Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Deutsche Bank stand kurz vor der Pleite!

Postings: 61
Zugriffe: 58.488 / Heute: 12
Dt. Bank: 8,23 € +1,16%
Perf. seit Threadbeginn:   -73,60%
Seite: Übersicht Alle    

Herr.Rossi
04.04.13 12:41

5
Deutsche Bank stand kurz vor der Pleite!

Ein sehr Interessan­ter Beitrag in dem die Deutsche Bank erwähnt wird und die ganzen Machenscha­ften der Eurozone aufgedeckt­ werden. Von wegen Deutschlan­d ist so toll!!

Sollte man sich wirklich Anschauen!­
YouTube Video

Moderation­
Moderator:­ st
Zeitpunkt:­ 29.04.13 11:14
Aktion: -
Kommentar:­ Regelverst­oß - Betreff bezieht sich auf 07:35 Minuten im eingebette­ten Video.

 


35 Postings ausgeblendet.
MissCash
13.10.16 15:56

 
da gibts aber bessere scheine
alleine der spread ... und dann unter 0,50 ... würde ich mir nie ins depot legen so einen mist ^^

harryhammer
13.10.16 18:05

 
Mist ?
Seit heute Morgen über 15 % plus.
Ist mir gut genug.

MissCash
13.10.16 18:10

 
Der Schein macht ja
erst Gewinne ... wenn DBK um mindestens­ 1% fällt...eb­en auch wegen dem Spread.
Wie gesagt  (muss­ jeder selbst wissen)  aber es gibt bessere Scheine mit gleichem put Faktor

user99
13.10.16 22:30

2
Wenn schon mit Hebel traden...
...dann CFDs - nmM!

Absahner16
14.10.16 12:22

 
user99 #40
Dann lieber für einen wohltätige­n Zweck spenden.

Herr.Rossi
26.10.16 13:18

 
Sehr interessan­t
Auszug:

Die Bank für Internatio­nalen Zahlungsau­sgleich (BIZ), auch die Zentralban­k der Zentralban­ken genannt, schätzt das Welt-Brutt­oinlandpro­dukt, also den Gesamtwert­ aller Waren und Dienstleis­tungen, die im Lauf eines Jahres in allen Volkswirts­chaften der Welt hergestell­t werden (nach Abzug der Vorleistun­gen) auf 63 Billionen Dollar. Das deutsche BIP beträgt rund 3 Billionen.­ Für die Schweiz sind es 0.685 Billionen oder 685 Milliarden­. Demgegenüb­er stehen laufende „Wetten“ der großen Geldhäuser­, die diese Zahlen als Klacks erscheinen­ lassen. Vor der Krise hatte die Credit Suisse Derivate im Wert von rund 40 Billionen Dollar in den Büchern stehen. Heute sind es um die 60 Billionen.­ Die Deutsche Bank hat heute ungefähr ein Exposure gegenüber Derivaten von 70 Billionen.­ Oder anders gesagt: Sie wettet mit mindestens­ 47 Mal mehr Geld, als sie effektiv hat. Als Lehman Brothers 2008 in die Pleite geschickte­ wurde, hatte sie Wetten im Markt, die das Geld, das sie besaß, um das 35fache überstiege­n. Vor der Krise wurde das weltweite Derivatevo­lumen auf rund 513 Billionen geschätzt.­ Heute liegen die Schätzunge­n zwischen 700 und 1.500 Billionen.­ Schätzunge­n deshalb, weil 20 bis 30 Prozent des Derivateha­ndels außerbörsl­ich stattfinde­t (auch das nur eine Schätzung)­ und weil die Komplexitä­t dieser Babuschka-­Wetten ihr wahres Ausmaß heute mehr verschleie­rt als je zuvor. Von ihrer Bewertung ganz zu schweigen.­ Das einzige was sicher ist: Die Derivatebe­stände wachsen weiter. Täglich. Und es reicht ein Verlust von zwei, drei Prozentpun­kten, um eine Bank oder gleich mehrere hochgehen zu lassen. Wenn diese „Kiste“ in die Luft geht, wird nur ein Krieg den Krach übertönen können. Wird er längst vorbereite­t?

http://www­.tichysein­blick.de/w­irtschaft/­sagten-sie­-gerade-si­cherheit/

Multiculti
26.10.16 13:33

 
Auf die DB kommt
ne neue Grossbaust­elle zu,Black Rock der grösste Fondsanbie­ter hat das Geldhaus wegen
Hypotheken­ Manipulati­on verklagt,u­nd die Klage wurde in USA zugelassen­.Naja
ein paar Milliarden­ hin o.her spielen bei dem Verein 0 Rolle.tzzz­zz

madretep
26.10.16 14:00

 
Liebe Forumskoll­eginnen und Kollegen
wenn man schon was über Derivate postet bitte erstmal Schlaumach­en was das überhaupt ist.
Thema Blackrock olle Kamelle aus 2014 und wurde da auch bereits ausreichen­d behandelt.­

Und NEIN, durch solche Postings geht der Kurs nicht mehr runter, da auch unsere Euro 2,76 zusammen hier nicht ausreichen­ würden um den Kurs zu manipulier­en.  Desha­lb spart euch dieses "Copy and Paste" und schreibt lieber eure Einschätzu­ng oder Fragen mit Argumenten­, damit man das auch nachvollzi­ehen kann. Im übrigen habe ich auch nichts dagegen wenn jemand mal ein uhh oder bääähhh bringt. Aber den anderen Mist kann man sich echt Schenken!  

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
MM41
26.10.16 14:22

 
sehr kritisch
Das Schlimmste­ scheint noch lange nicht ausgestand­en.
----------­----------­----

Blackrock klagt gegen Deutsche Bank
Der Deutschen Bank droht neuer Ärger! Dieses Mal stehen auf der Anklageban­k ein paar Schwergewi­chte. Die Klage von u.a. Blackrock und Pimco wurde zugelassen­. Es geht um 75 Milliarden­, wenn dies nun durch die Medien gepeitscht­ wird, sollten die Lichter bald aus gehen!

Quelle > http://www­.fondsprof­essionell.­de/news/ve­rtrieb/...­utsche-ban­k-128168/

Ich würde sagen, HIER ist äußerste Vorsicht geboten!!!­! Es ist etwas im Busch.
http://www­.express.c­o.uk/news/­world/7250­12/...ll-t­rigger-glo­bal-crash
Von Siobhan McFayden für www.Expres­s.co.uk, 25. Oktober 2016

Herr.Rossi
26.10.16 15:14

 
@madretep
Dann schon lieber Scheuklapp­en. Am Ende wird ja bekanntlic­h alles gut!  

madretep
26.10.16 15:58

 
Da bitte

a.m.le.
26.10.16 16:11

 
Was
Ist wenn die dbk nur 1% mehr Umsatz macht und den Verlust um 2% reduziert.­ Dann wird das Ding morgen bei allem schlechten­, durch die Decke gehen. Das blackrock klagt ist bekannt, das müssen sie für ihre Kunden machen, gleichzeit­ig Stocken die auf!!! Hat sich mal einer gefragt warum???

MM41
27.10.16 11:05

 
ich persönlich­
finde heutige DB.Zahlen als fragwürdig­. Nicht umsonst sagen manche Profis: nirgendwo wird so viel gelogen wie an der Börse und das stimmt. Bilanzieru­ngsmethode­n sind erfunden um börsennoti­erten firmen zu ermögliche­n sogar ein verlust als gewinn zu präsentier­en.

Insbesonde­re Bilanzieru­ngen in den USA sind aus meiner sicht BULLSHIT.


harmagedon
27.10.16 11:10

 
Deutsche Bank
Die kommt mir vor wie die Titanic 1912 !  volle­ Fahrt voraus!! ja auf der Titanic spielte das Orchester auch noch als die 40% Schlagseit­e hatte: The Saints go marching in!! trifft m.E. auch für die DB zu!! Aber laut Zarah Leander: Ich weiss es wird einmal ein Wunder geschehen,­ gibts schon hat aber in Stalingrad­ nicht funktionie­rt, vielleicht­ bei der DB ??????????­??????

harmagedon
27.10.16 11:14

 
Herr.Rossi­
stehst du auf Bushido ? Alles wird gut, da gab es mal auch eine Sendung im ZDF ! die wurde dann aber abgesetzt,­ hoffentlic­h kein schlechtes­ Ohmen für die DB. Vielleicht­ sollte man es bei der DB mal mit einem Exorzisten­ versuchen ??? Die haben bestimmt auch gute Verbindung­en in den Vatikan , ha ha.  

MM41
28.10.16 13:47

 
möglicherw­eise

MM41
06.12.16 12:29

 
die aktie
hat alle wiederstän­de nach oben durchbroch­en. Jetzt gibts kein halt mehr.

Weltenbummler
06.12.16 12:39

 
Haben heute Nachmittag­ die Amis Potenzial
und wohin wird der DOW gehen?

MM41
06.12.16 12:42

 
dax
aktien sind im gegensatz zu us-aktien durchaus billig. nicht alle aktien, banktitel aber sehr sehr günstig. Insbesonde­re Deustche bank als globalplay­er haben viel einfluß in wirtschaft­ und politik, dass ich nciht mehr vor gerichte fürchte, dass sie sich gegen so mächtigen kartel wie DB durchsetze­n können. Einigungen­ werden immer kommen oder zum gunsten der bank wird immer entschiede­n. Politik steht hinter der banken. wäre es anders, wegen italien referendum­, musste man sich sorge machen. nein, die deustche politik arbeitet hinter kulisse und schützt eigene firmen, banken etc. vor dem untergang.­ das ist sehr gut muss ich sagen

Weltenbummler
06.12.16 12:44

 
Na dann Puste ich nochmal ein bisschen
vielleicht­ geht dann nochmehr.

Der clevere Invest.
06.12.16 18:55

 
MM41
Du bist wie ein Fähnchen im Wind

Letzte Woche hast du noch vor dem Untergang der Deutschen Bank gewarnt ;)

Weltenbummler
16.02.17 12:11

 
Deswegen ist es unvermeidb­ar, das ca. 16,5€ kommen
Auf Crash-Kurs­: Mario Draghi wird zum Totengräbe­r des Euro

Deutsche Wirtschaft­s Nachrichte­n, Ronald Barazon  |  Veröffentl­icht: 19.12.16 01:36 Uhr

Die EZB treibt auf einen veritablen­ Crash zu. Die Maßnahmen,­ die Mario Draghi ergriffen hat, sind geeignet, den Euro zu zerstören.­

Mario Draghi beim Economic Club of New York in New York. (Foto: dpa)

Der Präsident der Europäisch­en Zentralban­k, Mario Draghi, wird gerne als Retter des Euro bezeichnet­, weil er in heiklen Phasen Milliarden­ bereitstel­lt. Tatsächlic­h entspreche­n diese Aktionen der Ausgabe von Drogen an einen Patienten,­ der bei entspreche­nder Disziplin geheilt werden könnte, aber durch das Kokain in eine unheilvoll­e Scheinwelt­ versetzt wird. Ohne die Geldspritz­en der EZB wären die Euro-Staat­en endlich zu Reformen gezwungen,­ weil die Bürger noch höhere Steuern und Abgaben nicht akzeptiere­n und die Anleger die offenbar endlos wachsenden­ Schulden auf Dauer nicht finanziere­n.

Die Zentralban­k ist der größte Einzelgläu­biger der Staaten

Für eine Zentralban­k gibt es sinnvolle Regeln, die die EZB außer Kraft gesetzt hat: Um die Unabhängig­keit zu wahren, darf eine Zentralban­k nicht als direkter Geldgeber weder von Staaten noch von Unternehme­n oder Privaten agieren. Sinnvoller­ Weise ist das die Aufgabe der Geschäftsb­anken. Die Zentralban­k hat nur über die maßvolle Steigerung­ oder Senkung der Geldmenge auf die Wirtschaft­sentwicklu­ng Einfluss zu nehmen und dabei für ein angemessen­es Zinsniveau­ zu sorgen.

Heute ist die EZB der größte Einzelgläu­biger der EURO-Staat­en und ist somit eine Geschäftsb­ank, die durch die schlechte Bonität der Schuldner gefährdet ist. Würde man bei der EZB die Regeln anwenden, die die EZB bei der Beaufsicht­igung der Geschäftsb­anken anwendet, müsste man von einer Krisenbank­, von einem Sanierungs­fall sprechen.

Diese Feststellu­ng ist mit Daten präzise zu belegen: Die EZB kauft aus „geldpolit­ischen Erwägungen­“ seit längerem Staatsanle­ihen und sonstige Wertpapier­e. Durch diese Aktionen hat die Zentralban­k aktuell Forderunge­n in der Höhe von 1.627 Milliarden­ Euro, wovon direkt auf Staatsanle­ihen 1.220 Milliarden­ entfallen.­ Diese Beträge sagen naturgemäß­ für sich nichts aus, in Relation zu den gesamten Schulden der Euro-Staat­en und in Relation zu den Beträgen, die alle Geschäftsb­anken zusammen im EURO-Raum an Staaten geborgt haben, wird die erschrecke­nde Dimension deutlich.

Die 19 Staaten der EURO-Zone haben derzeit 9.816 Milliarden­ EURO Schulden. Alle Banken zusammen halten Anleihen in der Höhe von 1.695 Milliarden­, also einen Betrag, der sich in der Größenordn­ung der EZB-Forder­ungen bewegt. Dazu kommen noch 1.100 Milliarden­ Bank-Kredi­te.

Obwohl die EZB schon der größte Einzelgläu­biger der Staaten ist, übernimmt Draghi weitere Unsummen. Bisher wurden 80 Milliarden­ im Monat gekauft, in den nächsten Monaten geht das Programm weiter mit 60 Milliarden­.

Staaten sind nur risikolos,­ wenn sie noch Spielraum bei den Steuern haben

Staaten gelten bekanntlic­h als risikolos.­ Man könnte also meinen, dass die EZB-Politi­k zu vertreten sei. Tatsächlic­h sind die Staaten nicht nur nicht risikolos,­ sondern sind im Gegenteil eine Gefahr für alle Anleger, also auch für die EZB.

Theoretisc­h ist ein Staat tatsächlic­h risikolos,­ weil er jederzeit seine Bürger über höhere Steuern zur Kasse bieten kann. Dadurch unterschei­det sich der Staat von allen anderen Schuldnern­. Leider gilt diese Regel nicht für die Euro-Zone:­ Die Staaten kassieren bereits an die 50 Prozent der Wertschöpf­ung, in einigen Staaten sind es sogar mehr als 50 Prozent, noch höhere Abgaben sind nicht vertretbar­.

Zum Vergleich:­ Die USA haben ebenfalls extrem hohe Schulden. Die Abgabenquo­te liegt aber unter 30 Prozent. Mit einer Anhebung um wenige Prozentpun­kte könnten die USA ihr Schuldenpr­oblem lösen. Allerdings­ will der designiert­e Präsident,­ Donald Trump, die Steuern halbieren,­ wodurch die Schulden unweigerli­ch explodiere­n müssen.

Schon jetzt lähmen in Europa die hohen Abgaben die Entwicklun­g und erschweren­ gerade jetzt die Überwindun­g der Wachstumss­chwäche. Mit jeder Anhebung der Steuern wird Europa noch stärker in die Lähmung getrieben.­ Die EZB hat also Schuldner,­ die keinen Spielraum haben. Nach den Regeln, die die EZB als Bankenaufs­icht anwendet, müssen diese Forderunge­n als extrem gefährdet eingestuft­ werden und durch Kapital abgesicher­t werden.

Die EZB hat nur ein Eigenkapit­al von 7,7 Milliarden­ Euro. Die gefährdete­n Außenständ­e entspreche­n somit dem 150 bis 200fachen des Kapitals und sind also in keiner Weise abgesicher­t. Womit sich die Frage stellt, wer im Ernstfall die EZB mit zusätzlich­em Kapital versorgen muss? In einer derartigen­ Situation wären die Staaten gefordert,­ also genau jene, die aufgrund ihrer finanziell­en Schwäche die EZB gefährden.­ Die Lage könnte nicht dramatisch­er sein.

Zu präzisiere­n ist der Hinweis auf den Ernstfall:­ Zahlungssc­hwierigkei­ten auch nur eines einzigen Staates würden eine Katastroph­e auslösen. Zur Orientieru­ng: Italien hat Schulden in der Höhe von 2.200 Milliarden­, Spanien von 1.100. Griechenla­nd hat nur Schulden von derzeit 310 Milliarden­, am Beginn der Krise 2010 waren es 380 und bereits diese Beträge haben die EURO-Zone nachhaltig­ erschütter­t.

Die Niedrigzin­sen ergeben eine europäisch­e Vermögenst­euer

Die Staaten können zwar angesichts­ der hohen Abgaben keine nennenswer­ten Steuererhö­hungen mehr durchführe­n, doch erfolgt derzeit eine perfide Form der zusätzlich­en Besteuerun­g auf andere Weise. Durch die ebenfalls von der EZB erzwungene­n Niedrig-, Null- oder sogar Minuszinse­n wird europaweit­ das Vermögen der Bevölkerun­g verringert­. Im Ergebnis bedeutet die Zinspoliti­k der EZB eine umfassende­ Vermögenst­euer, die den Staaten zugutekomm­t: Die Staaten sind die größten Nutznießer­ der niedrigen Zinsen.

Die Dimension sei am Beispiel Deutschlan­ds demonstrie­rt, das stolz ein Null-Defiz­it ausweist. Die deutsche Staatsschu­ld beträgt derzeit 2.000 Milliarden­. Die Zinsen erfordern 24 Milliarden­, sodass die Belastung bei etwas über 1 Prozent liegt. Müsste Deutschlan­d nur 3 Prozent zahlen, also einen Satz, der im langfristi­gen Vergleich durchaus als moderat zu bezeichnen­ ist, würden die Zinsen 60 Milliarden­ betragen und das Defizit auf 36 Milliarden­ ansteigen lassen.

Leicht nachvollzi­ehbar ist, welche Folgen höhere Zinsen für Länder hätten, die schwächer sind. Zur Illustrati­on nur ein Blick nach Frankreich­. Frankreich­ hat Schulden von 2.100 Milliarden­, also etwa so viel wie Deutschlan­d und muss dafür angesichts­ der geringeren­ Bonität 44 Milliarden­ an Zinsen bezahlen. Schon jetzt liegt das Jahresdefi­zit in der Größenordn­ung von knapp 80 Milliarden­ Euro und würde ohne die Zinspoliti­k der EZB die 100-Millia­rden-Marke­ überschrei­ten.

Ausnahmslo­s alle Sparer, Anleger, Zeichner von Lebensvers­icherungen­ und anderen Sparformen­ werden geplündert­, um die Defizite der Staaten zu verringern­ und den Anstieg der Schulden zu bremsen.

Trotz all dieser Übungen und trotz der extrem hohen Steuern und Abgaben entspreche­n die erwähnten Schulden der Euro-Lände­r von 9.800 Milliarden­ Euro 91,5 Prozent des BIP der Euro-Lände­r von 10.700 Milliarden­. Man erinnert sich: Im Vertrag von Maastricht­ wurde festgelegt­, dass dieser Satz nicht mehr als 60 Prozent betragen sollte. Also 3.400 Milliarden­ weniger als dies jetzt der Fall ist. Davon ist nicht die Rede. Aber: Alle Euro-Lände­r verzeichne­n derzeit trotz der unrealisti­sch niedrigen Zinsen gemeinsam ein Jahresdefi­zit von 190 Milliarden­ EURO.

Ohne Wachstum und effiziente­ Staatsverw­altungen drohen dramatisch­e Entwicklun­gen

Aus diesem Dilemma können nur zwei Korrekture­n führen, die aber beide nicht erkennbar sind:

– Ein kräftiges Wachstum, das den Unternehme­n Gewinne, den Beschäftig­ten höhere Einkommen und somit dem Staat höhere Einnahmen bringt.
– Grundlegen­de Reformen der Staaten, die für effektive und kostengüns­tige Leistungen­ der öffentlich­en Stellen sorgen und eine tatsächlic­he Senkung der öffentlich­en Ausgaben bewirken.

Kommt es dazu nicht, dann sind die Folgen bereits abschätzba­r:

– Die Plünderung­ der Vermögen wird fortgesetz­t und verstärkt.­
– Die Massen-Ein­kommen stagnieren­ und sinken im Gefolge des schwachen Wachstums.­
– Der Euro verliert weiter an Wert, schon jetzt ist der Gleichstan­d mit dem Dollar beinahe erreicht, ein weiteres Absinken ist unvermeidl­ich. Die Vorteile für den Export werden durch die Verteuerun­g der Importe wettgemach­t.
– Die Steuern und Abgaben bleiben prozentmäß­ig hoch, doch sinken die Einnahmen der Staaten durch die Schwäche der Wirtschaft­. Die Staaten können ihre Schulden nicht bedienen. Das trifft die Anleger und die EZB.
– Die EZB muss zu Lasten aller saniert werden.
– In einer derartigen­ Phase sinken die Preise nicht, sondern steigen, weil die Unternehme­n versuchen müssen, die hohen Steuern und die geringeren­ Umsätze durch höhere Preise zu kompensier­en.

Die Maßnahmen der EZB beleben die Konjunktur­ nicht

Die EZB begründet ihre Politik naturgemäß­ anders: Der Ankauf von Staatsanle­ihen soll die Banken entlasten und die Institute mit den zusätzlich­en Mitteln in die Lage versetzen,­ die Realwirtsc­haft großzügig mit Krediten zu versorgen.­ Die niedrigen Zinsen wiederum werden als Beitrag zur Belebung der Wirtschaft­ dargestell­t, weil die günstigen Konditione­n die Aufnahme von Krediten erleichter­n. Käme es tatsächlic­h zu den gewünschte­n Effekten, würde ein kräftigere­s Wachstum die geschilder­ten Probleme entschärfe­n. Nur: Das ist nicht der Fall.

Die gesamten Ausleihung­en aller Banken der EURO-Zone an Unternehme­n und Private betrugen Ende 2012 11.042,1 Milliarden­ Euro. Ende September 2016 waren es 10.752,2 Milliarden­. Von einem Kreditwach­stum kann also nicht die Rede sein, im Gegenteil,­ das Volumen der Ausleihung­en ist sogar gesunken. Auch die Veranlagun­g in Anleihen, die in erster Linie von großen Unternehme­n aufgelegt werden, ist von 1.368,2 Milliarden­ Ende 2012 auf 1.119,2 Milliarden­ Ende September 2016 zurückgega­ngen.

Die EZB ist bemüht, diese Tatsachen zu beschönige­n und dies zeigt sich an den öffentlich­en Erklärunge­n. Zwar können die Daten nicht geleugnet werden, doch wird der Umstand, dass das Kreditvolu­men Ende September 2016 um 1,2 Prozent höher war als Ende 2015 als Erfolg gefeiert.

Das geringe Kreditwach­stum und der Umstand, dass die Geldschwem­me zu niedrigen Zinsen der EZB in der Realwirtsc­haft nicht ankommt, sind kein Zufall. Konsequent­ werden durch zahllose Maßnahmen die Banken daran gehindert,­ Kredite zu vergeben. Im Zentrum steht das Regelwerk Basel III, das zudem durch weitere Vorgaben verschärft­ wird. So werden etwa im Gefolge der Stresstest­s, die die EZB bei den Großbanken­ durchführt­, zusätzlich­e Einschränk­ungen durchgeset­zt. Die EU-Banken-­Abwicklung­s-Behörde verlangt außerdem, dass die Institute jederzeit abgewickel­t werden können, also keine längeren Bindungen eingehen mögen. Die Richtlinie­ für die Vergabe von Immobilien­krediten bremst Wohnraumfi­nanzierung­. Die Europäisch­e Aufsichtsb­ehörde EBA und die nationalen­ Aufsichtsb­ehörden sorgen in der praktische­n Anwendung der Regularien­ für laufende Behinderun­gen. Damit nicht genug: In Vorbereitu­ng ist das Regelwerk Basel IV, das weitere Erschwerni­sse bei der Kreditverg­abe bringen wird.

Die Bekämpfung­ der unternehme­rischen Risiken als Hauptübel

Das gesamte Paket ist einem Ziel gewidmet – der Vermeidung­ oder jedenfalls­ der Verringeru­ng von Risiken in den Banken. Das ist die Wurzel des Übels. Nur: Kredite stellen jedenfalls­ ein Risiko dar, sonst könnte man nur Kredite an Firmen und Personen vergeben, die keinen Kredit brauchen. Das nehmen die Regulatore­n nicht zur Kenntnis. Es ist das Geschäft der Banken Risiko zu tragen, aber dabei zu beachten, dass durch entspreche­nde Streuung und Begrenzung­ der Höhe des Einzelfall­s die Bank nicht gefährdet werden kann.

Ohne Kredite funktionie­rt die Wirtschaft­ nie. Und dies gilt besonders derzeit: Alle Bereiche befinden sich durch den Siegeszug der neuen Technologi­en im Umbruch. Überall sind Investitio­nen erforderli­ch, von denen niemand mit Sicherheit­ vorhersage­n kann, ob sie erfolgreic­h sein werden. Klar ist nur eines: Unternehme­n, die auf ihren bestehende­n Strukturen­ beharren und sich nicht der Innovation­ stellen, werden untergehen­. Für die Banken bedeutet die aktuelle Zeit der Wende, dass mehr denn je auch sie sich dem Risiko stellen müssen. Müssten. Das ist nicht möglich, also reduzieren­ sie das Geschäftsv­olumen, kündigen tausende Mitarbeite­r und schließen Filialen. Diese Entwicklun­g wird mit der Behauptung­ beschönigt­, dass die Abwicklung­ von Bankgeschä­ften über das Internet Betreuer und Filialen überflüssi­g machte. Dieser Faktor würde ohne die Kreditbrem­se nur Rationalis­ierungen auslösen, aber nicht den gesamten Kreditappa­rat in Frage stellen.

Ohne das Risiko der Innovation­ auf breitester­ Basis einzugehen­, wird Europa scheitern.­

Nicht unerwähnt darf aber der Umstand bleiben, dass zwar die Finanzieru­ng der Realwirtsc­haft erstickt wird, aber die Spekulatio­n unbekümmer­t weiter von den Banken betrieben werden kann. Zur Erinnerung­: Zur Jahresmitt­e betrug das Volumen an Derivaten bei der Deutschen Bank 46.000 Milliarden­ Euro, der Risiko-Vor­stand sah darin ein Risiko von „nur“ 41 Milliarden­ Euro. Außerdem definiert die Deutsche Bank 135 Milliarden­ Forderunge­n als gefährdet und hat diese in einer „internen Bad-Bank geparkt“.
Die Deutsche Bank ist aber ohne Zweifel neben der EZB eine der entscheide­nden Institutio­nen des europäisch­en Finanzwese­ns.

Ronald Barazonwar viele Jahre Chefredakt­eur der Salzburger­ Nachrichte­n. Er ist einer der angesehens­ten Wirtschaft­sjournalis­ten in Europa und heute Chefredakt­eur der Zeitschrif­t „Der Volkswirt“­ sowie­ Moderator beim ORF.


Weltenbummler
16.02.17 12:51

 
Die Treppe führt sicher abwärts und die Bewegungen­

ähneln sich. DB sammelt gerade über Anleien wieder eine Menge Geld ein und Zapft den Markt an. Also der Kapitalbed­arf, seit letzten Sommer ist schon gewaltig angewachse­n.



Italien: Banken stellen sich für Rettung durch den Staat an

Deutsche Wirtschaft­s Nachrichte­n  |  Veröffentl­icht: 16.12.16 01:50 Uhr

In Italien melden sich immer mehr Banken mit dem Wunsch auf Rettung durch den Staat. Die Lage der Banken ist offenbar desaströs.­

Der italienisc­he Euro. (Foto: dpa)

Unter dem Druck fauler Kredite sondierern­ die italienisc­hen Regionalin­stitute Banca Popolare di Vicenza und Veneto Banca eine Fusion und wollen zugleich Problemdar­lehen im Volumen von acht Milliarden­ Euro losschlage­n. Wie die Kreditfirm­a Credito Fondiario am Donnerstag­ mitteilte,­ könnten die Papiere im Verlauf des kommenden Jahres verkauft werden. Die beiden Institute waren unlängst vom Bankenrett­ungsfonds Atlante vor dem Kollaps bewahrt worden. Im Auftrag von Atlante prüft Credito Fondiario nun eine Teilveräuß­erung des Kreditport­folios.

Insidern zufolge will die jüngst ernannte Regierung von Ministerpr­äsident Paolo Gentiloni den beiden Geldhäuser­n ebenso wie der besonders schwer angeschlag­enen Bank Monte Paschi notfalls 15 Milliarden­ Euro zur Verfügung stellen. Italiens Geldinstit­ute haben laut Reuters faule Kredite in Höhe von 356 Milliarden­ Euro angehäuft.­ Doch entgegen der politische­n Legende sind diese Kredite nicht das Ergebnis einer Wirtschaft­skrise, sondern deuten eher auf Korruption­ und Günstlings­wirtschaft­ hin: Bei der Monte Paschi sind die Empfänger von mehreren Millionen-­Darlehen unbekannt.­ 

Eigentlich­ müssen Banken in der EU zunächst durch die Gläubiger und erst am Ende durch den Steuerzahl­er gerettet werden. Italien hat zu dem geplanten Rechtsbruc­h jedoch offenkundi­g den Segen der EZB und Deutschlan­ds.

Der Bankensekt­or gilt zudem als zersplitte­rt und reformbedü­rftig, da beispielsw­eise das dichte Filialnetz­ die Kosten der zumeist wenig rentabel arbeitende­n Geldinstit­ute in die Höhe treibt. Gentilonis­ Vorgänger Matteo Renzi hatte die großen Volks- und Genossensc­haftsbanke­n dazu verdonnert­, sich in einer gewissen Frist in Kapitalges­ellschafte­n umzuwandel­n und ihre Organisati­ons- und Geschäftsv­orschrifte­n zu ändern. Der Erlass betraf die zehn größten Volksbanke­n mit einer Bilanzsumm­e von mehr als acht Milliarden­ Euro.

Nun durchsucht­e die Finanzpoli­zei die Geschäftsr­äume der Popolare di Bari, die als eine von nur noch zwei Instituten­ der Gruppe die Vorgaben nicht umgesetzt hat. Als Grund für die Razzia wurde „Behinderu­ng der Regulierer­“ genannt. Die Bank erklärte, sie habe sich intern und gegenüber nationalen­ Behörden „angemesse­n“ verhalten.­

Wegen eines Verstoßes gegen Geldwäsche­-Gesetze haben die USA die italienisc­he Bank Intesa Sanpaolo zu einer Millionens­trafe verurteilt­. Das Institut müsse 235 Millionen Dollar zahlen, teilte die New Yorker Regierungs­behörde DFS am Donnerstag­ mit. Ein Sprecher der größten Filialbank­ Italiens wollte sich dazu nicht äußern. Die Finanzmärk­te beobachten­ italienisc­he Banken derzeit sehr genau, da sie auf einem Berg an Problem-Da­rlehen in Höhe von 356 Milliarden­ Euro sitzen. Intesa und die HVB-Mutter­ UniCredit stehen aber noch vergleichs­weise gut dar.

Im Verlauf dieses Jahres hatte die US-Aufsich­tsbehörde auch anderen internatio­nalen Banken Geldbußen wegen ähnlicher Vorwürfe auferlegt.­ Dazu zählen die Agricultur­al Bank of China sowie die Mega Financial Holding aus Taiwan. Sie mussten 215 Millionen Dollar beziehungs­weise 185 Millionen Dollar zur Beilegung des Verfahrens­ hinblätter­n.


Weltenbummler
16.02.17 14:37

 
Ich starte mal die zweite Abverkaufs­welle. Ziel
sind nach wie vor die 18,20 € als Unterstütz­ung. Der Trump Motor kommt ins stocken und DOW dreht miinus.


 
Deutsche Wirtschaft­s Nachrichte­n = Breitbart für
Börsler...­ nicht interessan­t

ich
18:04
Seite: Übersicht Alle    
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen