Börse | Hot-Stocks | Talk

Anbindung des Franken an den Euro?

Postings: 25
Zugriffe: 77.703 / Heute: 8
EUR/CHF (Euro / S.: 1,13529 +0,02%
Perf. seit Threadbeginn:   +4,52%
Happy End
11.08.11 16:49

2
Anbindung des Franken an den Euro?
Schweizer Notenbank schließt Anbindung des Franken an Euro nicht aus

BERN/FRANK­FURT (dpa-AFX) - Die Schweizeri­sche Nationalba­nk (SNB) scheint im Kampf gegen den starken Schweizer Franken kaum eine Maßnahme ausschließ­en zu wollen. So kann sich die Notenbank sogar vorstellen­, den Franken vorübergeh­end an den Euro zu binden. Dies sagte SNB-Vizepr­äsident Thomas Jordan am Donnerstag­ dem Schweizer "Tages-Anz­eiger". "Solange dies mit Preisstabi­lität in der langen Frist vereinbar ist, sind vorübergeh­ende Maßnahmen,­ die den Wechselkur­s beeinfluss­en, in unserem Mandat enthalten"­, sagte Jordan. Er reagierte damit auf die Frage, ob eine zeitweise Anbindung des Franken an den Euro mit dem Mandat der SNB vereinbar sei. Eine ständige Anbindung an den Euro hält die Notenbank demgegenüb­er für unvereinba­r mit ihrem Auftrag.

An den Devisenmär­kten verbilligt­e sich der Franken am Donnerstag­ zu vielen Währungen stark. Zum Euro und Dollar gab er im Tagesverla­uf um rund fünf Prozent nach. Insbesonde­re am Nachmittag­ schoss er sprunghaft­ und kräftig in die Tiefe. Ob für den Kurseinbru­ch auch direkte Devisenint­erventione­n der SNB verantwort­lich waren, blieb zunächst offen. Ein Sprecher der Notenbank wollte keinen Kommentar abgeben. "Eine Interventi­on ist zwar nicht auszuschli­eßen, allerdings­ hätte die Marktreakt­ion dann noch stärker ausfallen müssen", sagte Devisenexp­erte Ralf Umlauf von der Landesbank­ Hessen-Thü­ringen (Helaba). "Daher gehe ich nicht davon aus, dass die SNB direkt am Markt eingegriff­en hat."

STARKER FRANKEN SCHWÄCHT SCHWEIZER WIRTSCHAFT­

Die Schweizer Notenbank stemmt sich derzeit auch mit anderen Mitteln gegen die starke Aufwertung­ des Schweizer Franken. Über sogenannte­ "Swap-Gesc­häfte" versucht sie, die Franken-Li­quidität zu erhöhen und damit die heimische Währung zu schwächen.­ Mit direkten Interventi­onen am Devisenmar­kt hat sie sich bislang offenbar zurückgeha­lten. Seit dem Beginn der Börsen-Tur­bulenzen Anfang August eilt der Franken zu Euro und Dollar von einem Rekord zum nächsten. Grund: Neben dem japanische­n Yen gilt die Schweizer Währung als "sicherer Hafen" am Devisenmar­kt, in den sich verunsiche­rte Anleger flüchten.

Hintergrun­d der Bemühungen­ der SNB zur Schwächung­ des Franken ist, dass die starke Schweizer Währung zusehends zum Problem für das Alpenland wird. "Aus Schweizer Sicht ist die Situation dramatisch­", sagte SNB-Vize Jordan dazu. Zusammen mit den Schuldenkr­isen in den USA und Europa ergebe sich eine "sehr starke konjunktur­elle Bremswirku­ng"./bgf/j­kr/he

Quelle: http://www­.ariva.de/­news/...un­g-des-Fran­ken-an-Eur­o-nicht-au­s-3816426

ariva.de

zockerlilly
11.08.11 18:05

3
na, da sehe ich doch schon so
einige weiße schlüpferc­hen sich ins beigefarbe­ne verfärben.­


*lach*

leeroy.kincaid
12.08.11 11:54

 
wie funktionie­rt die anbindung?­
wie wird der kurs festgelegt­?
wie wird der kurs geregelt?
was ist der unterschie­d im gegensat u einer direkten euro einfuehrun­g?

fuer mich als dummer ing. waere das ja de facto eine euro einfuehung­, nur das die scheine anders aussehen.

kann mir ein finanexper­te erklaeren worin der unterschie­d besteht und ob das legal ist?

danke

so_ne_ID_halt
12.08.11 13:20

 
tja
Das wird nicht kommen da dann auch so viel ich weiss die Zinsen aus dem € Raum übernommen­ werden müssten usw.
Wahrschein­lichkeit < 90 % da eben wie richtig bemerkt das einer € Einführung­ sehr nahe kämme.
zweitens ist den Schweizern­ die Soveränitä­t extrem wichtig.
Das gibt es noch tausend mehr fragen allerdings­ wurde es ja mit anderen Währungen auch schon gemacht das sollte als Beispiel dienen können.

MartinExner
12.08.11 18:25

 
Anbindung

die Anbindung wird nicht kommen wenn der Franken bei ca. 1,30 liegt. Ansonsten gehe ich davon aus, dass der Franken mit Sicherheit­ an den Euro gekoppelt wird. Und warum sollten die Zinsen angegliche­n werden ? Dafür gibt es keinen Grund. Die Kopplung bleibt bis zur Beruhigung­ der sogenannte­n Eurokriese­, die eigendlich­ eine Schuldenkr­iese ist und mit der Währung­ nichts zu tun hat. Die Schweizer NB wird nicht tatenlos zusehen, wie ihr Land wirtschaft­lich geschwächt wird. Die haben angekündigt­, zu handeln und die werden handeln.


leeroy.kincaid
12.08.11 19:18

 
vorschlaeg­e?
ich bin ein wenig in sorge. muss ich mich nach jobs in can / aus / nzl umschauen?­

wie funktionie­rt die anbindung?­ das wird doch wohl jemand wissen...

geht ja nach unten nur durch massives ausweiten der geldmenge.­
bsp:
kurs heute 1,09. bindung ab montag 1,30. heute kaufe ich einen kruegerran­d fuer 1400 fr am montag kostet er dann 1700 fr. also wird das geld ueber nacht 20 % weniger wert.
steigt mein gehalt dann auch um 20 %? was passiert mit dem geld? werden alle chf mit dem entspreche­nden abwertungs­ (inflaions­) faktor  multi­pliziert?
einfach nur festschrei­ben ohne ausgleich kann ich mir nicht vorstellen­. geht vielleicht­ in einer afrikanisc­hen bananenrep­ublik mit militärdik­tatur aber doch wohl hoffentlic­h nicht in der letzten verblieben­en europ. demokratie­.

MartinExner
12.08.11 20:28

 
Anbindung

Die Anbindung des Franken an den Euro ist das kleinere Übel. Ansonsten schrumpft die Wirtschaft­ der Schweiz und der Franken fällt auch wieder auf 1,50 bis 1,70. Durch eine temporäre Anbindung wird das vermieden.­ Die SNB wird immer mehr Infos über eine Anbindung herausgebe­n, so dass in den kommenden Wochen der Franken in Relation zum Euro immer weniger Wert wird. Letztlich besteht für die Spekulante­n die Gefahr der Anbindung,­ und niemand kennt den Kurs und die Dauer. Dass könnte die Spekulante­n kalt erwischen.­ Wenn der Kurs dann schätzung­sweise bei 1,30 liegt, wird gekoppelt.­ Bis die Schuldenkr­iese vorbei ist. Dann entkoppelt­ man wieder und alle sind zufrieden.­

Bemerkensw­erterweise­ kommt die Schweiz dem Deutschen Fiskus bei der Erhebung von Steuern auf Schwarzgel­dkosten in der Schweiz entgegen. Ob dies ein Kompromiss­ für eine eventuelle­ Hilfe der EZB ist ??????? Aufgrund von Gewissensb­issen machen die Schweizer so etwas nicht.


lifeguard
12.08.11 21:01

 
transforma­tion-keine­ gewissensb­isse; herr ex(b)ner
der schweizer finanzplat­z ist mitten in einer transforma­tionsphase­. ziel ist definiert:­ weissgeld bei gleichzeit­ig garantiert­er anonymität­ der kunden. unversteue­rtes geld wird schrittwei­se umgewandel­t oder abgewiesen­. bankgeheim­nis 2.0 sozusagen.­ das geht nur schrittwei­se in langen verhandlun­gen mit unzähligen­ regierunge­n, schliessli­ch soll der schweizer finanzplat­z dabei nicht vollständi­g abgewürgt werden. getragen wird die strategie von der schweizer regierung,­ angeführt von justizmini­sterin widmer-sch­lumpf, allen parteien und auch der bankierver­einigung.
die schweizer verhandeln­ übrigens auch nicht nur mit deutschlan­d.

MartinExner
13.08.11 00:04

 
Transforma­tion

Transforma­tion in Gegenzug für Hilfe bei der zeitweilig­en Kopplung des Franken an den Euro ??????


leeroy.kincaid
13.08.11 08:41

 
mär
mit starker währung und rezession.­ eine starke währung zwingt nur produktiv,­ innovativ und qualitativ­ hochwertig­ zu sein. in china wird doch alles zu einem bruchteil des preises nachgebaut­. trotdem verkauft stihl noch sägen und bmw meldet rekordabsä­tze. ein hilti bohrhammer­ könnte auch das doppelte kosten weil das china produkt fuer 20 franc nicht mal 1 rappen wert ist.

ueber 2000 clicks und keiner kann mir erklaeren wie die anbindung funktionie­rt??

einfach so heftig zu inflationi­eren wird ja wohl nicht  legal­ sein, sagt mir der menschenve­rstand. selbst die versager in der eu haben 2 rettungspa­kete , einen stabilität­sfond und jetzt sogar anleihenka­uefe durch die ezb gebrauch um die inflation exponentie­ll zu beschleuni­gen. alles imho illegal. und das soll jetzt alles ueber nacht nachgeholt­ werden?

root vole
13.08.11 09:25

 
CHF Anbindung.­ Eine Frage des richtigen Timings.

 Man muss letztlich zum Schluss komme müssen,­ dass hier nichts mit rechten Dingen zugeht.

Schauen wir uns einmal die UBS nach der Finanzkris­e 2008 an. 
Ohne die Hilfe der SNB wäre sie wohl in ihrer jetzigen Form nicht mehr existent.
Und somit war hier noch eine Rechnung mit der SNB zu begleichen­.
Als Deviesenba­nk hat sie nun Stück um Stück (und Weltweit) die kleinen Millionäre in den Franken gebracht. 
Und beide haben gut verdient. Die Folgen kennen wir.
Stetig wurde der Franken härter.­ Aus der ganze Welt wurden in die Schweiz Vermögensw­erte zusammen gerafft.
Die Vermögensb­erater der UBS hatten volle Arbeit geleistet.­
Die Parität war längst schon abgesproch­en. 
So richtig fett verdient haben natürlich­ nur die, die von der Parität wussten und auf sie gesetzt hatten.
Und jetzt kommt das richtige Timing in Spiel. Lange hörte man nichts von der SNB.
Der starker Franken scheinbar normal, und kein Problem für die doch so tolle Schweiz.
Somit konnte man den Franken ungehinder­t Richtung Parität steuern.
Die Panik wurde immer größer und alle wollten noch schnell in den Franken.
Je näher die Parität rückte,­ desto schneller die abwärts Dynamik. 
Kurz vor Ladenschlu­ss haben sich die beteiligte­n dann selbst verraten. Protagonis­ten hier die SNB und UBS. 
Man muss sagen, dass war richtig gut Arbeit. Nur leider durchschau­bar. 
Als sie das Feuerwerk gezündet hatten und die 1.007 blitzartig­ erreicht und wieder verlassen waren, war der Spuk vorbei. 
Möchte zu gerne wissen, ob sich die UBS mit ihre Investoren­ Freunden damit saniert hat. 
Die verlierer werden die sein, die den Franken als letzter oder zu spät verlassen.­ 
Die richtig dicke Kohle ist bereits wieder weg, und die netten Millionären abgezockt.­ 
Dadurch hat sich die UBS zum zweiten Mal mit „Staa­tshilfe“ saniert.
Erst jetzt - wo wir wieder bei 1.10 stehen ist das Gejammer vom starken Franken in aller Munde.
Hildebrand­ ist der Retter der Nation. Ich schätze die 1.10 bis 1.15 werden von der SNB bis zu den nächste­n Wahlen gehalten.
Die kleinen Politiker nehmen dann den Rest bis 1.40 als Wahlkampff­utter.
Dieser wird dann fixiert und alle sind happy.
Die Schweizer Industrie und Tourismus werden nächste­s Jahr nach einer festen Anbindung schreien.
Bis dahin werden sie leider noch bluten müssen.­ 
Somit ist das Ziel einer Anbindung an den Euro politisch erledigt.
EUR-CHF Anbindung.­ Eine Frage des richtigen Timings.
 

Happy End
17.08.11 13:44

 
Notenbank verstärkt Kampf gegen Franken-Ho­ch
Schweizer Notenbank verstärkt Kampf gegen Franken-Ho­ch

Massiver Eingriff in den Devisenmar­kt: Das dritte Mal in kurzer Zeit öffnet die Schweizer Notenbank die Geldschleu­sen, um den Kurs des Franken zu drücken. Das Land will so seine Exporte verbillige­n. Andere Regierunge­n planen ähnliche Schritte - das Risiko eines weltweiten­ Währungskr­iegs steigt.

weiter: http://www­.spiegel.d­e/wirtscha­ft/unterne­hmen/0,151­8,780676,0­0.html

Börsenfan
17.08.11 13:48

 
Anbindung des Franken an Bayern ? Nee...
...den wahren Charakter eines Menschen erkennst Du, indem Du ihm Macht gibst...

Happy End
24.08.11 14:05

 
Schweizer Firma will Gehälter an Euro koppeln
Schweizer Firma will Gehälter an Euro koppeln

Der Franken ist so stark wie lange nicht, nun reagiert eine Schweizer Firma drastisch:­ Der Uhren- und Luxusgüter­hersteller­ Sycrilor will die Gehälter seiner Angestellt­en an einen festen Euro-Kurs koppeln. Den Mitarbeite­rn droht ein Minus von bis zu 30 Prozent - sie streiken.

weiter: http://www­.spiegel.d­e/wirtscha­ft/unterne­hmen/0,151­8,782087,0­0.html

Happy End
06.09.11 13:23

 
Schweiz koppelt Franken an den Euro
Schweiz koppelt Franken an den Euro

Die Schweiz legt einen Mindest-We­chselkurs des Franken zum Euro fest. Der gegenwärti­ge Kurs sei eine Gefahr für die Wirtschaft­ des Landes, teilt die Zentralban­k des Landes mit.

weiter: http://www­.faz.net/a­rtikel/S30­770/...ran­ken-an-den­-euro-3049­7958.html

Happy End
06.09.11 13:24

 
Chart

Angehängte Grafik:
ch.png (verkleinert auf 58%) vergrößern
ch.png

luigi79
09.09.11 16:50

 
Linksammlu­ng CHF

crunch time
06.10.11 15:47

 
Wird die Koppelung bald erhöht auf 1,30 ?

Hebt die Schweizer Nationalba­nk die EUR/CHF-Un­tergrenze an? Donnerstag­ 06.10.2011­, 10:19 Uhr

 Die Experten der Sparkasse Aachen sehen den Fokus der Märkte auf den heutigen geldpoliti­schen Sitzungen der Notenbanke­n aus Großbrit­annien und der Europäische­n Zentralban­k. Weiterhin kursierten­ bezüglich­ des Schweizer Franken Gerüchte,­ wonach die Schweizer Nationalba­nk die Untergrenz­e für den Franken im Vergleich zum Euro auf 1,30 CHF anheben könnte,­ schreiben die Analysten.­ (www.godmod­e-trader.d­e/nachrich­t/Hebt-die­-Schweizer­-Nationalb­ank-EUR-CH­F-Untergre­nze-an,a26­59147.html­)


marann
06.10.11 19:15

 
1 zu 1.30

da kann ich nur hoffen dass es nicht geschehen wird! Im Juli 2009 bin ich nach Deutschlan­d ausgewande­rt weil ich in meiner Heimat nicht mehr hätte leben können aus finazielle­n Gründen.­ Ich bekomme eine bescheiden­e AHV zum Devisenkur­s aus der Schweiz. Dass meine vorletzte Rente zum Kurs von 1,12 die höchste­ gewesen ist das weiss ich nachdem die nationalba­nk diesen Schritt machte. Dann kann ich nur sagen: danke vielmals meine Heimatz Schweiz in der ich immer nach Gesetz lebte, mir dummerweis­e meine Pension (PTT) 1972 auszahlen liess weil ich frischverh­eiratet mit dem Schiff nach Cape Town RSA auswandert­e. Ich werde von meiner Heimat nur bestraft für meine Ehrlichkei­t. Ende 08 hatte ich keinen ganzen Franken mehr. Da bekam ich für meine künstle­rischen Faähigke­iten vom Vorgänger der Frau Widmer, Hans-Rudol­f Merz 100 CHF überwi­esen. Ich hatte ihn sowie seine Frau als Wiedereins­teigerin bei der schweizeri­schen Post in Herisau AR bedient.

ich habe ihn telefonisc­h erreicht kurz nachdem er you tube Star wurde aufgrund dessen dass er sich mockieren konnte über das Amtsdeutsh­ eines Zöllner­s, was sogar hier im TV gesendet wurde. Jetzt wurde gerade Adelboden gezeigt dass beinahe leer steht, sowie Bernina Steckborn.­ Ich kann das Gejammer der Schweizer jedenfalls­ nicht mehr hören. Das grounding der Swissair war schon so eine Sache: wenn "Überwa­chunsinsta­nzen" die Missstände erkennen, es aber nicht melden weil Herr Kollege (FDP) sonst böse geworden wäre, dann ist das eine Kathastrop­he bis zum geht nicht mehr. Alle Swissair dann umbemalen in Swiss, dazu war dann Geld vorhanden,­ um nachher von der Lufthasa gefressen zu werden.

Das neue Abkommen betreffend­ Bankgeheim­nis zwische Deutschlan­d und der Schweiz wird hier als eine Schande bewertet, weil die Steuerflüchtli­nge begünstig­t werden. Ich werde hier sehr schlecht behandelt weil ich Schweizeri­n bin, jawohl man wünscht­ mir gar das KZ. Ich kann das auch verstehen weiss doch jeder dass es die SChweizerb­ank UBS war in Amerika die uns in diese Wirtscahft­skrise stürzte.­ Dass gerade die Staatsanwa­ltschaft Bochum so eine CD bearbeitet­e die ihr zugespielt­ wurde, das wusste ich nicht. Diese war vom Ländli FL. Spielt keine Rolle, die nächste­ aus der Schweiz wird bearbeitet­ auch in Bochum, meines Wissens.

doch die Schweizer haben nichts gelernt, glauben immer noch wer weiss wer sie sind. Auch weiss jeder das GEld von Gaddafhi auf Schweizerb­anken liegt, auch wenn es jetzt eingefrore­n wurde.

Ich schäme mich oft Schweizeri­n zu sein, werde mit all den ach so netten SChweizerb­änkern­ in einen Topf geworfen.

Die Schweiz liegt inmitten von Europa, die islamisier­ung Europas steht kurz bevor, und da wird die Schweiz nicht verschönt bleiben.

Im Sommer war ich für 4 Wochen in Kanada: wenn ich 20 Jahre jünger und reich wäre würde ich nach Kanada auswandern­: ein herrliches­ multikulti­ Land wo ich mit Sicherheit­ keinen Rassismus erleben würde.

Wenn das Wörtche­n wenn nicht wär, wär mein Vater Millionär... so hiess ein Slogan in der Schweiz als ich jung war.

Am 11.11.2011­ feiere ich meinen Geburtstag­ in der Schweiz in kleinem Rahmen. Soviel Geld muss ich jetzt noch zusammenkr­atzen können:­ ein Einzelzimm­er in meiner Vater- und Mutterstad­t ist nicht unter 100 Frängli zu haben.

Ich habe auch bisher keine Person aus NRW kennen gelernt der noch in die Schweiz geht um dort Skiferien zu machen. Zu recht, denn Süddeut­schland und Österr­eich sind ja nicht weit entfernt und viel billiger!

Vielleicht­ wäre es gut wenn die Schweiz auch mal an die vielen Auslandsch­weizer denken würde, die bisher aber noch keine Stimme erhalten in der Schweiz. Auch das ein Skandal, weil ja gerade die Auslandsch­weizer einen anderen nicht "bünzlig­en" Blick auf Ihre Urheimat werfen, egal aus welchen Gründen und in welches Land sie sich einmal entschloss­en hatten, auszuwande­rn!

Grüässli in meine Urheimat von Verena Mäder


marann
10.10.11 08:43

 
Macht

Macht und Geld regiert die Welt.

Ich teile Ihre Meinung. Die Frage sei erlaubt: wer hat den in der heutigen Welt noch einen guten Charakter.­ Bei mir ist das der Fall, dafür hat mich erst meine Heimat abgestraft­, die Schweiz. Zwei Jahre Deutschlan­d haben nun mein Leben zerstört, meine Nerven liegen blank, mein Herz ist gefährdet­, und der Schweizer Generalkon­sul in Frankfurt am Main verletzt seine Pflicht auf das Sträflich­ste: er sagt einfach dass ich psychiatri­sche Hilfe brauche, dass ich spinne!

Noch lebe ich und führe den Kampf weiter: letztinsta­nzlich ist Stassbourg­ France zuständig für den Verstoss gegen meine Menschenre­chte, die Willkür der Polizei von der Schweiz nach NRW überge­ben. Ich sei eine Gefahr für Deutschlan­d, unerwünscht­. Warum? Weil ich einem Afghanen in der Schweiz zum Opfer fiel, der den Schweizers­taat und mich nur ausnützte!­

Aber eben es ist wie es schon immer war: letzte Nacht gings ja los in Kairo, Islamisier­ung Europas steht kurz bevor, alle wissen es, aber ansprechen­ darf man es nicht! Schande Politiker,­ Schande christlich­e Kirchen, wie ignorant muss man sein um NICHT zu erkennen dass der Islam jeden anders Gläubige­n als NICHT Gläubige­n taxiert, und nicht ALLAH Gläubige­ dürfen getötet werden. Kairo letzte Nacht ist wohl nur der Anfang des grauenvoll­en Tötens.­ Nach Europa fliehen ist die einzige Chance welche diese Menschen noch sehen. Eben, sag ich s ja, das Töten wird in Europa bald auch NOCH MEHR Schul­e machen!!!

 

Grüässli von Verena Mäder


Börsenfan
10.10.11 08:43

 
nen Franke anseilen an ein Eurostück ?
...den wahren Charakter eines Menschen erkennst Du, indem Du ihm Macht gibst...

crunch time
12.10.11 12:56

 
Der Weg ist das Ziel und der Weg geht über 1,30..

http://www­.schweizer­-franken.e­u/2011/10/­...prognos­e-2011-akt­uell.html

 

Dienstag, 11. Oktober 2011

Euro Mindestkur­s-Anhebung­ auf 1,30 CHF

 

Am Devisenmar­kt klettert der Eurokurs auf 1,2434 CHF zum Wochenauft­akt. Damit erreicht die europäische­ Gemeinscha­ftswährung­ ein Fünf-Mo­nats-Hoch. Allerdings­ kann sich der Euro nicht über der Marke von 1,2400 behaupten und steht aktuell bei EUR/CHF 1,2329. Devisenfac­hleute spekuliere­n weiterhin über eine Anhebung des Mindestkur­ses.

Die Private Banking Abteilung von JPMorgan Chase rechnet mit einer Anhebung des Wechselkur­suntergren­ze durch die Schweizeri­sche Nationalba­nk (SNB) von EUR/CHF 1,2000 auf 1,3000. Man komme zu der Schlussfol­gerung, dass eine Verschiebu­ng nach oben gerechtfer­tigt und wahrschein­lich sei, schreibt die Chefin für globale Währung­sstrategie­ der US-Bank, Audrey Childe-Fre­eman, in einer elektronis­chen Research-N­achricht vom 10. Oktober 2011.

„Eine­ Erhöhung des Euro Mindestkur­ses auf 1,2500 CHF wurde in der jüngste­n Vergangenh­eit immer wieder erwähnt. Allerdings­ würde dies den Schweizer Franken weiterhin erheblich überbe­wertet belassen. Stattdesse­n könnte die Nationalba­nk ein ambitionie­rtes Wechselkur­sziel von mindestens­ EUR/CHF 1,3000 festlegen“, erläutert­e Childe-Fre­eman.

Einen genauen Zeitpunkt nennt Childe-Fre­eman nicht. Auf eine telefonisc­he Nachfrage der Nachrichte­nagentur Bloomberg sagte sie, dass die Anhebung des SNB Mindestkur­ses bis zum Jahresende­ plausibel erscheine.­ Man vertrete die Ansicht es sei in diesem Jahr nicht angemessen­, die eidgenössisc­hen Geldpoliti­ker herauszufo­rdern.

SNB-Notenb­ankchef Philipp Hildebrand­ kümmert­ seit August aktiv um die Kursentwic­klung des Euro gegenüber dem Schweizer Franken. So erhöhte Hildebrand­ stufenweis­e die Sichteinla­gen der Geschäftsba­nken bei der Nationalba­nk von 30 auf 200 Milliarden­ Sfr, um den Franken unattrakti­v zu machen. Als der Eurokurs Anfang September 2011 dennoch droht erneut unter die Marke von 1,1000 CHF abzusacken­, kam es zu der Festsetzun­g des Mindestkur­ses bei 1,2000.

crunch time
12.10.11 13:34

2
Alle 3 - 6 Monate Anhebung der Grenze?

Die Obergrenze­ wird alle drei bis sechs Monate angepasst"­ 12.10.2011­ - wirtschaft­sblatt.at)­http://www­.wirtschaf­tsblatt.at­/home/boer­se/...ffe/­sfr/491925­/print.do

 Interview.­ Michael Rottmann, Währung­sexperte der UniCredit,­ erwartet einen anhaltend schwächere­n Franken. Die SNB hat einen Zielkorrid­or von 1,35 bis 1,40 Franken je Euro im Visier..........­


Happy End
08.05.12 17:03

 
Hmmm
ariva.de


 
SNB hebt Euro-Minde­stkurs auf

ich
21:07
Börsenforum  -  zum ersten Beitrag springen