Prognosen für das Börsenjahr 2018

Im Jahr 2017 überraschten die Konjunkturdaten, stützten die Zentralbanken die Märkte und es blieben geopolitische oder populistische Unfälle aus. Investoren standen der Aufwärtsbewegung an den Börsen mit Skepsis gegenüber. Das Resultat waren starke steigende Börsen bei geringer Volatilität. Der S&P 500 Index für amerikanische Standardaktien erlebte im Jahr 2017 keinen einzigen Monat mit Kursverlusten.

Viele der befürchteten Entwicklungen kamen nicht zum Tragen. Als Nordkorea am 27. August eine ballsitische Rakete über bewohntes japanisches Gebiet abschoss kam es zu einer Rally bei den als sichere Häfen gesuchten Investments wie Gold oder den Versorgeraktien. Unerwarteterweise wurde der sonst in solchen Situationen ebenso als sicherer Hafen gesuchte US-Dollar nicht gekauft, sondern sank gegenüber dem Yen, der Währung des eigentlich durch die Raketentests belasteten Landes - Japan. Der Grund war, dass die Wall Street das Thema nordkoreanische Raketentests relativ schnell abhakte und auf neue Rekordhochs ansteigen konnte.

Wir bewegen uns in das neue Jahr mit der Aussicht auf eine bald aktive, deutliche Steuersenkung in den Vereinigten Staaten gepaart mit massiver Deregulierung und Kostenreduktion der US-Unternehmen und Verbraucher. Dies und die bereits starke Entwicklung der Aktien hat dazu geführt, dass die Skepsis der Anleger weitestgehend nachgelassen hat. Obendrein werden die Zentralbanken damit beginnen, dem Markt Liquidität zu entziehen. Die von der aus dem Amt scheidenden Fed-Vorsitzenden Janet Yellen als "mysteriös" bezeichnete tiefe Inflation könnte im Jahresverlauf dann doch wieder anziehen. Dies und das Risiko, dass die amerikanische Wirtschaft wegen dem Wachstumsschub der Steuerreform überhitzt könnte die amerikanische Zentralbank dazu drängen, weitere Zinsanhebungen in diesem Jahr durchzuführen, die über die bereits angekündigten drei Anhebungen um 25 Basispunkte hinausreichen werden.

Bemerkenswerterweise reagierten US-Renten bei den letzten beiden Zinsanhebungen der US-Notenbank kaum. Die Märkte scheinen den neuen Kurs der Zentralbanken zu akzeptieren und bereits eingepreist zu haben. Was sie nicht erwarten sind vier oder mehr Zinsanhebungen der US-Notenbank und eine schnellere Drosselung der Anleihekäufe der EZB, sollte es zu einer deutlich steigenden Inflation kommen. Eine solche Entwicklung ist eines der größten Risiken für das Jahr 2018, da die Märkte vor allem auf dem hohen Bewerutungsniveau, das mit den späten 1990er Jahren vergleichbar ist, in hohem Maße an das Umfeld angewiesen sind, in dem sie sich derzeit befinden.

Aus der Gemengelage zuversichtlicher Investoren und strafferer Geldpolitik lässt sich allerdings nicht zwangsläufig ein schlechtes Börsenjahr 2018 ableiten. Die Kurse können weiter steigen, vor allem auch deshalb, weil wir es mit einem globalen, und nicht nur auf einzelne Regionen begrenzten Aufschwung zu tun haben, von dem die Unternehmen durch hohe Gewinnsteigerungen profitieren. Das erste Mal seit dem Jahr 2010 werden die Gewinne der Unternehmen im S&P 500 Index in diesem Jahr wieder im zweistelligen Bereich - das Marktforschungsinstitut FactSet schätzt 11,8% - wachsen. Alle elf Sektoren im Index sollen ihre Gewinne steigern können. Einige schätzen das Gewinnwachstum wegen der Steuerreform sogar auf über 20%. 

Eine kurze Rechnung hilft, das Potenzial in Indexpunkten des S&P 500 Index für ameirkanische Standardaktien in Zahlen zu fassen. Das Statistikportal Quandl weist für Dezember 2016 einen Gewinn je Aktie eines Anteils im S&P 500 Index von 96,60 US-Dollar aus. Wenn man dieser Zahl ein von FactSet geschätztes Gewinnwachstum von 9,6% für das Kalenderjahr 2017 und von 11,8% für das Kalenderjahr 2018 zugrundelegt, so steigt alleine durch das Gewinnwachstum in diesen beiden Jahren der Gewinn je S&P-500-Anteil von 96,60 US-Dollar auf dann 118,36 US-Dollar - eine Differenz von 21,77 US-Dollar. Legt man zugrunde, dass Investoren auch weiterhin bereit sein werden, 25 US-Dollar für jeden US-Dollar zu bezahlen, den ein Unternehmen erwirtschaftet (das Kurs-Gewinn-Verhältnis, kurz KGV), dann sind 500 der seit Anfang des Jahres 2016 aufgelaufenen 686 Indexpunkte an Kursgewinnen im S&P 500 Index alleinig auf das Gewinnwachstum der Unternehmen zurückzuführen.

Sollte das Gewinnwachstum der Unternehmen sogar wie von einigen Analysten erwartet bei 20% liegen so ließe sich daraus ein Kursziel für den S&P 500 Index von 3176 Punkten ableiten, sodass der Index nach dieser Berechnungsgrundlage bei aktuell 2731 Punkten (5.1.18, 12:08 Uhr) sogar um 16% unterbewertet wäre. Ein Anstieg um diesen Prozentsatz im Dow Jones Index für Industriewerte würde Potenzial auf über 29.000 Punkte nahelegen.

Sicherlich ließe sich der Wall Street bereits jetzt ein überkaufter Zustand attestieren. Der Stochastik Oszillator im Tageschart des S&P 500 Index liegt bei 97,83% und damit fast am konstruktionsbedingten Maximalwert von 100%. In einem normalen, um seinen Durchschnitt pendelnden Markt wäre das ein Signal, an dem man eigentlich damit beginnen könnte, über Short-Positionen nachzudenken. Nicht hier. Die Wall Street ist ein von hohem Momentum getriebener, kein Mean-Reversion-Gesichtspunkten folgender Markt. Der Unterschied zwischen beiden ist, dass man Stochastikwerte über 90% nicht zum Eröffnen von Short-Positionen, sondern trendbestätigend als Kaufsignal nutzt.

Hier wird also gerade etwas neu bewertet, von dem selbst die US-Notenbank im letzten Sitzungsprotokoll zugibt, es nicht richtig bewerten zu können: Die Auswirkungen der massiven Deregulierung und der Steuerreform der Regierung Trump. Wie jedes Jahr wird also auch dieses Börsenjahr ein spannendes. Wir laden Sie herzlich ein, die CMC-TV-Community durch dieses Jahr zu begleiten. Wenn Sie Zeit haben schalten Sie doch einmal zwischen 9 und 10 Uhr zu unserer Live-Sendung zur DAX-Handelseröffnung ein. Wenn Sie topinformiert in den Tag starten wollen bieten wir außerdem CMC Espresso täglich um 8 Uhr an. CMC TV können Sie unter dieser URL starten.

 

Disclaimer:

- Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Risikowarnung:

- Unsere Produkte unterliegen Kursschwankungen und Sie können Ihr gesamtes investiertes Kapital verlieren. Diese Produkte eignen sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Über den Autor

Bevor Jochen Stanzl 2015 zu CMC Markets kam, startete er seine Karriere in der Finanzdienstleistungsbranche als Mitbegründer der BörseGo AG. Heute präsentiert er täglich "CMC Espresso", ein Video mit Marktprognosen, das auf dem deutschsprachigen YouTube Kanal von CMC Markets zu sehen ist.