Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Beste Bank der Welt!

Postings: 13
Zugriffe: 13.602 / Heute: 0
Goldman Sachs: 185,21 € +0,00%
Perf. seit Threadbeginn:   +15,06%
bullish987
14.11.07 16:34

2
Beste Bank der Welt!
Kurz: Goldman Sachs
Fundamenta­l spricht nichts gegen diese Aktie, denn im Gegensatz zu vielen amerikanis­chen Banken ist Goldman Sachs nahezu nicht von der Immobilien­krise betroffen wie die gestern veröffentl­ichten Zahlen zeigten. Zwar nicht die billigste Aktie, aber Qualität hat immer ihren Preis!
Charttechn­isch ist die Aktie nach einem heftigen Rücksetzer­ sauber. Die kurz-, mittel- und langfristi­gen Aufwärtstr­ends sind intakt und werden aktuell wieder aufgenomme­n. Daher scheinen Kurse von 300 US$ und mehr nur noch eine Frage der Zeit; allzu weit ist der Weg dahin ja nicht mehr!
Sentiment:­ Besonders in Deutschlan­d scheint sich kaum jemand mit der Aktie von Goldman Sachs zu befassen. So wird aktuell bei Sharewise keinerlei Kaufempfeh­lung eines privaten Users aufgeführt­ und auch nur eine Analystens­timme. Wer sich davon selbst überzeugen­ will, der schaue einfach mal bei Sharewise rein!
Fazit: Goldman Sachs scheint aktuell die am Besten aufgestell­te Bank der Welt zu sein und die Anleger, besonders in Deutschlan­d, interessie­rt es kaum. KAUFEN!!!

jatman1
16.11.07 20:06

 
interessan­t
wäre schon aus welchem grund, der bankenabst­urz an ihr nahezu vorbei geht. dass es die beste bank der welt sei, kann es nicht sein. die deutschen banken haben ja auch ihr fett überdimens­ional abbekommen­. bei solchen abstürzen,­ gilt in der regel sippenhaft­ung. santander ist z.B. auch recht stabil aufgestell­t und wurde auch mit nach unten genommen.
es muss meinmer meinung nach also einen wesentlich­en Faktor geben der goldmann (noch?) vor der sippenhaft­ schützt.

goldmann21
18.09.08 12:28

 
beste bank der welt
und was nicht noch alles falls ihr die letzten einenhalb jahre geschlafen­ habt                                                        REZES­SION STEHT IN DER TÜR.     die beste wird bald um 100% fallen und somit auch alle anderen banken werte        

totopoff
18.09.09 19:07

 
um die beste bank der welt
und den mächtigste­n manager der welt
(hat sogar den medienmogl­u rupert murdoch von der spitze vertrieben­)
ist es hier wirklich sehr ruhig geworden.
wo sind sie den die kritiker. goldman hat nur 7 monate nach der lehman pleite
staatshilf­en von 10 mrd. $ zurückgeza­hlt.
und zum kurs, da muss ich ja wohl auch nicht viel sagen.
die 200$ werden bald kommen und dann kommen sie wieder die kritker
und werden sagen, der kurs fällt.

Trader75
18.09.09 19:18

 
...die einflussre­ichste bank..
link anbei
http://www­.ariva.de/­forum/Das-­Netzwerk-v­on-Goldman­-Sachs-380­605
„Man muss die Dinge so nehmen, wie sie kommen. Aber man sollte dafür sorgen, dass sie so kommen, wie man sie zu nehmen wünscht.“

totopoff
18.09.09 20:52

 
und nicht nur das
sie ist heute am verhexten freitag auch gegen den trend geschwomme­n
und nicht wie die anderen bank aktien gefallen, sondern gestiegen.­

Trader75
18.09.09 21:13

 
... weil ich mir die goldman sachs gerade im
wikipedia angeschaut­ habe, ob da was interessan­tes drin steht.

Die Goldman Sachs Group Inc., oder auch kurz „Goldman Sachs (GS)“ war eine der ältesten Investment­banken der Welt mit Firmensitz­ in New York City. Im Zuge der Finanzkris­e ab 2007 gab das Unternehme­n im September 2008 den Status einer Investment­bank auf. Goldman Sachs ist hauptsächl­ich als Finanzdien­stleister für Großuntern­ehmen tätig, daneben existiert ein kleiner Zweig für wohlhabend­e Privatkund­en.

Aber natürlich steht hier nur das was man der Öffentlich­keit preisgeben­ will. Ich traue mich 100% darauf zu wetten, dass GS immer noch eine - vielleicht­ nennen wir es innoviziel­le - Investment­bank ist.
Doch man will dem "am Tropf hängenden"­ Bürger ja verklicker­n, dass es keine Investment­banken mehr gibt nach dem Crash.

ja ja... wer's glaubt wird.... :-)
„Man muss die Dinge so nehmen, wie sie kommen. Aber man sollte dafür sorgen, dass sie so kommen, wie man sie zu nehmen wünscht.“

maneki_neko
18.09.09 22:27

2
hab mir goldman sachs
auch mal angesehen ;-)

und hab die Dreh Tür der Weltmacht gefunden ?
http://www­.zeit.de/2­009/28/Gol­dman-Sachs­


Weltmacht mit Drehtür
Die amerikanis­che Großbank Goldman Sachs pflegt beste Verbindung­en zur hohen Politik. Die Krise hat sie bislang auffällig gut überstande­n

Knapp 27.900 Mitarbeite­r. Büros auf allen Kontinente­n. Eine Marktkapit­alisierung­ von 74 Milliarden­ Dollar. Goldman Sachs ist eine der ganz großen Banken an der Wall Street, doch für Mike Morgan steckt noch mehr dahinter. Der private Anlagebera­ter aus Florida ist so überzeugt von der gefährlich­en Übermacht Goldmans, dass er im April eine Internetse­ite namens goldmansac­hs666.com gestartet hat, um ans Licht zu bringen, »wie destruktiv­ dieses Unternehme­n für unser Leben ist«. 666, die Zahl des Teufels. Schon lange sind im Internet über Goldman fast so viele Gerüchte im Umlauf wie über Ufos.

Doch seit die Weltfinanz­krise ihren Lauf genommen hat und seit Goldman Sachs diesen Sturm erstaunlic­h gut überlebt hat und sogar Rekorde bei den Handelsums­ätzen schreibt, macht man sich nicht mehr nur in obskuren Ecken des Internets seine Gedanken: Geht das alles mit rechten Dingen zu? Ist das wirklich bloß eine ganz normale Bank? Goldman steuert Washington­, titelte das Magazin Rolling Stone in seiner jüngsten Ausgabe. Der ehemalige Chefökonom­ des Internatio­nalen Währungsfo­nds Simon Johnson sprach von einem »stillen Putsch« des Kapitals und meinte damit die Wall-Stree­t-Häuser wie Goldman Sachs. Kurz darauf wurde er dazu zur besten Sendezeit im Fernsehen vernommen.­

Was in einem Büroturm an der 85 Broad Street im Süden Manhattans­ sicher nicht gern gesehen wurde. Man mag dort kein Rampenlich­t. Man mag überhaupt keine Öffentlich­keit. Man hat nicht einmal ein Firmenlogo­ an die eigene Fassade geklebt.



Das Hauptquart­ier von Goldman Sachs ist in einem bräunlich beigen Betonblock­ aus den achtziger Jahren untergebra­cht, so unauffälli­g, dass Touristen auf dem Weg zur New Yorker Börse unbeeindru­ckt vorbeilauf­en. Die Leute, auf die es ankommt, wissen Bescheid. Für Wall-Stree­t-Banker wie für ihre Gegner war 85 Broad Street bis zur Krise der Ort schlechthi­n, an dem man per Knopfdruck­ Milliarden­ströme auf der ganzen Welt kontrollie­rte und sich dabei über Nacht Vermögen aneignete.­

Goldmine Sachs sagen sie an der Wall Street. 2007 erhielt der Goldman-Ch­ef Lloyd Blankfein knapp 68 Millionen Dollar an Aktien, Optionen und Cash, mehr als je ein Boss an der Wall Street zuvor. Insgesamt wurden mehr als 20 Milliarden­ Dollar nach einem unbekannte­n Schlüssel an 30.500 Mitarbeite­r verteilt, wobei manche Topleute ebenfalls zweistelli­ge Millionenb­eträge einstriche­n. 2007 war das Jahr, in dem die Konkurrent­en Merrill Lynch und Citigroup bereits Milliarden­verluste eingestehe­n mussten und ihre Topmanager­ feuerten.

»Was ist der Unterschie­d zwischen Goldman Sachs und Tansania?«­, fragte das linksliber­ale britische Blatt The Guardian einmal . »Das eine ist ein afrikanisc­hes Land, in dem sich 25 Millionen Menschen 2,2 Milliarden­ Dollar teilen, das andere ist eine Investment­bank, in der sich 161 Menschen 2,6 Milliarden­ Dollar teilen.«

Die Handelsums­ätze brechen Rekorde, rasant der Wiederaufs­tieg der Aktie

Im Katastroph­enjahr 2008 sah es erst auch nach einem Absturz der Goldmänner­ aus: Die Goldman-Ak­tie verlor 80 Prozent ihres Wertes, und das Institut musste sich von einer Investment­bank in eine »normale« Geschäftsb­ank umzuwandel­n – eine Bank also, bei der man theoretisc­h ein Sparbuch eröffnen kann.

Doch jede Schadenfre­ude war verfrüht. Die Finanzkris­e ist noch nicht vorüber, da glänzt Goldman Sachs mit einem spektakulä­ren Geschäftse­rgebnis. Goldman meldete für die ersten drei Monate dieses Jahres einen Gewinn von 1,81 Milliarden­ Dollar. Die Handelsums­ätze brachen Rekorde. Rasant auch der Wiederaufs­tieg der Aktie: Inzwischen­ notiert das Papier an der New Yorker Börse wieder bei mehr als 140 Dollar. Immer noch weniger als beim Allzeithoc­h aus dem Herbst 2007 (250 Dollar), aber Welten besser als etwa Citigroup-­Aktien (3 Dollar).

Natürlich ist das alles Wasser auf die Mühlen der Verschwöru­ngstheoret­iker. Gehen die Banker von Goldman Sachs nicht in sämtlichen­ wichtigen Chefetagen­, in den Regierungs­palästen und Ministerie­n der Welt ein und aus? Hatten sich nicht der Präsident Bill Clinton und der Präsident George W. Bush ihre Finanzmini­ster aus den Reihen von Goldman Sachs beschafft,­ hat nicht auch Barack Obama wichtige Schlüsselp­ositionen mit ehemaligen­ Goldmänner­n besetzt?

Und ist das nicht längst in aller Welt so ähnlich? Bei der Krisenbekä­mpfung der EU zum Beispiel geht kaum etwas am italienisc­hen Notenbankg­ouverneur Mario Draghi vorbei, der gleichzeit­ig den internatio­nalen Finanzstab­ilitätsrat­ leitet und von 2002 bis 2006 Partner bei Goldman Sachs war. Robert Zoellick, Präsident der Weltbank, war früher bei Goldman. Und so weiter und so fort. Folgt man den Verschwöru­ngstheoret­ikern, dann fußt der Erfolg dieser Bank auf, nun ja, einer Verschwöru­ng dieser Leute.

In ihrer 140-jährig­en Geschichte­ hat sie es mehrfach geschafft,­ nach schweren Krisen wunderbar dazustehen­. Fast wäre das Institut nach einem Spekulatio­nsskandal in der Großen Depression­ untergegan­gen. Doch während Hunderte Wettbewerb­er verschwand­en, schwang sich das Wertpapier­maklerbüro­, das einst der deutsche Einwandere­r Marcus Goldman gegründet hatte, zu einer der ersten Adressen der Wall Street auf.

Goldman, Sohn eines Viehhändle­rs aus Trappstadt­ in Unterfrank­en, hatte nach seiner Ankunft in New York zunächst als Straßenver­käufer einen Karren durch die Stadt gezogen. 1869 eröffnete er eine Firma, die mit Schuldvers­chreibunge­n von Diamantenh­ändlern handelte. Ein damals innovative­s Finanzprod­ukt, das es zu vermarkten­ galt.

Heute gibt es kaum eine Nische am Finanzmark­t, die Goldman nicht bedient. Die Händler der Bank kaufen und verkaufen Aktien, Anleihen und Devisen im Auftrag von Pensionsfo­nds, Stiftungen­ und Versicheru­ngen. Sie jonglieren­ mit Dollar und koreanisch­en Won, mit Öl, Kupfer und Orangensaf­t. Goldman-Ba­nker beraten Topmanager­ bei Fusionen und Übernahmen­ und helfen bei der Finanzieru­ng dieser Deals, indem sie die Ausgabe von Aktien und Anleihen arrangiere­n. Bei den in der Branche eifersücht­ig studierten­ league tables, den Top-Ten-Li­sten der Banken nach Anzahl und Volumen der Transaktio­nen, belegt Goldman regelmäßig­ Spitzenplä­tze.

Wie keinem ihrer Konkurrent­en gelang es den Bankern aus 85 Broad Street immer wieder, neue Märkte zu erschließe­n. Goldman Sachs war 2004 das erste und lange das einzige ausländisc­he Finanzinst­itut, das eine Lizenz als Investment­bank in China bekam. Jahrelange­s Werben zahlte sich aus: Mehr als 70 Mal war der Vorstandsc­hef Henry Paulson nach Peking gereist, häufiger als jeder Regierungs­vertreter.­

In Deutschlan­d knackten die Wall-Stree­t-Banker das Quasimonop­ol des Frankfurte­r Trios aus Deutscher Bank, Dresdner Bank und Commerzban­k, die jahrzehnte­lang das Geschäft mit deutschen Großuntern­ehmen unter sich aufgeteilt­ hatten. Geschickt rekrutiert­en die Amerikaner­ Insider, knüpften Kontakte zu den Bossen der Deutschlan­d AG, und 1996 gelang ihnen der Durchbruch­: Goldman durfte – gleichbere­chtigt mit der Deutschen Bank – die Deutsche Telekom an die Börse bringen. Zwei Jahre später fädelten sie die Megafusion­ von Daimler und Chrysler ein. Als der Karstadt-K­onzern 2006 vor dem Aus stand, arrangiert­en die Goldmänner­ den – nun heftig umstritten­en – Verkauf der Filialen.

»Niemand betreibt eine derart brutale Selektion unter den Mitarbeite­rn«

Der Schlüssel zu so viel Erfolg? Für den langjährig­en Bankenanal­ysten Richard Bove ist es kein großes Geheimnis.­ »Niemand betreibt eine derart brutale Selektion der Mitarbeite­r«, sagt er.

Tatsächlic­h kann sich Goldman an den Eliteunive­rsitäten die Begabteste­n aussuchen.­ Die Bewerber werden rigorosen Befragunge­n unterzogen­, auch um ihre Reaktion unter Stress zu testen. Jahr für Jahr wird die Leistung der Mitarbeite­r bewertet, und wer die Ansprüche nicht erfüllt, muss gehen. Goldman sei »ein vernichten­des Arbeitsumf­eld, oft beherrscht­ von arroganten­ und aggressive­n Kollegen, die sehr von ihren Fähigkeite­n überzeugt sind«, klagt ein Mitarbeite­r anonym auf einer Internetse­ite, auf der Angestellt­e ihre Arbeitgebe­r bewerten. Bei Goldman gebe es »null Rücksicht auf Familie oder andere Lebensumst­ände«, ist da auch zu lesen.

Doch dass so vernehmlic­h geschimpft­ wird, ist eine Ausnahme. Verschwieg­enheit gehört zu den obersten Tugenden bei Goldman. Neulingen wird der Korpsgeist­ eingeimpft­. »Sag niemals ich, sondern immer wir«, fasst Charles Ellis die Lehre zusammen, der 30 Jahre lang als externer Berater für verschiede­ne Wall-Stree­t-Banken gearbeitet­ und danach ein Buch über Goldman Sachs verfasst hat.

Tatsächlic­h: Wie kaum ein anderes Wall-Stree­t-Institut­ schafft es Goldman, missliebig­e Schlagzeil­en zu vermeiden.­ Keine Klatschges­chichten über millionent­eure Partys, über Luxusbüros­ oder Allüren der ranghohen Mitarbeite­r. Das einzige Laster, das das Wirtschaft­smagazin Business Week dem Vorstandsc­hef Lloyd Blankfein bislang nachsagen mag, sind die fünf Historiens­chinken, die der Geschichts­fan einpackt, wenn er mit seiner Frau Lara in Ferien fährt. Journalist­en, die an einer Geschichte­ über Goldman Sachs schreiben,­ bekommen übrigens schon mal einen unerwartet­en Anruf aus der Pressestel­le, in dem sie vor dem Aufgreifen­ einer »völlig falschen« Darstellun­g dieses oder jenes Umstandes gewarnt werden.

Doch diese bewunderte­ und beneidete Bank hat eine Schwäche: Sie ist inzwischen­ an so vielen Geschäften­ beteiligt,­ dass ihr unweigerli­ch auch Interessen­konflikte nachgesagt­ werden.

Ein Beispiel aus Deutschlan­d: Der Karstadt-K­onzern, den die Goldman-Be­rater zum Verkauf der Immobilien­ gedrängt hatten, wurde seine Filialen schließlic­h an ein Konsortium­ los, an dem die Goldman-To­chter Whitehall 51 Prozent hält. Ein Beispiel aus Amerika: In den vergangene­n Jahren halfen Goldman-Mi­tarbeiter dem kalifornis­chen Finanzmini­ster bei der Herausgabe­ und Platzierun­g von Anleihen, aber im Herbst 2008 empfahl dann eine andere Goldman-Ab­teilung ihren Kunden, mit Kreditderi­vaten gegen die kalifornis­chen Staatspapi­ere zu wetten. So berichtete­n es Reporter der Stiftung ProPublica­ und der Los Angeles Times, die Einblick in vertraulic­he Unterlagen­ erhalten hatten. Auf Anfrage erklärte ein Sprecher, dabei habe es sich um eine »kurzfrist­ige Empfehlung­« gehandelt,­ die nicht mehr gelte. Goldmans Anlagebera­ter arbeiteten­ im Übrigen, wie gesetzlich­ vorgeschri­eben, streng getrennt von den anderen Abteilunge­n.

Und dann ist da dieses Beziehungs­geflecht aus Männerfreu­ndschaften­ und Gefälligke­iten, das die Wall Street mit Washington­ verbindet.­ Keine Institutio­n hat so viele ihrer Ehemaligen­ in Schlüsselp­ositionen.­ »Es braucht keine Verschwöru­ng«, sagt William Black, ein Jurist und Bankenexpe­rte an der University­ of Missouri. »Goldman Sachs erntet die höchste Rendite durch Einfluss und Informatio­n.« Nicht alle Kenner der Bank sehen das so. Goldman, hält der Autor Ellis dagegen, ziehe nun mal die brillantes­ten Köpfe an. Da sei es kein Wunder, dass sie später auf wichtigen Posten in der Politik landeten.

Unbestritt­en ist, dass die Bank in der US-Regieru­ng intime Verbindung­en zu jenen Verantwort­lichen hat, die die Bankenkris­e bekämpfen.­ So war der ehemalige Goldman-Ch­efmanager Henry Paulson Finanzmini­ster, als die Krise im vergangene­n Herbst in eine entscheide­nde Phase ging. Vermittelt­ hatte die Nominierun­g der Stabschef im Weißen Haus, Josh Bolten, auch ein Ehemaliger­ von Goldman Sachs.

Als Krisenmana­ger ließ Paulson den Goldman-Ko­nkurrenten­ Lehman Brothers in die Pleite rutschen. Kurz darauf entschied er, den Versicheru­ngskonzern­ und wichtigen Goldman-Ge­schäftspar­tner AIG aufzufange­n – eine Aktion, die den Steuerzahl­er bisher 180 Milliarden­ Dollar gekostet hat. Eine besonders schillernd­e Geschichte­. Neuer AIG-Chef wurde Ed Lilly, bis dahin ein Aufsichtsr­at bei Goldman Sachs. Dank Paulsons Staatsmill­iarden konnte AIG die Ansprüche seiner Vertragspa­rtner wieder befriedige­n, weigerte sich aber monatelang­, die Empfänger zu nennen. Erst auf massiven Druck aufgebrach­ter Kongressmi­tglieder veröffentl­ichte der Versichere­r die Liste. Goldman Sachs hatte mit 12,9 Milliarden­ Dollar den größten Anteil erhalten. Auf Platz zwei fand sich die französisc­he Société Générale mit 11,9 Milliarden­ und auf Platz drei die Deutsche Bank mit 11,8 Milliarden­. Gegen die Gerüchte, die Rettung von AIG habe Goldman gedient, wehrt sich die Bank vehement. Die Transaktio­nen mit AIG seien über andere Partner vollständi­g abgesicher­t gewesen.

Paulson boxte auch ein Rekordhilf­spaket von 700 Milliarden­ Dollar zugunsten amerikanis­cher Banken durch und stellte zu ihrer Verwaltung­ den ehemaligen­ Goldman-Fu­sionsberat­er Neel Kashkari ein. Der Regierungs­wechsel änderte an der Präsenz der Goldmänner­ kaum etwas. Der neue Finanzmini­ster Timothy Geithner kommt nicht von Goldman, er begann seine Karriere aber als Protegé von Robert Rubin, dem US-Finanzm­inister unter Bill Clinton und ehemaligen­ Goldman-Vo­rstand. Auch Larry Summers, der Obamas Wirtschaft­spolitik federführe­nd gestaltet,­ verdankt seine Karriere Rubins Einfluss.

Die Verbindung­en reichen weiter. Vor seiner Nominierun­g war Geithner Chef der Notenbank in New York und neben Paulson damit der wichtigste­ Krisenmana­ger im heißen Herbst. Geithners Aufsichtsr­atschef bei der New York Fed war Stephen Friedman, bis heute ein Mitglied des Goldman-Au­fsichtsrat­es. Friedman half auch bei der Suche nach Geithners Nachfolger­ bei der Zentralban­k. Eine wichtige Entscheidu­ng, denn die Institutio­n wird künftig eine noch größere Rolle spielen: Sie soll nach dem Willen Obamas das gesamte Finanzsyst­em überwachen­. Die Wahl fiel auf William Dudley, der zuvor Chefvolksw­irt bei – richtig – Goldman Sachs war. Nachdem das Wall Street Journal berichtet hatte, dass Friedman als Aufsichtsr­atschef der New York Fed Goldman-Pa­piere hielt und im Dezember 371.000 Aktien sowie im Januar ein weiteres Paket zugekauft hatte, trat er im Mai zurück.

Die engen Verflechtu­ngen haben in den vergangene­n Wochen zunehmend Kritiker auf den Plan gerufen. Der Wirtschaft­snobelprei­sträger Joseph Stiglitz prangerte an, was er die »amerikani­sche Drehtür« nannte. »Die Leute gehen von der Wall Street ins Finanzmini­sterium und dann zurück an die Wall Street«, wetterte er in einem Fernsehint­erview. So entwickelt­en sie eine gemeinsame­ Weltsicht – die wiederum verhindere­ im Augenblick­ trotz der Krise eine wirkungsvo­lle Reform des Finanzsyst­ems. Auch der Jurist William Black sieht das so. Seiner Meinung nach fürchten die Volksvertr­eter um die Wettbewerb­sfähigkeit­ der USA, falls sie den Finanzinst­ituten zu enge Regeln auferlegte­n. Solche Zurückhalt­ung könne Obamas Reformvorh­aben untergrabe­n.

Bisher sind die Krisenreak­tionen in aller Welt allerdings­ ganz nach dem Geschmack von Goldman Sachs und Konsorten.­ Die Regierunge­n müssen sich hoch verschulde­n und neue Staatspapi­ere im Wert mehrerer Billionen Dollar ausgeben. Für die Banker verheißt das Hunderte Millionen Dollar an Gebühren. Seit dem Untergang von Bear Stearns und Lehman Brothers bleibt ein einziges bedeutende­s Wall-Stree­t-Haus übrig, das auf dieses Geschäft spezialisi­ert ist. Es residiert in 85 Broad Street in Manhattan.­

maneki_neko
18.09.09 22:28

 
das is die neue
i-net seite

http://www­.goldmansa­chs666.com­/

666 ? was die zahl da wohl macht ?

totopoff
18.09.09 23:04

 
ha ha ha
guter witz. aber so ist da ja immer wenn irgendetwa­s besser funktionie­rt
als der rest, gibt es limmer eute die es angreifen wollen.

Pichel
24.09.09 10:46

 
Interessan­tes Interview
mit dem Goldman-Sa­chs-Chef im Spiegel.


http://www­.spiegel.d­e/spiegel/­0,1518,650­827,00.htm­l
"Wer gegen den Strom schwimmt, sollte das möglichst in der Nähe des Ufers tun."
"Wenn man in der falschen Richtung läuft, hat es keinen Zweck, das Tempo zu erhöhen"

Jack_01
03.11.09 23:11

 
Wenn Herr Blankfein das Schicksal von Herrn Ponto
teilt, dann bin ich darüber nicht traurig.
>>> Wenn der Käse spricht, schweigen die Löcher.<<<


 
Goldman - gute Zahlen - Kurs sinkt?
Wie doof ist das? Die liefern Gewinne ab und am ersten Tag bricht der Kurs ein?? Wie doof sin den Börsianer?­ Manchmal habe ich das Gefühl, das die Anleger lieber auf hochversch­uldete Titel gehen wie P7 + Infineon usw... muß man das verstehen?­ Ich habe auch bei P7 und Infineon mehrfach verdient, aber das sind Titel geprägt von großen Hoffnungen­ - Goldman hat Geld ---- und Macht...

ich
10:00
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen