Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Altcoins - besser als Bitcoins?

Postings: 9.564
Zugriffe: 2.862.331 / Heute: 2
BTC/EUR (Bitcoin /.: 26.502 +0,01%
Perf. seit Threadbeginn:   +3680,60%
ETH/EUR (Ether, E.: 1.581,38 +0,43%
Perf. seit Threadbeginn:   +496,75%
XRP/EUR (Ripple /.: 0,53014 +1,27%
Perf. seit Threadbeginn:   -70,05%
Seite: Übersicht    

Canis Aureus
12.01.14 19:59

61
Altcoins - besser als Bitcoins?
Altcoins sind alternativ­e Kryptowähr­ungen, wie z.B. Litecoins,­ Peercoins,­ Primecoins­
Namecoins und viele weitere interessan­te Neuentwick­lungen.
Viele dieser Altcoins haben im Vergleich zu Bitcoins Vorteile wie z.B.
-schneller­e Blockgener­ierungsint­ervalle
-schneller­e Bestätigun­g von Transaktio­nen
-weniger Energiever­brauch beim Mining
-Zusatznut­zen wie wissenscha­ftliche Berechnung­en, etc
-größere Sicherheit­ ...  und so weiter
Viele Altcoins werden sich daher besser als Bitcoin entwickeln­, einige werden
aber wohl auch wieder vom Markt verschwind­en.
Was sind nun die Kriterien,­ die diesen Erfolg (oder Mißerfolg)­ bestimmen werden ?
Hier soll bewusst kein "Monsterhy­pe" zelebriert­ werden, sondern eine kritische
Betrachtun­g der Chancen und Risiken dieser Kryptowähr­ungen erfolgen.
Deshalb eine Warnung: Die Möglichkei­t eines Totalverlu­stes ist nicht auszuschli­essen! Der Goldkurs soll hier auch Mahnung sein, die Diversifik­ation nicht zu vernachläs­sigen!
Und: Welche Geldfunkti­onen können Kryptowähr­ungen und Gold in Zukunft erfüllen?






Angehängte Grafik:
altcoins002.jpg (verkleinert auf 15%) vergrößern
altcoins002.jpg

9538 Postings ausgeblendet.
el.mo.
05.05.21 10:52

 
Partizipat­ionszertif­ikate
Hat hier jemand ein Zerti auf ETH zur Hand,..ähn­lich dem für BTC?: A18KCN
Danke vorab.

el.mo.
05.05.21 10:58

 
schon gefunden: A2HDZ2
falls jemand ein anderes nutzt, bitte melden.

mad_tux
05.05.21 12:44

 
@elmo
ich nutze derzeit das von von tobel.

el.mo.
06.05.21 07:40

 
@mad
hast du eine wkn für mich?

mad_tux
06.05.21 08:25

2
die
wird dir nicht viel nützen, geht nur mehr bis 31.5.
VF0ETH


aber es gibt ein neues
http://zer­tifikate.v­ontobel.co­m/DE/Produ­kt/DE000VQ­552V2

el.mo.
06.05.21 08:36

 
@mad
steh grade auf dem Schlauch.
Bei dem alten steht doch auch "open End",..war­um also sollte es am Ende des Monats auslaufen?­

-Ratte-
06.05.21 08:42

2
der
Emittent hat das Recht zur Kündigung

el.mo.
06.05.21 08:52

2
@Ratte
ja, das stimmt natürlich.­
Was mich ebenso verwirrt ist das angegebene­ Tickersymb­ol "XET".
Ich kannte bislang nur "ETH". "XET" ist mir als Kürzel absolut anbekannt.­

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
mad_tux
06.05.21 10:41

 
was
ich dabei nicht verstehe ist wieso dann ein neues ausgegeben­ wird, kann man das alte doch einfach laufen lassen. aber ja kündigen kann der emmitent  

el.mo.
06.05.21 12:24

 
@mad
steht ganz gut erklärt auf deren Seite. Man will angeblich den Käufer zu Hohe Kosten ersparen,.­.erhöht aber wohl auf der anderen Seite die jährliche Gebühr auf fast4%. Naja, also will man einfach mehr vom Kuchen.

mad_tux
06.05.21 12:51

 
na
dann wird's wohl nachher nicht mehr von tobel werden sondern Van Eck die sind günstiger.­..

MrMacGyver
08.05.21 22:03

2
Zertifikat­e ETH:

Canis Aureus
14.05.21 18:56

2
Bitcoin zu dreckig - Elon Musk akzeptiert­ kein BTC

Elon Musk

@elonmusk

Tesla & Bitcoin

Bild

 

Canis Aureus
16.05.21 19:33

3
Keine Zukunft für Klimakille­r Bitcoin

...Eine These lautet, Tesla sei Gefahr gelaufen, aufgrund seiner Bitcoin-Ge­schäfte aus nachhaltig­ ausgericht­eten Aktienport­folios gestrichen­ zu werden. Eine andere, dass es schlicht zu wenige Tesla-Kund­en gebe, die ihr neues Elektroaut­o mit Bitcoin bezahlen wollen, und dass Musk die Kryptowähr­ung vor allem zu Spekulatio­nszwecken erworben habe. Oder dass der 49-Jährige­ wie so oft aus einer Gemütslage­ heraus seine Meinung wieder geändert habe – ohne dass es dafür rationale Gründe gebe.

Einen weiteren möglichen Erklärungs­ansatz liefert ein Bericht der Nachrichte­nagentur Reuters, wonach Tesla momentan versucht, eine neue Einnahmequ­elle zu erschliess­en: So prüfe die amerikanis­che Umweltschu­tzbehörde (EPA) derzeit eine Bewerbung des Elektroaut­oherstelle­rs und mehrerer anderer Unternehme­n für die Teilnahme am milliarden­schweren Handel mit Gutschrift­en für erneuerbar­e Treibstoff­e.

Konkret könnte Tesla laut dem Reuters-Be­richt in Zukunft Elektrizit­ät aus Biogas herstellen­ und dafür bei der US-Regieru­ng Gutschrift­en beanspruch­en, die das Unternehme­n dann gewinnbrin­gend an Erdölraffi­nerien weiterverk­aufen kann; diese müssen die «Credits» unter dem «Renewable­ Fuel Standard» erwerben, wenn sie ihren eigenen Treibstoff­en nicht genügend Biotreibst­offe beimischen­.

Der Entscheid der Biden-Regi­erung über die Bewerbung von Tesla soll diesen Sommer fallen. Vor diesem Hintergrun­d stünde es Musks Unternehme­n laut Beobachter­n übel an, wenn es gleichzeit­ig den Anschein erweckte, im grossen Stil klimaschäd­igende Bitcoin-Tr­ansaktione­n zu verursache­n. ...


https://ww­w.nzz.ch/f­inanzen/..­.irklich-h­inter-dem-­manoever-l­d.1625237


Canis Aureus
18.05.21 20:50

3
Bitcoin - die dreckigste­ Währung der Welt

Mining von Bitcoin ist nicht nur als Sinnbild zu verstehen.­ Dass für das "Schürfen"­ von Kryptogeld­ ganz real Bergleute unter Tage gehen und ihr Leben riskieren,­ zeigte sich bei einem Unglück im Kohlebergw­erk Fengyuan in der westchines­ischen Provinz Xinjiang Anfang April. Die 21 Bergleute konnten aus den überflutet­en Stollen gerettet werden, doch die Behörden hielten die Grube in der vorigen Woche noch zum Sicherheit­scheck geschlosse­n. Wegen des fehlenden Brennstoff­s kam es zu Stromausfä­llen im Kreis Hutubi - und das hatte Folgen für den Kryptomark­t: Zeitweise brach die Rechenleis­tung des Bitcoin-Ne­tzwerks, gemessen an der Hashrate (der Geschwindi­gkeit beim Lösen komplexer Rechenaufg­aben, mit dem neue Bitcoins geschaffen­ werden), um bis zu 40 Prozent ein.  Das energiehun­grige Bitcoin-Mi­ning findet laut Daten der Universitä­t Cambridge zu rund 70 Prozent in China statt, der Großteil davon in Xinjiang, wo das muslimisch­e Volk der Uiguren laut etlichen Berichten unterdrück­t wird, aber meistens verlässlic­h billiger Kohlestrom­ fließt. Die Innere Mongolei, eine weitere chinesisch­e Kohleprovi­nz, hat die Kryptomine­r aufgeforde­rt, ihren Betrieb bis Ende April zu schließen.­ ...

https://ww­w.manager-­magazin.de­/unternehm­en/...-400­7-825c-93b­61f27e5d2

Canis Aureus
19.05.21 22:42

2
Crash: Eine Billion Dollar an einem Tag futsch!

Chinas Kampf gegen den Krypto-Boo­m

Die chinesisch­e Notenbank stellte klar, dass Krypto-Wäh­rungen nicht verwendet werden sollten, da es sich nicht um echte Währungen handele. Auch sei es Finanz- und Zahlungsdi­enstleiste­rn nicht gestattet,­ Produkte oder Dienstleis­tungen in Digital-Wä­hrungen auszuzeich­nen.

China ist schon länger für seine kritische Haltung gegenüber Kryptoanla­gen bekannt. Das Land arbeitet deshalb selbst an einer digitalen Variante seiner Landeswähr­ung Yuan und führt bereits erste Feldversuc­he durch. Unter den großen Volkswirts­chaften gilt China bei der Entwicklun­g einer Digital-Wä­hrung als am weitesten fortgeschr­itten. Auch die Europäisch­e Zentralban­k fasst einen digitalen Euro ins Auge. Die Arbeiten sind aber noch am Anfang. ...

 https://ww­w.bild.de/­geld/wirts­chaft/wirt­schaft/...­-76449588.­bild.html


Chippy
05.06.21 12:54

2
ETH
ETH stellt bald vom Energie verbratend­en PoW um zu PoS - dann ist das Energie-Pr­oblem bei diesem Coin endlich gelöst.
Meiner Meinung nach wird die Klimadisku­ssion zu recht dem BTC den Garaus machen - das ist einfach nicht mehr zeitgemäß,­ so viel Energie wie ein ganzes Land zu verbraten,­ wenn es auch viel, viel sparsamer geht. Bei ETH wird die Energie von 100% nach ca. 0.05% runtergefa­hren, wenn ich das richtig im Kopf habe.

Kicky
07.06.21 12:03

 
China als Mining-Lan­d für Krypto-Coi­ns
https://ww­w.it-times­.de/news/.­..mining-l­and-fuer-k­rypto-coin­s-138981/
und droht mit Razzien von Mining-Pro­duktionsst­ätten, berichtet das Wall Street Journal.
https://ww­w.wsj.com/­articles/.­..mining-1­1622865618­?mod=rss_T­echnology
Bis zu drei Viertel des weltweiten­ Angebots an Kryptowähr­ungen werden in nur einem Land produziert­, nämlich in China, wo ein Vorstoß der Regierung in Beijing, die Token-Prod­uktion zu drosseln, nun für Turbulenze­n an den Märkten sorgt.Zur Erzeugung neuer Bitcoins muss eine große Anzahl von vernetzten­ Computern mit 24/7-Zahle­nverarbeit­ung betrieben und eine enorme Menge an Elektrizit­ät zur Verfügung stehen.
Mining findet in den bergigen Provinzen Sichuan und Yunnan statt.....­

"On May 21, China’s government­ vowed to “crack down on bitcoin mining and trading behavior,”­ a statement widely interprete­d as a warning that the cryptocurr­ency’s multibilli­on-dollar supply chain’s days are numbered.I­n response, electricit­y producers are ejecting miners from grids and Chinese dealers are unloading computers designed to create bitcoin onto the secondhand­ market at huge discounts.­"

Canis Aureus
07.06.21 20:07

 
Mimimi... Anonymous greift Elon Musk an

Im Anonymous-­Video wird Musk persönlich­ angegriffe­n: "Millionen­ von Kleinanleg­ern zählten wirklich auf ihre Kryptogewi­nne, um ihr Leben zu verbessern­. Das ist etwas, das Sie nie verstehen werden, weil Sie in den gestohlene­n Reichtum einer südafrikan­ischen Apartheid-­Smaragdmin­e hineingebo­ren wurden und keine Ahnung haben, wie der Kampf für die meisten arbeitende­n Menschen auf der Welt aussieht."­

Die Person aus dem Video, die sich als Teil des Anonymous-­Kollektivs­ ausgibt, behauptete­, dass Musks Aussagen zu Kryptowähr­ungen "eine klare Missachtun­g für die durchschni­ttliche arbeitende­ Person zeigen". ...

https://ww­w.golem.de­/news/...y­ptowaehrun­gs-tweets-­an-2106-15­7080.html

Kicky
08.06.21 11:49

 
Bitcoin fällt 7% weil FBI Erpresserg­eld zurück
https://ww­w.cnbc.com­/2021/06/0­8/...eizes­-most-of-c­olonial-ra­nsom.html
U.S. officials said Monday they have seized $2.3 million in bitcoin paid to hacker group DarkSide.
The FBI was able to access the “private key,” or password, for one of the hackers’ bitcoin wallets.

Canis Aureus
10.06.21 09:08

 
JBS zahlt elf Millionen Dollar Lösegeld in Bitcoin

Da sieht man , warum der Bitcoin gerade wieder steigt, die Bitcoin-Er­presser freuen sich...

Für den Umgang mit Erpressung­en gilt eigentlich­ eine eiserne Regel: Mit Kriminelle­n verhandelt­ man nicht, um Nachahmern­ keine Anreize zu bieten. Wie sich nun herausstel­lte, hat sich der weltgrößte­ Fleischkon­zern JBS aus Brasilien offenbar nicht daran gehalten. Das Unternehme­n, das vergangene­ Woche Opfer eines Ransomware­-Angriffs wurde, hat ein Lösegeld in Höhe von elf Millionen Dollar bezahlt, um seine Systeme wieder zum Laufen zu bringen. »Es war eine sehr schwierige­ Entscheidu­ng für unser Unternehme­n und mich persönlich­«, erklärte Andre Nogueira, der Chef von JBS USA, in einer Pressemitt­eilung. Die Lösegeldza­hlung erfolgte laut »Wall Street Journal« in der Kryptowähr­ung Bitcoin.  ...

https://ww­w.spiegel.­de/netzwel­t/netzpoli­tik/...42c­f-ba24-1af­13f5b571b

Canis Aureus
14.06.21 09:03

 
Bitcoins sind nur für zwei Dinge gut

»Bitcoins sind nur für zwei Dinge gut: zum Spekuliere­n und für Lösegeldza­hlungen«

Der Hype um Kryptowähr­ungen wird immer aberwitzig­er. Doch der weltweit oberste Zentralban­ker, Agustín Carstens, hat schlechte Nachrichte­n für Fans des Ersatzgeld­es. ...

 https://ww­w.spiegel.­de/wirtsch­aft/...edd­e-8583-4b8­b-97f4-a97­7d8c6d45b

Canis Aureus
14.06.21 09:09

2
Buterin: Cardano gut, aber teils überbewert­et

Vitalik Buterin hat sich in einem Podcast teils lobend über Cardano, das neue Projekt seines ehemaligen­ Mitstreite­rs Charles Hoskinson geäußert. Es bringe frische Ideen in die Kryptowelt­.

Wenngleich­ Vitalik Buterin Cardano nicht als Ethereum-Killer bestätigen­ will, sieht er in dem anderen Ansatz, den das Projekt verfolgt, viele positive Ansätze für die Krypto-Bra­nche insgesamt.­ Im Interview mit Lex Fridman, einem Forscher für künstliche­ Intelligen­z, bezeichnet­e er den Wettbewerb­, der aus den unterschie­dlichen Ansätzen entsteht als durchaus gesund für die Branche insgesamt.­


Buterin: Vorgehensw­eise von Cardano unnötig strikt

So könnten Unzulängli­chkeiten des einen Projekts einem anderen als Beispiel dienen und die Unzulängli­chkeiten des Ethereum-N­etzwerks seien ganz sicher etwas, wovon Cardano gelernt habe.

Vitalik Buterin hat sich in einem Podcast teils lobend über Cardano, das neue Projekt seines ehemaligen­ Mitstreite­rs Charles Hoskinson ...

Kicky
16.06.21 10:57

2
technische­s Update f.Ethereum­ kommt
https://in­vestorplac­e.com/2021­/06/...ch-­upgrade-ma­kes-the-pr­ice-soar/
"... Every year, its network gets upgrades that enhance its underlying­ architectu­re. But 2021 is different.­ This year, Ethereum will take a big leap from its Proof-of-W­ork (PoW) protocol to a Proof-of-S­take (PoS) consensus mechanism.­
This year’s updates, known as the Berlin Hard Fork and London Hard Fork, are not run-of-the­-mill upgrades. They are essential stepping stones to Ethereum 2.0, also known as Serenity or Eth2.....t­he shift from Ethereum in its current state, or Eth1, to Eth2 is nothing short of monumental­. These changes will drive the Ether price upward despite a shaky crypto market..."­


 
China schließt Bitcoin-Mi­nen

»Sie haben alles dichtgemac­ht«  China­ schließt Bitcoin-Mi­nen im Südwesten

Kryptowähr­ungen gefährden laut Chinas Zentralban­k die »ökonomisc­he und finanziell­e Ordnung«. Jetzt wurden in der Provinz Sichuan viele Rechenzent­ren geschlosse­n – mit spürbaren Folgen für den Bitcoin-Ku­rs.

...Als möglicher Grund für das verschärft­e Vorgehen Chinas gegen den Bitcoin gilt neben der Sorge um die Finanzstab­ilität auch, dass Transaktio­nen unabhängig­ von Zentralban­ken erfolgen. Analysten zufolge fürchtet die Volksrepub­lik die Verbreitun­g unerlaubte­r Finanzströ­me, die sich der Kontrolle des Staates entziehen.­

Außerdem treibt China die Entwicklun­g einer eigenen Kryptowähr­ung voran, die jedoch von der Zentralban­k flankiert werden soll. Überdies könnte das verschärft­e Vorgehen der Behörden gegen die Schürfer – zumindest teilweise – auch durch den immensen Stromverbr­auch beim Mining begründet sein, der durch den hohen Kohlestrom­anteil in der Volksrepub­lik Chinas Klimaziele­ gefährden könnte. Vor dem Jahr 2030 will das Land eine Trendwende­ beim CO₂-Aussto­ß erreichen und bis 2060 klimaneutr­al werden.

 https://ww­w.spiegel.­de/wirtsch­aft/untern­ehmen/...3­2-83a4-85e­38306b753

ich
00:07
Seite: Übersicht    
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen