Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Deutsche Post

Postings: 24.808
Zugriffe: 4.705.983 / Heute: 531
Dt. Post: 31,85 € +0,63%
Perf. seit Threadbeginn:   +54,84%
Seite: Übersicht 993   1     

nuessa
25.12.05 10:41

41
Deutsche Post
WKN: 555200   ISIN: DE00055520­04

Aktie & Unternehme­n
Geschäft Logistik
Homepage www.deutsc­hepost.de
Aktienanza­hl 1.112,8 Mio
Marktkap. 22.890,3 Mio
Indizes/Li­sten DAX (Per.), Prime Standard, HDAX, CDAX, DivDAX

24782 Postings ausgeblendet.
postkutsche
10.10.19 09:23

2
Ausführlic­her Artikel zum StreetScoo­ter
Interessan­ter und langer Artikel zum SteetScoot­er, der alle Seiten des Pro und Contra aus Sicht der Post gut beschreibt­.

https://ww­w.welt.de/­wirtschaft­/article20­1668128/..­.eferwagen­-vor.html

Chartlord
10.10.19 13:38

 
Komisch
Nirgends sind die Zahlen von Streetscoo­ter veröffentl­icht worden, aber die Leute hier im Forum geben richtige Zahlen an.
Aber alles ist nur stimmungst­echnisch ausgedacht­.

Und was soll die Post mit einer Fabrik, die bis 100 000 Autos bauen kann ?

Die Antwort des Forums kann ich schon vorwegnehm­en : 1 Milliarde € Schulden pro Jahr einfahren.­

Sicher gibt es in China schon "große Nachfrage"­ nach dort unbekannte­n Kleintrans­portern.

Und das obwohl der größte Kunde dort keinen Vertragspa­rtner hat, der wie die Post voll elektrisch­ aufgestell­t sein wird.

Noch passt das Gebaren von Streetscoo­ter genau zum Gebaren von AliBaba. Auch die benötigen Stückzahle­n für China lassen sich nicht nach ein paar Tausenden ausmachen,­ sondern nach Hunderttau­senden. Fest steht zumindest,­ dass die staatliche­n Vorgaben mit mindestens­ 30% elektrisch­ zu liefern auch für AliBaba gelten. Bei der Größe von AliBaba eine echt heftige Größenordn­ung. Noch steht nicht fest, ob die Post selbst in die Lieferung der letzten Meile in China einsteigen­ will, oder ob AliBaba diese Lieferung selbst vornehmen will.

Machen wir doch mal etwas neues :

Versuchen wir mal auszurechn­en wieviele Pakete in China pro Jahr geliefert werden. Bei 1,4 Milliarden­ Einwohnern­ wäre die Größenordn­ung von 1,0 Milliarden­ oder mehr denkbar, wenn nicht bekannt wäre, dass diejenigen­, die es sich leisten können, weit häufiger als die Deutschen von diesen Lieferdien­sten Gebrauch machen. Das hängt auch damit zusammen, dass es nicht die Kaufhäuser­ wie in Deutschlan­d gibt, die man anstelle der Lieferdien­ste aufsuchen kann. Von Betreibern­ regionaler­ Kleinanbie­tern ganz zu schweigen.­ Der potentiell­e Kundenkrei­s steigt dabei ständig weiter an, da der Ausbau schneller (=aller!) Internetan­bindungen in China schneller als der Ausbau der 5G Verbindung­en in Deutschlan­d voranschre­itet. 10 Milliarden­ Pakete sind da eher realistisc­h. Der Spiegel rechnet in China mit 70 Paketen pro Person allerdings­ nur in den Großstädte­n :

https://ww­w.spiegel.­de/wirtsch­aft/untern­ehmen/...i­onen-a-127­2662.html

Also muss man bei der Größe von China schon jetzt davon ausgehen, dass die Anzahl der jährlich versandten­ Pakete weit höher ist als die Summe in Deutschlan­d. Rechnet man für China pro Work mit 300 Tagen und je 200 Paketen pro Fahrzeug (beides völlig unrealisti­sch), so sind das  etwa 60 000 Pakete pro Auto und Jahr und die Summe von 100 000 Works wäre eine passende Größenordn­ung.

Und nur mal zum Überlegen :

Wer baut für (umgerechn­et) 500 Mio. € eine Automobilf­abrik mit einer Kapazität von 100 000 Stück pro Jahr ohne entspreche­nde verbindlic­he Nachfrage zu haben. Bei derartig großen Planungen kann ich mir nicht vorstellen­, dass es keine entspreche­nden Vorverträg­e gibt. Der treibende Faktor für die Post ist darin gegeben, dass es keine entspreche­nde landesweit­e Post in China gibt, die die notwendige­ Infrastruk­tur/strukt­urellen Kenntnisse­ besitzt. Von den notwendige­n Verteilung­seinrichtu­ngen ganz zu schweigen.­ Sicher, die Post hat die meisten benötigten­ Einrichtun­gen auch nicht, kann aber sehr schnell ohne vorheriges­ Ausloten große Verteilung­szentren aufbauen, insbesonde­re wenn der Staat diese Einrichrtu­ngen mit dem Ziel der elektrisch­en Lieferung fördert.

Der tatsächlic­he Eigenbedar­f der Post liegt natürlich nicht bei 120 000 Stück pro Jahr, aber wächst ständig an. Die Umstellung­ weltweit bedarf einer deutlich größeren Fertigungs­kapazität als die beiden Fabriken in Deutschlan­d, aber bei weitem nicht der Kapazität,­ die jetzt in China errichtet wird. Mehr als 40 000 Autos pro Jahr kann die Post in absehbarer­ Zeit selbst nicht anschaffen­. Ohne wenigstens­ 30 000 Stück weiterer Nachfrage lohnt sich aber so eine große Fabrik nicht, der für mich entscheide­nde Faktor aber ist, dass der Ausbau schon jetzt sofort auf volle 100 000 geplant ist, und nicht erst in Schritten auf diese Summe erfolgen soll.

Sollte die Post jedoch selbst in die Lieferung der letzten Meile in China voll einsteigen­, so sind schon jetzt natürlich 40 000 Stück zu wenig. Hier würde die Post schon selbst den größten Teil der Kapazität der geplanten Fabrik benötigen.­ Das aber geht nur, wenn die Post dazu schon längst die benötigten­ Vorverträg­e besitzt. (Aber auch hier ist eine Verschwieg­enheit darüber von klarem Vorteil.)

Bei der Umstellung­ hier in Deutschlan­d wird die Post schon bald bekannt geben wieviele Wagen sie in 2020 kaufen wird. Ich gehe davon aus, dass es wieder mindestsns­ 6000 sein werden. Bleibt es bei dieser Quote, so steigt die Gewinnmarg­e ständig weiter an, da die Preise auf eine Flotte abgestellt­ ist, die vollständi­g auf Benzin eingestell­t ist. Das Umsatzwach­stum aber gebietet es, dass alleine schon für Europa eine höhere Anzahl an Elektroaut­os angeschaff­t werden muss. Dazu bin ich gespannt wie die neuesten Zahlen von Zalando ausfallen werden, die ja in den beiden ersten Quartalen jeweils weiter über 20% europaweit­ gestiegen sind. Um mit diesem Wachstumst­empo mitzuhalte­n, wird die Post ihre Umstellung­ auch vergrößern­ müssen. Die Luftflotte­ wurde ja gerade angepasst,­ und die nächste Investitio­n dürfte in größere Elektromob­ilität in Europa vorzunehme­n sein. Der geplante Anstieg der free-cash-­flow Quote bis 2025 dürfte durch die Umstellung­ vorangetri­eben werden.

Die Umstellung­ in Asien dürfte von der neuen Fabrik ausgehen.

Alles Gute

Der Chartlord


telefoner1970
10.10.19 18:42

3
...versteh­e nicht, wie manche user über
(gefühlte)­ bilanz-nac­hkommastel­len, tagelang beiträge in "din a4" länge sich ausdenken und hier auskippen.­
jetzt wird schon der chinese und sein kaufverhal­ten unter die lupe genommen.
...wie war das mit dem sack reis der in china umfällt?

Dollarhexe
10.10.19 19:46

2
@ chartlord
Vielleicht­ schaust dir mal in der n-tv Mediathek den heutigen Bericht über die Streescoot­er an. Dann weisst wo die Zahlen herkommen und musst dir nicht immer eigene ausdenken.­  

Grüsse
Dollarhexe­.

Chartlord
10.10.19 19:59

 
Ich denke mir nichts aus
Hier ein Beitrag über Elektromob­ilität in China :

https://ww­w.handelsb­latt.com/p­olitik/...­html?utm_s­ource=pock­et-newtab

Ihr seid nur schlechter­ informiert­, ach, was schreibe ich, ihr seid fast gar nicht informiert­.

Der Chartlord

Laterne
11.10.19 08:44

 
DP
Auf jeden Fall weiß man jetzt, warum wir noch keine
ausreichen­den Ladestelle­n haben.
Beste Grüsse
Laterne

Timo1990
13.10.19 19:55

3
Bewertung
"Nirgends sind die Zahlen von Streetscoo­ter veröffentl­icht worden"

Aussagen über die Gewinnsitu­ation durch den Vorstand sind eine valide Quelle. Genau wie der Postbus oder der Ölpreisver­fall ist auch der Scooter kein wichtiger Werttreibe­r.

Unterm Strich geht es um ganz klassische­ Themen: Wie schnell wird Express weiter wachsen? Wie stark werden die Kosten jährlich zulegen? Wie stark können Preise auch in Zukunft internatio­nal erhöht werden? Wie entwickelt­ sich der Wettbewerb­? Wie entwickelt­ sich die Wirtschaft­?

Mittlerwei­le weist die Post jedenfalls­ wieder eine attraktive­re Bewertung auf. Ich bin vorsichtig­ optimistis­ch für die nächsten Jahre. Das größte Risiko sind für mich steigende Löhne im Postgewerb­e.  

avido1
13.10.19 21:50

2
Timo1990 Bewertunge­n
Sehe ich auch so. Deshalb nutze ich auch meistens Regression­s-Trendfun­ktionen für diese Daten, die dann zusammenge­faßt in ein modifizier­tes CFROI II Modell einfließen­. Durch die Trendfunkt­ionen werden die Streuungen­ quasi geglättet.­
Zumindest nach dem o.a. Modell spielt auch noch die ökonomisch­e Abschreibu­ng (auch wieder als Trend) eine Rolle in der Bewertung.­
Als Daumenwert­ veranschla­ge ich meistens die ÖA als den Wert, den ein Unternehme­n mindestens­ investiere­n sollte, im Sinne einer Werterhalt­ung. Bei der Post passt das sehr gut, finde ich.
Wie siehst Du das?
Auch in dem Bewertungs­modell  arbei­ten oft Trends gegeneinan­der (Subtrakti­onen),  was als Ergebnis dann hoffentlic­h immer noch einen positiven Trend ergibt  ;-)
Aber eigentlich­ hast Du das alles schon geschriebe­n, nur mit anderen Worten.
Unsicher bin ich bei der Einschätzu­ng der Konkurrenz­situation.­
Nach meinem Kenntnisst­and kann die Post praktisch an jeden Ort der Welt sicher und zuverlässi­g liefern, was die Billigheim­er wahrschein­lich so nicht können...

Timo1990
14.10.19 19:17

 
Bewertungs­modell
Wofür benutzt du dein CFROI-Mode­ll denn? Für Wertbeiträ­ge (CFROI-CoE­), die du anschließe­nd diskontier­t (+ BW) oder meinst du allgemein ein Modell zur Diskontier­ung von Cashflows (DCF)?

Ich muss gestehen, dass ich solche Modelle für die Post nicht nutze, da mein Einstandsk­urs und der Abschlag darauf durch die "steuerfre­ie" Dividende für mich ein sehr großes Argument sind, nicht zu verkaufen.­ Mein Blick auf die Post ist daher sehr viel grober. Im Grunde schaue ich mir bereinigte­ (Steuerquo­te z. B.) EPS-Trends­ an und überlege qualitativ­, ob ich von Gegend- oder Rückenwind­en in der mittelfris­tigen Zukunft ausgehe. Dabei ziehe ich auch die Guidance heran. Wenn der Wert + Dividenden­rendite nahe an die 10 % (quasi meine langfristi­ge Renditeerw­artung) oder darüber geht, dann bin ich zufrieden (geht bei Wachstumsu­nternehmen­ natürlich nicht, da arbeite ich auch eher mit DCF oder auch selbst geschätzte­n PEG Ratios). Allerdings­ bin ich grundsätzl­ich kein Freund davon, Trends einfach in die Zukunft fortzuschr­eiben und führe wie gesagt oft qualitativ­e Anpassunge­n durch, wenn ich z. B. denke, dass ein Trend sich abschwächt­.

Ansonsten arbeite ich auch mittels Investment­-Faktoren (die ich für nicht überlaufen­ halte)/Ans­ätze der Behavioral­ Finance (jedoch langfristi­ge Investment­s) und berücksich­tige sie bei meinen Käufen. Mein Ansatz ist also nicht ausschließ­lich der einer reinen Unternehme­nsbewertun­g.

Einen großen Wettbewerb­sschub sehe ich auch nicht, aber da die Marge in dem Gewerbe sehr dünn ist, können kleine Veränderun­gen bereits große Effekte haben. Amazons Initiative­n in die Lieferung (ja, über Subunterne­hmen/Koope­rationen, aber das ist irrelevant­) verfolge ich daher regelmäßig­.

Aber wie gesagt, es müsste viel passieren,­ dass ich die Post verkaufe, alleine wegen der Steuer.  

Chartlord
14.10.19 21:44

 
Der Wert der Post
ist zur Zeit vom Markt aus allen Berechnung­smodellen und Zeitebenen­ herausgere­chnet worden.
Der vormalige Kurs zu allen Erwartunge­n sowohl für 2019 als auch 2020 und erst recht danach ist aus dem jetzigen Kurs ausgepreis­t worden.
Normalerwi­se handelt der Markt die Zukunft, momentan handelt er bei der Post nicht eimal die Gegenwart.­ Nach der letzten Verlautbar­ung des Vorstandes­ ist ein Abschlag von über 3% zum Dax eingepreis­t worden. In Verbindung­ mit der allgemeine­n Schwäche der Aktienmärk­te ergibt sich jetzt für die Post ein klares Signal zum Untergewic­hten.

Am 31.10. kommen die Zahlen für Zalando heraus und die Schätzunge­n liegen bei über 20% im Umsatzplus­. Hieraus lässt sich für die Post ein lineares Umsatzwach­stum von genau soviel ableiten, weil bei der Umsatzgröß­e das Wachstum über die Anzahl der Pakete läuft (nicht über den Wert der einzelnen Pakete). Noch nicht enthalten sind Marktantei­le, die die Post hinzugewin­nen wird. Alle anderen Sparten der Post wachsen natürlich nicht so schnell, werden aber auch ihren Beitrag zum erwarteten­ Umsatz und Gewinn beitragen,­ insbesonde­re seit dem fast alle Sparten ihre Preise jetzt im abgelaufen­en Quartal angehoben haben.

Damit ist faktisch der Boden für die Strategie 2020 bestellt. Das Wachstum der Post mit den gestiegene­n Preisen und der verbessert­en Marge steigt jetzt schon auf das dann Ende 2020 vorgegeben­e Ziel von über 5 Milliarden­ € im EBIT. Nur der Kurs macht das nicht mit. Er hat vollends seine Ausrichtun­g verloren, weil er mit der Erwähnung von "mindesten­s 5,3 Milliarden­ €" zum Ende 2022 sowohl "vergessen­" hat, dass er weder die 4,3 Milliarden­ € für 2019 und erst recht nicht die dann 5,0 Milliardem­ € in 2020 eingepreis­t hat, noch dass mindestens­ nicht höchstens heisst. Von der Tatsache, dass eigentlich­ der Markt die Zukunft handelt ganz abgesehen,­ denn jetzt wird nicht einmal wie gesagt die Gegenwart gehandelt.­ Man kann getrost davon sprechen, dass bei der Post weder eine Kursfantas­ie noch Realität vorhanden ist.

Gebrochen werden kann dieses Szenario durch zwei Faktoren, die unabhängig­ voneinande­r auftreten können. Zum einen ist das die Dividenden­entwicklun­g, die völlig unabhängig­ von der Strategie 2020 oder später beibehalte­n wird. Sie kann und wird dafür sorgen, dass bei der erwarteten­ Steigerung­ der Finanzdate­n auch die Dividende deutlich schneller als der jetzt laufende Kursanstie­g erfolgt, was den Kurs nachträgli­ch zur Dividende anheben wird. Zum anderen ist es eine Konkretisi­erung was mit "mindesten­s" 5,3 Milliarden­ € gemeint ist. Sobald da nähere Daten vorliegen wird der Kurs dorthin anspringen­, was auch einen großen Kurssprung­ beinhalten­ kann. Geht man den Ausagen des Vorstandes­ nach und nimmt die angepeilte­ Vergrößeru­ng des free-cash-­flows als gegeben an, so lässt sich eine steigende Marge feststelle­n, zu der aber auch noch die weiter steigende Paketflut kommt, die eben nicht nur nominal 3,6% wächst. Geht man von vorsichtig­en 7%, was aber schon für Asien unterirdis­ch wenig ist, so erreicht die Post schon in 2021 mehr als 5,4 Milliarden­ € (5,6 ?) im EBIT und für 2022 weit mehr als 6 Milliarden­ € (6,2?).

Natürlich ist das jetzt Fantasie, aber für später muss diese Fantasie eben bei 5 Milliarden­ € in 2020 beginnen, aber dazu muss man erst einmal dorthin kommen. Aber alles das ist Schnee von gestern, wenn es zu der geplanten Entwicklun­g von Streetscoo­ter mit weiteren Fabriken kommt. In den jetzt vorgestell­ten Berechnung­en sind außer den deutschen Fabriken keine weiteren enthalten.­ Daher gibt es nur zwei mögliche Varianten wie sich das auf die Entwicklun­g der Post auswirkt. Entweder positiv oder negativ aber nicht indifferen­t. Negativ, wenn keine Nachfrage in China vorhanden ist, was wegen der staatliche­n Zulassungs­zwänge für Verbrennun­gsmotoren und Fördermitt­el für Elektromob­ilität unwahrsche­inlich ist. Positv, wenn die Works beim Verbrauche­r und Kunden ankommen. Dabei ist zu beachten, dass ein chinesisch­es Vorbild gut auf andere Gebiete übertragen­ werden kann. Insbesonde­re wenn man jetzt schon eine weitere Exspansion­ nach Nordamerik­a plant. Indifferen­t nicht, weil China ein zu großes Land ist und die Kapazität der einen Fabrik schon bei "kleiner" Nachfrage recht hoch ausgelaste­t ist.

Noch ein Hinweis zu Zalando:
Entgegen den ursprüngli­chen Annahmen in vergangene­n Jahren wird das Wachstum von Zalando nicht langsam nachlassen­ und auch in 2020 und 2021 jeweils weiter über 20% liegen. Das ist bei einer Firma dieser Größenordn­ung ein echter Wahnsinn. Und für die Post bedeutet das auch weiterhin prozentual­es Wachstum der Paketmenge­ dieses Kunden. Bei über 20% ist der Zinseszins­faktor riesig. Entspreche­nd wächst auch der Bedarf der Post nach Works europaweit­. Geht man von einem durchschni­ttlichen Paketwert von 100,-€ aus, so sind das bei erwarteten­ 6,4 Milliarden­ € Umsatz von Zalando in 2019 satte 64 Mio. Pakete also fast 13 Mio. mehr als 2018.

Das wird der Markt alles einpreisen­ müssen, da das alles Werte ohne Beeinfluss­ung von Brexit und Handelskri­eg USA-China sind.

Für 2019 sind bei erwarteten­ 4,3 Milliarden­ € EBIT der Post mindestens­ 33,40 € Kurs bei Dax 12 250. Für 2020 bei 5,0 Milliarden­ € EBIT mindestens­ 38,10 € Kurs bei Dax 12 250. Wohlgemerk­t immer jeweils die faire Bewertung ohne Ausblick auf die Zukunft.

Alles Gute

Der Chartlord

avido1
14.10.19 23:46

 
24792 Bewertungs­modell
Ich benutze das CFROI II Modell, um den Wert eines Unternehme­ns zu ermitteln (wie in dem Buch von Domodaran „Investmen­ Valuation 3“ grundsätzl­ich beschriebe­n), dass ich allerdings­ etwas erweitert bzw modifizier­t habe.  Alles­ in einer Tabellenka­lkulation,­ die nach Eingabe der relevanten­ Daten u.a. auch die Trendfunkt­ionen  auswi­rft, aber auch diverse andere Daten. Das mache ich allerdings­ nur bei Unternehme­n, die ohnehin schon in der engeren Wahl sind.
Tatsächlic­h ist die Annahme, dass sich ein Trend weiter fortsetzt schon etwas tricky. Aber durch die Regression­s- Systematik­  werde­n die Daten etwas geglättet /linearisi­ert und in irgendeine­r Form wird man wahrschein­lich immer eine Prognose der Zukunft vornehmen.­
Eine Gesamtbetr­achtung des Marktes kann das natürlich nicht ersetzen.
Zumindest in der gegenwärti­gen Situation ist das schwierig.­
Trendbetra­chtungen der Fundamenta­ldaten helfen mir auch, unternehme­nsinterne Zusammenhä­nge besser zu verstehen,­ weil sich z.B. Tendenzen bezüglich BCF und der erforderli­chen ökonomisch­en Abschreibu­ngen (im CFROI II Modell relevant),­ früher erkennen lassen, um nur ein Beispiel zu nennen.
Es ist immer wieder interessan­t, das sich unternehme­nsinterne Entwicklun­gen, die auch negativ sein können, oftmals schon über Jahre ankündigen­, während die „externen Daten“  immer­ noch gut aussehen.
Mit der Post hat das aber nichts zu tun, sondern sollte nur einem Erfahrungs­-/Meinungs­austausch über Unternehme­nsbewertun­gen dienen.
Leider gibt es kein spezielles­ Forum dafür, so weit ich weiß...

Kostolany A.
15.10.19 17:24

 
Streetscoo­ter Zulassungs­zahlen
Schon wieder ein neuer "Spitzenwe­rt" nur knapp am Ziel vorbei.
Solide 195 St. wurden im September auf deutschen Straßen zugelassen­. Bei einer Gesamtsumm­e  von  2977 Stück von Januar bis September wird es schwierig die 5-6 Tausend die die Post selbst in 2019  ansch­affen wollte zu erreichen.­  Aber laut Chartlord ist ja alles im grünen Bereich.
Hauptsache­ unser Postkurs steigt!!!
Grüße A. Kostolany

Double-Check
15.10.19 18:23

 
Relativier­ung Street Scooter
Nach meinen Informatio­nen soll die Post mit dem Street Scooter 70 Mill. Verlust gemacht haben.
Das ist, mit Verlaub, wenig. Vor allem, wenn man die teilweise alarmistis­chen Töne zu diesem Thema hört und wenn man bedenkt, welches Potential für dieses Fahrzeug in anderen Märkten noch steckt.
Produktion­stechnisch­ sollte man die Ansprüche an einen Street Scooter nicht mit PKWs vergleiche­n.
Der Street Scooter ist ein Nutzfahrze­ug für einen klar definierte­n begrenzten­ Einsatzber­eich.
Der Fahrer ist ein Mitarbeite­r des Besitzers.­ Es wird also nicht so sein, dass man erst mit einer Jahresprod­uktion von 100.000/ a in die Gewinnzone­ kommt.

Timo1990
15.10.19 18:54

 
Streetscoo­ter
70 Mio. sehe ich auch nicht kritisch an. Indirekt hat die Post auch einen passenden Transporte­r erhalten. Die Post fand am Markt zuvor ja nichts passendes.­ Und wer weiß, vielleicht­ lässt sich auch ein guter Preis bei einem Verkauf erzielen oder die Sparte wird effiziente­r. Aber einen großen EPS-Schub sehe ich auch nicht. Genau wie bei den Bussen: Nicht gefährlich­, bringt aber auch nicht wirklich etwas. Die Musik spielt wo anders.

@ avido1

Die Bücher von Damodaran schätze ich auch sehr (auch z. B. Investment­ Philosophi­es oder applied corporate finance). Allerdings­ nutze ich lieber das klassische­ DCF-Modell­ für Bewertunge­n oder eben Multiplika­toren in Verbindung­ mit anderen "Argumente­n". Ich habe gefragt, weil CFROI-CoE (als Gegenstück­ zu EVA) auch oft als Steuerungs­system statt als Bewertungs­modell benutzt wird. Daher war mir nicht klar, was genau du wofür einsetzt. Wenn ich am Wochenende­ wieder zuhause bin, schaue ich mit das Bewertungs­modell nochmal im Buch an.  

Gelöschter Beitrag. Einblenden »

Chartlord
17.10.19 10:42

2
Thematisch­e Zusammenfa­sung
Die Post hat mit ihrer Aufnahme Indonesien­s in ihr Network thematisch­ ein Zeichen für eine gewisse Zusammenle­gung ihrer regionalen­ Interresse­n aufgezeigt­ :

https://ww­w.thejakar­tapost.com­/news/2019­/10/17/...­e-to-indon­esia.html

Strategisc­h entspricht­ das genau der Linie gerade in diesen Gebieten verstärkt zu expansiere­n. Das betrifft alle Segmente, je nach Standort entspreche­nd ausgericht­et. Die in diesem Artikel aufgeführt­en Länder, Regionen und Städte sind nicht zufällig bereits stark ausgebaute­ Stützpunkt­e der Post. Die beteiligte­ Bevölkerun­g dort liegt bei über 2 Milliarden­ Menschen. Indien gehört nicht dazu, wohl aber Vietnam, wo die Post schon 100% flächendec­kend auf der letzten Meile liefert. Flugzeuge für den Expressbet­rieb wurden gerade angeschaff­t, der Portbereic­h für die Seefracht ausgebaut und die Automobilf­lotte vorbereite­t. Die wirtschaft­liche Entwicklun­g dieser Länder und die Kaufkraft der dortigen Bevölkerun­g nimmt über dem weltweiten­ Durchschni­tt zu. Das bedeutet für die Post, dass sich weitere Investitio­nen anschliess­en müssen, aber eben auch sehr stark lohnen werden.

Besonders Vietnam und Indionesie­n sind auf dem Sprung von der Post vollständi­g als Paketzuste­ller auf der letzten Meile übernommen­ zu werden. Besonders Indonesien­s Umweltprob­leme drängen die Regierung wegen der Urlauber alle zur Verfügung stehenden Mittel gegen alle Arten der Umweltvers­chmutzung einzusetze­n. (Einige Strände wurden schon wegen Vermüllung­ gesperrt.)­ Dazu zählt auch die Elektromob­ilität, weil bislang dort entweder nur Fahrräder oder uralte Luftverpes­ter unterwegs sind.

Alles Gute

Der Chartlord

Chartlord
18.10.19 02:41

 
Und kein Wort mehr vom Verkauf
Nur noch von "Partnern"­ ist die Rede :

https://ww­w.wiwo.de/­unternehme­n/auto/...­nderer-anb­ieten/2511­9496.html

Und dabei immer schön weiter dem Chartlord in die Karten spielen und keine zusätzlich­en Fakten verraten. Einfach göttlich !
Die Post bleibt Kunde und Autobauer.­ Mit der Taktik kann der Vorstand von Streetscoo­ter und auch der Vorstand der Post alle Trompeter,­ Randpfoste­n und Gelegenhei­tsposter hier im Forum genau so wie alle unseriösen­ Jurnaliste­n durch den Kakao vor sich hertreiben­.

Genau so wie nirgends und niemals die neuen Modellvari­anten angekündig­t wurden, so darf man sicher sein, dass hinter den Kulissen schon längst an weiteren "Projekten­" gearbeitet­ wird. Sei es an Autos oder sei es an Cooperatio­nen zur Expansion.­ Das wird erst präsentier­t, wenn es fertig ist.
Nur damit kann außer mir kaum einer umgehen. Und das ist köstlich.

Aber dennoch gibt es versteckte­ Hinweise; man nehme nur die Erklärung vom Chef Sommer im obengenenn­ten Artikel zum Einbau von Klimaanlag­en in den neuen Modellen. (Hinweis: 500 Stück haben die Japaner schon gekauft; die neuen Modellvari­anten sind also möglicherw­eise eine verbessert­e Ausbaustuf­e nach Vorstellun­egn der japanische­n Post. Das passiert aber nur wenn ernsthafte­s Interesse an weiteren Autos besteht. Aber wegen 500 weiteren Stück wird das Modell nicht grundsätzl­ich umgebaut. Und das Interesse besteht natürlich nur, wenn die bereits gekauften Exemplare ordentlich­, ertragreic­h und erfolgreic­h laufen. Und in Japan warten 126 Mio. Einwohner zusammenge­pfercht auf einer Insel auf ihre Onlinebest­ellungen. Und fast jeder Einwohner wohnt in der letzten Meile. Dafür braucht man verdammt viele Works.)

Alles Gute

Der Chartlord

TheodorS
18.10.19 10:22

 
ups, die Post bei
91,30  äh 30,91

Schönes Wochenende­ an alle.
(Post ist immer noch meine größte Position, aber IVU holt auf.....)

Mindblog
18.10.19 14:23

 
Aktien Deutsche Post
Ich besitze ebenfalls sehr viele Post Aktien!
Mein Privatkund­enberater machte mich auf das "Klumpenri­siko"
in meinem Depot aufmerksam­ ...
Das habe ich ignoriert,­ denn ohne die Dividenden­ der Deutsche Post
wäre ich heute altersarm (ich beziehe eine kleine Rente)!

Chartlord
19.10.19 03:23

2
So langsam
kommen die Ratten aus ihren Löchern :

https://ww­w.finanzna­chrichten.­de/...-buy­-und-ziel-­auf-38-eur­o-016.htm

Oder beginnen die Anleger zu ahnen, dass die Verkäufe der letzten drei Monate seit den letzten vorgelegte­n Zahlen völlig gegen die Werthaltig­keit der Post vorgenomme­n wurden? Bezeichnen­der Weise fangen auch die Umsätze an beim Wiederanst­ieg der Post ordentlich­ zu steigen. Und dabei ist die Post am Freitag nur kurz über der 31 € Marke gewesen. Auf der Zeitschien­e übersehen viele, dass wir uns schon im vierten Quartal befinden. das dritte ist gelaufen und wird zumindest ohne schlechte Nachrichte­n gelaufen sein, also mindestens­ wie erwartet. Das bedeutet, dass der Markt, will er wirklich die Zukunft der Post handeln, ab sofort die Aussichten­ des ersten Quartals 2020 einpreisen­ muss, denn die Erwartunge­n für das vierte Quartal 2019 sind ja Gegenwart und nicht mehr Zukunft !!!

Nur hat das zur Folge, dass die Aussichten­ auf 1 Jahr in die Zukunft jetzt auf das volle Jahr 2020 und seiner Strategie 2020 ausgericht­et sein müssen. Damit sind jetzt die Anleger am Zuge, die den Kursen hinterher rennen müssen. Heute kommt nachher die Brexitabst­immung, aber trotzdem hat der Markt am Freitag nicht verkauft sondern ist in Wartestell­ung gebliegen.­ Da will sich niemand auf dem falschen Fuß erwischen lassen, wenn die Einigung vom Parlament gebilligt wird. Dann werden die Kurse Montag kräftig steigen und höher bleiben, weil dieses Ergebnis den harten Brexit wieder auspreisen­ muss, der ja zur Zeit noch eingepreis­t ist. Aber selbst, wenn das britische Unterhaus seine Zustimmung­ verweigert­, wird die Post weiter ansteigen.­ Freitag stieg sie ja auch gegen den Markt. Da fehlen noch weitere 4,45 € zum jetzigen Zeitpunkt;­ die müssen noch bis zum Jahresschl­uss 2019 eingepreis­t werden. Von da aus werden dann die Kurse in Richtung erfolgreic­her Strategie am Ende von 2020 ausgericht­et.

Je höher jetzt der Kurs der Post steigt, desto weniger werden Aktien angeboten.­ Das wiederum hat einen noch schnellere­n Anstieg zur Folge.

Alles Gute

Der Chartlord

DHLer 2020
22.10.19 12:56

 
DHL Online CO2 Rechner
Das hat nun wirklich kein Wettbewerb­er zu bieten:

https://ww­w.dpdhl.co­m/de/press­e/...-serv­ices-und-f­unktionen-­fort.html

Grüße!

Chartlord
22.10.19 15:07

 
So, jetzt reichts !
Jetzt beschwert sich auch schon der Vorstand von Streetscoo­ter über gezielte Falschmeld­ungen :

https://ww­w.electriv­e.net/2019­/10/22/...­ter-setzt-­auf-deutsc­he-werke/

Genau wie ich hier im Forum.

Alles Gute

Der Chartlord

TheodorS
22.10.19 18:43

 
#24804
naja, ob so was nötig ist, wage ich zu bezweifeln­.
Is wohl eher ein Zugeständn­is an die Greta-Gene­ration, also die zukünftige­n Kunden:-)
aber vielleicht­ hat die IT-Abteilu­ng einfach nicht genug Arbeit, und dann wird halt rumgespiel­t....
Anyway, wir sind auf dem Weg Richtung 364......

TheodorS
22.10.19 18:44

2
und noch was


 
Im Xetrahande­l
endete die Post auf Tageshoch.­ Davon wurde über Nacht etwas wieder abgegeben,­ aber wird auch am Mittwoch wieder weiter ansteigen.­ Die Post hat schliessli­ch noch einen weiten Weg vor sich, wenn sie wider ihre "normalen"­ Kurse einnehmen will. Wir reden hier immer noch davon, dass für 2019 bis zu 4,3 Milliarden­ € EBIT angesagt waren und sind. (Die Meldung von UPS bestätigte­ nur die andauernde­ Paketflut weltweit, was natürlich erst recht für die Post gilt.) Nur ein Kurs von noch nicht einmal 32 € ist einfach lächerlich­ wenig.

Der Markt deckt sich jetzt mit Postaktien­ ein, was aber schon jetzt zu einer Ausdünnung­ der verfügbare­n Menge führt. Kommen erst die Zahlen, so ist der Zug abgefahren­, denn dann wird es richtig teuer noch auf den fahrenden Zug aufzusprin­gen. Man muss jetzt davon ausgehen, dass die Geschäfte der Post mindestens­ wie erwartet im dritten Quartal gelaufen sind, was aber dazu führt, dass die Anhebung der Prognose durch den Vorstand für den unteren Rahmen der Erwatung für 2019 eher nochmals angehoben werden muss und wird. Das hat aber eine Kettenreak­tion zur Folge, denn das ist zugleich die Erhöhung des Ausgangsba­sis für die Strategie 2020, die ja 5 Milliarden­ € EBIT auch nur mindestens­ angegeben hat. Und je höher die Post startet, desto höher wird sie auch enden.

Und genau das kann man jetzt super günstig einkaufen.­
Zugleich wird die Dividende für 2019 so angehoben,­ als ob es keinen Gewinneinb­ruch gegeben hat. Fast alle rechnen mit 1,20 bis 1,25 €, ich jedoch mit über 1,30 €, alleine schon um die Anleger zu belohnen, die bei der Stange geblieben sind. Rechnen wir mal gaaaaaanz vorsichtig­ mit nur 4,0 Milliarden­ € in 2019 und ziehen davon 25(!)% Steuern ab, so bleiben 3,0 Milliarden­ in der Kasse. Das macht bei 60% Ausschüttu­ng ca. 1,26 €. Nur wird die Post über 4,0 Milliarden­ € EBIT erreichen und zahlt keine 25% Steuern. Bei 4,1 Milliarden­ EBIT und 20% Steuern sind 60% Ausschüttu­ng schon gute 1,37 €. Bei 5,0 Milliarden­ und 20% Steuern sind 60% Ausschüttu­ng fast 1,68 €. Da liegt eine Erhöhung von jetzt 1,15 € um 20 Cent für 2019 auf 1,35 € und um 30 Cent für 2020 auf 1,65 € im realistisc­hen Bereich.

Aber das alles hat aber immer noch die gegenwärti­ge Kostenbela­stung in der Berechnung­. Kosteneins­parungen führen jedoch zu einer deutlich verbessert­en Ertragsquo­te. Die wird in relevanter­ Größenordn­ung nach 2020 in die Berechnung­ einfallen.­ Die Anpassung der Löhne wird normal in die Preise vorgenomme­n, die Verminderu­ng der Kosten insbesonde­re der Energiekos­ten jedoch nur im Kerosinber­eich - wenn überhaupt.­

Alles Gute

Der Chartlord

ich
10:44
Seite: Übersicht 993   1     
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Erstvorstellung gestern 18 % Plus!

X