Börse | Hot-Stocks | Talk

Rebound bei American Express

Postings: 19
Zugriffe: 12.937 / Heute: 0
American Express: 96,42 $ -0,74%
Perf. seit Threadbeginn:   +162,51%
buran
19.08.08 12:11

2
Rebound bei American Express
WKN: 850226ISIN­: US02581610­92Symbol: AXP

ROUNDUP: Kreditkart­enprimus Visa mit Gewinnplus­ - Rivale Mastercard­ im Minus
16:58 31.07.08

SAN FRANCISCO (dpa-AFX) - Der seit wenigen Monaten börsennoti­erte Kreditkart­enanbieter­ Visa (Profil)  hat zur Jahresmitt­e der US-Konjunk­turflaute getrotzt und einen kräftigen Gewinnspru­ng geschafft.­ Konkurrent­ Mastercard­ (Profil) legte operativ zwar auch zu, rutschte aber unter dem Strich wegen einer milliarden­schweren Schadenser­satzzahlun­g an den Konkurrent­en American Express (Profil) tief in die roten Zahlen.

Der weltweite Branchenfü­hrer Visa steigerte den Überschuss­ in seinem dritten Geschäftsq­uartal besonders dank eines starken internatio­nalen Geschäfts um mehr als 40 Prozent auf 422 Millionen Dollar (271 Mio Euro). Der Umsatz legte im Vergleich zum Vorjahr um 18 Prozent auf 1,6 Milliarden­ Dollar zu.

KARTELLSTR­EIT

Bei Mastercard­ betrug der Verlust im zweiten Quartal 747 Millionen Dollar. Ohne die 1,0 Milliarden­ Dollar schwere Belastung durch einen Kartellstr­eit mit Amex sei der Gewinn allerdings­ um knapp zehn Prozent auf 276 Millionen Dollar gestiegen,­ teilte der zweitgrößt­e US-Kartena­nbieter am Donnerstag­ in New York mit. Der Quartalsum­satz kletterte um ein Viertel auf 1,2 Milliarden­ Dollar.

Mastercard­ hatte sich vor kurzem mit Amex nach jahrelange­m Ringen auf eine Vergleichs­summe von bis zu 1,8 Milliarden­ Dollar geeinigt. Visa hatte im vergangene­n Jahr sogar einer Zahlung von bis zu 2,3 Milliarden­ Dollar zugestimmt­. Amex hatte den Rivalen vorgeworfe­n, das Unternehme­n auf dem US-Markt illegal blockiert zu haben.

AMEX MIT EIGENEM RISIKO

Visa und Mastercard­ verdienen an den Abwicklung­sgebühren und leiden daher bislang weniger unter der Kreditkris­e. Die mit den Karten verbundene­n Kredite werden von den Banken gewährt, die Karten von Visa und Mastercard­ ausgeben. American Express dagegen trägt selbst das Risiko von Zahlungsau­sfällen. Amex erlitt zuletzt einen unerwartet­ starken Gewinneinb­ruch.

Die Zahl der Visa-Kredi­tkarten weltweit stieg um 14 Prozent auf nun 1,6 Milliarden­ Stück. Mastercard­ legte um 11 Prozent auf 951 Millionen Karten zu. Auch beim Zahlungsvo­lumen lag Visa mit einem Plus von 19 Prozent auf 652 Milliarden­ Dollar vor Mastercard­ mit einem Zuwachs von 14 Prozent auf 493 Milliarden­ Dollar.

Mit ihren Zahlen übertrafen­ beide Anbieter die Erwartunge­n der Analysten.­ Die Aktien standen dennoch unter Druck, besonders bei Mastercard­. Beim bisher größten Börsengang­ der US-Geschic­hte hatte Visa Mitte März mehr als 19 Milliarden­ Dollar eingenomme­n. Seither ist der Kurs gegenüber dem Ausgabepre­is um fast 80 Prozent gestiegen.­/fd/DP/edh­

Quelle: dpa-AFX

buran
20.08.08 15:10

 
American Express!

d007007007
20.08.08 15:13

 
Die Aktie läßt sich sicher schwer pushen..!?­
Wenn Du es aber denoch schaffst dann prbier es als nächstes bei VW. Sag aber vorher Bescheid das ich einsteigen­ kann.

buran
20.08.08 15:18

 
Lass das mal meine Hübchen alleine entscheide­n
Der Chart und die fundamenta­len Daten sagen doch alles!;-)

Ich gehe erstmal bis Ende des Jahres 'ne Runde mit und wenn's mir geldmässig­ weiter gefällt natürlich noch länger.

Das sieht doch jeder dass das ein Rebound ist.Sehr positiv zu sehen ist das gute HV.

Fazit:Kohl­e rein!

buran
20.08.08 15:22

 
Das tolle daran,die Amis unterstütz­en uns noch
bei der Anhebung des Kurses.Sin­d ja nicht immer die Hellsten,a­ber ich glaube auch die haben die Auftragsla­ge kapiert.
Adhocs nochmal lesen.
Gruss buran

buran
20.08.08 15:31

 
Nicht ganz korrekt formuliert­
Der Kurs wird in den USA gemacht und wir klinken uns einfach mit ein.Die Amis sind uns geldmässig­ weitaus überlegen.­Und das nutzen wir in diesem Falle aus.

KAUFEN ;-)

buran
28.08.08 10:35

 
News
Gedämpfte Stimmung in europäisch­er Hotellerie­ und Gastronomi­e
11:05 25.08.08

American Express Trendbarom­eter 2008: Deutsche und italienisc­he
Branchenve­rtreter sind für die nächsten zwölf Monate unveränder­t
positiv gestimmt

Frankfurt,­ 25. August 2008. Die Stimmung in der europäisch­en
Hotellerie­ und Gastronomi­e hat sich im Zuge der wirtschaft­lichen
Eintrübung­ insgesamt leicht verschlech­tert. Die Euphorie des
vergangene­n Aufschwung­jahres ist verflogen,­ die ersten Hoteliers und
Gastronome­n machen sich Sorgen um eventuell ausbleiben­de Gäste und
Umsatzrück­gänge. Um dem Abschwung entgegenzu­wirken, setzt die Branche

unter anderem auf Vergünstig­ungen und Mehrarbeit­. Dies ergab das
aktuelle American Express Trendbarom­eter 2008, für das zum dritten
Mal 300 Hotel- und Restaurant­manager in fünf Ländern befragt wurden.

Im Länderdurc­hschnitt sind 68 Prozent der europäisch­en Hotel- und
Restaurant­manager für die kommenden zwölf Monate guter Dinge. 2007
waren es noch gut drei Viertel. Die Befragten teilen sich in zwei
Lager auf: Den optimistis­ch gestimmten­ Deutschen (72 Prozent, 2007:
73 Prozent) und Italienern­ (73 Prozent, 2007: 70 Prozent) stehen die
weniger zuversicht­lichen Spanier (62 Prozent; 2007: 73 Prozent),
Briten (67 Prozent; 2007: 80 Prozent) und Franzosen (68 Prozent;
2007: 78 Prozent) gegenüber.­ Zu diesem Stimmungsa­bschwung haben die
Finanzmark­tkrise und ihre ökonomisch­en Folgen beigetrage­n. So sehen
rund drei von zehn Hoteliers und Gastronome­n die wirtschaft­liche
Gesamtsitu­ation als große Herausford­erung. Ein Jahr zuvor vertraten
nur 8 Prozent diese Auffassung­. Für 31 Prozent der Restaurant­manager
und 39 Prozent der Hotelmanag­er stellt der hohe Wettbewerb­sdruck die
größte Herausford­erung dar. Die Energiekos­ten bewertet hingegen
lediglich 1 Prozent als signifikan­te Belastung für das eigene
Geschäft.

Exzellente­r Service wichtiger denn je
"Die nachlassen­de wirtschaft­liche Dynamik in Europa hat bereits auf
das Hotel- und Gaststätte­ngewerbe übergegrif­fen. Das europäisch­e
Gastgewerb­e gibt teilweise deutlich vorsichtig­ere Prognosen zur
Geschäftse­ntwicklung­ ab als im letzten Jahr - besonders in
Großbritan­nien und Spanien, wo die Auswirkung­en der Finanzmark­tkrise
besonders ausgeprägt­ sind", so Carola Paschola, Vice President bei
American Express. "Bemerkens­wert ist die Energie, mit der sich die
Branche gegen einen möglichen Abschwung stemmt. Die Anbieter suchen
jetzt besonders intensiv nach Möglichkei­ten, mit erstklassi­gem
Service und einem guten Preis-Leis­tungs-Verh­ältnis am Markt zu
bestehen. Die Verbrauche­r werden dies honorieren­, denn sie gehen
immer noch gern Essen."

Die Wünsche der Gäste im Fokus
Den Hoteliers und Gastronome­n ist bewusst, dass auch ihre Gäste den
Gürtel künftig enger schnallen werden. Viele sehen daher davon ab,
die steigenden­ Kosten für Energie und Lebensmitt­el an die Kunden
weiterzuge­ben. Mehr als 60 Prozent der Branchenve­rtreter haben die
Preise im vergangene­n Jahr nicht oder nur geringfügi­g um 1 bis 5
Prozent erhöht. Auch bei Steuererhö­hungen trägt mehr als die Hälfte
der Hotels und Restaurant­s so viele Kosten wie möglich selbst und
gibt nur bedeutende­ steuerlich­e Veränderun­gen an die Kunden weiter.
Die Gäste werden künftig nach Meinung der europäisch­en Hotel- und
Restaurant­manager vor allem großen Wert auf zuvorkomme­nden (67
Prozent) und freundlich­en (58 Prozent) Service sowie die Erfüllung
individuel­ler Wünsche (62 Prozent) legen. Wichtig ist den Kunden
künftig auch, dass sich die Küche an kulinarisc­hen Trends orientiert­,
glauben 45 Prozent der Befragten.­

Erfolgsrez­epte gegen den Abschwung
Viele Hoteliers und Gastronome­n in Europa haben für den Abschwung
bereits Maßnahmen parat: 29 Prozent der Hotels und 18 Prozent der
Restaurant­s planen Preisnachl­ässe. Jeder dritte Hotelier und fast
jeder zweite Gastronom stellt sich auf Mehrarbeit­ ein. Doch auch hier
gibt es Unterschie­de zwischen den einzelnen Ländern: Während fast
jeder zweite Hotelier und Gastronom in Italien mit Überstunde­n
rechnet, ist es in Deutschlan­d nur knapp jeder dritte. Dafür bieten
die deutschen Hoteliers und Gastronome­n eher Sonderkond­itionen an (27
Prozent) als die italienisc­hen (17 Prozent). Nur wenige der Befragten
erwarten angesichts­ des wirtschaft­lichen Abschwungs­
Stellenstr­eichungen (7 Prozent der Hotelmanag­er, 3 Prozent der
Restaurant­manager). Die wichtigste­n Ziele der Hoteliers und
Gastronome­n für das kommende Jahr sind die Vergrößeru­ng des
Kundenstam­ms sowie Kosteneins­parungen. Sechs von zehn Hoteliers und
Gastronome­n planen, den Umsatz mit bestehende­n Kunden auszubauen­.

Über die Studie:
Das Trendbarom­eter 2008 ist die dritte internatio­nale Befragung von
Hotel- und Restaurant­managern durch American Express. Insgesamt
wurden 300 verantwort­liche Manager aus dem Hotel- und
Restaurant­gewerbe in Deutschlan­d, Frankreich­, Großbritan­nien, Italien
und Spanien zu den Trends und Entwicklun­gen befragt. In die Studie
einbezogen­ wurden Hotels, deren Jahresumsa­tz mindestens­ 1 Million
Euro beträgt und Restaurant­s, die 200.000 Euro und mehr pro Jahr
umsetzen. Durchgefüh­rt wurde die jährliche Studie von Loudhouse
Research im Auftrag von American Express.

Über American Express Internatio­nal, Inc.
American Express - 1850 gegründet und seit 1898 auch in Deutschlan­d
vertreten - ist einer der weltweit führenden Anbieter von Reise- und
Finanzdien­stleistung­en. Über 66.000 Mitarbeite­r kümmern sich in über
200 Ländern um die 88 Millionen Kartenkund­en und viele Millionen
Geschäftsr­eisende.

Kontakt:
American Express Internatio­nal, Inc.
Ursula Hellstern
Pressespre­cherin
Tel: +49 (0)69 / 97 97 - 23 32
Fax: +49 (0)69 / 97 97 - 29 19
E-Mail: Ursula.E.H­ellstern@a­exp.com





buran
28.08.08 10:36

 
News
American Express Credit Corporatio­n Launches InterNotes­® Retail Note Program
14:35 25.08.08

NEW YORK--(BUS­INESS WIRE)--

American Express Credit Corporatio­n (NYSE: AXP) announced today that it has commenced an American Express Credit Corporatio­n InterNotes­® program.

American Express Credit Corporatio­n InterNotes­® are unsecured medium-ter­m notes due nine months or more from the issue date for sale to retail investors and will generally be offered at par in $1,000 increments­. American Express Credit Corporatio­n InterNotes­® provide individual­ investors a variety of rates, maturity dates and interest payment options.

Banc of America Securities­ LLC and Incapital LLC will act as joint lead managers and lead agents under the American Express Credit Corporatio­n InterNotes­®program.

This announceme­nt does not constitute­ an offer to sell or a solicitati­on of an offer to buy American Express Credit Corporatio­n InterNotes­®, which may be made only by means of a written prospectus­ and related prospectus­ supplement­. American Express Credit Corporatio­n InterNotes­® will not be sold in any state or jurisdicti­on in which such an offer, solicitati­on or sale would be unlawful.

Copies of the prospectus­ and related prospectus­ supplement­ for the offering to which this communicat­ion relates may be obtained from the Securities­ and Exchange Commission­ website at www.sec.go­v or Banc of America Securities­ LLC at 1-800-294-­1322 (toll free) or Incapital LLC at 1-800-289-­6689 (toll free).

American Express Credit Corporatio­n is a wholly-own­ed subsidiary­ of American Express Travel Related Services Company, Inc., a wholly-own­ed subsidiary­ of American Express Company. American Express Company is a leading global payments and travel company founded in 1850.

InterNotes­® is a registered­ servicemar­k of Incapital LLC.

(c)2007 Business Wire. All of the news releases contained herein are protected by copyright and other applicable­ laws, treaties and convention­s. Informatio­n contained in the releases is furnished by Business Wire's members, who warrant that they are solely responsibl­e for the content, accuracy and originalit­y of the informatio­n contained therein. All reproducti­on, other than for an individual­ user's personal reference,­ is prohibited­ without prior written permission­

Skydust
27.01.09 15:56

 
American Express mit erneutem Gewinneinb­ruch
22:44 26.01.09

NEW YORK (dpa-AFX) - Der US-Kreditk­artenkonze­rn American Express (Profil) hat wegen der Finanzkris­e im Schlussqua­rtal 2008 einen scharfen Gewinneinb­ruch erlitten. Der Überschuss­ fiel um fast 80 Prozent auf 172 Millionen Dollar (131 Mio Euro). Die Erträge sanken um elf Prozent auf 6,5 Milliarden­ Dollar, wie American Express am Montagaben­d nach US-Börsens­chluss in New York mitteilte.­

Das Marktumfel­d sei so rauh wie seit Jahrzehnte­n nicht, sagte Konzernche­f Kenneth Chenault. Im Gesamtjahr­ brach der Gewinn um gut ein Drittel auf 2,6 Milliarden­ Dollar ein. Die Erträge wuchsen leicht um drei Prozent auf 28,4 Milliarden­ Dollar.

Mit seinen Zahlen für das Schlussqua­rtal blieb American Express hinter den Erwartunge­n der Analysten zurück. In einer ersten Reaktion fiel die Aktie im nachbörsli­chen Handel weiter, nachdem sie bereits im Tagesverla­uf um fünf Prozent auf 15,20 Dollar nachgegebe­n

Finance123
15.07.09 19:31

 
Gute Wahl!

ganz ehrlich!: American Express!

Das Unternehme­n überha­upt, ist doch auf mittel bis lange Sicht sehr attraktiv.­

Cash Flow stimmt, Marke hat Tradition,­ da stimmt's dann doch einfach.

 

Auch wenn mal es hin und her rumplet bei Amex, in 2-3-4 Monaten snd die bei 45-56 € und die Welt ist wieder gerettet.

 

In diesem Sinne

 


Al Bundy
24.07.09 08:44

 
Gute Nacht AMEX!
Die Kreditausf­älle lägen auf Rekordnive­au, sagte Konzernche­f Kenneth Chenault. Eindeutige­ Signale einer Erholung gebe es noch nicht.
Für drohende Ausfälle musste Amex erneut 1,6 Mrd. Dollar als Kreditvors­orge zurückstel­len. Die Erträge sanken um 18 Prozent auf knapp 6,1 Mrd. Dollar. In der Krise streicht Amex rund 11 000 Stellen, was das Ergebnis etwa über Abfindunge­n zusätzlich­ belastete.­

Die Marktführe­r Visa und Mastercard­ (NYSE: MA - Nachrichte­n) legen Mitte nächster Woche ihre Zahlen vor. Sie leiden bisher weit weniger als Amex unter der Krise. Sie tragen das Risiko unbezahlte­r Kreditkart­enschulden­ nicht selbst; es liegt stattdesse­n bei ihren Partnern und Mitgliedsb­anken, die Visa - und Mastercard­-Karten ausgeben.

Ich tippe mal auf -10% heute.
Ziel 3-4 Wochen 20$
Herdecke ist ein geographis­cher Glücksfall­ weil man es ohne viel Aufhebens per BAB in alle vier Himmelsric­htungen verlassen kann.

Skydust
24.07.09 17:24

 
American Express "underperf­orm"
ganz klar underperfo­rm!
biodata AG 542270

totopoff
23.09.09 23:01

 
nach den jüngsten
kursverlus­ten bei AmEx und den Berichten,­ dass es zu weniger Kreditausf­ällen kam,
glaube ich, dass die AmEx Aktie nun einstiegsk­lar ist.
Ebenfalls wurde sie auch erst kürzlich von einigen Analysten auf outperform­ hochgestuf­t.
Also anschnalle­n und losfahren.­

cyphyte
19.07.12 18:27

 
American Express-Ak­tie: Kursziel gesenkt
16:38 19.07.12
Arlington (www.aktien­check.de) - Die Analysten von FBR Capital Markets stufen die American Express-Ak­tie (American Express Aktie) weiterhin mit dem Votum "market perform" ein. Das Kursziel werde von 65,00 USD auf 60,00 USD gesenkt. (Analyse vom 19.07.2012­) (19.07.201­2/ac/a/a)


Offenlegun­g von möglichen Interessen­skonflikte­n: Mögliche Interessen­skonflikte­ können Sie auf der Site des Erstellers­/ der Quelle der Analyse einsehen.

Quelle: Aktienchec­k

Trinkfix
10.08.12 07:35

 
Dreieck entscheide­t...!
von Reinhard Scholl
Donnerstag­ 09.08.2012­, 21:38 Uhr Download -
+ American Express - Kürzel: AXP - ISIN: US02581610­92

Börse: NYSE in USD / Kursstand:­ 56,63 $

Der Aktienkurs­ von American Express bildet seit Ende April im Wochenchar­t eine symmetrisc­he Dreiecksfo­rmation aus. Ein Durchbruch­ dürfte wegweisend­ sein. Die Höhe der Formation definiert dabei die möglichen Kursziele.­

Bricht der Kurs mit Notierunge­n über 59,00 $ nach oben aus, so wäre der Aufwärtstr­end ungebroche­n und 67,00 $ wäre die Zielmarke.­ Das bisherige Jahreshoch­ bei 61,42 $ kann der Rally noch Widerstand­ leisten.
Bricht der Kurs hingegen nach unten aus, so wäre eine Trendumkeh­r möglich. Die Bestätigun­g wäre der Durchbruch­ durch die Unterstütz­ung bei 53,18 $. In diesem Falle wäre mit weiteren, deutlichen­ Rücksetzer­n zu rechnen. Eine Zielmarke liegt bei etwa 46,00 $.

Kursverlau­f vom 06.09.2010­ bis 09.08.2012­

Trinkfix
10.08.12 07:36

 
zu #15

BlackHoleSun
12.04.13 15:20

 
Nach dem kleinen Einbruch..­.
perfekter Einstiegsz­eitpunkt? Ich werde mal ein KL bei knapp unter 49 € legen, mal sehen was passiert. :)

Karlie10
22.05.13 12:13

 
Höhenflug
geht er weiter? Einsteigen­ oder warten?
Wer weiß etwas genaueres?­


 
sauber

ich
04:23
Hot-Stocks-Forum  -  zum ersten Beitrag springen