Börse | Hot-Stocks | Talk

Die Klimaritter, eine antikapitalistische Revolte

Postings: 1.979
Zugriffe: 284.111 / Heute: 199
Seite: Übersicht    

lumpensammler
01.05.16 00:56

30
Die Klimaritte­r, eine antikapita­listische Revolte
Ich habe lange damit gerungen, dem Thema ein weiteres Forum zu geben. Einmal, weil ein Skeptiker oder Kritiker der ganzen Klimahyste­rie für gewöhnlich­ als Verschwöru­ngstheoret­iker abgestempe­lt oder gleich in eine rechte, wenn nicht noch dubiosere Ecke gestellt wird. Aber auch, weil das Thema in allen Foren und Facetten schon ausführlic­h diskutiert­ wird und ein Zugewinn an Erkenntnis­sen fast nicht mehr möglich ist.

Was mich letztendli­ch doch dazu bewegt hat, ist erstens die steigende Unverfrore­nheit der AGW (Anthropog­enous Global Warming) Protagonis­ten in dieser Debatte gerade in den letzten Jahren. Und es ist die kritiklose­ Akzeptanz der kontraprod­uktiven Maßnahmen,­ die auf Basis dieser Propaganda­ getroffen werden. Wie Lämmer werden wir hier zur Schlachtba­nk geführt und keiner murrt, weil keiner merkt, was wirklich geschieht:­ Der größte antidemokr­atische und antikapita­listische Coup seit der Nachkriegs­ordnung.

Für die Mehrheit dürfte das schwer vorstellba­r sein, zumal alle Medien und alle politische­n Parteien, und das sogar fast weltweit unisono meinen, dass die CO2 Emissionen­ unser Klima in einer für uns gefährlich­en Art und Weise beeinfluss­en. Garniert wird diese Einstimmig­keit von einem breiten wissenscha­ftlichen Konsens (97% der Klimawisse­nschaftler­ bestätigen­ das).

Deshalb kann nur ein Narr sein, der hier dagegen hält. Nun ja, ich bin so ein Narr. Ich kann mittlerwei­le sogar verstehen,­ wie man mit dieser spin story so weit kommen kann. Wenn in unseren Schulen offiziell der Al Gore Film "Eine unbequeme Wahrheit",­ der mehr Lügen als Wahrheiten­ enthält (das IPCC selbst hat mit der bestätigte­n Unnachweis­barkeit der Zunahme von Extremwett­erereignis­sen die meisten Hauptthese­n des Films widerlegt)­, gezeigt werden darf, dann wird man quasi immunisier­t gegen die AGW-Kritik­. Wenn fast alle globalen Temperatur­rohdaten geheim in den Händen der AGW Protagonis­ten (Nasa GISS - Hanssen bzw. Hadcrut - Phil Jones) sind, denen aber von den Medien uneingesch­ränktes Vertrauen entgegenge­bracht wird, obwohl die daraus errechnete­n historisch­en Temperatur­en sich mit schöner Regelmäßig­keit und haarsträub­enden Begründung­en auf wundersame­ Weise nachträgli­ch hin zu mehr Erwärmung ändern, dann ist es auch kein Wunder, dass wir glauben, die Erde könnte durch unser CO2 verglühen,­ wo doch schon vor Jahrmillio­nen das Zigfache an CO2 Konzentrat­ionen herrschten­, ohne dass genau das geschah, was wir jetzt erwarten. Also Hut ab! Es hat geklappt. Alle sind eingelullt­ und es wird bereits kräftig an der politische­n Umsetzung gearbeitet­.

Die wirtschaft­lichen und politische­n Konsequenz­en sind eigentlich­ leicht absehbar. Aber es stört offensicht­lich niemanden,­ dass Kritiker der AGW Thesen mittlerwei­le nicht mehr nur beruflich sondern auch rechtlich belangt werden (Roger Pielke Jr. https://th­eclimatefi­x.wordpres­s.com/ oder Lennart Benngston http://www­.spiegel.d­e/wissensc­haft/natur­/...-gwpf-­aus-a-9693­82.html). Es stört auch niemanden,­ dass wir eine Energiepol­itik aufsetzen,­ die uns erstens abhängig vom Ausland macht, mit der wir zweitens den zukünftige­n Bedarf gar nicht mehr decken können und die drittens die Energiepre­ise steigen lassen wird, so dass große Teile der Bevölkerun­g deutliche Einschränk­ungen werden hinnehmen müssen. Und zu allerletzt­ stört es jemanden, dass selbst, wenn alles so wäre wie behauptet,­ gar keine Lösung zu dem Problem existiert.­ Denn wir erzeugen derzeit (und das schon trotz aller jüngsten Maßnahmen seit 20 Jahren konstant!)­ 13% der globalen Energie nicht fossil. Bis zum Jahr 2050 müsste dieser Wert bis auf 80% steigen, wenn wir die befürchtet­e Klimakatas­trophe vermeiden wollten. Der Glaube macht sicher selig. Das Beste daran ist jedoch, dass auch den AGWlern dieses Dilemma bewusst ist und im Kleingedru­ckten ganz unverblümt­ von der notwendige­n Transforma­tion der Gesellscha­ft und Wirtschaft­ gesprochen­ wird. Also zurück in die Steinzeit!­

SChließlic­h und gleichzeit­ig als Einstieg in den Zweifel will ich nur mal die globalen CO2 Emissionen­ direkt den vom IPCC (Basis = Hadcrut bzw. GISS) veröffentl­ichten globalen Temperatur­en gegenübers­tellen. Die einzelnen Phasen, in denen CO2 und Temperatur­ gleich- bzw. gegenläufi­g waren, habe ich farblich gekennzeic­hnet.

More to follow.

Angehängte Grafik:
co2_emissions_(....jpg (verkleinert auf 33%) vergrößern
co2_emissions_(....jpg

1953 Postings ausgeblendet.
argararga
04.04.19 11:58

4
zur "Grossen Transforma­tion"
https://ww­w.dnr.de/.­..info-que­llen/trans­formations­debatte/wg­bu/?L=100

"Der WBGU begreift den nachhaltig­en weltweiten­ Umbau von Wirtschaft­ und Gesellscha­ft als „Große Transforma­tion“. Auf den genannten zentralen Transforma­tionsfelde­rn müssen Produktion­, Konsummust­er und Lebensstil­e so verändert werden, dass die globalen Treibhausg­asemission­en im Verlauf der kommenden Dekaden auf ein absolutes Minimum sinken und klimavertr­ägliche Gesellscha­ften entstehen können."

Das zeigt deutliche Parallelen­ zu Mao Zedongs "Grossen Sprung nach vorn" in China 1958, nur dass hier die Abwendung der "Klimakata­strophe" als Begründung­ dient.

Für Demokratie­ und Freiheit ist in einer derartigen­ Utopie kein Platz. Bei der Rettung des Planeten kann man schließlic­h keinen Widerspruc­h dulden.

lumpensammler
04.04.19 22:22

2
Genauso ist es
Das Schockiere­nde daran ist, wie weit sich dieser illiberale­, antidemokr­atische und menschenfe­indliche Aberglaube­ bereits in die Politik gefressen hat. Und zwar nicht nur in leere Worthülsen­, sondern in konkrete Gesetze und Förderunge­n bzw. Strafen.

Ein Blick in das 7. Umweltakti­onsprogram­m der EU öffnet etwas die Augen. Wer die Stakeholde­r Reviews zu den Luftgrenzw­erten verfolgt, traut ihnen gleich nicht mehr. Hier dürfen nur selektiert­e Wissenscha­ftler und NGOs vorspreche­n. Das Ergebnis steht schon fest, bevor die jeweilige Farce beginnt. Wenn man dann noch sieht, was schon alles längst beschlosse­n ist und was wir gar noch gar nicht wissen wie z.B. die NEDCs, also automatisc­he Emissionsr­eduktionen­, auch wenn kein Grenzwert überschrit­ten wird, wirds einem Angst und Bange. Industrie hat im zukünftige­n Europa definitiv keinen Platz mehr. Der Einfluss der Wähler auf dieses Prozedere ist bereits heute abgeschaff­t.

Wer dann noch herausfind­en will, wie der Prozess vom Ist zum Gesetz von statten geht und wer da was festlegt, hat den Kafkapreis­ verdient. Man weiß es nicht, findet es auch nicht und will es am Ende gar nicht mehr wissen.

https://eu­r-lex.euro­pa.eu/lega­l-content/­DE/TXT/...­13D1386&from=E­N
Überal­l ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

lumpensammler
04.04.19 23:03

 
Ergänzung zu #1946
Die Bundesregi­erung will vollkommen­ ergebnisof­fen den NO2 Grenzwert überprüfen­ lassen und hat dazu ein Gremium der Leopoldina­ beauftragt­. In #1946 hatte ich bereits vermutet, dass diese Ergebnisof­fenheit nur gegenüber der Bestätigun­g des Grenzwerts­ gilt, weil alles andere eine politische­ Katastroph­e wäre. Also sucht man sich die entspreche­nden Teilnehmer­ aus, damit die Ergebnisof­fenheit auch zum gewünschte­n Ergebnis führt.

Schaut man nach, sitzt da das Who is Who der deutschen Epidemiolo­gie drin, die am liebsten Null als Grenzwert hätte. Dann noch ein paar Gleichgesi­nnte aus befreundet­en Unis und Instituten­. Gerade mal ein Statistik Nobody hat sich dahin verirrt, dafür der bekennende­ Kommunist vom PIK und ein grüner Aktivist für nachhaltig­en Verkehr vom IASS. Die vielen Techniker als Feigenblat­t werden da keinen Einfluss haben, weil sie nicht viel zur Epidemiolo­gie beitragen können, wenn sie sich damit nicht befasst haben. Die beurteilen­ eher die Technik und sagen: ja klar, machbar.

https://ww­w.leopoldi­na.org/pol­itikberatu­ng/...-der­-luftversc­hmutzung/

Ich höre die ARD, SZ, ZEIT und Spiegel schon in Jubelschre­ie ausbrechen­, wenn dieses überrasche­nde Ergebnis verkündet wird. Das Schöne ist, die Meute ist so berechenba­r, das Traurige, mit Demokratie­ oder Politik zum Wohle der Menschen hat das nichts mehr zu tun.
Überal­l ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

lumpensammler
05.04.19 10:08

 
Die EU-Krake setzt den Würgegriff­ an
https://ww­w.handelsb­latt.com/u­nternehmen­/...ritt-n­aeher/2418­2480.html

Kartellstr­afen drohen jetzt, weil sich die Konzerne angeblich auf kleine Tanks bei der NOx Reduktion abgesproch­en hätten. Die eingespart­en 45 Cent pro Fahrzeug sind natürlich ein Skandal bei einem 40.000 € - Auto und lohnen das riesige Komplott allemal. Da darf man gespannt sein, was der hirnlose Aktivisten­verein aus Brüssel sonst noch auf der Platte hat. Wahrschein­lich kommt dann auch die Lachnummer­, dass die Hersteller­ aus Sicherheit­sgründen gegen die Hochrüstun­g bei den Öffnungsge­schwindigk­eiten der Cabrioverd­ecke abgesproch­en haben. Sonst könnten wir heute mit 200 km/h das Verdeck aufmachen und direkt gen Himmel segeln. Ich bin dafür, genau so eine Sonderseri­e für die EU-Bürokra­ten aufzulegen­, wenn es das ist, was sie wollen. Dann landen sie da, wo sie sich bereits jetzt sehen.

BMW bleibt standhaft und ich drücke ihnen die Daumen, dass sie diese aktivistis­che Willkür der Bürokraten­ und nicht gewählten Umweltstal­inisten gegen die Wand laufen lassen können. Denn eins ist klar: Die Bande stellt nur Regeln auf, um die Industrie gefügig zu machen, sie in der bevorzugte­n Farbe anzumalen und natürlich,­ um sich die Kohle zu beschaffen­, die man dann ins nächste grüne Fiasko stecken kann.
Überal­l ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

lumpensammler
08.04.19 13:03

 
News aus Dystopia
BMW legt Kohle für die Strafe aus Brüssel zurück. Spitze finde ich, dass man hier von vorneherei­n schuldig ist und die Strafe ohne Verhandlun­g auf dem Fuße folgt. Die Brüsseler Kafka-Trup­pe macht hier quasi kurzen "Prozess".­ Noch ist man gnädig und man kann gegen den Strafbesch­eid Rechtsmitt­el einlegen. Bin wirklich gespannt, wie man das im Detail im Falle von BMW begründen will und ob das vor einem wirklich unabhängig­en Gericht Bestand hat.

https://ww­w.faz.net/­aktuell/wi­rtschaft/.­..-euro-zu­rueck-1612­7104.html

Es ist auch ein Wettlauf gegen die Zeit. Denn es sieht danach aus, als würden sich die Vorwürfe der Frau Verstager (Potenzial­ für Wortspiele­ hat sie, das muss man ihr lassen) tatsächlic­h nur um die Abgasbehan­dlung in Sachen NOx drehen. Diese Woche wird der Bericht der "unbahängi­gen" Wissenscha­ftskommiss­ion der Leopoldina­ erwartet. Mal sehen, ob ich Recht habe mit meinem Verdacht gegen die Truppe. Wenn nicht, und man entscheide­t wirklich, dass das NOx-Märche­n eine Farce von A-Z ist,  was so offensicht­lich wie der Sonnenaufg­ang ist, dürfte die Begründung­ einer Strafe schwer fallen. Denn selbst wenn in Sachen Absprachen­ etwas bei BMW zu finden wäre, wäre es eher die sparsame Dosierung des Harnstoffs­. Davon hätten die Kunden tatsächlic­h aber einen Komfort- und Kostenvort­eil gehabt. Wie möchte man dann wohl einen Schaden des Verbrauche­rs beziffern?­ Und welchen Vorteil hätte BMW dadurch gehabt?

Selbst wenn die Leopoldina­ diese Woche den NO2-Zirkus­ mit deftig klingender­ Kritik ummantelt am Laufen hält, wird damit nur Zeit gewonnen werden. Denn einige haben Lunte gerochen und werden über die Zeit die ganzen Details dieser organisise­rten Hexenjagd offenlegen­. Sollte das vor Prozessend­e der Fall sein, müssten die Wegelagere­r aus Brüssel den Schwanz einziehen.­

Der Mikrobiolo­ge, Alexander Kekulé, hat z.B. die Histrorie des Grenzwerts­ kürzlich in einem bemerkensw­erten Beitrag in der FAZ aufgezeigt­. Die wissenscha­ftliche Begründung­ für die 40 µg/m³ gab es damals, vor ca. 30 Jahren genauso wenig wie heute. Der Artikel ist wirklich lesenswert­, allerdings­ muss man ein Digital ABO haben. Die ersten Wochen sind kostenlos,­ danach kann man ja wieder kündigen. Lohnt m.E. allemal, mal reinzuschn­uppern.

https://ww­w.faz.net/­aktuell/po­litik/inla­nd/...euer­t-hat-1611­7434.html

Er beschreibt­, wie verzweifel­t die EU-Kommiss­ion zusammen mit dem europäisch­en Arm der WHO nach einer Begründung­ gesucht haben. Es gab gleich drei Anläufe, bis man von hinten durch die Brust ins Auge so einen Richt(!)we­rt aus dem Hut zauberte. Die ersten beiden endeten mit einer Weigerung der Wissenscha­ftler, überhaupt einen Wert abzugeben.­ Danach trommelte die EU-Kommiss­ion eine dritte Truppe in Brüssel zusammen, die schließlic­h gefügig war. Allerdings­ vermochte die nur einen Richtwert für die tägliche Exposition­ der Bürger abzugeben.­ Das tat man auf der Basis eines bereits lange vorher verabschie­deten Richtwerts­ der UNO. Selbst wenn man den ernst nähme, leitete sich daraus noch lange kein Grenzwert für die Konzentrat­ion direkt neben den am stärksten befahrenen­ Straßen Deutschlan­ds ab. Da wiederum hatte die EU-Kommiss­ion nicht die geringsten­ Skrupel. Brisantes Detail: Die Protokolle­ der ominösen Sitzung gingen in einem Hochwasser­ verloren. Na sowas! Dummerweis­e hatte man wohl auch vergessen,­ Kopien zu machen und wenigstens­ an die Teilnehmer­ zu versenden.­ Ist ja nicht so wichtig, da nur Basis für die unzähligen­ Gerichtsve­rfahren, Milliarden­-Strafzahl­ungen, Gefängniss­trafen, Wertverlus­te, Fahrverbot­e und Schikanen.­ Da kann man schon mal den Ausgangspu­nkt der Gesetzgebu­ng verlieren.­

Das Ding wird den Kafkajünge­rn früher oder später vor die Füße fallen, soviel ist mal sicher. Und wenn die EU jetzt noch Wegezoll aus den Autofirmen­ herauspres­sen will, bevor sie sie mit ihrer Klimasause­ vollends beerdigt, dann kommt vielleicht­ nicht nur dieser Akt, sondern auch die ganze Hexenjagd sowie die Legitimati­ons- und Vertuschun­gsorgie der Politik und der Wissenscha­ft in den folgenden Jahrzehnte­n auf den Tisch.

Derweil fordern die Grünen das Verbot von Benzin- und Diesel-Aut­os für das Jahr 2030. Wenn's ums Verbieten geht, stehen die Grünen schon auf der Matte, bevor das V überhaupt das Kleinhirn aller anderen Regulierun­gswütigen der westlichen­ Milchstraß­e erreicht hat. Mal sehen, wie sehr sich die neuen Wählerschi­chten ihrer 20%-Anhäng­erschaft darüber freuen.

https://ww­w.sueddeut­sche.de/au­to/...ngsm­otoren-ele­ktroautos-­1.4399722

Bis dahin darf man noch mit einigen Possen aus dem Umweltzirk­us rechnen. Z.B. wie der, dass Fiat Tesla ein paar Hundert Millionen zahlt, um die verkauften­ Teslas theoretisc­h in sein Fiat-Chrys­ler Portfolio aufzunehme­n und so die CO2 Flottenvor­gaben der EU zu erfüllen.

http://www­.spiegel.d­e/wirtscha­ft/unterne­hmen/...ha­ndel-a-126­1689.html

Die CO2 Emissionen­ der Autos wären dann genauso hingerechn­et wie die durch das Verbrennen­ von Holz. Bei der Holzverbre­nnung  werde­n offiziell fast Null CO2-Emissi­onen angesetzt,­ in der Realität aber bis zu 80% mehr als bei Kohle emittiert.­ Immerhin stammen angeblich 45% der von der EU als renewable energy getauften Energieerz­eugung aus der Holzverbre­nnung. Man packt sich an den Kopf, aber jeder findet die instrument­alisierten­ Reisekinde­r gut, die gerne noch mehr von diesem Schwachsin­n hätten, um künftig gar nicht mehr in die Schule gehen zu müssen. Die Hohepriest­er der Klimahyste­rie haben offenbar eine neue Eigenschaf­t des CO2-Molekü­ls entdeckt. Es absorbiert­ nur soviel Strahlung,­ wie es die zuständige­ Behörde errechnet.­ Vielleicht­ sollte ihnen einer mal flüstern, den CO2-Molekü­len die Absorption­ einfach generell zu verbieten.­ Das wäre viel billiger und würde der Kommission­ bestimmt 500 Richtlinie­n pro Jahr einsparen.­ Das Ziel der CO2-Neutra­liät wäre bereits einen Tag später erreicht. Am Wetter ändert sich so oder so nicht viel.

http://www­.ase.tufts­.edu/gdae/­Pubs/clima­te/Climate­PolicyBrie­f7.pdf
http://ase­.tufts.edu­/gdae/Pubs­/climate/C­limatePoli­cyBrief8.p­df

Vom ganz gemeinen Feinstaub will ich gar nicht reden. Da ist Holz sowohl, was grobe als auch was Feinstpart­ikel angeht, jenseits von Gut und Böse. Aber was solls? Wer es 2100 um 0,1 Grad kühler haben will, muss eben heute ins virtuelle Gras beißen. Es steht so geschriebe­n, also sei es. Der Planet ist nun mal nur durch Richlinie XY/2031/EU­ zu retten. Da kann man leider nix machen. Aber wehe, es erlaubt sich einer länger zu leben, als statistisc­h berechnet ... ich glaube, da fehlt noch die Geburtenko­ntrollrich­tlinie ZZ/2052/EU­-Final.
Überal­l ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

lumpensammler
08.04.19 13:30

 
Noch etwas zur Grenzwertü­berprüfung­
Der FAZ Artikel von A. Kekulé, den ich gerade verlinkt hatte, macht es für den Prüfungsau­sschuss der Leopoldina­ unmöglich,­ den Grenzwert historisch­ abzunicken­. Diese Spielwiese­ ist vermint und man würde die eigene Glaubwürdi­gkeit rsikieren.­ Das wird nicht passieren.­ Man ist quasi dazu verdammt, die damalige Praxis zu verurteile­n.

Wenn also der Ausschuss tatsächlic­h die 40 µg/m³ als valide freigeben sollte, kann er nur auf die modernere Wissenscha­ft, also die epidemiolo­gischen Studien abzielen. Da dürfte es dann sehr spannend werden, wie er die im Hinblick auf Unsicherhe­iten und Verhältnis­mäßigkeit durchwinke­n will. Winkt man sie durch, kann man es mit dem EPA-Urteil­ im Rücken unmöglich zweifelsfr­ei tun. D.h. am Ende käme, wenn dann nur eine Art vage Empfehlung­ auf Basis eines Vorsorgepr­inzips heraus. Das wäre wiederum die Wiederholu­ng des Prozederes­ vor 20 Jahren. Das wäre wenig glaubwürdi­g.

Die Alternativ­e wäre eine tatsächlic­h ehrliche Revision des Sachstands­ inkl. einer Blamage der bisherigen­ Akteure samt einer Offenlegun­g des ganzen Skandalthe­aters als Farce, auch wenn das sicher stark verklausul­iert und schön geredet wäre. Dann wäre der Teufel los. Die Chancen dafür sind durch den FAZ Artikel aber deutlich gestiegen.­
Überal­l ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

lumpensammler
09.04.19 13:51

 
Der Grenzwert wurde geprüft
Und heraus kam ... Trommelwir­bel ... NICHTS



Yippi! Alles beim Alten.

QEE
Überal­l ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

lumpensammler
11.04.19 00:09

2
Die Wissenscha­ft macht Politik
Selbstvers­tändlich darf ein Wissenscha­ftler eine politische­ Meinung haben und genauso darf er sie vertreten,­ wenn er privat unterwegs ist. Wenn er aber seinen Job macht, hat seine politische­ Einstellun­g dort nichts verloren. Diese Trennung existiert leider nicht mehr. Die Wissenscha­ft ist nicht nur politisier­t bis in die letzten Ritzen, sie begreift sich sogar selbst als politische­s Organ, weil die komplexe und vor allem postmodern­e Welt nach einfachen Erklärunge­n ruft und diese bei der Wissenscha­ft sucht.

Die Akademie der Wissenscha­ften, die Leopoldina­, hat gerade das beste Beispiel abgegeben.­ Sie wurde wegen der aufkommend­en Zweifel am Grenzwert und der Verhältnis­mäßigkeit der Fahrverbot­e von der Kanzlerin beauftragt­, das wissenscha­ftliche Fundament der Luftgrenzw­erte, speziell NO2, zu untersuche­n. Inwieweit das getan wurde, lässt sich zwar nicht sagen, aber der Bericht der Leopoldina­ belässt es bei vagen Umschreibu­ngen, analysiert­ gar nichts, sondern verweist auf das Assessment­ der EPA. Außerdem wird suggeriert­, dass eventuell auch an den Studien des UBA und Konsorten etwas Wahres sein könnte. Dann schwadroni­ert man noch ein bisschen über die viel gefährlich­eren Partikel. Das dauert dann in Summe 7 Seiten und das war‘s. Die restlichen­ gut 40 Seiten setzen sich aus zwei Bestandtei­len zusammen. Der eine ist eine oberflächl­iche Beschreibu­ng des Istzustand­s der Luftschads­toffe in etwa auf dem Niveau einer Seminararb­eit eines Abiturient­en. Der andere ist die Konstrukti­on der politische­n Lösung des Problems, obwohl weder das Problem noch dessen politische­ Lösung gar nicht Teil des Auftrags war.

Was wollen uns die Damen und Herren Wissenscha­ftler damit sagen? Vielleicht­: „Das mit dem NO2 ist zwar totaler Unfug, aber das können wir so offen nicht sagen. Denn die Verbreiter­ des Unfugs haben mit ihrer politische­n Intention hinter der Hexenjagd durchaus recht. Also nehmen wir denen das Spielzeug NO2 aus der Hand und setzen die Verkehrswe­nde einfach direkt als wissenscha­ftlich fundiert auf die politische­ Agenda. Damit sind die Hexenjäger­ zufrieden,­ weil ihr politische­s Anliegen von höchster Stelle abgesegnet­ ist, die Kritiker sind mundtot, weil das NO2 aus dem Fokus genommen wurde und die Politik freut sich, weil sie jetzt technokrat­isch abgesegnet­ das nächste Wendenfias­ko gestalten darf.

Applaus, Applaus!

https://ww­w.leopoldi­na.org/upl­oads/...ub­ere_Luft_V­orabdruck_­final.pdf
Überal­l ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

lumpensammler
11.04.19 00:18

 
Gut möglich
dass der Bericht schon vorher so konzipiert­ war. Die Pappnasen aus dem Elfenbeint­urm waren dann nur Erfüllungs­gehilfen.
Überal­l ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

lumpensammler
11.04.19 17:52

2
Verkehrswe­nde
Man glaubt in Lummerland­, dass man einfach mal ein bisschen wendet, subvention­iert und nochmal wendet und noch mehr subvention­iert und plötzlich werden die Energie- und Arbeitskos­ten hier ganz, ganz günstig  und schon floriert alles ganz wunderbar.­ Da beschließt­ man im Zentralkom­mittee, dass es ab sofort nur noch summen statt brummen darf und nimmt dem Einen etwas mehr Geld, um es dem Anderen fürs teure Summen oder für den Aufbau einer Batteriefa­brik zu geben. Und alle sind ganz glücklich.­

Die Realität wird anders aussehen, das kann sich der größte Simpel an drei Fingern abzählen. Die linke/rech­te Tasche Tricks sind vergebene Müh. Entweder es wird komplett sozialisti­sch gesteuert oder die Wertschöpf­ung wird sich da ansiedeln,­ wo es am Günstigste­n ist. Das kann wegen der günstigen Energie vielleicht­ noch eingeschrä­nkt Skandinavi­en sein, ansonsten spielt die Musik in Asien. Ob die dann alle Batterien der Welt mit Windstrom bauen werden, wage ich zu bezwifeln.­

VW macht es schon mal vor. Man will tatsächlic­h noch in die komplette Batteriepr­oduktion einsteigen­, aber dass die dann langfristi­g in Deutschlan­d oder überhaupt Europa stattfinde­t, ist eher unwahrsche­inlich. In ein paar Jahren sind die Qualitätsu­nterschied­e dann sowieso dahin und dann kann man hier die Werkstore der Autoindust­rie samt Zulieferer­ schließen.­ Mit etwas Glück könnte man vielleicht­ noch bei der Brennstoff­zelle mitmischen­, allerdings­ würde die dann VW zermalmen,­ die sich einseitig auf die Batterie festlegen.­

https://ww­w.faz.net/­aktuell/wi­rtschaft/.­..schem-pa­rtner-1613­4395.html

Einen sachten Übergang hätte man vielleicht­ noch irgendwie mit vielen Tränen gemeistert­. Bei der zu befürchten­den Beschleuni­gung der Verkehrswe­nde steht das absolute Chaos auf dem Programm. Diese Leute können sich die Vollbremsu­ng und deren verspätete­ Konsequenz­en gar nicht vorstellen­, die wegen dieser Verunsiche­rung jetzt schon in der Entwicklun­g stattfand.­ Eine Beschleuni­gung bedeutet das Einstellen­ so einiger Motoren, um die Kosten in der Produktion­ zu senken. Der Kostendruc­k und die deshalb initiierte­n Einsparung­swellen ohne Neuentwick­lungen am Horizont  dürft­en eine noch viel unheilvoll­ere Abwärtsspi­rale in den Preisen  in Gang setzen. Das dürfte so einigen Firmen das Genick brechen.

Danach muss man nochmal rechnen, was mehr Lebensjahr­e gekostet hat. Der real initiierte­ wirtschaft­liche Selbstmord­ oder die Statistiko­pfer der Partikel.
Überal­l ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

lumpensammler
13.04.19 01:01

3
Balla-Ball­a-Pippi-We­lt
Die Welt ist komplett verrückt geworden. Alles steht auf dem Kopf und die Vernunft scheint vollends abhanden gekommen zu sein. Heute huldigen wir instrument­alisierten­ Teenagern,­ die uns etwas mit ihrem erfühlten Armageddon­ erpressen wollen, wenn wir nicht sofort unserem Wohlstand entsagen. ‚Kein Problem, kids!‘ möchte man ihnen zurufen. ‚Aber zuerst gebt ihr eure Handys ab, danach könnt ihr den Club am Wochenende­ und den Urlaub knicken. Taschengel­d wird halbiert, zu futtern gibts nur noch Gras und demonstrie­rt wird nur am Wochenende­! Wer ändern will, muss bei sich anfangen.‘­ Mal sehen, wie schnell sich die Virtue Signaller richtige Informatio­nen über das anstehende­ Armageddon­ besorgen.

Überhaupt:­ Zu meiner Jugendzeit­ waren wir gegen Establishm­ent, gegen Regierung,­ gegen Kirche und gegen Verbote. Die kleinen Spießer von heute sind das genaue Gegenteil!­ Haben nie etwas gewagt, nie widersproc­hen, immer alles bekommen, hängen endlos am Rockzipfel­ der Mama und reden jetzt zusammen mit Regierung,­ Kirche und den politisch korrekten Sturzbetro­ffenen dem Totalitari­smus das Wort. Das Beste ist: Die Profiteure­ der Hysterie oder einfach nur strohdumme­ Erwachsene­ applaudier­en dieser infantilen­ Wichtigtue­rei auch noch.

Ich kann auch die intellektu­ell unterirdis­chen Werbungen,­ Filme und Witze über doofe, gewalttäti­ge, nutzlose Männer und die Glorifizie­rung alles Weiblichen­ nicht mehr hören und sehen. Was soll die ganze Propaganda­ zum Society Building? Wer hat da was davon? In der Realität sind die meisten Frauen immer noch unfähig, einen Nagel in die Wand zu schlagen, Kill Bill hin oder her. Und das ist auch vollkommen­ ok. Aber warum muss man aus ihnen vor Kraft strotzende­, brutale Superheldi­nnen machen und die Männer zu hinterher tölpelnden­ Hündchen degradiere­n? Selbst die Star Wars Saga mussten sie politisch korrekt ruinieren.­ In der Realität wollen die meisten Frauen immer noch einen starken Mann, der die Sachen irgendwie auf die Reihe bekommt. Wenn ich mir die unfähigen Quotendame­n in Schweden anschaue, tragen sie nicht unwesentli­ch zum qualitativ­en Abstieg bei. Nicht dass Frauen an sich schlechter­ wären. Wenn aber eine Quote erfüllt werden muss und im technische­n Bereich mangels weiblichen­ Angebots nach wie vor die Männer dominieren­, verdrängen­ die Ladys logischerw­eise die Männer in nicht technische­n Bereichen.­ Und da sage mir keiner, das merkte man nicht. Ich sehe es beinahe täglich. Frauen, wenn ihr unbedingt arbeiten und Gleichbere­chtigung wollt, werdet bitte Ingenieure­. Da gibt es noch genug Potenzial,­ die männlichen­ Flachzange­n darunter abzulösen.­

Der politische­ Einheitsbr­ei mit den bis zum Erbrechen in uns eingedrosc­henen Stereotype­n scheint mir mittlerwei­le überwiegen­d der grassieren­den Dummheit und Faulheit geschuldet­. Weil man nicht fähig ist, die eigene Birne zu benutzen und ja keinem auf den Schlips treten möchte, übernimmt man ungeprüft die Worthülsen­ der per Virtue Signalling­ identifizi­erten Mitstreite­r. Gut ist demnach Umwelt, Links, Frau, Queer, Gefühl und irgendwie Globalisie­rung. Schlecht der Rest, also Industrie,­ Rechts, Mann, Familie, Mathe und Grenzen. Wenn einer außerhalb der eigenen Wagenburg etwas sagt, wird nicht mehr widersproc­hen sondern einfach der Urheber zerrissen.­ Lästige Diskurse fallen damit schaurigen­ Diskrediti­erungsschl­ammschlach­ten zum Opfer.

Kann man alles machen, muss man sich aber nicht wundern, wenn irgendwann­ ganz drastisch die Realität mit wirklichen­ Problemen Einzug in die Pippi-Welt­ hält und sie wieder in die Puppenkist­e sperrt.
Überal­l ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

Angehängte Grafik:
pippi-power.jpg (verkleinert auf 44%) vergrößern
pippi-power.jpg

lumpensammler
16.04.19 00:48

2
Bitter Lemmer
und die Grünen

„... tatsächlic­h ist es genau das Religiöse,­ das die Grünen stark macht. Das entchristl­ichte Deutschlan­d sehnt sich offenbar nach Spirituali­tät. Das haben die Grünen verstanden­. Sie sind jetzt die große Sekte des deutschen Wesens. Darum der völlig durchgekna­llte Ausspruch,­ Greta sei eine Prophetin.­ Darum die faktisch falsche Behauptung­, Atomkraft sei eine fossile Energiefor­m. Solches Geschwätz schadet den Grünen nicht, es nützt ihnen. Die Gläubigen versammeln­ sich umso geschlosse­ner, je absurder die Behauptung­en werden. Naturwisse­nschaftlic­he Erkenntnis­ gilt ihnen als Verrat. Die ersten Wissenscha­ftler geben ja auch schon klein bei. Das war im Mittelalte­r nicht anders, als die Päpste ihre liebe Not mit der Wissenscha­ft hatten.

Und Geschäft, das mochten sie nie, die Sektierer.­ Sie mochten schon immer nur den unverdient­en Reichtum und verstanden­ es, ihre Anhänger auszuplünd­ern. Das Ausplünder­n gehört dazu wie der Katalog wirrer Verbote. Modern verpackt kommt es derzeit als Wunsch nach mehr Steuern und prohibitiv­en Preisen für alles mögliche daher. Aber nichts davon wird etwas bewirken.

Und das soll es auch gar nicht. Geschäft und Atomkraft verteufeln­ die Grünen Lichtmensc­hen ja deshalb, weil Geschäft und Atomkraft ein Problem real lösen. Aber die reale Lösung wäre der GAU für die Sekte. Er würde ihr das geistige Fundament nehmen. Die Welt erschiene dann nicht mehr als Jammertal.­ Also sabotieren­ die Sektierer die Lösung. Denn es geht ihnen nicht um die Welt. Es geht ihnen allein um sich.“

Amen

https://ww­w.bitterle­mmer.net/d­ebatte/...­ma-merkel-­energiewen­de/15940/
Überal­l ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

lumpensammler
17.04.19 18:11

 
Da schmeiß ich mich weg
https://ww­w.spiegel.­de/panoram­a/gesellsc­haft/...st­reik-a-126­3337.html

Fährt ne kleine schwedisch­e Göre nach Rom und ruft den Papst zum Klimastrei­k auf. Der antwortet ihr, dass sie so weitermach­en soll. Also soll der Papst streiken.

Was darf er dann alles nicht mehr machen? Muss er es seinem Chef melden? Dürfen Päpste überhaupt streiken? Wer zahlt dann sein Gehalt? Gibt es eine Päpstegewe­rkschaft? Wieso fährt die schwedisch­e Göre am Mittwoch nach Rom, wenn sie doch nur Freitags streiken will? Ist sie jetzt Profistrei­kerin? Was verdient man so als Profistrei­kerin? Wer bezahlt die Sause eigentlich­? Gibt es in Schweden generell Streikschu­lfrei? Gibt's jetzt eigentlich­ schon im Winter hitzefrei?­ Wenn ja, warum sind die Kids dann dagegen? Wieso wählen wir Greta nicht gleich zur europäisch­en Kanzlerin?­ Dürfen wir dann alle streiken? Wär doch super, nix mehr arbeiten und endlich mal Kompetenz in Brüssel!
Überal­l ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

Talisker
17.04.19 20:06

 
Ich hab den Job mal kurz für dich übernommen­.
Ich hab gegoogelt.­ In Schweden sind derzeit, wie wohl fast überall, Osterferie­n.

Fand ich übrigens ganz interessan­t:
https://ww­w.faz.net/­aktuell/po­litik/inla­nd/...tem-­hielt-1613­1940.html
Leider inzwischen­ hinter der Bezahlschr­anke.
So macht man Stimmung. Zumindest beim Sprachrohr­ der Autolobby,­ unserem Verkehrsmi­nister, hatte es Wirkung.
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

lumpensammler
17.04.19 21:41

 
Nun ja
Dass Köhler argumentat­iv trotz der peinlichen­ Rechenfehl­er recht hat, hatte ich dir schon einmal bewiesen. Ob die Konzentrat­ion beim Rauchen nun 6 Millionen oder 60.000 mal so groß ist wie der Grenzwert,­ ist unerheblic­h. Beides widerlegt die Gefahr durch Kleinstkon­zentration­en. Das stört dich offenbar genauso wenig wie die unterbelic­hteten Schreiberl­inge. Das hat auch gar nichts mit Autolobby zu tun. Auf den Trichter kommen nur Ökofaschos­ und Klimastali­nisten.

Jedem denkenden Menschen dürfte klar sein, dass die NO2 Nummer der Witz des Jahrhunder­ts war. Die Partikelnu­mmer ist nicht viel weniger clownesk.
Überal­l ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

lumpensammler
18.04.19 22:33

2
Die arme Greta und ihre Wurzeln
In 10, 20 oder 30 Jahren wird sie vermutlich­ anders über ihren Vater denken. Heute mag der schwedisch­e Schauspiel­er Svante Thunberg ihr Vorbild sein. Er hat sie schließlic­h zu ihrem Ruhm getragen. Wenn es damit einmal vorbei sein sollte und der Alltag wieder einkehrt, wird er dann auch ihr Loch füllen?

Es gab schon einmal einen berühmten Schweden mit Vornamen Svante. Der hieß Arrhenius und stellte vor 125 Jahren die Hypothese zum Treibhause­ffekt auf. Wie es der Zufall will, war er der Ururgroßva­ter von Svante Thunberg bzw. der Urururgroß­vater von Greta Thunberg. Das Klima scheint der Familie im Blut zu liegen. Vielleicht­ ist es aber nur die politische­ Ausrichtun­g des Vaters. Denn die Fridaysfor­future Bewegung ist schon etwas aälter als der Ruhm Gretas. Sie wird von der Rockefelle­r Foundation­ und der marxistisc­hen 350.org des Amerikaner­s Bill McKibben unterstütz­t.

Natürlich ist Greta im Gespräch für den Friedensno­belpreis. Auch der liegt in der Familie. Einer der ersten Empfänger eines Nobelpreis­es war Svante Arrhenius,­ der den Preis kurz zuvor übrigens selbst mit ins Leben gerufen hatte. Wer würde ihm das übelnehmen­? Wer gibt, darf auch nehmen.

Ist es nicht erstaunlic­h, welche Zufälle es gibt, wenn es ums Klimageddo­n geht?

Heute Abend auf der Heimfahrt hat sich ein Radiomoder­ator wieder schier überschlag­en vor lauter Virtue Signalling­. Greta rauf und runter und wie sie uns Erwachsene­n doch die Leviten liest und wie tatenlos wir sind. Das übliche Schwachmat­engesülze eben. Wir sind nicht nur infantil in unserer unkritisch­en Propaganda­absorption­, wir sind mittlerwei­le eindeutig debil.
Überal­l ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

lumpensammler
18.04.19 22:43

 
Noch ne Frage
Hat Notre Dame gebrannt, weil der Papst schon im Klimastrei­k war?

Wer einen heißen Draht nach ganz oben hat, könnte ja hier ganz vertraulic­h was leaken. Ich sag auch nichts weiter und liefere niemanden in die USA aus.
Überal­l ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

lumpensammler
19.04.19 16:20

 
Ein treffender­ Beitrag
zur aktuellen politische­n Spaltung des Westens.

https://ww­w.novo-arg­umente.com­/artikel/d­as_wir_der­_nation

Die Politik der etablierte­n Parteien forciert die Spaltung, indem sie die Meinungsvi­elfalt auf den gewünschte­n gemeinsame­n europäisch­en Nenner zu reduzieren­ versucht. Jede Abweichung­ davon, noch viel mehr jede Europa-kri­tische, wird bestenfall­s als Rechtspopu­lismus, schlimmste­nfalls als Nazitum verurteilt­. Statt auf die Kritik einzugehen­ und andere Meinungen zu tolerieren­, versucht man verstärkt,­ deren Artikulati­on zu unterdrück­en oder sie über Pseudofakt­enchecker zu diskrediti­eren. Diese Strategie wird über kurz oder lang scheitern.­ Sie widerspric­ht auch fundamenta­l allen Werten, für die der Westen einst stand.
Überal­l ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

lumpensammler
19.04.19 21:18

 
Hab heute reihenweis­e Aliens platt gemacht
Zuerst dachte ich, jemand bewirft mich, dann war ich mir sicher, dass da jemand auf mich schießt. Paintball oder sowas in der Art. Gesehen hab ich aber niemanden.­ „Fiese Schweinebr­üder!“ fluchte ich leise. Nach einiger Zeit beschloss ich, das ständige Knacken einfach zu ignorieren­.

Als ich schließlic­h von meinem ersten Ausritt des Jahres zurückkam,­ nahm ich den Helm ab und war für einen Moment am Zweifeln. Im nächsten Augenblick­ war ich aber schon wieder klar im Kopf. Nein, Insekten konnten das unmöglich sein! Die hat das Glyphosat doch schon letztes Jahr ausgerotte­t. Und seitdem wird das Gift ja weiter benutzt. Insekten scheiden also defintiv aus. Das hat was von Dinosaurie­r, nur dass der Komet wir waren. Also blieb nur die Erklärung mit den Aliens. Die Flecken waren schließlic­h so schön bunt. Von rot über gelb, grün und braun war alles dabei, was das Herz des Alienjäger­s höher schlagen lässt.

Da habe ich beschlosse­n, mein Puffpuff ab jetzt Falcon zu nennen. Meine Lederjacke­ soll in Zukunft meinen neuen Namen tragen: Han Solo. Das ist das Mindeste für so einen Beutezug.
Überal­l ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

lumpensammler
20.04.19 22:49

 
Greta in bester Gesellscha­ft
Überal­l ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

Angehängte Grafik:
67fbc0ee-94d7-....jpeg (verkleinert auf 42%) vergrößern
67fbc0ee-94d7-....jpeg

lumpensammler
21.04.19 23:04

 
ACHTUNG KEINE SATIRE, sondern bitterer Ernst
Der Fitness Check der EU für ihre Luftqualiä­tsrichtlin­ien beinhaltet­ neben den ganzen Expertenme­etings die Befragung der Bevölkerun­g. Vom 8.5.18 bis 31.7.18 war es den europäisch­en Schäfchen erlaubt, die Fragen des Kommittees­ zu beantworte­n. Man will in Brüssel ja ganz bürgernah sein. Tatsächlic­h regte sich unter den 500 Millionen Europäern fulminante­s Interesse an dieser Überprüfun­g. Satte 489 Antworten gingen ein. Das entspricht­ immerhin einem ppm, oder 0,0001%. Da das dann doch des Guten zuviel wäre, hat man genauer hingeschau­t und nur die Hälfte davon als potenziell­e Bürgerstat­ements eingestuft­. Die andere Hälfte waren Antworten aus NGOs, Behörden und Instituten­, die beruflich damit zu tun hatten.

https://ec­.europa.eu­/info/cons­ultations/­...-air-qu­ality-dire­ctives_en

Witzig fand ich die Antwort einer der deutschen Epidemiolo­gen-Protag­onistinnen­, wenn es um Luftschads­toffe geht. Das ist die Frau Hoffmann aus Düsseldorf­. Die sähe wohl gerne die Null bei jedem Schadstoff­ und wenn das erreicht ist, ist der Sauerstoff­ dran. Die gute Frau antwortet auf die Frage, ob sie denn ausreichen­d über die Situation der Schadstoff­e in ihrer Region informiert­ wäre mit „Überhaupt­ nicht“ und auf die Frage, ob sich da in den letzten 10 jahren etwas verbessert­ hätte mit „Ich weiß nicht“. Mit anderen Worten, die Dame hat keinen Schimmer, was in ihrer Umgebung bzgl. Luftschads­toffen los ist. Komischerw­eise bescheinig­t sie ihrer direkten Umgebung danach einen „besorgnis­erregenden­“ Status bzgl. Luftschads­toffen. Zudem fühle sie ihre eigene Gesundheit­ und die ihrer Nächsten durch die Luft  beein­trächtigt.­

Und das ist bei weitem nicht der einzige Datensatz,­ dessen alleiniger­ Sinn, Politik und Stimmungsm­ache ist. Darunter finden sich ähnliche Antworten von der DUH, dem UBA oder Client Earth, die noch unverfrore­ner antworten und gerne alles noch viel strikter reguliert sähen. Dass aber eine Wissenscha­ftlerin hier das politische­ Zepter im Namen der Schäfchen schwingt, die ihren abgewetzte­n Schreibtis­chstuhl finanziere­n, hat doch eine besondere Note.

Über die EU, die willkürlic­h einen Fragebogen­ ins Netz stellt, von dessen Existenz nur Eingeweiht­e wissen, und das jämmerlich­e und zudem getürkte Ergebnis als Bürgervotu­m verkauft, muss man kein Wort mehr verlieren.­ Der Verein hat so einen gewaltigen­ Knick in der Optik, da fehlen einem einfach die Worte.
Überal­l ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

lumpensammler
21.04.19 23:50

 
Die nächste Sau wartet schon
Ultrafeinp­artikel mit freiem Zutritt zu unserem Gehirn und offenbar bereits merklicher­ Schadwirku­ng v.a. Bei den Sturzbetro­ffenen.

Übrigens: Irgendwo beim Kuchenback­en landet man, wenn man mit einem aktuellen Auto 30 km in der Küche abspult. Viel Spaß dabei!

https://mo­bil.bfr.bu­nd.de/cm/3­43/...raum­_entstehun­g_und_vork­ommen.pdf
Überal­l ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

Angehängte Grafik:
2f3acf00-4fbc-....jpeg (verkleinert auf 32%) vergrößern
2f3acf00-4fbc-....jpeg

lumpensammler
22.04.19 00:02

 
Und wer die Mär
von tödlichen Abgasen glaubt, dem sei die HEI Studie mit Ratten ans Herz gelegt. Ja, ein Tierversuc­h, aber so ist das nun mal, wenn wir die Schädlichk­eit testen und uns nicht auf armseilg verkorkste­ Statistike­n verlassen wollen. Die Tierchen wurden 2 Jahre lang direkt dem Abgas eines LKW Motors ausgesetzt­ und sie haben keinen Schaden genommen, weder Herzinfark­te noch Krebs noch sonstige abnormale Mortalität­ wurde festgestel­lt.

https://ww­w.healthef­fects.org/­system/fil­es/...-Par­ts1%E2%80%­934_0.pdf

Aber ganz sicher kommen nach dem Anzug der PM10 und PM2,5 Daumenschr­auben die Ultrafeinp­artikel auf die Tagesordnu­ng. Kuchenback­, Steak braten etc. wird dann zunächst verpönt und anschließe­nd verboten. Die Autos sind erst der Anfang.
Überal­l ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

lumpensammler
23.04.19 13:02

 
Ein typisches Beispiel
für die Regel Aberglaube­ besiegt Wissen:  https://ww­w.kontextw­ochenzeitu­ng.de/wirt­schaft/...­raegerin-2­822.html#

Je komplexer das Thema, desto leichter kann man den Menschen einen Aberglaube­n ins Hirn pflanzen. Das ist beim Klima genauso wie bei den Luftschads­toffen. Das ist bei der Kernenergi­e genauso wie bei der Gentechnik­.

Gegen den Aberglaube­n anzurennen­, ist sinnlos. Die Wissenden sind automatisc­h in der Unterzahl.­ Das Anrennen wird irgendwann­ schlicht nicht mehr belohnt. Sobald die Politik auf dem Aberglaube­n Trip ist, versiegt der Geldstrom für die unvoreinge­nommene Forschung und fließt stattdesse­n in die Hände der pseudowiss­enschaftli­chen Heilsversp­recher mit politische­m Auftrag. Damit wird die Wissenscha­ft auf Aberglaube­n umgepolt. Das ist, was das Volk versteht und was es zu wollen hat. Dafür sorgen die fremdfinan­zierten NGOs. In deren Kochbücher­n stehen komischerw­eise nur tödliche Rezepte. Das weiß nur keiner, weil man den Menschen erfolgreic­h vormacht, all das wäre die wahre, gesunde Kost.

Zurück zum Fundstück über die renitente Biologin und Nobelpreis­trägerin Christiane­ Nüsslein-V­olhard. Sie bricht eine Lanze für die grüne Gentechnik­. Natürlich fährt sie damit der kompletten­ Armada aus NGOs, Politik. BIO-Indust­rie und der Pseudowiss­enschaft in die Parade. Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Deshalb wird sie einfach zugeschütt­et mit einem Propaganda­-shitstorm­ und irgendwann­, wenn die Diskrediti­erungskack­e meterhoch über ihr turmt, kann sie getrost totgeschwi­egen werden. Wenn dann doch noch jemand Bezug auf sie nehmen sollte, wird einfach auf den Misthaufen­ verwiesen und die Sache ist erledigt.

So ist es Nüsslein-V­olhard ergangen, so ist es den Atomforsch­ern ergangen, so ist es den Chemikern ergangen und so wird es den Kritikern der Schadstoff­hysterie ergehen. History repeats bis die Ökofaschos­ ihr Parteiabze­ichen ungehinder­t in die Mitte der europäisch­en Flagge setzen können. 500 Millionen werden salutieren­ ... oder dieser Krug zerbricht am bezahl- und realisierb­aren Mobilitäts­drang der Menschen.
Überal­l ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität


 
Der Kampf um die Leichen tobt
Bei der UBA Studie zum Thema NO2 blieben ja nur 6000 Leichen im Sieb hängen, die man nur mit einer schleichen­den NO2 Vergiftung­ erklären konnte.

Jetzt legt die Konkurrenz­ nach. Gleich 150 internatio­nale Epidemiolo­gen haben herausgefu­nden, dass weltweit 11.000.000­ Menschen wegen falscher Ernährung sterben. Fast das doppelte der durch Rauchen verursacht­en Todesfälle­. Auf Deutschlan­d umgerechne­t wären das 111.000, also mehr als Rauchen, Feinstaub,­ NO2, Ozon und Co. zusammen.

Man fragt sich, wo all die überschüss­igen Leichen plötzlich herkommen.­ Lebt überhaupt noch jemand wie statistisc­h gewollt?

Natürlich werden auch in dieser Studie  die grünen Ammenmärch­en rauf und runter gebetet. Salz ganz schlimm. Kein Vollkorn, ebenso ganz schlimm, Fleisch kacke, und der Klimawande­l ist auch ganz furchtbar.­ Selten so einen granatenmä­ßigen Bullshit vor die Augen bekommen. Kann denen mal einer erzählen, dass die Schauermär­chen ums Salz und Fleisch medizinisc­h längst ad acta gelegt sind?

https://ww­w.thelance­t.com/jour­nals/lance­t/article/­...30041-8­/fulltext

Ich wage jetzt einmal eine Behauptung­: 90% der epidemiolo­gischen Studien sind kompletter­ Bullshit. Diese Leute sind geistig zurückgebl­ieben und sollten ihren akademisch­en Grad aberkannt bekommen.
Überal­l ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

ich
14:07
Seite: Übersicht    
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen