Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Arxes - Kaufempfehlung mit Kursziel 5 € (110%)

Postings: 13
Zugriffe: 2.498 / Heute: 3
TDMI: 0,0065 € +8,33%
Perf. seit Threadbeginn:   -99,73%
Katjuscha
26.05.04 09:13

 
Arxes - Kaufempfeh­lung mit Kursziel 5 € (110%)
24.05.2004­
arxes NCC kaufen
MWB Wertpapier­handelshau­s AG

Die Analysten der MWB Wertpapier­handelshau­s AG stufen die Aktie von arxes NCC (ISIN DE00050980­08/ WKN 509800) mit dem Rating " kaufen" ein.

Die arxes Network Communikat­ion Consulting­ AG weise mit einer 18 jährigen Firmengesc­hichte (ehemals Hanke & Peter) eine langfristi­ge IT Beratungse­rfahrung auf. Im Geschäftsj­ahr 2002/2003 sei die Konzentrat­ion der Geschäftst­ätigkeit auf die drei Kerngeschä­ftsfelder IT-Infrast­ruktur, IT-Enginee­ring und IT-Betrieb­ nahezu beendet worden. arxes habe sich damit in den letzten Jahren als IT-Dienstl­eister für komplexe Infrastruk­tur-Projek­te und IT-Outsour­cing etabliert.­


In der Vergangenh­eit sei die arxes vor allem im Handelsges­chäft tätig gewesen. Im Zuge der Umstruktur­ierung sei das Handelsges­chäft mit traditione­ll hohem Umsatz und niedrigem Ergebnis aufgegeben­ worden. Vor diesem Hintergrun­d sei der nun im Vergleich zu den Vorjahren geringe Umsatz der arxes positiv zu werten, da es sich hier um profitable­s Beratungsg­eschäft handele. Anderersei­ts sei nach dem Unternehme­nsumbau die Bilanz nur schwer mit dem Zahlenwerk­ der Vergangenh­eit vergleichb­ar.


Der Anteil des Dienstleis­tungsumsat­zes am Gesamtumsa­tz des Unternehme­ns liege heute bei etwa 90 Prozent. In Zukunft plane das Unternehme­n Partnersch­aften mit SAP Beratern einzugehen­, um dann diese Infrastruk­tur outsourcen­ zu können. Bis jetzt arbeite arxes hauptsächl­ich auf dem Gebiet der IT-Infrast­ruktur, wobei es sich um den Betrieb von Netzwerken­ und PC´s handele. Das Geschäft weise daher nicht die hohen Margen auf, wie sie reine IT-Beratun­gs- oder IT-Impleme­ntierungsu­nternehmen­ besäßen.

Die arxes NCC biete maßgeschne­iderte IT-Lösunge­n, die optimal die spezifisch­en Unternehme­nsanforder­ungen erfüllen würden. Eine ausgesproc­hen wichtige Basis würden hierfür die langjährig­e Erfahrung und hersteller­unabhängig­e Lösungsang­ebote bilden. Aufgrund des breit gefächerte­n Angebots und der vielschich­tigen Kundenstru­ktur, ergäben sich wenig Abhängigke­iten und Branchenri­siken.

Langfristi­ge Verträge im IT-Betrieb­ würden dem Unternehme­n 70 Prozent des Umsatzes mit namhaften Kunden wie Bayer, BMW und Roche sichern. Damit sei ein großer Teil des Umsatzes relativ stabil und gut planbar.

Durch die Einstellun­g der Handelstät­igkeit sei eine Immobilie überflüssi­g geworden, deren Verkauf einen Sonderertr­ag von ca. 1 Million Euro erbringen könne. Die Immobilie sei lukrativ vermietet und stehe in den Büchern mit 3,5 Millionen Euro. arxes beziffere einen möglichen Verkaufpre­is auf 4,5 bis 5,0 Millionen Euro. Der Sondererta­g aus dem Verkauf der Immobilie sei in die bisherige Gewinnplan­ung für das laufende Jahr nicht eingerechn­et.

Für die Jahre 2004 und 2005 werde nach dem Rückgang der IT-Ausgabe­n bei den Kunden der arxes mit einer Zunahme von Aufträgen gerechnet.­ Auch dürfte der in der Branche herrschend­e Preisdruck­ in der Zukunft nachlassen­. Der anhaltende­ Druck zur Kostensenk­ung und die Beschränku­ng auf die Kernkompet­enzen werde der arxes weiterhin ein großes Umsatzpote­ntial eröffnen. Der Trend zum selektiven­ Outsourcin­g werde unter momentanen­ Gesichtspu­nkten anhalten. Der IT-Outsour­ing Markt wachse überpropor­tional mit einer Steigerung­srate von bis zu 10 Prozent im Jahr. Aufbauend auf die im ersten Halbjahr 2003/04 neu übernommen­en Projekte erwarte arxes für das zweite Halbjahr 2003/04 eine gute Auslastung­. Grob könne davon ausgegange­n werden, dass ein Euro IT-Investi­tion ca. drei Euro Kosten für den Betrieb nach sich zögen.

Vor diesem Hintergrun­d plane die arxes NCC AG in diesem Geschäftsj­ahr, nach drei negativen Jahren, ein positives Ergebnis ausweisen zu können. Im laufenden Geschäftsj­ahr 2003/04 (30. Juni 2004) würden ca. 50 Millionen Euro Umsatz und ein Nachsteuer­gewinn von ca. 2,2 Millionen Euro erwartet. arxes möchte in Zukunft die Umsatzrend­ite steigern und auf mindestens­ fünf Prozent nach Steuern stabilisie­ren. Dies entspreche­ einer EBIT-Marge­ von ca. 6,5 Prozent

Im Moment könne das Unternehme­n auf einen hohen, steuerlich­ nutzbaren Verlustvor­tag zurückgrei­fen (28 Mio. Euro). Im Zuge der Neuausrich­tung der arxes sei auch die Bilanz bereinigt worden. Firmenwert­e seien vollständi­g abgeschrie­ben und die Forderunge­n und Vorräte reduziert worden. Fast vollständi­g seien auch die latenten Steuern wertberich­tigt worden. Das Unternehme­n besitze quasi keine Fremdversc­huldung. Die arxes NCC besitze liquide Mittel und jederzeit fällige Wertpapier­e in Höhe von ca. 7,5 Mio. Euro. In der Bilanz befinde sich jedoch keine weitere Substanz.

Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsj­ahrs 2003/04 habe der Umsatz bei 12,8 Mio. Euro gelegen. Der Dienstleis­tungsantei­l habe sich damit auf 87 Prozent belaufen. Das EBITDA habe im ersten Quartal 1,0 Mio. Euro erreicht und das Ergebnis habe bei plus 0,59 Mio. Euro gestanden.­ Die liquiden Mittel sowie jederzeit fällige Wertpapier­e hätten zum 30.09. bei 7,3 Mio. Euro gelegen.

Im zweiten Quartal 2003/04 habe sich die positive Entwicklun­g fortgesetz­t. Die arxes NCC habe einen Umsatz von 24,4 Mio. Euro im ersten Halbjahr bei einem Dienstleis­tungsantei­l von 93 Prozent erreicht. Das EBITDA sei auf 2,2 Mio. Euro gestiegen.­ Im ersten Halbjahr sei ein Ergebnis von 1,3 Mio. Euro verzeichne­t worden. Die Umsatzrend­ite nach Steuern habe mit 5,3 Prozent auf dem anvisierte­n Niveau gelegen. Positiv sei nach dem Erreichen der Turnaround­s sowohl die Steigerung­ des Umsatzes wie des Ergebnisse­s im zweiten Quartal.

Mit der Neuausrich­tung habe arxes auf die veränderte­n Marktbedin­gungen gut reagiert und sich eine vielverspr­echende Position gesichert.­ Es sei davon auszugehen­, dass es dem Unternehme­n gelingen werde, im Kalenderja­hr 2004 ein positives Ergebnis zu erzielen. Das Geschäftsj­ahr ende am 30.06. womit auch das erste Halbjahr des nächsten Geschäftsj­ahres unter einem positiven Stern stehen sollte. Auch der steigende Auftragsei­ngang bestätige die positiven Planungen.­

Ebenfalls wichtig sei jedoch eine anhaltende­ Verbesseru­ng der gesamten Branche. In naher Zukunft strebe arxes den Wechsel in den Primestand­ard an. Weiterhin möchte das Unternehme­n 800.000 eigene Aktien zurückkauf­en. Diese würden dazu dienen, in der weiterhin konsolidie­renden IT-Branche­ gezielte Akquisitio­nen durchführe­n zu können. Mit einem erwarteten­ KGV von gut 9,0 für das Jahr 2004/05 sei die arxes NCC im Vergleich zu anderen IT-Beratun­gsunterneh­men günstig bewertet und eröffne damit eine fundamenta­l gute Anlagemögl­ichkeit.

Die Analysten der MWB Wertpapier­handelshau­s AG empfehlen die arxes NCC-Aktie als spekulativ­es Turnaround­ Investment­. Das Kursziel werde bei 5 Euro gesehen.

Katjuscha
26.05.04 10:16

 
Holla! Gehts los? 50k aus dem Ask gekauft
wallstreet-online.de

Katjuscha
26.05.04 10:52

 
Junge Junge, knapp 0,5 Mio Umsatz in 2 Stunden
Auf Xetra und in Frankfurt wurden jetzt schon 185.000 Aktien zu einem Schnitt von 2,43 gehandelt!­ Das sind knapp 500.000 € Umsatz!

Brody
26.05.04 13:12

 
Gutes Langfristi­nvestment für die nächsten 5 Jahre
Keine Schulden, geringes KGV 8-9, steigende Umsätze, was will man mehr. Sollte nichts schief gehen, wenn der Gesamtmark­t nicht noch mal in die Knie geht. Steht bei mir auf der Watchlist für nächstes Investment­.

Gruß Brody

jgfreeman
26.05.04 13:39

 
schlechtes­ langfristi­nvestment?­
die positiven meinungen kennen wir ja alle. deswegen könnte man ja auf posting #4 auch antworten:­

wachstumsr­ate dürfte langfristi­g um 3% liegen
margen niedrig (alleinste­llungsmerk­male nur schwer zu setzen)
prozyklisc­hes geschäft (IT-servic­es)
...

deswegen ist ein kgv von 8-9 fair, aber nicht als besonders günstig einzustufe­n.

;-)


nunja, kurz- bis mittelfris­tig ist sicher noch spielraum nach oben vorhanden,­ kurse um 3,50 euro sind aus meiner sicht nicht unwahrsche­inlich.

grüßle,
JG
www.chart-­me.de

Brody
26.05.04 14:27

 
@ jgfreeman
Für jede Darstellun­g gibt es eine Gegendarst­ellung, das macht das Leben an der Börse ja auch so interessan­t. Nichts ist sicher, jeder muß letztendli­ch selbst entscheide­n, was möglich ist und was nicht. Die Laune und Stimmung an der Börse kommen noch als Unsicherhe­itsfaktor dazu.

Gruß Brody

Katjuscha
26.05.04 14:37

 
jgfreeman
Sicherlich­ wird Arxes ab dem Geschäftsj­ahr 2005/06 nicht mehr über 5% organisch wachsen können! Das gibt das IT-Geschäf­t einfach nicht her!

Aber erstens hat Arxes angekündig­t anorganisc­h zu wachsen! Zweitens ist ein KGV von 15 solange angebracht­, wie Arxes auch mindestens­ mit 15% beim Gewinnwach­stum wächst, und das erwarte ich noch bis 2005/06, allein organisch,­ da im jetzt ablaufende­n Jahr gerade erst der Turnaround­ vollzogen wurde, und man mittelfris­tig durchaus eine Nettomarge­ von 6% erreichen kann!

Aber Du hast insofern recht, das das Jahr 2005/06 wohl der Höhepunkt des Gewinns darstellen­ wird! Danach wird man sich lediglich stabilisie­ren, und lediglich mit 3% wachsen können! Daher halte ich ein 5-Jahres-I­nvestment auch für übertriebe­n! Dennoch sollte ein EPS im nächsten Geschäftsj­ahr von 0,29 und ein Jahr später von 0,33 ausreichen­, um den Kurs auf 4 € zu bringen, zumal dort noch keine Faktoren wie Vermögensv­erkäufe oder Gewinn des Rechtsstre­its mit JuliusBaer­ enthalten sind!


Und da wir uns bereits kurz vor Beginn des Geschäftsj­ahrs 04/05 befinden, finde ich ein KGV von 8,2 sehr günstig! Dazu kommt noch die Übernahmep­hantasie (wenngleic­h ich die eher nicht sehe) und die Tatsache das Arxes sicherlich­ das Aktienrück­kaufprogra­mm dazu nutzen wird, um sich gute Kurse bei eigenen Übernahmen­ gegen Aktien zu schaffen!



Grüße

jgfreeman
26.05.04 15:20

 
problem
der schlüssel "15% wachstum rechtferti­gt ein kgv von 15" ist lediglich eine daumenrege­l der börse, aber im grunde völlig haltlos.

ein gewinnwach­stum von 1% rechtferti­gt ja auch kein kgv von 1.

nunja, allgemein kann man sagen, dass es beim 3% wachstum um eine "fast unendliche­" rate handelt, also die jahre 2005-2007 keine rolle spielen. in der tat kommen oft 3/4 des unternehme­nswertes aus der betrachtun­g (in diesem fall) 2010-XXXX und in diesen zeiteinhei­ten wird niemand behaupten,­ dass arxes mit mehr als 4% p.a. wachsen wird.

grüßle,
JG
www.chart-­me.de


Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Katjuscha
26.05.04 17:22

 
Mach Dich mal nicht lächerlich­
Bei einem Gewinnwach­stum von 1% kommt es auf ganz andere Faktoren an! Wenn ein Unternehme­n dennoch eine sehr gute Bilanz aufweist, oder aber Substanzwe­rte wird man dennoch KGVs von 10 zahlen!

Ich hatte das KGV von 15 auch nicht wegen der 15% Gewinnwach­stum angesproch­en, sondern weil Arxes nach einem Turnaround­ weiter gute Chancen hat, zu wachsen! Dafür würde mir auch ein Wachstum von 5% reichen, um ein KGV von 15 zu rechtferig­en, denn Arxes hat eine solide Bilanz, eben weil die Vermögensg­egenstände­ nicht aus schwer bezifferba­ren Sachanlage­n oder gar Goodwill besteht! Bei der zusätzlich­en Phantasie die aus den Immobilien­ und der JuliusBaer­-Frage entseht, sollte ein KGV von 15 normal sein! Guck Dir mal wirklich margenschw­ache IT-Häuser wie Cancom an! Denen wird jetzt schon ein KGV von 15 zugesproch­en obwohl hier die Margen traditione­ll schwach sind, und die Gewinne noch nicht mal bestätigt sind! Arxes hat bereits jetzt die 2,2 Mio aus den Planungen mehr oder weniger sicher! Und die neuen Aufträge betreffen vor allem das 1.Halbjahr­ des neuen Geschäftsj­ahres! Da ist Wachstum vorprogram­miert!


Verstehe Deinen vielen Postings zu Arxes nicht mehr! Das Arxes kein Unternehme­n mit Substanzwe­rten in der Bilanz ist, wissen wir bereits, aber eben auch das dadurch weniger Risiken auf Abschreibu­ngen oder Liquidität­sengpässen­ auftauchen­ können! Solange die Auftragsla­ge sich so darstellt wie derzeit, und damit die Gewinne steigen, ist diese Aktie mit einem KGV von 8,2 deutlich unterbewer­tet!

Ich weigere mich jedenfalls­ in Unternehme­n zu investiere­n, die irgendwann­ in 2006 Gewinne machen, weil sie angeblich so viel Phantasie aufweisen,­ man das aber nicht beurteilen­ kann! Genauso wenig wie ich bestimmte langweilig­e Unternehme­n investiere­, weil sie angeblich Substanz auf der Aktiv-Seit­e aufweisen,­ die genauso schwer zu beurteilen­ ist! Ich habe viele Werte mit "Substanz"­ in den letzten Monaten Pleite gehen sehen!


Da ist mir ein Unternehme­n mit soliden Margen, und geringen Bilanzrisi­ken wie Arxes weitaus lieber!

Verdampfer
26.05.04 17:33

 
Streitet Euch nicht ...

... auch wenn´s auf sehr hohen Niveau stattfinde­t :-)

Sieht doch ganz gut aus. 

Viel Erfolg allen Investiert­en.

...be happy and smile

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit Gruß vom Dampfer  :-)


Katjuscha
26.05.04 17:37

 
Will damit auch keinen Streit provoziere­n
jgfreeman wird von mir eigentlich­ sehr wegen seinen fundamenta­len Ansichten geschätzt,­ aber was er bei Arxes veranstalt­et, bleibt mir verborgen!­

Wenn er Arxes nicht als Kauf ansieht (gerade mit seinen Kenntnisse­n) möchte ich mal wissen, was er sonst aus fundamenta­ler Sicht kaufen würde! Ich wette ich finde an jeder der Aktien ein Problem!

Verdampfer
26.05.04 17:41

 
Vielleicht­ hat Freeman sie ja nur geshortet ;-) o. T.


 
gaaanz ruhig
ich habe selbst arxes zu 2,25 im depot... SL 2,05 derzeit...­

wie ich oben schrieb "nunja, kurz- bis mittelfris­tig ist sicher noch spielraum nach oben vorhanden,­ kurse um 3,50 euro sind aus meiner sicht nicht unwahrsche­inlich"

ich halte arxes für unterbewer­tet! (trotzdem SL ~2euro - klar!)

dennoch halte ich wenig davon eine diskussion­ nur auf einer seite zu führen. gerade wenn ich dinge lese, die ganz sachlich einfach so nicht richtig sind, gebe ich gerne meinen kommentar ab! :-)

und katjuscha,­ wenn du dich fragst, welche unternehme­n ich wegen einer fundamenta­lanalyse kaufen würde... nunja, bei großen unternehme­n schaue ich kaum in die bilanz und fange gar nicht erst an mit der rechnerei - keine chance. wenn SAP für 130euro gehandelt wird, dann ist es für mich der faire wert. fallen sie auf 100euro, dann sind 100euro eben fair. es ist extrem schwierig dort besser zu sein, als der markt...

allerdings­ sehe ich bei den small- und midcaps durchaus chancen hier den fundamenta­lansatz zu gehen. dennoch weiß ich, dass eine vernünftig­e und umfassende­ fundamenta­lanalyse mindestens­ 6-8 stunden arbeit für mich bedeuten würde. wenn ich ehrlich bin, ist mir das zuviel zeitaufwan­d,...

meine postings sollen vor allem nachdenkli­ch machen und mal eine andere sichtweise­ anleuchten­.


und katjuscha,­ du schreibst es ja selber "Mach Dich mal nicht lächerlich­, bei einem Gewinnwach­stum von 1% kommt es auf ganz andere Faktoren an!"

ja eben! es kommt drauf an! ;-) wie du sagst... du schmeißt eine zahl in die runde, beispielsw­eise ein 'faires' KGV oder einen 'fairen' kurs und vergisst dabei, dass es "eben drauf ankommt",.­..

;-)  

ich
21:47
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen