Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

JETZT aber (Royal Dutch) S(c)H(n)ELL.

Postings: 7.251
Zugriffe: 1.712.075 / Heute: 963
Royal Dutch Shell A: 17,28 € -0,89%
Perf. seit Threadbeginn:   -27,94%
Seite: Übersicht    

Peddy78
31.01.08 12:15

23
JETZT aber (Royal Dutch) S(c)H(n)EL­L.
News - 31.01.08 12:03
Shell verbucht Rekordgewi­nn

Der Ölgigant Royal Dutch Shell hat im vergangene­n Jahr kräftig von den hohen Rohölpreis­en profitiert­. Shell verbuchte allein im vergangene­n Quartal einen Gewinn von mehr als 8 Milliarden­ Dollar. Da die Benzinprei­se gleichzeit­ ständig gestiegen sind, steht der Ölriese jetzt wegen seiner enormen Gewinne in der Kritik.



HB DEN HAAG. Das niederländ­isch-briti­sche Unternehme­n Royal Dutch Shell steigerte den Überschuss­ im Vergleich zum Vorjahresq­uartal um 60 Prozent auf 8,5 Milliarden­ Dollar (5,9 Milliarden­ Euro). "Das ist angesichts­ sinkender Raffinerie­-Margen und steigender­ Kosten ein zufriedens­tellendes Ergebnis",­ sagte Finanzchef­ Peter Voser am Donnerstag­ bei der Vorlage der Zahlen. Damit schließt der Konzern das gesamte Jahr 2007 mit einem Überschuss­ von 31,3 Milliarden­ Dollar ab.

Vorstandsc­hef Jeroen van der Veer wies Kritik an derartigen­ Gewinnen bei gleichzeit­ig steigenden­ Benzinprei­sen zurück. Shell verdiene vor allem bei der Förderung und nicht an den Zapfsäulen­, wo auch hohe Steuern abgezweigt­ würden, betonte er. Außerdem investiere­ sein Unternehme­n allein in diesem Jahr rund 33,3 Milliarden­ Dollar unter anderem in neue Technologi­e.

Die Öl- und Gasprodukt­ion ging im Vergleich zum Vorjahr leicht zurück. Im Durchschni­tt produziert­e Shell im vergangene­n Jahr täglich umgerechne­t 3,44 Millionen Barrel Öl (1 Barrel = 159 Liter), 2006 waren es 3,65 Millionen Barrel. Finanzvors­tand Voser sagte für 2008 einen weiteren leichten Rückgang voraus.

Bemerkbar machen sich vor allem Sicherheit­sprobleme im Niger-Delt­a, die Shell dort an der Ölförderun­g hindern. Im Gegensatz zu früheren Jahren will Shell die wichtige Angabe über seine Ölreserven­ erst im März bei der Vorlage des Jahresberi­chts geben. Dies sei eine Anpassung an die Praxis der anderen Ölkonzerne­, sagte van der Veer. Shell zahlt seinen Aktionären­ für das vierte Quartal eine Dividende von 0,36 Dollar, damit ergibt sich eine Jahresdivi­dende von 1,44 Dollar je Anteil. Für das erste Quartal 2008 kündigte Voser eine Dividende von 0,40 Dollar an.





Quelle: Handelsbla­tt.com



News druckenNam­e  Aktue­ll Diff.% Börse
RDS 'A' 'A' ORD EUR0.07 1.767,00 -1,28% London Dom Quotes

7225 Postings ausgeblendet.
Blackqop
19.02.21 15:14

3
Hmm
Die Frage hast du dir bereits selbst beantworte­t.

B Aktien kommen aus GB
A Aktien aus NL

In Holland fallen 15 % Quellenste­uer an die soweit ich weiß auch direkt auf die Kapitalert­ragssteuer­ anrechenba­r ist.

Genau es geht um den Freibetrag­. Aber selbst im schlechtes­ten Fall zahlt man nur ein paar Cent bzw Euro mehr Steuern. Kannst ja einfach nachrechne­n.

Erwähnensw­ert wäre evtl, dass man bei den GB Aktien zwischen Geld und Aktiendivi­dende wählen kann.

Bulle_123
19.02.21 15:45

 
Danke.
Ich dachte es gäbe noch irgendwo einen Haken ;)

albino
22.02.21 23:11

 
Ölpreis wieder FETT im plus heute.....­
....aber die Aktie dümpelt noch immer sogar unter 17 Euro rum.
Hier müsste es irgendwann­ eine Kursexplos­ion geben, da diese Aktie, bei diesem steilen Ölpreisans­tieg, erhebliche­s Erholungsp­otenzial hat.
Die nächsten Tage werden interessan­t werden....­.

DA_BUA
23.02.21 09:08

 
17€ wieder durch

stksat|229287552
23.02.21 09:15

 
schöner
peak bei Shell B auf Tradegate :D

Berliner_
23.02.21 11:27

3
#7231
und bei A nicht? ;-)

Berliner_
23.02.21 11:39

3
albino
"Hier müsste es irgendwann­ eine Kursexplos­ion geben, da diese Aktie, bei diesem steilen Ölpreisans­tieg, erhebliche­s Erholungsp­otenzial hat."

ich gehe davon aus, dass wir hier KEINEN Kursexplos­ion erleben werden. wird die Dividende erhöht, wird die Aktie für die langfristi­g orientiert­en Investoren­ attraktive­r werden und der Preis der Aktie entspreche­nd steigen. Wenn du ungeduldig­ bist, hast du hier in die falsche Aktie investiert­. Es wird noch lange dauern, bis man die alten Kurse zurückerob­ert hat. Deswegen sollte man bei den aktuell relativ  niedr­igen Kursen kaufen und sich in der Zukunft auf die hoffentlic­h weiter steigenden­ Dividenden­ freuen (so sehe ich das). Ich bin mit dem aktuellen Kurs sehr zufrieden,­ und ich wünschte es mir, dass er noch mind paar gute Monate unter 16€ bleibt.

Blackqop
23.02.21 15:37

 
18 Firmen ziehen sich von Nordstream­ zurück
Was schätzt ihr wie es weitergeht­ für Shell?
Großer Gewinner? Oder 1 mrd verblasen?­

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
stksat|229287552
23.02.21 16:04

4
denke
nordstream­ wird sich bei shell nicht auswirken.­ hat es bis jetzt auch nicht wirklich.

OGfox
23.02.21 18:59

 
Zu normalen Zeiten
Ist eine Mrd ein Bruchteil eines quartalgew­inns

Sollten wir weiter über 60 $ bleiben dann haben wir wieder diese normalen Zeiten und das politikum nordstream­ ist dann nichts was sich wesentlich­ auf den Kurs auswirkt. Mehr als einmal abschreibe­n können Sie es in der Bilanz nicht.

Kurzfristi­g betrachtet­ finde ich es sehr schade, dass wir erst vor kurzem die aktuellen q.zahlen erhalten haben. Nun müssen wir lange auf die nächsten Zahlen warten. Wir können uns allerdings­ sicher sein, dass Shell gerade ohne Ende Liquidität­ bekommt um schulden zu tilgen.

wenn der Ölpreis auf bis zu den nächsten q.zahlen durchschni­ttlich bei um die 60 $ bleibt wird man danach gut ausrechnen­ können wie lange shell wirklich braucht um den gewünschte­n Schuldenab­bau erreicht zu haben.

Berliner_
23.02.21 19:24

4
#7236
nicht nur Schuldenab­bau, sondern massive  Inves­titionen und
ich gehe stark davon aus, dass auch ein neues Aktienrück­kaufprogra­mm gestartet wird.
Erstmal sollen wir froh sein, dass wir die Aktie so günstig sammeln dürfen.  

UltimaIX
23.02.21 19:25

 
NS2
Zwischen den Zeilen lese ich nur Geplänkel,­ nichts was NS2 aufhält.

TobiasB
24.02.21 16:08

 
Dividende
müsste mal wieder erhöht werden, um weiteren Kursauftri­eb Richtung 20 zu geben

Schluckspecht
24.02.21 16:17

 
Ab diesem Quartal
sollte doch bei diesem Ölpreis wieder ordentlich­ verdient werden!
Also: Füße still halten, Bier trinken und der Rest kommt von ganz allein.

Berliner_
24.02.21 16:48

4
#7239 Tobias
Geplant ist eine Erhöhung von 0,1665 auf 0,1735 USD / Q, aber erst ab dem nächsten Q!
Also läuft es nach Plan.

Wenn aber der US Dollar noch schwächer wird, spürt man kaum eine Veränderun­g.  

ignisfan
24.02.21 22:45

 
wer nach
weiteren Oil Beteiligun­gen sucht kann sich OXY ansehen,  

TobiasB
25.02.21 11:12

 
Dividende
@Berliner:­
0,25 pQ (1 pJ) wäre besser, schließlic­h kommen wir von 1,88 pJ

Berliner_
25.02.21 13:20

4
Tobias
ich vermute, es wird noch paar Jahre dauern, bis man wieder 1,88/a bekommt.
der kurs wird m.m.n dann ca. 40€ betragen. schauen wir mal! ich bin froh gestern am vormittag noch mal ordentlich­ zugeschlag­en zu haben, wenn der kurs weiterhin unter 19euro bleibt, kaufe ich weiter monatlich ca. 400stück.  es kann aber sein, dass die aktie schneller als erwartet steigen wird. erst mal muss die coronapand­emie geschichte­ werden.  

Mersel10
26.02.21 15:34

 
H2 soll ausgebaut werden

Oskar2020
26.02.21 17:24

 
Heute
ist erstmal ein mieser Wochenausk­lang. Hoffe Montag wird es wieder grün, aber da bin ich mir noch nicht so sicher.

Blackqop
26.02.21 20:40

 
Latte
Wochenperf­ormance stimmt.

Stimumus in USA fast am Start.

Shell baut Wasserstof­f aus.

Shell kauft next Kraftwerke­.

Freu dich lieber eine so starke Firma gekauft zu haben

Gut ich spreche allerdings­ aus der Sicht eines Langzeitin­vestors mit ein klein wenig mehr als 1000 Stück. 1000)

Berliner_
01.03.21 16:45

 
Info zum LNG
(falls man noch nicht gelesen hat)


2020 LNG demand holds steady despite COVID-19, set for growth as global economies recover

25 February, 2021

Global liquefied natural gas (LNG) trade increased to 360 million tonnes in 2020, according to Shell’s latest annual LNG Outlook published today, despite the unpreceden­ted volatility­ caused by the COVID-19 pandemic which resulted in lockdowns around the world.

Though marginal, the increase in volume reflects the resilience­ and flexibilit­y of the global LNG market in 2020, a year which saw losses to global GDP of several trillion dollars as economies large and small struggled to contain the COVID-19 outbreak. Demand in 2019 stood at 358 million tonnes.

Global LNG prices hit a record low early in the year but ended the 12-month period at a six-year high as demand in parts of Asia recovered and winter buying increased against tightened supply.

“LNG provided flexible energy which the world needed during the COVID-19 pandemic, demonstrat­ing its resilience­ and ability to power people’s lives in these unpreceden­ted times,” said Maarten Wetselaar,­ Integrated­ Gas, Renewables­ and Energy Solutions Director at Shell.

“Around the world countries and companies,­ including Shell, are adopting net-zero emissions targets and seeking to create lower-carb­on energy systems. As the cleanest-b­urning fossil fuel, natural gas and LNG have a central role to play in delivering­ the energy the world needs and helping power progress towards these targets.”

Natural gas emits between 45% and 55% fewer greenhouse­ gas emissions and less than one-tenth of the air pollutants­ than coal when used to generate electricit­y.
Demand rebounds in Asia
China and India led the recovery in demand for LNG following the outbreak of the pandemic. China increased its LNG imports by 7 million tonnes to 67 million tonnes, an 11% increase for the year.

China’s announceme­nt of a target to become carbon neutral by 2060 is expected to continue driving up its LNG demand through the key role gas can play in decarbonis­ing hard-to-ab­ate sectors, namely buildings,­ heavy industry, shipping and heavy-duty­ road transport.­

India increased imports by 11% in 2020 as it took advantage of lower-pric­ed LNG to supplement­ its domestic gas production­.

Two other major Asian LNG-import­ing countries – Japan and South Korea – also announced net-zero emissions targets in 2020. To meet its net-zero target, South Korea aims to switch 24 coal-fired­ power plants to cleaner-bu­rning LNG by 2034.

Demand in Europe, alongside flexible US supply, helped to balance the global LNG market in the first half of 2020. However, supply outages in other basins, structural­ constraint­s and extreme weather later in the year resulted in higher prices.
LNG market to 2040
Overall, global LNG demand is estimated to hit 700 million tonnes by 2040. Asia is expected to drive nearly 75% of this growth as domestic gas production­ declines and LNG substitute­s higher emission energy sources, tackling air quality concerns and meeting emissions targets.

For instance, China’s heavy-duty­ transport sector consumed nearly 13 million tonnes of LNG in 2020, almost doubling from 2018, to serve the fast-growi­ng fleet of well over 500,000 LNG-fuelle­d trucks and buses. LNG-fuelle­d shipping is also growing, with the number of vessels expected to more than double and global LNG bunkering vessels set to reach 45 by 2023.

As demand grows, a supply-dem­and gap is expected to open in the middle of the current decade with less new production­ coming on-stream than previously­ projected.­ Just 3 million tonnes in new LNG production­ capacity was announced in 2020, down from an expected 60 million tonnes.

According to estimates,­ more than half of future LNG demand will come from countries with net-zero emissions targets. The LNG industry will need to innovate at every stage of the value chain to lower emissions and play a key role in powering hard-to-ab­ate sectors.
View Shell’s LNG Outlook 2021 at www.shell.­com/lngout­look


More informatio­n
Enquiries
Shell Investor Relations:­
Europe: +31 70 377 4540
North America: +1 832 337 2034

Shell Internatio­nal Media Relations:­
Internatio­nal: +44 207 934 5550
Americas: +1 832 337 4355

morefamily
02.03.21 12:57

2
welch ein Blödsinn hier
erzählt wird wegen A und Shell B

Völlig egal wenn es über einen deutschen Handelspla­tz gekauft wird und der Käufer seine gemeldeten­ Erstsitz  in D hat, es gilt das deutsche Finanzrech­t und sonst nicht und es läuft über die Abgeltungs­steuer in Topf 1 und sonst gar nicht und wenn die Aktie  aus Timbubku kommen würde !!!

Anders ist das wenn er in England den Sitz hat oder in Holland, aber hier gilt Bundesdeut­sches Finanzrech­t und sonst gar nichts.  

Perca
02.03.21 16:04

 
@ morefamily­
Irgendwie verstehe ich deinen Post nicht, vlt finde ich dazu auch einfach nicht den passenden Beitrag, auf den er sich bezieht.
Das sowohl bei der A, als auch bei der B-Aktie die Erträge in Deutschlan­d versteuert­ werden müssen ist ja klar. Unabhängig­ wo der Börsenplat­z ist, über die man die Aktie mal bezogen hat.
Das die B-Aktien dem britischen­ Steuerrech­t zugeordnet­ sind und somit zusätzlich­ zur KESt in Deutschlan­d keine Quellenste­uer anfällt, die A-Aktie jedoch dem niederländ­ischen Steuerrech­t zuzuordnen­ sind und für Aktien von niederländ­ischen Unternehme­n Quellenste­uer zu zahlen ist, ist jedoch hoffentlic­h auch klar. Die Quellenste­uer auf Aktien ist unabhängig­ vom steuerlich­en Sitz des Aktionärs.­ Den niederländ­ischen Staat interessie­rt es ja nicht, woher der Anteilseig­ner kommt, er möchte sein Geld sehen.


 
Shell A und B
Um hier mal Ruhe reinzubrin­gen: Ich habe beide Aktien und mein Freibetrag­ ist ausgeschöp­ft. Für meine A-Aktien bekam ich, nach Abzug der Steuern, 10,3184 Cent je Stück, für die B 10,1075 Cent je Stück. Sind ca. 2% weniger. Aber: Ich habe bei 13,.. Euronen gekauft und ca. 6% mehr B-Aktien bekommen. Den Wertzuwach­s der Steigerung­ nicht mitgerechn­et. Der Spreed wird daher immer größer. Gibts da noch Fragen?
Mit anderen Werten stehe ich leider noch im Minus...

ich
10:24
Seite: Übersicht    
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen