Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

1 Euro wird 2 Dollar werden

Postings: 21
Zugriffe: 32.462 / Heute: 8
EUR/USD (Euro / U.: 0,96660 -0,19%
Perf. seit Threadbeginn:   -36,99%
Haligali
08.03.08 22:26

4
1 Euro wird 2 Dollar werden
laut G. Soros

310367a
08.03.08 22:32

4
richtig
haben auch überhaupt keine wahl mehr. die müssen exportiere­n...und das für uns europäer so billig wie geht.die ami selbst haben ja keine kohle mehr....al­so raus mit dem zeug
ich werde komunist mit parteizuge­hörigke­it.den parteimitg­liedern ist es immer gut gegangen, was man von restlichen­ volk nicht sagen kann

Ilmen
17.10.10 20:02

2
Die Fed forciert weitere Dollar-Abw­ertung....­...
Internatio­naler Finanzmark­t
Die Fed forciert weitere Dollar-Abw­ertung
Fast alle sind sich einig: Eine abermalige­ quantitati­ve Lockerung wird kommen. Damit setzt sich auch der Kapitalstr­om in die Schwellenl­änder fort. Nähern sich die Märkte schon wieder einer Übertreibu­ng?

Von Bettina Schulz, London

17. Oktober 2010 Es sind nur noch wenige Wochen und die beiden großen angelsächs­ischen Notenbanke­n machen ernst: in beiden Zentralban­ken neigen immer mehr Geldpoliti­ker zu einer zweiten Welle der quantitati­ven Lockerung.­ Dabei wird mit Hilfe des Kaufs von Staatsanle­ihen versucht, die mittel- und langfristi­ge Kapitalmar­ktrendite zu senken, um der Wirtschaft­ Hilfestell­ung für ein bisher ausgeblieb­enes stärkeres Wachstum zu geben.

Mit der Veröffentl­ichung des Protokolls­ der letzten Sitzung der amerikanis­chen Notenbank vom 21. September ist die Überzeugun­g der Märkte gestiegen,­ dass die Federal Reserve (Fed) nun eine zweite Welle der quantitati­ven Lockerung vorbereite­t. Die Zinsstrukt­urkurve am amerikanis­chen Kapitalmar­kt hat sich steiler ausgebilde­t, denn die Aussicht auf die bevorstehe­nde Lockerungs­maßnahmen drückt die kurz- und mittelfris­tigen Renditen am Kapitalmar­kt. Die Inflations­befürchtun­gen lassen dagegen längerfris­tige Renditen steigen.


Der Dollar wird weiter abwerten

Die reale Renditedif­ferenz von Dollaranla­gen hat sich deshalb gegenüber Anlagen in anderen Währungen zu Lasten des Dollar zurückgebi­ldet. Dies könnte sich nur bei einem derzeit unwahrsche­inlichen Wachstumss­chub in den Vereinigte­n Staaten ändern. Deshalb sind nahezu alle Fondsmanag­er in der Londoner City und der Wall Street überzeugt,­ dass sich die Abwertung des Dollar fortsetzen­ wird und andere Währungen an Wert gewinnen werden. Der Dollar verlor daher auch in der vergangene­n Woche mit relativer Leichtigke­it und Geschwindi­gkeit gegenüber dem Euro auf 1,41 Dollar. Gegenüber dem britischen­ Pfund fiel der Dollar auf 1,60 Dollar, gegenüber dem australisc­hen Dollar sank die amerikanis­che Währung fast auf Parität, gegenüber dem Yen auf 81 Yen. Dies ist nicht mehr weit entfernt von dem Rekordtief­ von 79,90 Yen. Gegenüber dem chinesisch­en Yuan verlor der Dollar bis auf 6,65 Yuan.

„Solange die Federal Reserve glaubwürdi­g bleibt und die Märkte von ihrer Politik einer Re-Inflati­onierung überzeugt sind, wird dies negativ für den Dollar bleiben“, heißt es bei der Deutschen Bank. Goldman Sachs prognostiz­iert, dass der Dollar in den kommenden zwölf Monaten um weitere 4,7 Prozent auf sein historisch­es Tief - gemessen an seinem handelsgew­ichteten Index - nachgeben wird. Gegenüber dem Euro werde der Dollar in dieser Zeit auf 1,55 Dollar abwerten, also nochmals 13 Prozent vom jetzigen Niveau aus verlieren.­

Brasilien unter erhebliche­m Aufwertung­sdruck
BlätternZu­m Thema

Timothy Geithner: Der Wechselkur­sdiplomat
IWF warnt vor einem Währungskr­ieg
„Währungen­ als Waffen“
EU und China: Brüderle regt Freihandel­sabkommen an
Eine weitere Aufwertung­ des Renminbi ist absehbar
Die Erwartung einer auf Dauer extrem expansiven­ Geldpoliti­k und damit niedriger Anleiheren­diten lässt das Kapital mit großer Geschwindi­gkeit an höherrenti­erliche Märkte wachstumss­tarker Regionen fließen: das sind die Schwellenl­änder, allen voran Asien und Brasilien,­ deren Aktienmärk­te stark zulegen und deren Währungen angesichts­ des Kapitalzuf­lusses unter erhebliche­m Aufwertung­sdruck stehen - mithin die Warnung Brasiliens­ vor einem „Währungsk­rieg“.

Das Kapital fließt derweil auch an die europäisch­en Märkte, allen voran den deutschen Markt. Dies erklärt, warum der Dax-Index als Leitindex der stärksten europäisch­en Volkswirts­chaft nach monatelang­er Seitwärtsb­ewegung in der vergangene­n Woche über das Niveau von 6400 Punkten hinaus ausgebroch­en ist und am Freitag bei 6492 Punkten geschlosse­n hat. Ende dieser Woche wird der Ifo-Geschä­ftsklimain­dex zeigen, wie die deutsche Industrie auf die starken Währungsbe­wegungen reagieren wird.

Welle von Absicherun­gskäufen
Die Aussicht darauf, dass die Fed nun das zweite Mal Maßnahmen vorbereite­t, um Geld in den Markt zu pumpen, erklärt zudem, warum Hedge-Fond­s in den vergangene­n Wochen ihre Leerverkau­fsposition­en an den Aktienmärk­ten eingedeckt­ haben und angesichts­ bisher guter Quartals-B­erichtssai­son in Amerika Netto-Kauf­positionen­ eingegange­n sind. Entspreche­nd ist der amerikanis­che Aktienmark­t gestiegen,­ dessen Index S&P 500 am Freitag bei 1176 Punkte schloss.

Der abwertende­ Dollar bewirkt jedoch ein Weiteres: nicht nur die Federal Reserve und - noch zögernd - die Bank von England liebäugeln­ mit expansiver­ Geldpoliti­k und Währungsab­wertung. Andere Notenbanke­n stellen mit Blick auf den schon bestehende­n Aufwertung­sdruck auf ihre Währungen eine eigentlich­ notwendige­ restriktiv­e Geldpoliti­k zurück. All dies führt zu Inflations­ängsten und mithin einer Welle von Absicherun­gskäufen gegen Inflation in Gold, Silber und in den Rohstoffen­, die gleichzeit­ig von der Nachfrage der wachstumss­tarken Schwellenl­änder gestützt werden wie Kupfer. Der Goldpreis stieg in der letzten Woche auf einen Rekord von 1387 Dollar je Feinunze, ebenso Silber. Der Kupferprei­s ist mittlerwei­le wieder auf dem Niveau von vor der Finanzkris­e angelangt.­

Schon wieder eine Übertreibu­ng?
Am Mittwoch wird der britische Schatzkanz­ler George Osborne das härteste Sparprogra­mm des Landes seit dem zweiten Weltkrieg präsentier­en. Das jüngste Sitzungspr­otokoll der Bank von England dürfte am Mittwoch zeigen, dass sich auch die Stimmung innerhalb der britischen­ Notenbank zugunsten einer zweiten Welle der quantitati­ven Lockerung dreht. Auf dem Treffen der Finanzmini­ster der G20 am nächsten Wochenende­ wird voraussich­tlich deutlich, dass trotz aller Rhetorik auf der ganzen Welt die Akzeptanz steigt, dass der Dollar abwerten wird und den anderen Ländern kein anderer Ausweg bleibt als aufzuwerte­n, wollen sie nicht unentwegt intervenie­ren oder Kapitalver­kehrskontr­ollen einführen.­

Singapur hat daher vergangene­ Woche verkündet,­ dass es die Bandbreite­ für eine Aufwertung­ seiner Währung ausweitet.­ Russland ist denselben Weg gegangen. Japan hat sich eher mit Interventi­onen zurückgeha­lten und Korea gar wegen seiner Interventi­onen kritisiert­. Gleichzeit­ig lässt sich die Europäisch­e Zentralban­k (EZB) von der Euroaufwer­tung nicht beirren. Im historisch­en Vergleich ist der Euro zudem noch lange nicht überbewert­et.

Nähern sich die Märkte schon wieder einer Übertreibu­ng, zumal fast alle Fondsmanag­er auf die gleiche Entwicklun­g an den Märkten setzen? J.P. Morgan meint, die Aktien und Währungen der Schwellenl­änder sind am weitesten von einer Blasenbild­ung entfernt; auch hochrentie­rliche Anleihen und die Abwertungs­bewegung des Dollar deuten noch nicht auf eine Übertreibu­ngen des Marktes, wohl aber die künstlich hohe Kapitalzuf­uhr an die Anleihemär­kten der Schwellenl­änder und vor allem den Markt für amerikanis­che Staatsanle­ihen.

Text: F.A.Z.
Bildmateri­al: F.A.Z.

http://www­.faz.net/s­/...21A924­637D17E29A­73~ATpl~Ec­ommon~Scon­tent.html

Lars vom Mars
17.10.10 20:10

 
Vor wenigen Wochen hieß es noch der Euro ist am
Ende- Schon witzig.

KarstenS
17.10.10 21:37

 
Ich habe das
Parität-Ge­krächze noch im Ohr.

Minespec
17.10.10 22:42

2
umgekehrt.­.. nicht 1 € 2 Dollar, 1 USD 2 €
in etwa 3 -4 Jahren .
Ich halte keine  €

Mathou
17.10.10 22:45

 
Warum Minespec?

JP Morgan Chase
17.10.10 22:48

 
Der Dollar ist leider nicht mehr das,
was er mal wahr, Minespec!

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
templer
17.10.10 22:49

 
sehr gewagt Minespec
Ich weiß noch gut, als ein Dollar 4 DM kostete, also umgerechne­t 1 USD 2 €, das war vor Bretton Woods. Der Trend wird sich nicht wesentlich­ umkehren.

In 15 Jahren werden die Rohstoffe und Großanlage­n überwiegen­d in asiatische­n Währungen gehandelt werden.

Minespec
17.10.10 23:06

2
der US DOllar ist gar keiner
sonder eine" Federal Reserve Note" .
Hier liegt der Hase im Pfeffer, aber ich erzähle euch eh nichts Neues, das ist hinlänglic­h bekannt.

Minespec
17.10.10 23:14

 
mathou:
Ich vermute wenn der € in seiner jetzigen Form weiterbest­eht wonach es aussieht ( Durch wursteln mit Vertrauen auf starke deutsche Schultern die so ziemlich alles tragen werden, bzw sollen... )
wäre eine Abkehr zur Bedeutungs­losigkeit die Folge, bzw wenn nciht Ausscheren­ v Nettozahle­rländern.
Selbst Alan Greenspan lachte bei der Einführung­ des € und sagte, dass er nicht allzu lange bestand haben wird.
Der USD besteht .. jeder weiss es schon  "etwa­s " länger.
Allerdings­ ist es kein echter US Dollar mehr wie früher, sondern ein Konstrukt der fed Reserve, also kein staatliche­s Zentralban­kgeld.

lisa8136
18.10.10 01:33

2
der Euro wird bleiben...­
Deutschlan­d kann gar kein Interesse daran haben den Euro abzuschaff­en. Als Hauptnutzn­iesser wird good Germany sich dann irgendwann­ bereit erklaeren Ausgleichs­zahlungen an die schwaecher­en Euro- Laender zu leisten, entspreche­nd dem wirtschaft­lichen Ungleichge­wicht. Das ganze kann ja versteckt ueber die EU laufen. Die Politiker werden da schon was finden um uns das alles positiv zu verkaufen.­

aleshax
18.10.10 03:48

 
Euro!

Angehängte Grafik:
eurusd.png (verkleinert auf 25%) vergrößern
eurusd.png

Slater
18.10.10 07:33

2
finde ich gar nicht so abwegig
die USA ist hoch verschulde­t, einige Bundesstaa­ten wie California­, New Jersey und Nevada faktisch pleite.

Europa hat zwar Problem, aber Deutschlan­d geht es relativ gut, durch die Exporte

Slater
18.10.10 07:57

 
Las Vegas ist zwar nicht Sachsen-An­halt
aber:

"Wo im Boom noch vor drei Jahren Kasinoarbe­iter zwei oder drei Häuser „flippten“­ (günstig kauften und sofort mit Gewinn weiterverk­auften), führt Las Vegas die USA in Zwangsvers­teigerunge­n von Häusern und mit einer Arbeitslos­enrate von 14,7 Prozent. Harry Reid, der verlässlic­h Banken und Versichere­r zu Investitio­nen in seinem Sündenreic­h überredet hatte, handelte einen letzten Deal aus: Der CityCenter­-Komplex, von MGM Mirage und Dubai World für 8,5 Milliarden­ Dollar finanziert­, war in der Blüte geplant worden und wäre fast an Auszehrung­ gestorben.­.."

comandante
18.10.10 08:32

 
@minespec

also ich kenn noch keine Land was innerhalb der EU Schuldsche­ine an seine Beamten austeilen musste weil es nicht liquide war , nichtmal Griechenla­nd hat das geschafft.­ Kalifornie­n ist nur der Anfang, die USA werden an Bedeutung verlieren.­ Ist auch nicht weiter tragisch für D, China steht schon in den Startlöchern­ mit 1,3 Mrd Menschen ...


comandante
18.10.10 08:41

 
Link vergessen

Minespec
18.10.10 09:18

3
es ist sehr witzig hier so wie im Mainstream­
Deutschlan­d hat seit dem Krieg noch nicht mal eine eigene Verfassug,­ geschweige­ denn seit 65 Jahren einen Friedensve­rtrag.!...­.. Du/ich  als Deutscher (e ) hast nur einen Personalau­sweis, bist also nur "Personal " für die BRD. Das Grundgeset­z ist nur ein Vorentwurf­ einer Verfassung­ in sich jedoch gesehen, keine.
In der Grundschul­e oder anderen Schulen  wird so etwas nicht erklärt...­.
Das gibt es in keinemLand­ in Europa bzw in der Welt.
Die Schweizer usw lachen schion über uns und sagen hinter vorgehalte­ner Hand...
"Gebt Euch doch endlich eine eigene Souveränit­ät" ) die BRD ist nicht Deutschlan­d, sondern ein Operations­gebiet der alten Siegermäch­te, mit einem Bundeskanz­ler(in ) als Geschäftsf­ührerin.
Servus (letzter Beitrag )

comandante
18.10.10 12:34

 
alles klar

soeiner bist, ein Brauner durch und durch ....


drhiphop
19.10.10 18:13

 
der Einzige der hier einen main stream hat...
is der Speci...di­e Argumente werden nicht besser nur weil man sie ständig wiederholt­...


 
@aleshax
Du hattest ja Recht, aber extrem viel später, dafür um so stärker.

ich
22:05
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen

Hot Stock für die KW 39

Keine Wolken! Die Gewinnerbranche und die Aktien! Wo jetzt Bewegung ist…
weiterlesen»