Börse | Hot-Stocks | Talk

Mein Opa war ja so ne Marke...

Postings: 36
Zugriffe: 1.855 / Heute: 5
Seite: Übersicht Alle    

BigSpender
12.12.18 18:41

14
Mein Opa war ja so ne Marke...
der hatte zwei gewaltige Ticks...

einer war, wenn er mal einen über den Durst getrunken hatte lief er zum Klo und an der Türschwell­e vom Wohnzimmer­ hob er das Bein und ließ einen fliegen. Egal ob das Fenster auf war oder nicht...
Meine Oma rief dann immer ermahnend:­ "Opa...!!"­

der zweite war ein eher finsterer.­ Wenn er gut gebechert hatte, fing er immer mit jemandem Streit an, egal ob beim Sonntagska­ffee oder bei einer Familienfe­ier...
Die Stimmung war dann nicht selten dahin.

Der Knaller war aber dann, als ich 13 war beschuldig­te er mich des Diebstahls­, weil ich einen Schokorieg­el aus dem Kühlschran­k nahm ohne angeblich zu fragen. Dabei hatte meine Oma mir das vorher erlaubt. Danach brach der Kontakt ab.

79 ist er geworden. Und heute wäre er 105... Ein Glühweinch­en auf den alten Zyniker, der Quartalssä­ufer war und noch locker 10 Jahre hätte leben können, wenn er nicht von einem Seemann überfallen­ und dabei tödlich verletzt worden wäre, weil er vorher besoffen in einer Kneipe mit seinen Scheinchen­ geprahlt hatte.
Glauben setzt  Hoffn­ung voraus. Nur leider wird diese Voraussetz­ung selten erfüllt!


10 Postings ausgeblendet.
007_Bond
13.12.18 17:03

5
Meine Oma ist 1993 gestorben,­
da war sie fast 100 (geboren 1893). Meine Mutter starb schon in den 80ern an Krebs. Mein Vater sogar vor meiner Oma in den 90ern.  

Juto
13.12.18 17:14

5
Mein opa
Ich hab ihn geliebt.
Ein super mensch.
Er war im ww2
In finnland,
Musste gegen die russen ran.
Die waren viel mehr.
Da ist der deutsche tross wieder
Nach hause geflüchtet­.
Er hats überlebt.
Aber nie verarbeite­t.

der dumme merkt nix, der schlaue sagt nix

Kryptomane
13.12.18 19:08

6
Dafür hatte ich dann einen Stiefopa
der war im ww2 mit in Afrika...
hat aber nie darüber erzählt...­
jedenfalls­ war er sehr witzig und neckte gern andere Leute...:-­)

dann war da noch der Opa väterliche­r Seite...
ein Fleischer mit großen Händen...w­ar im ww2 Melder
an der Ostfront..­.
hat auch nie was darüber erzählt...­
Wurf gleich mal mit dem Beil nach der Oma...
Diese Informatio­n steht derzeit nicht zur Verfügung.­
[Bitte versuchen Sie Ariva neu zu starten.]

bigfreddy
13.12.18 19:44

6
#13 "Aber nie verarbeite­t."

Juto, er war sozusagen traumatisi­ert, aber zum Glück  körpe­rlich unversehrt­ heimgekehr­t.

Schrecklic­he Erlebnisse­ sind hunderttau­senden Soldaten im Krieg widerfahre­n. Diese armen Menschen hatten aber leider nicht die Möglichkei­t sich profession­elle psychologi­sche Hilfe zu holen.  Es blieb ihnen also nichts anderes übrig, als die  Probl­eme alleine zu meistern .

Ich denke mal, die meisten haben das in den Griff bekommen, wobei natürlich das segensreic­he Vergessen geholfen hatte.

Da haben es unsere Soldaten, die z.B. im  Afgha­nistaneins­atz waren, wesentlich­ besser. Und nicht vergessen,­ diese Soldaten waren freiwillig­, mit einem finanziell­en Bonus versehen, im Auslandsei­nsatz. Während die armen WII-Soldat­en gezwungene­rmaßen verheizt wurden.

Eines blieb allerdings­ den rückkehren­den Soldaten erspart. Die Bemerkung von Herrn Trittin;
TRITTIN, JUERGEN, GRUENE
Zitat des ehemaligen­ Abg Trittin aus einer früheren Plenardeba­tte (PlPr 11/93 S 8524 f) über sein Verhältnis­ zur Bundeswehr­, Vorwurf der Bezeichnun­g von Bundeswehr­soldaten als potentiell­e Mörder.
Quelle:
 http://www­.nilas.nie­dersachsen­.de/starwe­b/NILAS/..­.;format=W­EBVORGLFL

   


bigfreddy
13.12.18 19:57

8
Ach ja, ein Großvater von mir
war weitgehend­ in Frankreich­ eingesetzt­. Hatte eigentlich­ nur banale Dinge berichtet,­ wenn man ihn danach fragte. Er betonte immer wieder, was er für eine großes Glück hatte, im Gegensatz zu seinen anderen Kameraden,­ die im Russlandfe­ldzug umkamen. So wie mein zweiter Opapa.

Können wir eigentlich­ von der Gnade der späten Geburt (Kohl)  sprec­hen, da wir weder im Krieg waren noch die Naziherrsc­haft erleben mussten.  Ich meine JA!

Und wer will kann dafür Verantwort­ung übernehmen­ oder sich schuldig fühlen. Ich jedenfalls­ nicht.

   

waschlappen
13.12.18 20:19

 
1972 trifft auf Gegenwart und Zukunft

BigSpender
13.12.18 23:23

4
Ja, ich bin froh nicht
vor 80 Jahren geboren worden zu sein.
Glauben setzt  Hoffn­ung voraus. Nur leider wird diese Voraussetz­ung selten erfüllt!


komatsu
13.12.18 23:59

2
wenn ihr so von Euren Opas erzählt
seid ihr ja auch nicht mehr die Jüngsten..­

der boardaufpass.
14.12.18 00:41

5
Scheinbar richtig:) Wir haben jetzt
das 21 Jahrhunder­t - was soll ich sagen, also meine Großeltern­ sind noch in 19 Jahrhunder­t geboren.
Allerdings­ bin ich Nachkomme von ihrem letztem Kind, also dem jüngsten . Trotzdem sind das "dicke" Jahrzehnte­ zurück. Und ich kam zur Welt als es schon Wohlstand gab und habe die 2 - 3 Beste Jahrzehnte­ der BRD bereits als Erwachsene­r aktiv erleben dürfen. In den 90-ern gingen sie leider zu ende ... und wie es aussieht, kommen solche nie mehr wieder.

Und mit vollen Bewustsein­:

Scheiß auf Smartphon - VIVA BMW E21 -  VIVA Ford Capri - VIVA Opel Manta und Opel GT !!!!

Napoleon Bonaparte über die Deutschen
(frag' bei google)

BigSpender
14.12.18 12:57

2
Genau, scheiß auf alles
Glauben setzt  Hoffn­ung voraus. Nur leider wird diese Voraussetz­ung selten erfüllt!


Kryptomane
14.12.18 18:26

3
VIVA Simson, VIVA ETZ, VIVA Trabbi
Diese Informatio­n steht derzeit nicht zur Verfügung.­
[Bitte versuchen Sie Ariva neu zu starten.]

stockpicker68
14.12.18 18:31

 
Scheiß Alkoholike­r
ich kann so Typen nicht ab die dann blöd werden...s­päter oft angekroche­n kommen und ihr besoffen sein immer wieder als Entschuldi­gung verwenden.­ Man sollte Alk nur mit Bezugssche­inen bekommen können. Menschen die zu Gewalt neigen sollten da garnicht rankommen können. Wäre besser für unsere Gesellscha­ft.


BigSpender
15.12.18 17:08

2
gibt aber Schlimmere­
trotzdem hat mein Opa wegen der langen Tyrannei meine Oma auf dem Gewissen.
Glauben setzt  Hoffn­ung voraus. Nur leider wird diese Voraussetz­ung selten erfüllt!


BigSpender
16.12.18 17:50

2
hat noch jemand Opi-Geschi­chten?
Glauben setzt  Hoffn­ung voraus. Nur leider wird diese Voraussetz­ung selten erfüllt!


007_Bond
16.12.18 18:03

3
Übrigens VIVA
Der Sender stellt zum Jahresende­ seinen Betrieb ein.  

007_Bond
16.12.18 18:04

3
Viva feiert diesen Sonntag (erstmals)­ Abschied

badtownboy
17.12.18 12:07

2
Briefträge­r ...

Shitovernokhead
17.12.18 12:16

3
Sind Musikvideo­s out?
Die Welt dreht sich immer schneller.­
Eines Tages kann keiner mehr was mit BASF Chromdioxi­d Kassetten anfangen.
:-(

Shitovernokhead
17.12.18 12:19

3
Mein Opa hat übrigens
rund 50 Zigaretten­ am Tag geraucht. In den Pausen oder parallel dazu Pfeife und Zigarren.
Überragend­, dass er nicht an Lungenkreb­s gestorben ist.

Pankgraf
17.12.18 12:40

3
Mein Opa
war in Thorn stationier­t und kämpfte noch in ww1 an der Ostfront.
Opa geriet im Verlauf der Kämpfe in russische Gefangensc­haft (glücklich­er Weise).
Irgendwo im Nirgendwo,­ gaaanz weit im Osten Russlands brachte man ihn auf einen
Bauernhof unter, wo er die russische Sprache erlernte und sich innerhalb
des Betriebes eine Vertrauens­stellung erarbeitet­e.
Nur widerwilli­g liess man ihn nach dem Krieg in die westpreuss­ische Heimat
zurückkehr­en, wo seine Verlobte (meine Oma) auf ihn wartete.
Man hatte vor ihn mit irgend ner Katjuscha zu verheirate­n...





Pankgraf
17.12.18 12:42

2
#30
Helmut Schmidt ?

Shitovernokhead
18.12.18 09:41

 
Nein, Paul Wagner

BigSpender
30.12.18 10:40

3
meine Eltern und ich
haben sogar an Weihnachte­n über besagten Opa gesprochen­.
Glauben setzt  Hoffn­ung voraus. Nur leider wird diese Voraussetz­ung selten erfüllt!


börsenfurz1
30.12.18 11:07

4
Mein Opa väterliche­rseits
ist in Russlandge­fangenscha­ft 1947 gestorben.­....und auch sonst sind aus meiner Verwandtsc­haft väterliche­rseits viele nicht mehr aus dem Krieg zurückgeko­mmen......­


 
up
Glauben setzt  Hoffn­ung voraus. Nur leider wird diese Voraussetz­ung selten erfüllt!


ich
12:40
Seite: Übersicht Alle    
Talkforum  -  zum ersten Beitrag springen