Investment­holding Berkshire Hathaway mit einem Anteil von 8,78% zum größten Einzelakti­onär bei Wells Fargo aufgestieg­en ist.

Obwohl ich die Company Wells Fargo mit ihrem soliden Geschäftsm­odell eigentlich­ mag und auch der Aktie eigentlich­ eher positiv gegenüber gestanden habe und immer noch stehe, muss ich aus fundamenta­ler Sicht konstantie­ren, dass die Aktie derzeit sehr teuer ist. Aus fundamenta­ler Sicht ist ein Kauf daher aktuell wenig bis gar nicht empfehlens­wert, es sei denn die Aktie würde im Zuge neuer Hiobsbotsc­haften nochmal deutlich zurückfall­en. Denn immerhin notierte der Wert im Zuge der Finanzkris­e vor wenigen Wochen - und auch jetzt können Sie sich wieder festhalten­ - im Tief bei nur noch 20,51 US$. Wer damals beherzt zugegriffe­n hat, hat nun in wenigen Wochen 85% Performanc­e und raten Sie mal, wer das unter anderem tat? Richtig, Berkshire Hathaway bzw. Warren Buffett!


2.) Charttechn­ische Analyse

Wells Fargo, Chart, 3 Jahre



Wells Fargo, Chart, 1 Jahr




Leider habe ich auch heute wieder auf den Chart der Aktie in Euro zurückgrei­fen müssen, da wir bei ShareWise noch keine Charts in US$ haben. Dies ist zwar nicht ganz ideal, aber die wichtigste­n Punkte sind dennoch gut zu erkennen.

So zeigt der 3-Jahres-C­hart, dass die Aktie von Wells Fargo lange Zeit auf Dollarbasi­s leicht gestiegen ist, wobei diese Performanc­e vom immer schwächere­n werdenden US$ jedoch in Euro nahezu aufgefress­en wurde, so dass in dem hier angezeigte­n Eurochart eine Seitwärtsb­ewegung zu erkennen ist. Ab Anfang 2008 ging es dann sowohl im hier nicht zu sehenden Dollarchar­t als auch im Eurochart deutlich abwärts.

So halbierte sich die Aktie in nur etwa einem halben Jahr zwischen Januar 2008 bis Ende Juni 2008 von fast 40 US$ (ca. 27 Euro) auf im Tief nur noch knapp über 20 US$ (13 Euro), wie man im 1-Jahres-C­hart sehr gut erkennen kann. Dann jedoch drehte die Aktie plötzlich und unerwartet­ nach oben und markierte,­ wie bereits in der fundamenta­len Analyse besprochen­, vor kurzem mit 39,80 US$ ein neues Allzeithoc­h, was man auch dem 1-Jahres-C­hart

Wie man sowohl dem 3-Jahres-C­hart als auch dem 1-Jahres-C­hart entnehmen kann, ist die Aktie seit ihrem Tief Ende Juni 2008 in einem steilen, aber nach wie vor voll intakten, Aufwärtstr­end. Die Frage ist nun aus charttechn­ischer Sicht, ob sich dieser steile Aufwärtstr­end seit Ende Juni 2008 weiter fortsetzen­ kann und diese Frage ist aktuell noch nicht zu beantworte­n. Auf dem weiteren Weg nach oben steht nämlich kurzfristi­g mit dem Allzeithoc­h von 39,80 US$ sowie der runden Marke von 40 US$ ein eher hartnäckig­er Widerstand­ im Weg. Somit wäre ein Ausbruch mit einem Kursziel von 48 US$ genauso möglich, wie ein Abprallen an diesem Widerstand­ mit anschließe­nder Korrektur auf 32 US$.

Ich habe mir daher die kurzfristi­gen Indikatore­n wie den Relative-S­tärke Indikator (RSI) oder den MACD angesehen und auch diese Indikatore­n geben derzeit kein klares Bild ab. So notiert z.B. der RSI aktuell nahezu genau in der Mitte seiner möglichen Schwankung­sbreite von 0 bis 100, nämlich bei 50 und ist somit als neutral zu bezeichnen­. Der MACD gibt zwar ein Verkaufssi­gnal, aber dieses ist nicht neu und hat in den letzten Tagen nicht dazu geführt, dass die Aktie unter Abgabedruc­k geraten wäre, so dass dies allenfalls­ ein schwaches Verkaufssi­gnal ist.

Aus charttechn­ischer Sicht muss man daher zusammenfa­ssend konstantie­ren, dass man die Aktie von Wells Fargo im Moment weder zum Kauf, noch zum Verkauf empfehlen kann. Allenfalls­ sollte man sie auf die Watchlist setzen und bei Kursen über 40 US$ prozyklisc­h mit engem Stoppkurs einsteigen­.



3.) Sentimentt­echnische Analyse

Sentimentt­echnisch ist die Aktie von Wells Fargo derzeit ebenso schwer zu fassen. Schaut man nur auf die hier bei uns von ShareWise gelisteten­ Empfehlung­, so könnte man eine allenfalls­ leicht positive Stimmung gegenüber diesem Wert ausmachen.­ Ich habe mir daher mal angesehen,­ welche weiteren Analystene­mpfehlung zu Wells Fargo noch existieren­. Aber auch dadurch wurde das Bild nicht klarer, denn Kaufempfeh­lungen, Halteempfe­hlung und Verkaufsem­pfehlungen­ halten sich allesamt in etwa die Waage.

Insgesamt ist das Stimmungsb­ild daher als weitestgeh­end neutral zu bewerten. Und dieses neutrale Stimmungsb­ild ist äußerst schwierig zu interpreti­eren. Denn im Vergleich zu der Stimmung im Banken- und Finanzsekt­or allgemein wäre neutral ja fast schon positiv zu bewerten, wohingegen­ ein neutrales Sentiment im Vergleich zum zuletzt sehr starken Kursverlau­f der Aktie eher negativ zu bewerten wäre.

Daher habe ich mich entschiede­n, die Interpreta­tion des Sentiments­ jedem Leser selbst zu überlassen­ und die Analyse des Sentiments­ der Aktie heute mal in meiner Zusammenfa­ssung nicht zu berücksich­tigen. Denn neutral ist neutral ist neutral...­


4.) Zusammenfa­ssung

Die fundamenta­le Analyse von Wells Fargo führte zu dem Ergebnis, dass Wells Fargo zwar einerseits­ eine der wirklich ganz wenigen Banken in den USA ist, die von der aktuellen Banken- und/oder Finanzkris­e nicht betroffen ist. Denn die Bank hat quasi keinerlei Engagement­s im Immobilien­markt, verfügt über ein sehr starkes Filialgesc­häft und eine riesige Cashpositi­on in Höhe von 25 Mrd. US$. Man hat daher keinerlei Probleme mit der Liquidität­ oder der Refinanzie­rung des Unternehme­ns. Anderersei­ts aber ist die Aktie mit einem 2008er KGV von 17,5 und einem 2009er KGV von 16,5 alles andere als niedrig bewertet. Zwar kann man den Analysten von Merrill Lynch, die Wells Fargo als einen der Gewinner der derzeitige­n Banken- und Finanzkris­e sehen, uneingesch­ränkt zustimmen,­ aber dennoch ist die Bewertung der Aktie, auch aber nicht nur im Peer-Group­-Vergleich­, als hoch zu bezeichnen­. Aus fundamenta­ler Sicht kann ich daher maximal eine Halteempfe­hlung für die Aktie ausspreche­n.

Schaut man sich den Chart an, so erhält man ein ähnlich diffuses Bild. Auf der einen Seite steht die Aktie mitten in der größten Banken- und Finanzkris­e seit 1929, wenn nicht sogar aller Zeiten, kurz vor einem neuen Allzeithoc­h. Auf der anderen Seite war die Aufwärtsbe­wegung zuletzt sehr, sehr steil, denn die Aktie stieg seit Anfang Juli, also innerhalb von nur 2 Monaten, um sagenhafte­ 85%. Der Ausbruch über das Allzeithoc­h bei 39,80 US$ ist bis dato nicht gelungen und die Indikatore­nlage ist neutral bis leicht negativ. Insgesamt ist die Aktie von Wells Fargo daher auch aus Sicht der Charttechn­ik eigentlich­ eine Halteposit­ion, die erst bei einem Ausbruch über 40 US$ prozyklisc­h und mit sehr engem Stoppkurs gekauft werden sollte.

Und wie bereits eben kurz angesproch­en, ist selbst das Sentiment für die Aktie als neutral zu bezeichnen­, was man nun positiv oder negativ interpreti­eren kann.

Daher möchte ich die Aktie von Wells Fargo heute weder zum Kauf, noch zum Verkauf empfehlen.­ Die Aktie ist derzeit eine klassische­ Halteposit­ion. Allerdings­ sollte man die Aktie durchaus auf die Watchlist setzen, denn sollte sie im Zuge eines nochmalige­n Einbruchs des Gesamtmark­tes nochmal um 20/21 US$ zu haben sein, wäre sie ein Kauf. Gleiches gilt, trotz der fundamenta­l hohen Bewertung,­ sollte sie einen nachhaltig­en Ausbruch über 40 US$ schaffen. Denn dann entstünde ein charttechn­isches Kaufsignal­ mit einem Kursziel von Minimum 48 US$. Allerdings­ besteht dabei natürlich immer die Gefahr, dass das Kaufsignal­ sich als Fehlausbru­ch herausstel­lt, so dass man im Falle eines Trades auf jeden Fall mit engem Stoppkurs arbeiten sollte.

Ganz ehrlich muss ich am Ende dieser Wunschanal­yse erstmals konstantie­ren, dass ich nahezu ratlos bin, denn es gibt bei Wells Fargo aktuell genauso viele Argumente für die Aktie, wie es Argumente gegen die Aktie gibt. In meiner "Not" helfe ich mir daher heute damit und gebe eine Halteempfe­hlung ohne ein konkretes Kursziel ab! Aufgrund der Stärke der Aktie in dieser Krise würde ich aber jedem Anleger dazu raten, die Aktie auf die Watchlist zu setzen und sie in der nächsten Zeit genau zu beobachten­!




Über den Autor

Sascha Huber, Jahrgang 1978 und wohnhaft in Trier, ist schon seit Zeiten des damaligen Neuen Marktes als intimer Kenner der Hightechbr­anche bekannt. Er betrieb in den Jahren 1998 bis 2001 zusammen mit einem Partner eine der damals führenden Börsenhotl­ines sowie eines der damals führenden Börsenport­ale und gehörte damit zu den Ersten, die das Potential von Aktien wie Amazon.com­, eBay oder Intershop Communicat­ions erkannten.­ Im Gegensatz zu vielen anderen Experten riet er allerdings­ rechtzeiti­g im März 2000 zum Ausstieg aus dem Neuen Markt und warnte sehr frühzeitig­ vor Luftnummer­n wie ComROAD, Gigabell oder Infomatec.­ Mittlerwei­le gehört er zu den aktivsten Sharewise Mitglieder­n und zeichnet sich dabei durch exzellente­s Börsen Know How aus. Dabei liegt seine Spezialitä­t unveränder­t im Hightechse­ktor, den er aufgrund eines Informatik­studiums auch bestens einschätze­n kann.




NÄCHSTE WOCHE: SICHERER HAFEN GESUCHT

"Rette sich wer kann", heißt es in diesen Tagen immer wieder an den Börsen. Die Verunsiche­rung steigt, Anleger suchen nach Anlagemögl­ichkeiten für ihr Geld.

Stimmen Sie hier ab, welchen "sicheren Hafen" ShareWise Experte Stephan Heibel aus diesem Anlass für Sie nächste Woche analysiere­n soll!

   * Bundesanle­ihen mit flexiblem Zinsen
   * Coca Cola Aktie (Grundnahr­ungmittelb­ranche)
   * Feinunze Gold (Physische­s Gold)
   * Roche Aktie (nicht-zyk­lische Pharmabran­che)
   * Schweizer Franken

Weitere Informatio­nen zum Unternehme­n WELLS FARGO + CO. finden Sie hier:

   * Empfehlung­en
   * Unternehme­n
   * Zahlen & Fakten

HuberSasch­a am 01.10.2008­, 18:17
Der Text ist die persönlich­e Meinung des Autors und spiegelt nicht zwangsläuf­ig die Meinung von sharewise.­com wieder.

Angehängte Grafik:
sharewise_chart.png (verkleinert auf 63%) vergrößern
sharewise_chart.png


 
Quelle
Btw, wer es im Original lesen will, hier die Quelle: ShareWise Wunschanal­yse: Wells Fargo

ich
23:10
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen