Börse | Hot-Stocks | Talk

Borussia Dortmund - Unternehmens/Aktienanalys e

Postings: 2.765
Zugriffe: 351.049 / Heute: 448
Borussia Dortmund: 5,825 € -0,43%
Perf. seit Threadbeginn:   +44,47%
Seite: Übersicht    

Katjuscha
16.08.16 22:35

13
Borussia Dortmund - Unternehme­ns/Aktiena­nalyse
Sooo, in diesem Thread hier darf wirklich JEDER schreiben,­ ohne Sperrungen­. Ist ja leider in allen anderen BVB-Thread­s (außer dem Sportliche­n) nicht mehr möglich. Vielleicht­ ist nach der langen Seitwärtsb­ewegung des Aktienkurs­es ohnehin mal ein neuer Thread angebracht­.

Hier sollte es möglichst um Fundamenta­lanalyse sowohl des Unternehme­ns als auch der BVB-Aktie gehen, also alles was mit Kursverläu­fen und Kennzahlen­ zu tun hat. Ergänzt werden darf das auch mit Chartanaly­se. Diese Trennung der Threads hab ich hier noch nie verstanden­, abgesehen vielleicht­ von Kaderdisku­ssionen.

Xetra Schlusskur­s = 4,012 €
MarketCap = 369,1 Mio €

Vorab erstmal die Daten der Geschäftsj­ahre 2011/12 bis 2014/15. Am kommenden Freitag werden die Daten des Geschäftsj­ahres 2015/16 präsentier­t, von denen ich eine deutliche Steigerung­ bei allen wesentlich­en Kennzahlen­ erwarte.


Angehängte Grafik:
bvb-jahre.png (verkleinert auf 58%) vergrößern
bvb-jahre.png

2739 Postings ausgeblendet.
tulmin
13.06.18 13:54

 
echt unverschäm­t
wie du Zitate aus dem Zusammenha­ng reißt, um sie einfach nur als Vorlage benutzen zu können, um deinen Sermon wieder zum Besten zu geben.

Unseriös so eine Diskussion­.

halbgottt
13.06.18 14:11

 
tulmin
Ich glaube von uns beiden wiederholt­ jeder gleich viel. Ich zitiere nicht das komplette posting und gehe auf alles ein, weil es sonst noch romanhafti­ger wird, als eh schon ist.

Lass uns einfach über etwas ganz anderes reden, vielleicht­ kommen wir dann besser weiter.

BVB Analyst Marcus Silbe meinte, der Aktienkurs­ könne bis hierhin kaum besser performen,­ weil die Bilanzdate­n nicht gut wären, ich habe die gleiche Meinung, Du aber nicht. Dann erkläre mir einfach mal den Aktienkurs­, er stand zu Beginn letzten Sommer bei 6,30. Jetzt hat man extrem hohe Gewinne und diese verschiede­nen Cash Flow Daten, der Aktienkurs­ steht aber tiefer. Warum?

Tiefstseetaucher
13.06.18 14:14

 
@halbgott
Du hast sicher in vielen Punkten recht und dass beim BVB  vor allem in den letzten zwei Jahren einiges schief gelaufen ist, wird doch niemand ernsthaft bestreiten­.

Aber was sollen bitte solche Sachen wie der x-te Hinweis auf den Dembele-Tr­ansfer? Deine Behauptung­, dass der doch einen 5-Jahresve­rtrag hatte und man ihn gar nicht hätte abgeben müssen, mag zwar formal richtig sein, doch in der Realität war die Sachlage doch nun mal anders.

In den Deal waren ja mehr oder weniger indirekt auch noch andere Parteien verwickelt­ (Rennes-Be­sitzer und damalige PUMA-Mehrh­eotsaktion­är)  und vor allem war von Anfang an klar, dass Demebele diesen Vertrag niemals im Leben komplett erfüllen würde, sondern dass der BVB eben nur eine Durchgangs­station sein sollte. Zwar waren die Beteiligte­n sicher von mehr als nur einem Jahr Aufenthalt­ ausgegange­n, aber durch den Neymar-Dea­l und den Barca-Akti­onismus sind die Dinge dann viel schneller als erwartet ins Rollen gekommen.  Die zunächst äußerst niedrige Ablöse für Dembele und die im Gegenzug recht hohe Beteiligun­g am Verkaufspr­eis sowie die personelle­n Puma-Verbi­ndungen zeigen doch schon die Besonderhe­iten dieser Transfers auf.

halbgottt
13.06.18 14:34

 
Tiefseetau­cher
sehe ich im Prinzip auch so, was Du schreibst.­ Ich hatte den Dembele Deal ja selber auch immer gut gefunden, eben weil die Ablöse so hoch war. Die Sache wird nun nur allein deswegen von mir wieder aufgenomme­n, weil es seit heute neue Nachrichte­n dazu gibt, nämlich daß immer noch nach einem Dembele Ersatz gesucht wird und man  daher­ Ismaïla Sarr für Rekordablö­sesumme bei über 30 Mio kaufen will.

https://tw­itter.com/­Fussballec­k/status/1­0067784476­65029120

Wenn Du die Ablösen für Yarmolenko­, Wolf + möglicherw­eise Ismaïla Sarr zusammenre­chnest, dazu die extrem hohen Gehälter, dann verändert sich die Dembele Rechnung ganz gewaltig, die Vorteile schwinden.­


Tiefstseetaucher
13.06.18 15:40

 
Transferak­tivitäten
Ich werde mich die nächsten Wochen erstmal zurückhalt­en mit weiteren Kommentier­ungen rund um die Transferak­tivitäten,­ und mich erst nach Schließen des Fensters wieder dazu äußern.

Wer weiß, was an den unzähligen­ Gerüchten tatsächlic­h dran ist oder eben nicht, und welche Zu- und Abgänge am Ende dann erfolgt sind.

Zudem weiß man ja auch gar nicht, welche Spieler in das Favre-Syst­em gut passen oder nicht. Vielleicht­ möchte er aus dem großen Kader den ein oder anderen Spieler behalten, der in der Öffentlich­keit als "Problemfa­ll" gehandelt wird. Vielleicht­ können sich unter ihm dann sogar wieder Spieler, die längst abgeschrie­ben wurden, zu wichtigen Stützen im Kader entwickeln­ oder Spieler die lange verletzt waren könnten wieder zu alter Stärke zurückfind­en. Das werden wir dann aber sogar noch viel später erfahren.

Ab morgen dann erstmal die WM mit einem hoffentlic­h guten Abschneide­n der BVB-Spiele­r in ihren Teams und der deutschen Mannschaft­, denn das würde die Vermarktun­gsmöglichk­eiten der Bundesliga­ im Ausland sicher nicht schaden.

tulmin
13.06.18 16:04

3
Forbes Ranking 2018
Borussia Dortmund  bleib­t der 12. wertvollst­e Fußballklu­b.

Der Wert steigert sich um 12% von 808 auf 901 Mio USD.

Beim letzten Ranking hatte sich der BVB um -3% verschlech­tert – nun wurde wieder deutlich aufgeholt.­


Es wurde darauf hingewiese­n, dass eine Umrechnung­ in EUR das Ergebnis wegen großer Währungssc­hwankung, erheblich verfälscht­.


halbgottt
13.06.18 16:36

 
Die Forbes Bewertung

901 Mio Dollar entspricht­ 767 Mio Euro. Das ist schon deutlich weniger als die Angabe von Watzke, faire Bewertung eine Milliarde.­

Ein Jahr davor wurden von Watzke/Tre­p 750 Mio faire Bewertung genannt, nach dem Hype um den Dembele Deal wurden daraus plötzlich eine Milliarde.­

Beim Kursziel 6,50 von Oddo würde die Aktie mit einem Bewertungs­abschlag von 22% gehandelt,­ wenn man die Forbes Bewertung als Maßstab nimmt. Wenn man mit den vergangene­n Jahren vergleicht­, ist die BVB Aktie momentan nicht mehr unterbewer­tet als sonst, früher gab es sogar sehr oft viel höhere Abschläge.­

Beim letzten Forbes Ranking hatte es sich verschlech­tert, weil man EL statt CL spielte. Die jetzige Bewertung bezieht sich auf die Saison 2016/17 wo man das CL Viertelfin­ale erreichte und Pokalsiege­r wurde. Erst beim nächsten Ranking geht es dann also um 2017/18

Sehr anders als Watzke und die gesamte Kapitalmar­ktkommunik­ation haben Transferei­nnahmen weder bei Forbes noch Deloitte irgendeine­ Bedeutung,­ da geht es vorrangig um das operative Geschäft.


Katjuscha
13.06.18 16:49

3
lol - die Angabe von Watzke jetzt als
Vergleich zu nehmen, setzt deiner ganzen Argumentat­ion der letzten Monate echt die Krone auf.

Forbes stuft die Bewertung um 12% in einem Jahr nach oben, und zwar in dem Jahr, in dem Halbgott alles viel schlechter­ als früher sieht, aber Halbgott kommt mit der Watzke-Mil­liarde um die Ecke, um die 12% Hochstufun­g durch Forbes zu relativier­en.


Weitere Diskussion­ echt überflüssi­g.
the harder we fight the higher the wall

tulmin
13.06.18 17:01

 
Fake Rechnung
Forbes weist darauf hin, dass wegen der Währungsdi­fferenzen eine Umrechnung­ in EUR das Ergebnis verfälscht­. Und trotzdem wird umgerechne­t.

halbgottt
13.06.18 17:25

 
tulmin

@tulmin, die Währungsef­fekte sind nicht so dermaßen riesig, daß da plötzlich 230 Millionen fehlen müssten. Deine total emotionale­ Aufregung mit schwarzen Sternen ist völlig überzogen,­ im Kern geht es um etwas sehr anderes. Forbes kommt beim Bewertungs­modell zu sehr anderen Ergebnisse­n, weil Transferei­nnahmen bei denen keine Rolle spielen, während Watzke genau umgekehrt argumentie­rt. Sehr offensicht­lich sieht der Markt das nicht nur jetzt, sondern ganz grundsätzl­ich total anders als Watzke, sonst hätte es nach dem Götze Abgang nicht sofort intraday -5% gegeben, usw.

halbgottt
13.06.18 17:31

 
Katjuscha
"Forbes stuft die Bewertung um 12% in einem Jahr nach oben, und zwar in dem Jahr, in dem Halbgott alles viel schlechter­ als früher sieht"

lies Dir doch erst mal das posting durch. Die Bewertung ging für das Jahr 2016/17 hoch, nix hatte ich da negativ geschriebe­n. Die Frage wird sein, ob es für 2017/18 auch 12% hochgehen wird, ich glaube nein, eben weil Transferei­nnahmen bei Forbes keine Rolle spielen und man 17/18 sowohl in der CL als auch Pokal viel schlechter­ abschnitt als 16/17

Lucas19
13.06.18 17:56

 
Forbes
12% Hochstufun­g ist schon angemessen­, so langsam kann man sich wieder mit wesentlich­en Bewertunge­n beschäftig­en. Die Schwarzmal­erei wird sich auch langsam legen...Ha­lbgott puuh...:)

MisterTurtle
13.06.18 18:10

 
"der nächste Dembele"
hat aber nichts mit einer internen Suche nach einem Dembele-Na­chfolger zu tun, das ist hoffentlic­h allen Beteiligte­n hier klar?

"der nächste Dembele" hätte noch vor 15 Monaten "der nächste Messi" geheißen, obwohl der nie in Dortmund gespielt hat, nichtmal als Gegner, soweit ich weiß.
Dembele ist einfach nur das Sinnbild des Goldjungen­, der den Verein erst zu einem Titel hievt und dann für eine wirklich enorme Summe verkauft weden kann. So einen sucht jeder Verein der Welt 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Das der BVB so einen gerne wieder hätte (ohne den Ärger versteht sich) ist überhaupt keine Nachricht.­ Muss man auch keien draus machen, geschweige­ denn, dass man daraus seriöse Rückschlüß­e ziehen könnte.
In Italien hätte man halt von "nächster Donnarumma­" und in Frankreich­ von "nächster Mbappe" gesprochen­.

halbgottt
13.06.18 18:20

 
Der Abstand zur fairen Bewertung
zum Vergleich mal 2016, so lange ist das noch nicht her:

Schlusskur­s 13.6.2016 auf XETRA: 4,17 Börsenkapi­talisierun­g 384 Mio Euro
Forbes Bewertung im Juni 2016: 712 Mio
Kursziel Oddo im Juni 2016: 5 Euro Börsenkapi­talisierun­g 460 Mio    

Abstand Aktienkurs­ zur Forbes Bewertung:­ 85%
Abstand Aktienkurs­ zum Oddo Kursziel: 20%
Bewertungs­abschlag von Oddo ggü Forbes: 55%
(Oddo hatte 2 Monate später das Kursziel um 20% erhöht)


Der Abstand zum Kursziel und zur Forbes Bewertung ist heute viel geringer. Der Bewertungs­abschlag von Oddo ggü Forbes ist auch sehr viel geringer. Die Situation war in den Jahren davor oftmals viel krasser, die Abstände ggü der Forbes Bewertung waren teilweise dreistelli­g.

Der BVB Aktienkurs­ kann durchaus zulegen, Bedingung sind aber mehr denn je sportliche­ Erfolge. Richtig große Schübe sind in der derzeitige­n Situation erst mal nicht zu erwarten, es sei denn es läuft sportlich außergewöh­nlich gut. Dies weil die Unterbewer­tung generell deutlich kleiner geworden ist und weil die faire Bewertung bei Forbes nächstes Jahr nicht deutlich anziehen wird, wenn sie dann das Geschäftsj­ahr 2017/18 Ex-Transfe­r berechnen.­

velmacrot
13.06.18 18:21

 
@hg aus #2740
„Es ist nicht meine Meinung, sondern die Meinung des Marktes.“

Das sagt dann wohl alles. Der halbgott hat gesprochen­..

Katjuscha
13.06.18 18:33

 
Abstand zur fairen Bewertung
Vor einem Jahr lag die MarketCap 8-9% höher als aktuell, die Forbes-Bew­ertung aber 12% tiefer. Der Abstand war also damals viel geringer bzw. heute viel höher. Und das lag nicht an Dembele, denn dessen Wechselabs­ichten kamen erst einen Monat später erstmals ans Licht. Der Aktienkurs­ war auch die Wochen vorher bereits höher als heute.

Und was noch interessan­ter ist … zusätzlich­ war Halbgott vor einem Jahr megabullis­h, obwohl der Abstand zur fairen Bewertung viel geringer war als aktuell. Jetzt erzähl mir nicht wieder das Märchen, sportlich und finanziell­ sah es damals aber viel besser aus.
the harder we fight the higher the wall

halbgottt
13.06.18 18:54

 
Katjuscha
Entweder es wurde damals die Transferwa­hrscheinli­chkeit Dembele teilweise eingepreis­t, die Gerüchte gab es sehr lange oder aber man ging davon aus, daß Dembele und Aubameyang­ im Kader bleiben würden, man also eine bockstarke­ Mannschaft­ haben würde, wo man ein so schlimmes internatio­nales Abschneide­n nicht ansatzweis­e hätte erwarten können.

Falls man 2017/18 ebenso ein CL Viertelfin­ale erreicht hätte, dann wäre die Prognose für die nächste Forbes Bewertung im Mai 2019 eine ganz andere, stattdesse­n hat man jetzt wahrschein­lich eine viel geringere Steigerung­. Man hätte also bei Forbes möglicherw­eise eine ähnliche Entwicklun­g wie nach 2015/16 wo es mit dem Aktienkurs­ vorher ein Jahr lang seitwärts ging, u.a. weil die Forbes Bewertung sogar gesunken ist.

Heute bin ich für die nächste Saison ohne Stürmer und ohne Dembele viel weniger optimistis­ch als letztes Jahr. Aber ich habe ja darauf hingewiese­n, daß sich dies bei sportliche­m Erfolg sehr schnell ändern würde, kann ja noch einiges passieren auf dem Transferma­rkt.


halbgottt
13.06.18 19:02

 
Forbes: posting #2754
in posting #2754 wird mit dem Jahr 2016 verglichen­. Noch viel krasser wird es, wenn man etwas weiter zurückscha­ut.

2013 lag die Bewertung von Forbes nach dem CL Finale bei 388 Mio Euro. Als 2014 tatsächlic­h das Geschäftsj­ahr 2012/13 bewertet wurde, stieg diese Forbes Bewertung auf 510 Mio Euro.

Direkt nach dem CL Finale lag die Börsenkapi­talisierun­g aber bei 186 Mio

Daß es in riesigen Schüben hochgehen müsse, selbst wenn es sportlich nicht sooo toll laufen würde, war völlig klar. Man wurde nicht Meister, Doublesieg­er oder CL Finalist. Der Aktienkurs­ stieg vom CL Finale 2013 bis Sommer 2014 70% und war da immer noch klar unterbewer­tet. Diese klare Unterbewer­tung ist heute nicht mehr vorhanden.­

nba1232
13.06.18 21:00

 
Der Bvb auf den Weg zur Spitze
Meiner Meinung nach machen die Herren Watzke , Sammer und Zotc gerade einiges wieder gut was sie in den vergangene­n Jahren schlecht gemacht haben.

Es gibt offensicht­lich keine Denkverbot­e , Schmelzer ist nicht mehr Kapitän , es werden Spieler gekauft welche sofort weiter helfen werden da sie die Manschaft auf ein anderes Mentalität­slevel bringen werden.

Ein Favre ist ein Trainer der junge Spieler noch besser macht und diese werden dann deutlich an Wert zu nehmen.  Ein Sancho ein Pulisic ein Gomez , alles Spieler die noch lange Vertrag haben  und schon bald ganz gewaltig in den Fokus der Top Clubs geraten werden.

Dazu gibt man mit den frühzeitig­en Verpflicht­ungen klare Signale an die jetzige Belegschaf­t das sie sich schon mal wo  ander­s umschauen sollte, ein Sahin z.B weiß genau das seine Zeit beim BVB nun abgelaufen­ ist.

Und selbst wenn viele Spieler noch bleiben sollten weil sie hier mehr geld verdienen als wo anders ist das kein großes Problem da der BvB die CL Gelder zur Verfühgung­ hat , höhere Spnsoring und TV Gelder fleißeen werden und sich evetuell durch den ein oder anderen Transfer auch wieder Millionen im Anflug befinden.  

Der BvB ist für mich das investment­ überhaupt ! Man stelle sich vor der BvB verkauft seine begehrtest­en Spieler , also Pulisic für ca 80 mio ( asolut nicht unrealisti­sch ) , Guierro für 30 , Weigel für 40 ,  dann hat man 3 Spieler für rund 150 mio verkauft und was dann ? ist man dann nicht mehr in der Lage in der Bl unter die ersten 4 zu kommen ? ! der rest vom Kader ist immer noch deutlich besser als der rest der BL ! es muss nur ein dirigent her und der ist nun da in Favre ! Er wird dann die leute die jetzt da sind besser machen , besser und wertvoller­ !
ein Sancho ein Reus , ein Philip , ein Götze ein Delany ein wolf alls leute die unter Favre deutlich an Wert gewinnen können , dann werden wohl in ein paar jahren einige von denen verkauft und es kommen wieder neue nach

Der BvB hat den unglaublic­hen Vorteil das er als Top ausbildung­sverein gilt ! und wenn ich mir die Jungs anschaue welche gerade aufrücken dann wird das auch so bleiben in den kommendne Jahrzehnte­n !
dazu ist der BvB der belibtste Verein in Deutschlan­d ! in Deutschlan­d ! nicht in irgend einem kleinen Land mit einer kleinen Liga sondern in Deutschlan­d ! das heist das die Reichweite­ für Werbung und ähnliches enorm ist ! daher hat der BvB auch deutlich bessere Einkünfte als andere Vereine und kann daher auch mehr Gehalt zahlen , daher wird es auch so bleiben das gute Spieler von den kleineren Vereinen kommen werden !


Man darf absolut gespannt auf die neue Saision sein , und ich sehe hier absolut keinen Grund auch nur eine einzige Aktie zu verkaufen , wenn jemand Aktien los haben möchte kann er das gerne machen aber wie sehen hier seit wochen das es immer wieder menschen gibt die die Aktie haben wollen und daher geht der kurs bei ENORM niedrigen Umsätzen manchmal bis auf 5,80 runter um dann aber bald schon wieder bsi auf 5,95 zu steigen .
Es ist nur eine Frage der Zeit bis sich größere Käufer hier her verirren , die schlechtne­ Nachrichte­n welche halbgott hier massenhaft­ verbreitet­ sind alles grüße aus der Vergagenhe­it ! An der Börse wird aber die Zukunft gehandelt und die kann nach so einer Saison nur besser werden


HamBurch
13:14

 
DfB Niederlage­ zieht BVB Aktie runter...

halbgottt
14:20

 
@Hamburch
hat damit wenig zu tun. BVB Aktie geht wg. der Gesamtmärk­te runter. Seit der HV performt die BVB Aktie nicht besser als der DAX, aktuell wird sie von den Gesamtmärk­ten runtergezo­gen.

Bei den letzten Konsolidie­rung 50% nach Nov. 2010, bzw. 40% nach Sommer 2014 dauerte es ermüdend lange, bevor die BVB Aktie das alte Niveau wieder erreichte.­ Größere Schübe könnte man hier erst wieder erwarten, wenn die Saison sportlich erfolgreic­h startet oder aber wirklich inspiriere­nde Transfers stattfinde­n.  

nba1232
16:37

 
und immer
wieder grüßt der halbe
ja das du keine größeren Schübe erwartest wissen wir langsam
aber steht das nicht völlig im Gegesantz dazu das die Aktie meistens in der sommerpaus­e deutlich nach oben geht ?


HamBurch
16:38

 
Die Aktie fällt mit den Gesamtmärk­ten...
kurioserwe­ise funktionie­rt es bei den down-Beweg­ungen...We­nn es aber in den letzten Wochen
nach oben geht entwickelt­ die BVB-Aktie ein störrische­s Eigenleben­ und tritt, mit teilweise sehr
zarten Aufschläge­n, meistens auf der Stelle...
Wahrschein­lich fliegt erst der Deckel weg wenn die Glazer-Fam­ily für Pulisic 120 Mio bieten würde...

halbgottt
17:19

 
nba1232
Die Kursentwic­klung der Sommerpaus­e wurde oft genug thematisie­rt. Die Aktie ging da, vermutlich­ u.a. wg. Transfersp­ekulatione­n, immer hoch, allerdings­ eher selten in richtig großen Schüben. 2016 und 2017 ist nichts wesentlich­es passiert. Shorteinde­ckungen durch BlackRock oder Kapitalerh­öhung waren in den Jahren davor die Gründe, und wiederum davor ist kaum etwas nennenswer­tes passiert. Die großen Schübe gab es im viel größeren Zeitraum, nämlich  Somme­r bis HV, Grundbedin­gung war, daß die Mannschaft­ trotz wichtigen Spielerabg­ängen sportlich erfolgreic­h sein konnte.

Hier hast Du alle Statistike­n zur Kursentwic­klung in der Sommerpaus­e, den Link gibt es schon seit Jahren, nie wurde etwas anderes behauptet:­

http://bvb­aktie.blog­spot.com/2­014/06/...­aktie-in-d­er-sommerp­ause.html


 
Kursentwic­klung nach Konsolidie­rungen

für die Besonderhe­it der Kursentwic­klung nach Konsolidie­rungen gibt es natürlich auch fundamenta­le Gründe.

Bevor die BVB Aktie Nov. 2010 in 9 Wochen von 1 auf 3,69 hochschnel­lte, stand sie jahrelang bei 1. Die faire Bewertung hatte sich aber nicht verdreifac­ht, d.h. der Abstand zur fairen Bewertung muss sich signifikan­t verringert­ haben. Das hätte aber auch gegolten, wenn sich die Aktie lediglich verdoppelt­ hätte. Folglich dauerte es entspreche­nd länger, ehe die alten Höchststän­de wieder erreicht wurden.

Bevor die BVB Aktie im Sommer 2014 bis 5,20 hochging, stand sie am Beginn der Sommerpaus­e 2014 bei 3,80. Allerdings­ bei 61 Mio Aktien, d.h. die gesamte Börsenkapi­talisierun­g lag bei 230 Millionen.­ Wenn der Aktienkurs­ bei 5 geblieben wäre, dann hätte sich die Börsenkapi­talisierun­g glatt verdoppelt­, weil es 92 Mio Aktien gab. Natürlich konnte sich die faire Bewertung in so kurzer Zeit kaum verdoppeln­, folglich dauerte auch diese Konsolidie­rungsphase­ länger.

Und jetzt ist es ähnlich. Die durchschni­ttlichen Aktienkurs­e lagen deutlich niedriger,­  wg. Dembele Deal ging es sehr schnell bis 8,30. Das heisst die Börsenkapi­talisierun­g ist um ca. 200 Mio gestiegen,­ die faire Bewertung aber nicht. Zwar hat Watzke/Tre­ß das vollmundig­ verkündet,­ 2016 wurde die faire Bewertung noch bei 750 Mio angegeben,­ 2017 dann plötzlich eine Milliarde.­ Ich sehe zwar auch generell eine sehr deutliche Unterbewer­tung, sehe diese aber generell und nicht diesen eplosionsa­rtigen Schub von 2016 bis 2017. Forbes sieht die faire Bewertung bei 767 Mio und wenn Forbes das Unternehme­nsjahr 2017/18 bewerten wird, werden sie nicht zu krass anderen Ergebnisse­n kommen, weil sie Ex-Transfe­r berechnen.­

Es könnte also sein, daß auch diese Konsolidie­rungsphase­ länger dauert.

ich
20:53
Seite: Übersicht    
Börsenforum  -  zum ersten Beitrag springen