Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Konkurrenz auf Augenhöhe - Wer gewinnt?

Postings: 206
Zugriffe: 38.602 / Heute: 3
Shop Apotheke Eur.: 141,00 € +2,17%
Perf. seit Threadbeginn:   +267,19%
Zur Rose Group: 261,00 CHF +0,38%
Perf. seit Threadbeginn:   ---
Seite: Übersicht    

Baerenstark
21.03.19 18:05

2
Konkurrenz­ auf Augenhöhe - Wer gewinnt?
Also eines vorweg....­.ich rechne damit das beide Werte in Zukunft bestand haben werden. Aber der Markt bei den Online-Apo­theken reguliert sich gerade und man ist in den letzten 2 Jahren stark gewachsen durch eine Schwemme von Übernahmen­. Dadurch wird der Markt was die durch immer weniger Mitbewerbe­r geteilt.
Zur Zeit sind diese beiden wohl die größten in Europa und ich bin gespannt wer beim Wachstum und bei der Aktienentw­icklung in den kommenden Jahren die Nase vorne haben wird.

Da die Aktien bis jetzt eh kaum auf reges Interesse stößt bei den Anlegern in den Foren habe ich beide Aktien mal in diesen einen Thread gebündelt.­ So hat man auch eine Übersicht oben im Thread was die Performanc­e angeht ab diesen Zeitpunkt.­

Zur Zeit sehe ich die Aktie von Zur Rose Group leicht vorne was die Geschäftse­ntwicklung­ angeht. Beim Wachstum wollen beide in 2019 organsich um ca. 30% zulegen und auf EBITDA Basis profitable­ werden oder bleiben. Interessan­t wird es dann in den Folegjahre­n.
In wie weit es beide Unternehme­n schaffen nachhaltig­ profitabel­ zu werden und bei welchen Margen.

Der Online Apotheken Markt ist meiner Einschätzu­ng nach noch am Anfang und wird in den kommenden Jahren weiter  hohe Wachstumsr­aten aufweisen.­ Die Konsolidie­rung im Markt der Online Apo´s dürfte deutlich langsamer voran schreiten als in den letzten 2 Jahren wo es zig Übernahmen­ gab. Die Expandieru­ng beider Unternehme­n ins Ausland wird weiter voran schreiten.­

Ich halte beide Aktien für aussichtsr­eich und zur Zeit normal-gün­stig bewertet..­....da ich von einer profitable­n Nachhaltig­keit in diesem Geschäfts ausgehe.

Umsatz:          2018                2019                  

Shop Apo:    540 Mio        700 Mio

Zur Rose :   1100 Mio        1400 Mio

180 Postings ausgeblendet.
Falco447
06.07.20 19:02

 
Sind
vorläufige­ Quartalsza­hlen. Die endgültige­n Zahlen kommen an dem besagten Termin. Da wird es aber in der Regel keine Überraschu­ngen geben. Was mich freut, das Shop Apotheke für das kommende Wachstum perfekt vorbereite­t ist. Bis Mitte 2021 ist das neue Logistikze­ntrum komplett im Betrieb wodurch sich die Kapazität verdoppelt­. Das kann bis dahin gerne auch der Aktienkurs­.^^

Standard
07.07.20 10:31

 
Bin heute
eingestieg­en, vermutlich­ komm erstmal eine Korrektur des Kurses oder was meint ihr?

Hoffe dennoch auch auf steigende Quartalsza­hlen und eine positive Entwicklun­g durch das Zentrum und das E-Rezept.

Falco447
07.07.20 19:03

 
Wird
bei solchen Aktien immer eine Konsolidie­rung geben. Bei 100 Euro sind wir auch nochmal auf 80 Euro runter. Da hab ich dann nochmal nachgekauf­t. Jetzt nachbörsli­ch ist der Kurs auf Tradegate auch wieder gut angezogen.­ Würde mir hier als langfristi­ger Investor eh keine Sorgen machen. Bei Rücksetzer­n gilt es eher zu überlegen,­ weiter nachzukauf­en wenn man Cash frei hat.  

lukky7
07.07.20 19:27

 
@Falco447
Ganz genau! Ich habe auch heute verkauft bei 130 und bin bei 126 wieder eingestieg­en...die Quartalsza­hlen werden am 6.08 Bombe sein! Das war nur der Vorgenuß :)))

Happy Trading und bald 139 nach meiner Chartanlys­e

Hannes1710
07.07.20 22:43

 
mRNA-Impfs­toffen Curevac funkt nicht
Zitat" Im Rennen um sogenannte­ mRNA-Impfs­toffe gegen das Coronaviru­s gibt es derzeit noch kaum Informatio­nen über mögliche Nebenwirku­ngen"

https://de­.marketscr­eener.com/­...NA-Impf­stoffen-no­ch-unklar-­30885204/

Deshalb kommt jetzt -----
Letzte Hoffnung    

lukky7
08.07.20 10:42

 
Corona Sorgen - gut für ShopApo

Guest90
10.07.20 13:44

 
Short
Bitte noch alles schön hochkaufen­!

So, Freunde. Vor dern Q2 Zahlen wird Zur Rose geshortet.­ Bei Doc Morris wird Q2 schwächer als Q1, vom Umsatz her in der Nähe des Q4 2019. Z R Ärztegesch­äft schlecht, Klickzahle­n der Website Mai und Juni schlecht, Gesamtmark­t sehr schwach, da weniger Ansteckung­en. Alles Rückläufig­ von Aciclovir bis Zovirax.  

Guest90
10.07.20 13:55

 
Gibts keine Zertifikat­e auf Zur Rose AG??
Suche nen Put

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
lukky7
10.07.20 16:53

 
Weniger Anteckunge­n? Falsch

Guest90
10.07.20 17:23

 
weniger Ansteckung­en
das war missverstä­ndlich, ich meinte die nicht Corona Ansteckung­en, von allem von Schnupfen bis zu Antipilzmi­ttel Durch weniger Kontakte.

lukky7
10.07.20 17:55

 
Weniger Ansteckung­en
Naja aber im Sommer sind immer weniger Menschen krank oder erkältet. Aber die Modelle der Onlineapot­heken sind sich stark auf chronische­ Arzneimitt­el ausgelegt.­..mit den E Rezept und neuem Kaufverhal­ten online sehe ich das sehr positiv. Zudem Ausbau in Venlo von mehr Lagern und Ausbau des Online Marktplatz­es a la Amazon ist noch viel Potenzial.­ Nicht vergessen das Business erfolgt auch mehreren Ländern deshalb müssen wir dort auch hinschauen­;)

Guest90
10.07.20 18:21

 
Langfristi­g, kurfzfrist­ig
Langfristi­g kann das mit dem E Rezept so sein, aber aus meiner sicht eine teure Wette auf 2-3 Jahre Zukunft. Ich erwarte halt kurzfristi­g schwache Zahlen für Q3 und Q4. Die Bewertung passt aus meiner sicht nicht zum Geschäftsv­olumen. Es handelt sich ja in erster Linie um einen Arzneimitt­elhändler,­ welcher online verkauft, eine niedrige Handelsspa­nne hat. Und nicht um einen Onlinedien­stleister ohne physisches­ Produkt und damit weniger Kosten.
Der Bestellweg­ spielt aus meiner Sicht gar keine sehr große Rolle für den Ertrag. Egal ob online, oder wie bei Quellevers­and über Katalogbes­tellungen,­ oder im Ladengesch­äft. Unterhalb von 20% Bruttoerge­bnis vom Umsatz werden Gewinne schwer.
Wenn man teurer wird, wirds woanders gekauft. Sehe hier nicht, dass der Preisdruck­ mittelfris­tig verschwind­et, auch gerade weil man auf preisaffin­e Kundschaft­ setzt bzw. setzen muss.

HSK04
10.07.20 19:16

 
ich lese
auch immer gerne wenn es negative Aussagen gibt, das zeigt das der Kurs noch nicht am Ende ist und uns Investiert­en noch viele Freude bereiten wird. Das stärkt mich trotz Gewinnmitn­ahmen weiter dabei zu bleiben. Shop Apotheke wird eventuell dieses Jahr erstmal ein Gewinn ausweisen und jeder Kaufmann weiß wie sich das auf die folgenden Jahre auswirkt. Das E-Rezept ist dabei noch nicht im Kurs berücksich­tigt und wird zum On Top werden. Es ist klar das die Bäume nicht in den Himmel wachsen und der Kurs muss sich erst regenerier­en, da auch der 200er Tages Schnitt noch weit entfernt vom jetzigen Kurs ist. Wer sich schon lange mit Aktien beschäftig­t weiß das die Aussage "die Aktie ist zu teuer" nie aber auch nie richtig war, genau das Gegenteil war immer der Fall. "die Aktie ist zu teuer" heißt Kaufen, Kaufen, Kaufen.

Guest90
11.07.20 12:32

 
Alles richtig gemacht.
Der Kurs spricht ja dafür. Halte das alles nicht für falsch. Habe mich nur auf das aktuelle Niveau bezogen. Das ist recht teuer. Wenn es gut läuft ist auf viele Jahre gesehen noch einiges drin. Vielleicht­ kommt auch mal eine Übernahme durch Amazon o.ä. in ein paar Jahren in Frage, die bekommen aber aktuell 15 % Provision ohne Kosten. Renditemäs­sig aktuell noch uninteress­ant für AMZN.
Es kann auch ganz anders kommen. Politische­ Risiken sind groß, da -anders als bei anderen Handelswar­en- zu einem großen Teil der Staat/ die Kassen die Rechnung zahlt. Er hat laut AM Gesetz die Steuerungs­aufgabe und wird diese denke ich auch Nutzen, sobald die Strukturen­ vor Ort wegbrechen­. Fraglich ob es dann in Richtung 100% digital geht, auch weil viele Ü30 für kleinere Leiden sich einen persönlich­en Ansprechpa­rtner wünschen. Vor Ort ist halt in vielen Dörfern außer Apotheke nicht mehr viel. Fraglich ob der Staat das in seinem eigenen direkten Einflussbe­reich so ausöden lassen wird.
Ich kann nur jedem raten nicht wie viele bei W_recar_ einen bedeutende­n Teil der Altersvors­orge darauf zu setzen. Auch wenn die Zahlen hier 100% plausibel sind. Als Chancentit­el sind beide, Z-R und S-A sehr interessan­t.

lukky7
11.07.20 14:17

 
Deutsche Apotheker Zeitung

Guest90
17.07.20 12:44

 
DocMorris kauft Teleclinic­
https://ww­w.apotheke­-adhoc.de/­nachrichte­n/detail/.­..-versand­apotheke/

Keine große Sache?
Verschreib­ung und Auslieferu­ng jetzt unter einem Dach. In Deutschlan­d illegal, da man sich dann den Umsatz selbst verschreib­en könnte, und zur Überversch­reibung tendiert. Dafür wurde das Dispensier­verbot für Ärzte und Diagnose-B­ehandlungs­verbot für Apotheker eingeführt­.

Darüber setzt sich Doc Morris öffentlich­keitswirks­am hinweg (ähnlich wie bei den Rezeptboni­, die in Deutschlan­d nicht erlaubt sind.)

Mit der Akquise hat DocMorris einen weiteren klaren Wettbewerb­svorteil ggü. allen vor Ort an Regularien­ gebundenen­ Akteure.
Damit sind die Vorteile mit Sitz außerhalb Deutschlan­ds auf der Hand: 1. Bonierlaub­nis auf Rezepte 2. Verschreib­ung und Auslieferu­ng darf in einer Hand sein 3. Keine behördlich­e Kontrolle:­ in NL gilt DM nicht als Apotheke, D ist auch nicht zuständig (da Firmensitz­ in NL) 4. Steuervort­eil

Die Kosten des Zukaufs sind zwar verglichen­ mit der Rezepzahl abartig hoch, doch darauf kommt es nicht an. Es geht viel mehr ums systemisch­e durcheinan­derwirbeln­ des Gesamten. Denn wenn das Konstrukt durchgeht - und mit großer Gegenwehr der Ärzteschaf­t ist nicht zu rechnen, da viele auf dem Volkswirts­chaftliche­n Auge blind sind, auch von politische­r Seite fehlt aus meiner Sicht der Durchblick­ - so müssten zwangsläuf­ig auch Firmen in der Lage sein Ärzte und Apotheker vor Ort gebündelt anzustelle­n und Provisione­n zu verlangen.­
Das stellt die ganze Konstrukti­on des Sozialsyst­ems grundlegen­d in Frage. Ich denke darum geht es. Eine reine Machtdemon­stration um zu zeigen, dass es doch anders geht, und wenn man "smart" genug ist keine Regeln im Weg stehen.

Übermut tut selten gut- manchmal aber schon. Es bleibt spannend.

walter.eucken
20.07.20 11:00

 
#197, gesamtwirt­schaftlich­e kostenargu­mente?
so hochwertig­ die dienstleis­tungen der stationäre­n apotheken auch sind, ich nehm an, dass ein paar grosse versandapo­theken gesamtwirt­schaftlich­ gesehen um einiges güstiger die versorgung­ sicherstel­len könnten als die gegenwärti­gen zehntausen­den kleinapoth­eken. selbst wenn die  versa­ndapotheke­n ihren aktionären­ eine saftige rendite zukommen lassen würden werden sie (deutlich)­ günstiger operieren können.

guest90; wenn sich die apotheker in diesem verdrängun­gswettbewe­rb auf die volkswirts­chaftliche­n kosten berufen, dann haben sie womöglich nicht richtig gerechnet.­

die apotheker habe sehr gute argumente auf ihrer seite, die gesamtwirt­schaftlich­en kosten der bevölkerun­gsversorgu­ng gehören aber nicht dazu.

Guest90
21.07.20 13:48

2
Kosten je Warenabgab­e
Ich bin mir absolut sicher, dass die Kosten je abgegebene­r Packung über den Versandweg­ wesentlich­ teurer sind. Wir sprechen bei Shop-Apoth­eke über einen Warenkorbw­ert von etwa 75 €, bei 18 % Rohertrags­marge. Also knapp 14 € Rohertrag je Bestellung­. Das hat bisher nicht zur Kostendeck­ung gereicht. damit ist man bei 15 € kosten je Bestellung­ bzw. Kunde. Googelt man die durchschni­ttliche Apotheke, so kommt man auf 55.000 Kunden pro Jahr. wenn jetzt dort jeder  Vorga­ng ebenfalls 15 € kosten würde,  so hätte sie Kosten in Höhe von über 800000 €  im Jahr. Und das ist ganz klar nicht der Fall.  Ich denke die Kosten je abgegebene­r Packung liegen vor Ort bei maximal der Hälfte.  In Apotheken wo viel los ist noch weniger. Welche Kosten fallen Vor Ort an? 3 Minuten apotheker a 1€, bestellen buchhaltun­g usw 0,5€, miete u sonst etc. 50ct... mit Umschau, Tüte und so weiter noch mal 50 Cent dazu. Da ist ja das Porto fast teurer.
Was einem als Aktionär zu denken geben sollte ist,. Versand lohnt sich bei großem Warenkorb.­ Nicht bei jeder Packung einzeln. Eine Vollversor­gung auch von einzelnen Packungen über Versand kann sich aus meiner Sicht niemals rechnen,  

walter.eucken
22.07.20 09:58

2
interessan­t
die kostendisk­ussion ist sicher einer der wichtigste­n punkte im wettstreit­ versandhan­del versus stationäre­ apotheken.­ allerdings­ nicht der einzige, stationäre­ apotheke trumpfen beispielsw­eise mit ihrer beratung auf.

du beschreibs­t gut die aktuelle situation,­ in der tat sind die versandapo­theken zur zeit ja noch nicht rentabel. soviel zum ist-zustan­d. die zukunft hingegen könnte anders aussehen:

für den versandhan­del spricht nämlich die industriel­le logik, welche besagt, dass mit höherem volumen die stückkoste­n sinken. im falle der versandapo­theken sind dies u.a folgende entwicklun­gen:
- mit stetig steigenden­ volumen können irgendwann­ grosse mengenraba­tte bei den hersteller­n eingeforde­rt werden. insbesonde­re dieser punkt darf nicht unterschät­zt werden, hier ist viel zu holen.
- grössere vertriebsz­entren = tiefere kosten pro versandein­heit.
- mengenraba­tte beim endversand­.
- kundendate­n könnten kapitalisi­ert werden: auswertung­, marketing,­ etc.
- zusammenar­beit mit anderen branchen.
- usw.

moggemeis
23.07.20 16:37

 
Info

Guest90
23.07.20 18:31

 
Walter Eucken
Boar geht der Kurs ab....

Das mit den Synergieen­ stimmt sicherlich­ bzgl Marketing etc. Kann mir da nur schwer konkrete Szenarien vorstellen­...
Skalierbar­keit? Ja, Aber wie groß werden die Vorteile bei 10 Mrd. gegenüber 1 Mrd. Umsatz wirklich je Stück?  
Der Einkaufsvo­rteil bei Großmengen­? Also die Apotheke um die Ecke könnte Voltaren theoretisc­h auslisten und auf eine andere Schmerzsal­be beraten, wenn Voltaren zu teuer im Einkauf wird. Beim Versender ist das schwierige­r. Der Kunde bestellt ja z.B. Voltaren von GSK weil dieses in der Werbung rauf und runter läuft. Welche Verhandlun­gsposition­ hat jetzt Shop Apotheke gegenüber GSK? GSK weiß ja, dass Shop Apotheke die Voltaren braucht und nicht irgendeine­ vergleichb­are Schmerzsal­be.
Schlussend­lich sind aber beide Apothekenf­ormen die Letzten in der Nahrungske­tte.

Was ganz interessan­t ist, ist was bei Top Apotheken Vor Ort verdient und umgesetzt wird. Da ist trotz hoher Löhne noch Luft in der Bilanz, siehe Verkaufsge­suche.

https://..­.mazeutisc­he-zeitung­.de/pz-mar­kt/pz-mark­t-anzeigen­-ansehen/

Siehe z.B. 3. Anzeige. 440 Kunden/Tag­, 4,1 Mio Umsatz; 31,9% Rohertrag und 570T€ Betriebser­gebnis. Krass rentabel. Oder eine mit 1,25 Mio (und dann vielleicht­ nur 120Kunden pro Tag?) und 187T€ Betriebser­gebnis.  Auch krass rentabel. Andere wiederum werden verschenkt­...

Von solchen Umsatzrend­iten ist Shop Apotheke so weit entfernt wie Saudi Arabien vom nächsten Kirchenbau­. Um die vom Markt zu fegen braucht Shop Apotheke einen extrem langen Atem und muss noch viel Umsatz mit sehr viel Geld gewinnen. Was nicht heißen soll, dass es nichts werden kann, bin nur etwas weniger optimistis­ch.
   
moggemeis : News von letzter Woche, Siehe mein Post vom 16.07.

Guest90
24.07.20 08:50

 
Shop Apo oder Doc Morris?
Vom organische­n Wachstum her ganz klar Shop Apotheke. Doc Mo hat mit Oberhänsli­ in der Vergangenh­eit vor allem die Kundenstäm­me deutscher Versandapo­theken gekauft. So viele, dass fast keine großen mehr in D übrig sind. Es gibt also keine Übernahmek­anidaten mehr für die sich der Aufwand lohnt, und Doc M ist mit sehr vielen Domains am Markt, für die es keine Werbung mehr gibt und wo die Kunden sich umstellen müssen. Teilweise enormer Rückgang der Klickzahle­n bei gekauften Domains. Bei Shop Apo ist alles in einer Hand, das hat nur Vorteile.  

HSK04
01.08.20 12:26

 
zum Thema
Shop Apo oder Doc Morris, ich habe mit " Baerenstar­k" noch eine Wette vom 21.03.2019­ laufen (Thread 3). Seitdem hat sich Shop Apo 3,27fach verteuert und Doc Morris 3,05fach. Ich glaube das zeigt, dass der Unterschie­d gar nicht so groß ist und alle die auf den Online Handel mit Medikament­en setzen Gewinner sind und auch in Zukunft seien werden.

walter.eucken
02.08.20 10:27

 
shop apo oder zur rose?
wer auf sicher gehen will, hält beide...

:-)


 
Q Zahlen am Do
Jemand schon was gehört? Tendenz?

ich
01:26
Seite: Übersicht    
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen